» »

Große Panik vor der Magenspiegelung

G+ra;s-HCalxm


ja, war bei mir auch so - also Schwester + Arzt...

Mtelltim}auxs


Ichhab auch noch nie erlebt da da ein Anästhesist für anwesend ist. Selbst im KH nicht

M>onxsti


Okay, dann scheint es bei uns in Ösiland bzw. in Tirol etwas anders zu sein. Ich denke auch, dass bei entsprechend niedrig dosiertem Propofol nicht unbedingt ein Anästhesist anwesend sein muss.

Schief laufen kann immer mal was. Dazu das Erlebnis meiner ersten Darmspiegelung unter Dormicum und einem Schmerzmittel: Während der Untersuchung selbst war ich hellwach und sah bei der Untersuchung zu. Anschließend stand ich auf, stieg in meinen Slip, wollte sodann zu meinen Jeans greifen, und von nun an weiß ich nichts mehr. Ich wachte ca. 3,5 Stunden später im Aufwachraum des OP-Traktes wieder auf, nachdem man mir ein Gegenmittel gespritzt hatte. Der Assistent erzählte mir später, ich hätte in der letzten halben Stunde meines Tiefschlafs total wirres Zeug geredet und sei später, im halbwachen Zustand vollkommen desorientiert gewesen. So kann's auch gehen ...

Liebe Grüße

Angie

jLul:ena8x4


Bei meiner ersten Darmspiegelung war ich kurzzeitig wach und konnte auf den Monitor schauen.Hinterher erzählte mir der Arzt ich hätte das Personal köstlich unterhalten. weiss leider nichts mehr von. :-(

e~in\e alte "Bekaxnnte


na, ist doch auch gut so ;-). Soll ja auch immer spannend sein, was die Leute im Aufwachraum nach ner OP so erzählen ;-D

lUibu2x2


hmm ich soll auch ne magenspiegelung machen lassen. war gestern beim internisten in berlin, der hat blut abgenommen und mir ne überweisung ausgestellt für einen gastroenterologen (oder wie die heissen ;-) )mein problem is nur, dass ich nur eine woche pro monat in berlin bin, den rest der zeit lebe ich in österreich.

weiss jemand ob ich die magenspiegelung auch dort machen lassen kann? mir bleibt ja nix weiter übrig....

hier fiel doch vorhin das wort ösiland, oder?! wie läuft da sone gastroskopie ab ???

lg, lisa

Mbonbstxi


Hallo Lisa,

Gastroskopien werden überall gemacht und verlaufen überall auch identisch, entweder mit Schlafspritze oder lediglich mit betäubendem Rachenspray. Ich habe beide Varianten hinter mir.

Die Magenspiegelung im "Wachzustand" lief bei mir wie folgt ab: Man bekommt ein Spray in den Rachen, der den Würgereiz mindert. Dann wird einem ein Mundstück (zur besseren Führung des Gastroskops) verabreicht. Der Arzt führt den Schlauch ein und sagt irgendwann: "Jetzt ganz kräftig schlucken", dann: "Und nun gaaanz ruhig durch die Nase atmen." Der Schlauch war im Nu in der Speiseröhre und im Magen. Die gesamte Prozedur dauerte wenige Minuten und war absolut schmerzlos. Überwindung kostete mich nur der erste Schluck. Aber ich musste noch nicht mal würgen. Danach ist alles ganz harmlos, wenn man sich auf eine ruhige Nasenatmung konzentriert. Das Rausziehen des Schlauchs merkte ich kaum.

Ein zweites Mal hatte ich mir nur deshalb eine Schlafspritze geben lassen, weil ich zum Untersuchungszeitpunkt eine schwere Bronchitis mit ständigen Hustenanfällen hatte. Da kriegte ich von der Untersuchung gar nichts mit.

Liebe Grüße

Angie

LAenapLvixsa


Ich bin echt erleichtert,dass ich nicht allein mit meiner Angst vor einer Magenspiegelung da stehe. Das hilft mir echt viel. Meine Familie und meine Freunde wissen zwar,dass ich Angst hab,aber ich glaube,sie können es nicht ganz nachvollziehen.Sie sagen meistens"lass es doch machen,du bekommst nichts mit.Du brauchst davor keine Angst haben.Klar,vielleicht haben sie recht,aber sie haben nicht so ne negative Erfahrung damit gemacht wie ich.Sie meinen,ich hätte damals wahrscheinlich die leichte Narkose bekommen,wo ich noch wach war,und heutzutage gibt es wohl andere Methoden.Auf jedenfall finde ich das echt klasse,dass man sich hier im Forum austauschen kann. :)^

cCorsa.frleakZ2001


wenn man sich an die anweisungen der ärzte hält wie man sich während dem eingriff verhalten soll, besonders das TIEFE DURCHATMEN während der ganzen untersuchung lindert schmerzen erheblich.

ich hab nur eine gaumenbetäubung (spray ) erhalten und es gieng.

ich möchte nicht sagen das es angenehm war aber auszuhalten

SQtaTrxnos


Hallo an alle User/innen,

aufgrund das ich Magenblutungen hatte und schon seit Jahren an starken Sodbrennen leide, entschloss ich mit grauen endlich mal eine Magenspieglung zu machen, den Magenblutungen können auch bösartige Signale sein....nichts desto trotz holte ich mir einen Termin.

Ich hatte eien Woche wirkliches grauen davor, überall lass ich die schlimmsten Horror Geschichten was die Spieglung angeht, von Atemnot bis Würgereize....

Am Tag als ich meinen Termin hatte ging ich mit gemischten Gefühlen dahin, und muss leider auch zugeben ich hatte wirkliche Angst trotz meines Alters...ich zitterte am ganzen Leib und mein Herz rasste ohne Ende...

Jede min die ich im Warteraum saß wurden zu Qual...

Dann wurde mein Name aufgerufen....

Nun saß ich im Behandlungsraum...überall die Aparaturen usw...es war wie in einen schlechten Film...am liebsten wäre ich wieder rausgerannt..aber wollte endlich gewissheit haben was los ist mit meinen Magen...

Als erstes kam die Arzthelferin...prüfte meinen Puls....der war bis an die Decke hochgeschossen...Sie fragte wie ich behandelt werden wolle...ich darrauf es ist wohl besser mit einer Spritze sonst bleibt am ende noch mein Herz stehen vor Panik...

Dann musste ich mich auf die Liege legen....der Arzt kam rein und legte einen Zugang in die Wehne...vor Panik merkte ich nichtmal den Pickser soviel Adrinalin hatte ich Intus..Nun wurde der Raum dunkel...und der Arzt Spritzte mir eine Milchartige Substanz ( propofol) dann steckte man mir ein Plastikteil in den Mund und es wurde mir schwummrig.......dann sollte ich aufeinmal wieder aufstehen und in den anderen Raum mich auf die Liege legen..da hörte ich wie ein anderer Patient in den Behandlungsraum begleitet wurden ist wo ich malerweise meine Magenspieglung erwarten sollte..ich dachte mir ohje jetzt nehmen die nen anderen vor mir wie lange soll ich denn noch warten ??? ? Leicht zornig war ich im inneren weil ich merkte das das schummrig sein nachliess...

Dann kam der Arzt rein und ich fragte wann ich drann sei die Betäubung lässt nach....

Zu meinen wirklichen erstaunen sagte er...sie wurde schon durchgeführt !!!!! Und gab mir die Fotoaufnahmen und einen Arztbericht...

Hammer dachte ich mir nur...habe NICHTS davon mitbekommen....es war auch nicht so als hätte ich das Gefühl einen Filmriss gehabt zu haben..nein es war für mich Übergangslos...als wäre keine Behandlung gemacht wurden....Nach dieser Erfahrung werde ich falls es nochmals sein sollte mit einen Lächeln der Untersuchung entgegen treten..und zu meinen Glück wurde auch nichts festgestellt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH