» »

*: ) azetonämischen Erbrechen

Slchne,ewi;tchenx65 hat die Diskussion gestartet


azetonämischen Erbrechen

Bis zur Pubertät habe ich an einem azetonämischen Erbrechen gelitten. Damals sagten die Ärzte nur, sie hat mal wieder Aceton im Urin.

Ich selbst kann mich an Tage sogar Wochen ohne Essen und Trinken erinnern, da schon ein Löffelchen Tee wieder Brechreiz auslöste. An Infusionen und vor allem an Bilder die mich Biafra mäßig zeigen.

Nun habe ich seit Jahren den Verdacht, dass sich diese Erkrankung wieder zumindest in abgeschwächter Form bemerkbar macht.

So alle paar Monate (oft nach Tagen mit gutem Essen / oder nach Tagen ohne regelmäßigem Stuhl) kommt es morgens beim Stuhlgang zu einem starken Erbrechen. Unkontrollierbares Erbrechen bis zur Galle. Anschließend gibt es keine Symptome mehr. Keine Bauchschmerzen nix. Nur dieser Aceton ähnliche Geruch im Atem. Das kommt mir so verdammt bekannt vor.

Um es vorweg zu nehmen, ich leide nicht an Diabetis.

Hat jemand schon mal was von diesem Krankheitsbild gehört?

Danke Schneewittchen *:)

Antworten
cTlaym3


Schneewitchen65

Einen Link für dich

[[http://www.medizinfo.de/kinder/erbrechen/azetonaemisch.htm]]

und morgen zum Arzt.

Gute Besserung!

c3laxm3


Schneewitchen65

Wenn deine Erweiterung der versteckte Hinweis auf ein Alter sein soll, dann stammen diese Erinnerungen

An Infusionen und vor allem an Bilder die mich Biafra mäßig zeigen.

nicht mehr aus Nachrichten. Denn die sind ein paar Jahre früher gelaufen, als es deine bewußte Erinnerung zuläßt.

Im übrigen hatten die Kinder in dem vom Bürgerkrieg geschundenen Biafra eine Eiweißmangelernährung.

Damit ist der Vergleich etwas makaber.

MYonMstxi


Hallo clam,

sollte Schneewittchen Jahrgang 1965 sein, so war sie gegen Ende des Biafra-Kriegs 5 Jahre alt. Ich persönlich habe aus diesem Alter sehr wohl bewusste Erinnerungen, und zwar jede Menge. Meine ersten Erinnerungen stammen aus der Zeit, als ich gut 2,5 Jahre alt war. Mein Vater wollte es mir nicht glauben. Schließlich sagte ich ihm, dass er die Fotos von einer unserer Bergtouren anno August 1958 seitenverkehrt entwickelt hatte, was er anschließend auch überprüfte, um festzustellen, dass ich Recht hatte.

Damit ist der Vergleich etwas makaber.

Mag makaber sein, aber in meiner Generation (Jg. 1955) ist die Assoziation zu total ausgehungert sein nun mal "biaframäßig". Ich verstehe jetzt Dein Problem nicht.

Auch ich nannte mich "biaframäßig", als ich nach einer Bauchfellentzündung/Sepsis und zwei großen Darm-OPs nur noch klapprige 37 kg wog (167 cm groß).

Liebe Grüße

Angie

c5la6mx3


ist die Assoziation zu total ausgehungert sein nun mal "biaframäßig"

Sicher der Krieg ging, unbeachtet von der Weltöffentlichkeit, bis 1970. Die schockierenden Bilder, die damals in der Kritik standen, wurden zu Anfang des Krieges veröffentlicht.

Sie waren das Symbol für die Grausamkeit des Krieges der auch Kinder sehr in Mitleidenschaft gezogen hat.

Mit diesen Ausdrücken wie zum Beispeil auch, im Westen nichts Neues, sollte man sorgsam umgehen.

SDch@neew{itmcheWn65


Hallooooo!

Was soll das? Erstens bin ich Jahrgang 1965. Und zweitens finds ich doof, das ihr hier darüber diskutiert ob ich ne Erinnerung habe oder nicht. Klar weiß ich wie "toll" es ist, wenn man mehrere Tage / Wochen nix essen und trinken kann. Im Bett liegt mir ner Infusion und das Gefühl hat man verliert alle Zähne. Sich auf den Urlaub freut und ihn dann im Bett verbringt. Unter der Dusche steht und die Beine bestehen nur noch aus Haut und Knochen. Hinterher dann ständig von der Familie zum Essen animiert wird. "Kind iss was, wer weiß wann das wieder kommt" Heute geht man mit der Krankheit bzw. den Kindern sicherlich anders um.

Was ich einfach wissen will, ob jemand, der auch betroffen war, später ähnliche temporäre Symptome kennt. Also so ne Art abgeschwächte Form.

Gruß Schneewittchen

S&clhneewitWchen65


Ach ja, der Link ist gut! Zum Arzt! NEIN, ist ja schon wieder rum.

Als Kind hatte ich das Tage / Wochen lang. Die einzige Möglichkeit damals um den Brechreiz zu stoppen waren Zäpfchen und kein Essen, kein Trinken. Irgendwann wenn ein Löffelchen gesüßter Tee nicht gleich ein Brechreiz ausgelöst hat,wurde ich langsam wieder an Nahrung gewöhnt. Die Infusionen bekam ich zuhause an ein Krankenhaus hab ich eine Erinnerungen.

MCell>imauxs


Also ob Erinnerung ja oder nein und ob das jetzt hier positiv oder negativ ausgedrückt ist, ist doch sowas von egal. Darum geht es doch auch überhaupt nicht.

@ Schneewittchen

Ich kenne mich damit zwar überhaupt nicht aus, wünshce dir aber gute Besserung, falls es dir noch nicht wider so gut geht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH