» »

Drei heiße Tips für eine total entspannte Darmspiegelung

WHeit^Wegx21 hat die Diskussion gestartet


Hey Leute,

ich musste vor ein paar Tagen aufgrund von kleinere Beschwerden zur Darmspiegelung. Mir war von vornherein klar, dass ich von der Spiegelung so wenig wie möglich mitbekommen wollte, auch wenn das Zuschauen villeicht interessant gewesen wäre. Natürlich war ich vorher recht aufgeregt, und hatte sowohl vorm Abführen als auch vor der Spiegelung großen Respekt. Dies war allerdings total unbegründet. Die ganze Sache war der relaxte und lockerste Arztbesuch den ich je hatte, Blutabnehmen oder ein Zahnarztbesuch sind viel schlimmer.

Nun zu meinen Tips, damit es bei euch genauso easy wird.

1. Sucht euch einen guten Arzt mit viel Erfahrung. Ich habe darauf geachtet einen Arzt auszuwählen, der auf Gastroenterologie / Proktologie spezialisiert ist, und täglich Spiegelungen durchführt. Generell ist es natürlich immer kompliziert die Erfahrung des Arztes vorher genau zu ermitteln, eine professionelle Homepage und ein aussagekräftieger Lebenslauf des Arztes sind in meinem Fall ein gutes Indiz gewesen. Falls ihr in NRW wohnt kann ich euch gerne meinen Arzt per PN empfehlen.

2. Lasst euch als Abfürhmittel Fleet verschreiben. Das Zeug ist viel besser als dieses Clean-Prep. Zwar schmeckt Fleet auch zum kotzen, aber es sind nur 2 x 45 ml die ihr trinken müsst, und keine 2 bis 4 Litter. Für die Toilettengänge sind Babyöltücher sehr zu empfehlen, dann wird der Hintern nicht so wund.

3. Und nun kommt der super Tip. Klärt rechtzeitig VORHER mit dem Arzt ab, dass ihr eine Kurznakose mit Propofol wollt. (Natürlich nur, wenn ihr wirklich NIX von der ganzen Sachen mitebekommen wollt)

Oftmals wird "nur" Dormicum verwendet, was einen zwar in der Regel wegtreten läßt, bei dem es jedoch passieren kann, dass man wieder aufwacht, etc. Damit wird man "nur" Sediert, und ist nicht wirklich in Kurznakose, was zu unangenhemen Aufwacherlebnissen führen kann.

Propofol hingegen heut einen KOMPLETT weg. Man ist kein Stück mehr bei Bewusstsein und wacht auch nicht einfach so auf. Auch ist das Einschlafen und Aufwachen ist sehr angenehem. Bei mir lief es so:

"Hallo Herr X. Öffnen sie doch bitte ihren Gürtel und Reisverschluss (musste nichtmal die Hose runter oder ausziehen) und setzen sich dort auf den Stuhl."

Dann kam der Arzt mit der Sprite auf mich zu. Ich bekam gerade noch mit, wie er Anfing mit das weiße Zeug zu injezieren, plötzlich hatte ich ein total angenehmes Kribbeln im ganzen Körper, und keine 5 Sekunden nach dem Ansetzen der Nadel war ich komplett weg. Ca. 1 Stunde später wache ich immernoch (wohl eher wieder) komplett angezogen auf einer Liege sehr entspannt auf. Beim Aufstehen waren meine Knie noch etwas wackelig, aber nach ca. 3 Minuten fühlte ich mich wieder Top Fit.

Das ist noch ein weiterer Vorteil von Propofol. Die Halbwertzeit im Blut ist sehr gering, so dass man sich sehr schnell wieder fit fühlt (Autofahren ist aber trotzdem 24h VERBOTEN).

Ich muss hier allerdings noch anmerken, dass es sich bei Propofol schon um ein "echtes" Narkosemittel und nicht nur um eine Sedierung handelt. Daher muss immer ein zweiter Intensivmedizinsch geschulter Arzt anwesend sein, man bekommt reinen Sauerstoff in die Nase und die Vitalfunktionen werden ständig überwacht. Auch wenn Propofol sehr gut erprobt und sicher ist, ist es schon eine Nummer härter als Dormicum.

Nach dem ich wieder auf den Beinen war wurde ich von einer Schwester in ein hübsch eingerichtetes Nebenzimmer geführt, wo ich erstmal zwei leckere Brötchen mit Käse und Marmelade bekommen habe. Das war das perfekte Ausklang dieses Stressfreien Arztbesuches.

Viele Grüße

Antworten
Esrdbeerxe23


ich hatte bei meiner spiegelung auch propofol und muss sagen, du hast glück gehabt - ich bin trotzdem zwischendurch 2mal wach geworden und musste was nachgespritzt bekommen!

Mfons?ti


Propofol wird bei Darmspiegelungen deshalb nicht allzu gerne verabreicht, weil man i.d.R. wirklich komplett weg ist. Unter Dormicum ist man lediglich sediert und reagiert auf stärkere Schmerzreize, was bei einer Koloskopie aufgrund der Perforationsgefahr nicht ganz unwichtig ist. Die meisten Leute meinen anschließend, die ganze Zeit geschlafen zu haben. Richtiger ist, dass sie sich an die Untersuchung nur nicht mehr erinnern. ;-)

Grüßle von

Angie

Wge itW<eg21


Nachtrag

Hey Leute,

du hast glück gehabt

Oder du pech ;-)

Nee, im ernst. Bin nun kein Mediziner und kenne mich mit der Materie nicht besonders gut aus. Aber soweit ich es im Internet und von meinem Arzt gehört habe, ist es bei korrekter gabe von Propfol unmöglich einfach so aufzuwachen. (Anders als bei den Benzodiazepinen)

Wenn man die Foren so durchließt kommt es auf jedenfall recht häufig vor, dass Leute bei Midazolam (Dormicum) mittendrin aufwachen, wohingegen das bei Propofol zimindest relativ wenig Leuten bisher passiert zu sein schein.

Unter Dormicum ist man lediglich sediert und reagiert auf stärkere Schmerzreize

Ich dachte man bekommt dabei noch zusätzlich ein Analgetikum gegen die Schmerzen. Naja, gebe dir soweit recht, dass es sicherlich immer von Vorteil ist, wenn die natürlichen Reaktionen des Körpers nicht komplett unterdrückt werden, um Probleme (Perforation, etc) besser erkennen zu können.

Allerdings setzten sich Mittel wie Propofol immer mehr durch, und gelten für die Anwendung bei einer Spiegelung als absolut sicher und erprobt. Ich denke ein guter Arzt wird auch ohne deine Schmerzensschreie feststellen können, wenn er deinen Darm druchstoßen hat ;-).

Will hier ja nun auch nicht die Werbetrommel für Propofol rühren. Und wie bereits erwähnt ist es natürlich immer besser, leichtere (oder gar keine) Medikamente zu nehmen.

Möchte nur Leuten, die Angst vor einer solchen Spiegelung haben, einen Weg aufzeigen, der bei mir sehr gut funktioniert hat, und der (zumindest soweit mich mein Arzt und das Internet informiert haben) für den Patienten zu einer sehr stressfreien und risikoarmen Untersuchung führt.

Liebe grüße

sAportsxcar


ich kann weiterweg21 echt nur recht geben. bei mir lief die magen-darmspiegelung (beides in einem aufwischer!!) genau so problemlos ab. es ist wirklich an der zeit, den leuten die angst zu nehmen. ich finde einen besuch beim gynäkologen eigentlich unangenehmer als eine darm oder magenspiegelung oder beides zugleich... :-D

LG

ECrdbeGere2x3


Eine Bekannte von mir ist Narkoseärztin und sie sagt, bei der geringen Menge, die man an Propofol geben kann, ohne beatmen zu müssen (und das macht man bei einer Spiegelung nicht), ist es typisch, dass man zwischendrin wach werden kann.

M'ons.tJi


Ich denke ein guter Arzt wird auch ohne deine Schmerzensschreie feststellen können, wenn er deinen Darm druchstoßen hat

Leider nicht unbedingt. Der Arzt bemerkt dies während der Untersuchung nur selten. Man selbst bemerkt es eine knappe Woche später, weil man dann nämlich eine Bauchfellentzündung bekommt. Und eine solche ist wirklich nicht witzig, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. :(v

Bei mir kam man bei keiner einzigen Darmspiegelung bis zum Ende, d.h. die Untersuchung musste jedes Mal wegen Undurchgängigkeit vorzeitig abgebrochen werden - eben, weil ich vor Schmerzen schrie. ABER: Ich stand unter Dormicum und einem Schmerzmittel. Im Nachhinein empfand ich die Schmerzen aber nicht als besonders schlimm. Unter Dormicum reagiert man halt sehr spontan. Ich erinnere mich besonders gut an meine letzte Untersuchung. Da kam es zum Stopp, und der Assistent walkte wild auf meinem Bauch rum, worauf ich dann vor Schmerzen jaulte. Der untersuchende Arzt sagte sodann: "Wir machen Schluss, ich will Ihnen nicht den Darm perforieren." Drei Polypen hatte er bis zur linken Flexur entfernt, weiter kam er nicht.

Es folgte dann erst eine Röntgenkontrastaufnahme (Irrikoskopie oder so ähnlich), dann die Dickdarmentfernung.

Propofol durfte ich schon zweimal als Narkoseenleitung bei OPs erleben. Das Einschlafen war damit wirklich sehr angenehm.

Liebes Grüßle von

Angie

A*nt3onixaK


Blutet der Darm denn nicht bei einer Verletzung? Wenn schon, dann muss man das doch bemerken.

LG

Antonia

MIonxsti


Hallo Antonia,

da bei der Darmspiegelung ja auch Luft in den Darm gegeben wird, nimmt man Blutungen nicht unbedingt wahr. Ich schaute z.B. regelmäßig zu, wenn mir Polypen abgezwickt wurden, aber Blut konnte ich dabei nicht bzw. kaum sehen. Müsste ja auch bluten, oder? Leider weiß ich inzwischen bereits von vier Fällen, die einige Tage nach einer Koloskopie wegen versehentlicher Perforation notfallmäßig ins Krankenhaus mussten. Dies waren allerdings ausnahmslos ältere bis sehr alte Leute - vielleicht ist bei älteren Patienten die Darmwand poröser als bei jüngeren ...

Liebe Grüße

Angie

MDelliHmaus


Polypenabtragung blutet aus dem Grunde nicht, weil das mittels einer elektrischen Schlinge gemacht wird. Damit wird die Blutungsquelle gleich unterbunden

P!atie?ntenfixeber


Also

ich kann nur sagen dass ich bei meiner Magenspiegelung Dormicum hatte und zm Glück Diazepam was mir den ganzenTag versüßt hat ;-D

Aber eine Magenspiegelung dauert ja auch nur ein paar Minuten, da ist Dormicum hervorragend geeignet.

Die Darmspiegelung hab ich ohne alles machen lassen und es war Horror.

Ein paar mal drin aufzuwachen wäre für mich noch paradiesisch gewesen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH