» »

Beim Stuhlgang bleibt Stuhl im Rektum zurück

FUobl+83 hat die Diskussion gestartet


Ich hoffe dass mir hier jemand weiterhelfen kann bzw. ob jemand das gleiche Problem hatt oder hatte?

Es ist eigentlich schon zig Jahre so dass ich das Problem habe dass beim Stuhlgang der Stuhl nicht kompakt in einer "Wurst" bis zum Schluss herauskommt sondern dass am Schluss immer etwas zurück im Rektum bleibt. Ganz selten (viell. 1-2 pro Monat) ist der Stuhl etwas fester und schön kompakt so dass wirklich alles auf einmal herauskommt und der After danach auch richtig sauber ist.

Sonst ist es leider so dass das Toilettenpapier nicht wirklich sauber ist.

Ich hatte als Kind Probleme mit Verstopfung und hatte da so eien Birnenspritze (für einen Mini-Einlauf) - habe jetzt schon überlegt mir so etwas zu kaufen - weil ich weiß wenn ich einen kleinen Einlauf mit Wasser mache kommt dann alles super heraus und der letzte Teil des Rektums ist geleert. Allerdings ist das auch keine ideale Lösung und wenn ich diese Einläufe täglich nach dem Stuhlgang machen würde, ist das sicher nicht ideal für den Darm (man spült ja die ganzen Baktieren,...etc. raus)

Ich habe auch schon überlegt ob es an meine Ernährung liegen könnte (weil ganz selten passt es ja mal)... aber ich Ernähre mich eigentlich sehr gesund, vorwiegend Vollkornprodukte, Sport,...etc.

Oder liegt es an einer Art Darmträgheit, dass der Darm nicht alles bis ganz zum Schluss raufbefördern kann oder dass ich den Schliessmuskel nicht richtig entspannen kann?

Ich weiß echt nicht weiter.... :-/

Besten Dank für Eure Infos!

lg *:)

Antworten
A2leosi>a


Hallo Fobi,

ich habe ein ähnliches Problem. Allerdings ist es bei mir so, dass ich durch mehrere Bauchoperation Verwachsungen habe und noch eine Aussackung, wo sich Dünndarmteile in den Dickdarm stülpen.

So konnte ich die ganze Zeit Stuhl nur portionsweise entleeren. Und wie bei Dir klappte das am besten, wenn der Stuhl fest war.

Ansonsten war der Stuhl klebrig und es kam nicht alles heraus. Am Toilettenpapier eine einzige Schmiere.

Eine wirklich unangenehme Sache, die mich auch sehr belastet hat. Man fühlt sich einfach nicht richtig sauber. Dazu noch das Gefühl der unvollständigen Entleerung. Richtig eklig ....

Natürlich habe ich alles mögliche ausprobiert; seit ca. 1 Jahr mache ich eine Darmsanierung. Das hat schon ganz gut geholfen. Aber immer noch kein zufriedenstellendes Ergebnis, vor allen Dingen gab es nur einige wenige Tage, wo ich mal einen sauberen Popo hatte.

Hast Du auch noch andere Beschwerden, wie Blähungen, Schmerzen. Das ist nämlich zusätzlich noch bei mir der Fall.

Vor ein paar Wochen bin ich dann darauf gekommen, dass ich evtl. eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse haben könnte. Die Idee kam von einem ganz netten Gynäkologen hier im Internet, der Frauen in den Wechseljahren berät. Ich fragte ihn auch um Rat wegen meiner Verdauungsprobleme und er empfahl mir ein zusätzliches Enzym-Präparat für die Bauchspeicheldrüse einzunehmen. So ganz überzeugt war ich eigentlich nicht, habe das aber dann doch ausprobiert. Und es hat mir so gut geholfen, ich habe wieder einen halbwegs normalen Stuhlgang (wichtig sehr viel trinken !), keine harte Verdauung. Sogar das Gefühl der unvollständigen Entleerung ist so gut wie verschwunden. Zusätzlich nehme ich noch Magnesium und Bicarbonat als Säureschutz, was mir meine Heilpraktikerin empfohlen hat.

Wenn jetzt noch meine ständigen Bauchschmerzen verschwinden würden, wäre ich wunschlos glücklich. Aber das scheint ein anderes Problem zu sein.

Ich weiß natürlich nicht, ob Dir das auch helfen könnte, aber ich denke, einen Versuch ist es wert. Denn oftmals ist die Fett-, Eiweiß oder auch Kohlehydrat-Verdauung im Körper gestört. Dann kann man mit Enzymen unterstützend eingreifen.

Ich vertraue auch auf meine HP, die mir mit Rat und Tat zur Seite steht.

Alles Gute

F[obsl83


Hallo Alesia,

danke für deine Nachricht - ich hab mir schon gedacht ich bin der einzige dem es so geht oder aber es geht allen so! ;-) Das dürfte aber nicht der Fall sein denke ich.

Da ich das Problem wirklich schon jahrelang habe, will ich es nun wirklich mal beiseitigen falls möglich.

Was ist das für ein Enzym-Präparat? Und wie ist der Arzt zu dieser Entscheidung gekommen? Hast du Blutuntersuchung gehabt, Röntgen, Rectoscopie oder Endoskopie?

Blähungen oder Schmerzen hab ich eigentlich keine.

Ich hoffe dass ich (bzw. ein Arzt) bald darauf kommt was es sein könnte und es eine Lösung gibt.

Wie war das bei dir? An welchen Tagen hat der Stuhlgang gut geklappt? Ich kann das nicht genau sagen, aber eher wenn ich wenig getrunken haben, glaub ich. Bin mir aber auch nicht so sicher.

lg

AFlesixa


Hallo Fobi,

ich habe diese Verdauungsprobleme schon seit über 10 Jahren. Bedingt durch die Problematik hat sich wohl mit der Zeit auch bei mir ein Reizdarm entwickelt. Auf jeden Fall habe ich alle denkbaren Untersuchungen durchführen lassen, außer den von mir genannten Diagnosen war nichts weiter festzustellen.

Sei erst einmal froh, dass Du keine größeren Probleme und Schmerzen hast, wobei Deine Verdauungsstörung schon unangehm und belastend genug ist.

Ich rate Dir, medizinisch alles abklären zu lassen, für Beschwerden unserer Art kann es vielerlei Gründe geben. Dein Arzt muss Dir sagen, was zu tun ist.

Das Enzym habe ich mir selbst mit Hilfe des Internets gesucht, wie gesagt fördert es die Funktion der Bauchspeicheldrüse. Ärzte verschreiben solche Enzyme in der Regel nur bei festgestellten Funktionsstörungen. Aber man kann sie ohne Rezept in jeder Apothke erhalten. Ich habe verschiedene Präparate ausprobiert; sie sind auch nicht gerade billig, deshalb bestelle ich nur über das Internet. Momentan nehme ich das Mittel Nortase von repha : [[http://www.repha.de/113.html]]

Es ist rein pflanzlich. Zuvor hatte ich Fermento-Duodenal genommen. Es enthält auch noch ein Mittel zum Entschäumen wegen der Blähungen. Ein sehr günstiges Enzym ist auch Panzynorm Forte. Diese Enzyme enthalten Pankreas- Pulver vom Schwein.

Offensichtlich regen diese Enzyme bei mir die Verdauung so gut an, dass ich einen weichen und ganz wichtig, fließenden Stuhlgang bekomme.

Das habe ich in den letzten Jahren egal mit welchen Mitteln nie geschafft.

Als zusätzliche Problematik bekam ich noch durch den viel zu harten Stuhlgang Hämmorhoiden und Analfissuren, wo ich schon mehrmals operiert wurde.

Mit Sicherheit haben sehr viele Menschen Probleme unserer Art.

Übrigens gibt es hier im Forum schon einige Beiträge über Bauchspeicheldrüsenschwäche, schau mal in der Suchfunktion.

Ich kann auch nie genau sagen, welche Lebensmittel mir genau Beschwerden machen, es wechselt ständig. Stark ballaststoff-haltige Lebensmittel vertrage ich gar nicht, ebenso blähende Speisen. Dadurch bekomme ich nur noch mehr Bauchschmerzen und -krämpfe. Aber ich habe schon gemerkt, dass mir auch diese seit Einnahme der Enzyme kaum noch Beschwerden machen.

Interessanterweise arbeitet mein Darm sehr gut; er ist nur, aus welchen Gründen auch immer, blockiert und so wird der Nahrungsbrei nur ganz schleppend zum Ausgang transportiert. Da ich auch keinen Stuhldruck habe, kommer immer nur kleine harte Portionen zustande, die zu allem Unglück dann auch meist noch im After hängenbleiben.

Nach Deiner Beschreibung ist das bei Dir ja auch so.

Ich bin auf jeden Fall ganz glücklich, endlich ein Mittel gefunden zu haben, das meine Problematik weitgehendst behebt. Meine HP meinte sogar, dass dies nicht unbedingt eine Dauermedikation sein muss. Da bin ich wirklich sehr gespannt.

Gib mir bitte Bescheid, wie es bei Dir weiter geht und was Deine Ärzte feststellen konnten.

Ich würde mich sehr freuen, wieder von Dir zu hören und wünsche Dir erst einmal alles Gute.

Ach ja, was noch ganz wichtig ist, alle Enzyme zum Essen eingenommen, haben bei mir schon nach kurzer Zeit Wirkung gezeigt.

pTarodoxntax


für die hygiene kann ich feuchtes toilettenpapier empfehlen. gibt's auch einzeln verpackt - das ist perfekt für unterwegs!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH