» »

Laktose-, Fructose- und Sorbitintoleranz- Betroffene

G'ra@s-Hxalm


Ach, man lernts eigentlich recht schnell. :-) Mit der Zeit genügt ein kurzer Blick auf die Zutatenliste - zu Beginn musste ich noch jedes einzelne Wort lesen... ;-)

Die Liste hier finde ich auch ganz hilfreich für den Anfang:

[[http://www.libase.de/laktoseintoleranz.html#anker8]]

Butter vertrag ich gottseidank, hab ich rausgefunden letztens...Joghurt z.B. geht nicht, aber 15g Butter klappt einwandfrei. :-)

Schinken kann übrigens auch Milchzucker enthalten, je nach Hersteller.. :-

mpinchxen07


Danke..

Gras-Halm!Jetzt weiß ich was gemeint ist! @:)

-!Flor.ettex-


wie siehts aus wenn auf der schokolade nichts von milchzucker- oder pulver steht, dafür aber kakaobutter und butterreinfett??

geht auch nicht oder?

-+Flor;ettxe-


hilfe!! ich leide an schokientzug ;-D

GDras-HTalm


Kakaobutter sollte gehen:

"Kakaobutter ist ein hellgelbes, aromatisches Fett, das durch Auspressen der Kakaobohnenmasse gewonnen wird." (Wikipedia)

Bei Butterreinfett ist es nicht ganz klar:

[[http://www.libase.de/lexikon.html?show=902&mode=STD&firstletter=B]]

ich würde an einem freien Tag mal probieren, wie du kleine Mengen verträgst. :-

-]FloXretCte-


Danke

Wasser, aber je nach dem verwendeten Schmelzverfahren auch weitere Komponenten (Milchzucker, Eiweißstoffe, Mineralstoffe), sind weitgehend entfernt.

tja, vom schmelzverfahren steht leider níchts auf der schokolade ;-(

-<Florelttxe-


Mist

Laktose versteckt sich hinter vielen Begriffen, sofern das Produkt selbst nicht explizit als laktosefrei ausgewiesen ist (Auszug):

Laktose Lactose E966 (Laktit)

Lactose-Monohydrat Milchzucker Molke (-pulver)

Süßmolke (-pulver) Sauermolke (-pulver) (Dick-) Milch

Milch (-pulver) Vollmilch (-pulver) Magermilch (-pulver)

Entrahmte Milch Molkenerzeugnis Rahm

Sahne (-pulver) Süsse Sahne Saure Sahne

Butter (Milch-) Schokolade Schokoladenzubereitung

Joghurt (-pulver) Butter(ein)fett Butterschmalz

Buttermilch (-pulver) Creme Fraiche Kaffeesahne

(Frisch-) Käse Kefir (-pulver) Kondensmilch

Milchzubereitung Kuhmilch (-pulver) Milchfett

Milcherzeugnis Rohmilch Schmand

Quark/Topfen Käse (alle Sorten) Lactose 1H2O/Monohydrat

jxn


Die Laktose zu meiden ist im Grunde der falsche Ansatz. Es hat ja Gründe, weshalb der Organismus bisher die Laktose verarbeiten könnte und plötzlich nicht mehr damit zurechtkommt. Die Laktose ist nur ein Auslöser und kann nichts für die funktionelle Störung des Organismus. Die korrekte, weil ursächliche Behandlung wäre, den Grund der funktionellen Störung zu beseitigen, denn dann kann der Organismus die Laktose auch wieder verarbeiten. Die Laktose zu meiden oder Laktase künstlich zuzuführen verhindert lediglich das Auftreten von beschwerden, ändert aber überhaupt nichts an der funktionellen Störung. Und Krankheiten, deren Ursachen man nicht beseitigt, werden mit der Zeit zwangsläufig immer schlimmer.

E`rdbueeqre2M3


Ja, und wie würdest du die Ursachen beseitigen? Wo keine Lactase vorhanden ist im Darm, da kann nunmal auch keine Lactase die Lactose spalten.....

jqn


> Wo keine Lactase vorhanden ist im Darm, da kann

> nunmal auch keine Lactase die Lactose spalten...

Da hast du Recht.

Ursächlich gesehen muß man sich aber die Frage stellen, *warum* denn da plötzlich keine Laktase mehr vorhanden ist bzw. warum die vorhandene Laktase nicht mehr ausreicht oder fehlerhaft ist.

Früher war ja funktionierende Laktase vorhanden, denn wir waren alle Säuglinge und konnten die Laktose der Muttermilch problemlos verarbeiten (angeborenen Laktasemangel mal außen vor gelassen).

Die Bildung von Enzymen wie Laktase ist ein Stoffwechselprozeß. Enzyme sind Eiweiße, die von spezialisierten Zellen aufgebaut werden und das klappt nur dann, wenn die Zelle ordnungsgemäß funktioniert und alle nötigen Stoffe zur Proteinsynthese zu Verfügung hat. Ansonsten kann es zu unterschiedlichen Beeinträchtigungen kommen, bspw. in der Struktur dieser Eiweiße. Hier helfen bspw. spezielle Faltungsproteine dabei, die Aminosäurenkette exakt so zu falten, wie es nötig ist. Kommt es hier zu Störungen, dann werden die Proteine zwar gebildet, können aber durch die veränderte Struktur ihre Wirkung nicht mehr wahrnehmen.

Die Lösung müßte daher darin liegen, die Ursache dieser Stoffwechselstörungen zu finden und zu beseitigen und da sind wir wieder bei der Ernährung, denn die Ernährung liefert die Stoffe, die von der Zelle letztendlich benötigt werden, um richtig zu funktionieren und eine funktionsfähige Laktase produzieren zu können. Und da die heute übliche zivilisatorische Ernährung bezüglich der Vitalstoffe eine Mangelernährung ist, müßte man hier zuerst ansetzen.

Snookey hier im Forum hat das ja gemacht und die Ernährung entsprechend umgestellt. Ich verweise da mal auf ihre Erfahrungsberichte dazu.

-5Flor_ettNe-


*warum* denn da plötzlich keine Laktase mehr vorhanden ist

von *plötzlich* ist gar nicht die rede, das geht nun seit fast einem jahr.

Die Lösung müßte daher darin liegen, die Ursache dieser Stoffwechselstörungen zu finden und zu beseitigen

ich soll also herausfinden warum mir ein enzym fehlt? sorry vielleicht kannst du mir ja helfen, aber ich weiß nicht woran das liegen sollte, außer dass es einfach mit der zeit passieren kann. enzymmangel ist auch altersbedingt.

müsste die lösung jetzt darin liegen? oder ist das schon die lösung?

Und da die heute übliche zivilisatorische Ernährung bezüglich der Vitalstoffe eine Mangelernährung ist, müßte man hier zuerst ansetzen.

hm.. was verstehst du denn unter zivilisatorischer ernährung? ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich verstehe nicht, was du damit genau meinst.

Die Laktose zu meiden oder Laktase künstlich zuzuführen verhindert lediglich das Auftreten von beschwerden, ändert aber überhaupt nichts an der funktionellen Störung.

dass das meiden der laktose nichts an der störung ändert stimmt so nicht. am

anfang

soll man laktose meiden, damit sich der körper entgiften kann, von all den stoffen die er durch das fehlende enzym nicht verwerten konnte.

dann soll man langsam beginnen kleine mengen an laktose zu sich zu nehmen.

ich weiß nicht ob du weißt wie es ist, wenn man ohne drauf zu achten was man isst jeden tag bestimmt 2 stunden auf der toilette verbringt. wie es ist sich den ganzen tag blähungen zu verkneifen, oder wie es ist mit magenkrämpfen in einer vorlesung zu sitzen, abends fast ins bett zu speien oder mit richtig starken bauchschmerzen einzuschlafen.

oder bist du auch betroffen?

y9e-xye


zur Schokolade: In Zartbitterschokolade ist meistens kein Milchzucker (in der von Rittersport allerdings schon), muss man halt schaun ;-) , aber wer kein zartbitter mag hat wohl pech^^.

-!Florfettex-


ich liebe zartbitter ;-)

-+Flor!ettxe-


jn

nochwas, was ist das mit der vollwertkost? könnte mir das deiner meinung nach helfen?

jxn


@Florette

> von *plötzlich* ist gar nicht die rede, das geht nun

> seit fast einem jahr.

Aber vor diesem Jahr gab es das Problem nicht. Es ist also eine erworbene Krankheit und alle erworbenen Krankheiten haben Ursachen, die man finden und abstellen kann.

> ich soll also herausfinden warum mir ein enzym fehlt?

Das wäre der falsche Ansatz, denn es nützt dir nichts, auf Stoffwechselebene zu suchen, warum das Enzym nicht mehr (richtig) produziert wird. Die eigentlichen Krankheitsursachen einer erworbenen Krankheit liegen immer außerhalb des Organismus und in der Vergangenheit.

> sorry vielleicht kannst du mir ja helfen, aber ich weiß

> nicht woran das liegen sollte, außer dass es einfach mit

> der zeit passieren kann. enzymmangel ist auch altersbedingt.

Enzymmangel ist nicht altersbedingt. Es gibt eigentlich überhaupt keine altersbedingten Krankheiten, aber Krankheiten, die im Alter auftreten. Viele Krankheiten haben Entstehungszeiten von Jahrzehnten, man kann also viele Jahre lang Fehler machen ohne etwas zu merken und dann hat man 'plötzlich' im Alter eine Krankheit und wundert sich, wo die herkommt.

Das ist bei allen ernährungsbedingten Krankheiten so. Mit Ausnahme der Karies haben die alle Enstehungszeiten von mindestens 20 Jahren.

> müsste die lösung jetzt darin liegen? oder ist das schon

> die lösung?

Die Lösung liegt darin, die Ursache des Enzymmangels zu finden.

Es gibt für erworbene Krankheiten nur drei mögliche Ursachenbereichen: Schadstoffeinwirkungen, belastende Lebenssituationen und Ernährungsfehler.

Die belastenden Lebenssituationen können wir sicher ausschließen. Denkbar wäre, daß das Enzym nicht mehr prodzuziert werden kann, weil bspw. Medikamente das als Nebenwirkung verhindern. Oder weil eine Vergiftung vorliegt. Aber das sind nur theoretische Möglichkeiten. In der Praxis ist es viel wahrscheinlicher, daß die Ursache in der Ernährung liegt, weil die heute übliche Ernährung sehr arm an vielen Vitalstoffen ist und wenn die über längere Zeit fehlen, kommt es zwangsläufig zu Stoffwechselstörungen, die dann wiederum solche Enzymdefekte (Fermentationsstörungen) zur Folge haben können.

> hm.. was verstehst du denn unter zivilisatorischer ernährung?

> ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich verstehe nicht, was du

> damit genau meinst.

Kein Problem, es freut mich ja, daß du nachfragst. Unsere heute übliche Ernährung, wie wir sie seit rund 120 Jahren haben, ist sehr stark verarbeitet. Bei der Verarbeitung werden durch Konservierung, Pasteurisierung, Präparierung viele wichtige Stoffe (Vitamine, Enzyme, ungesättigte Fettsäuren, usw.) zerstört und fehlen daher in der Ernährung. Diese Stoffe benötigt unser Organismus aber, um richtig zu funktionieren. Er kann diesen Mangel relativ lange ausgleichen, aber irgendwann geht das nicht mehr und dann entstehen aus den ständigen Stoffwechselstörungen Krankheiten.

Die typischen Ernährungssfehler sind der Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten, raffinierten Fetten, Fertigprodukten und zuwenig Frischkost.

> dass das meiden der laktose nichts an der störung ändert

> stimmt so nicht. am anfang soll man laktose meiden, damit

> sich der körper entgiften kann, von all den stoffen die er

> durch das fehlende enzym nicht verwerten konnte.

Aber die Störung, weshalb das Enzym nicht mehr richtig gebildet werden kann, besteht nach wie vor, auch wenn du die Laktose meidest.

> dann soll man langsam beginnen kleine mengen an

> laktose zu sich zu nehmen.

Ja. Das ist ein vorsichtiges Herantasten an das, was der Organismus noch zu leisten vermag. Wenn noch eine geringe Laktaseaktivität vorhanden ist, dann verträgt man natürlich auch noch geringe Mengen Laktose. Aber das ändert an der Krankheit natürlich auch nichts.

> ich weiß nicht ob du weißt wie es ist, wenn man ohne

> drauf zu achten was man isst jeden tag [...]

Nein, aus eigener Erfahrung weiß ich nicht wie das ist, ich hatte zum Glück noch nie eine LI. Aber ich werde in der Beratung öfter damit konfrontiert, LI und FI sind mittlerweile ja sehr weit verbreitet.

> nochwas, was ist das mit der vollwertkost?

Die Vollwertkost wäre die geeignete Maßnahme, wenn die Ursache des Laktasemangels in dem oben beschriebenen Mangel an Vitalstoffen liegt. Bei der Vollwertkost meidet man schlicht stark verarbeitete Nahrungsmittel und ersetzt sie durch möglicht naturbelassene, frische Lebensmittel. Dadurch bekommt der Organismus wieder alle nötigen Stoffe, die Stoffwechselprozesse können wieder richtig ablaufen und damit verschwinden auch die Folgen (solange sich die Krankheit noch im Rahmen einer funktionellen Störung bewegt).

> könnte mir das deiner meinung nach helfen?

Ich kann dir natürlich nicht versprechen, daß das für dich die Lösung des Problems ist, das kann niemand. Ich will hier auch keine Behandlungsvorschläge machen, ich versuche nur die mögliche Ursache der LI zu skizzieren. Allerdings halte ich die Wahrscheinlichkeit, daß eine Laktoseintoleranz ihre Ursache und Lösung in dem geschilderten Ernährungsproblem hat, für sehr hoch.

Entscheiden, was richtig und falsch ist, was sein kann und nicht sein kann, kannst nur du selbst. Wenn du meinst, da könnte etwas dran sein, stehe ich dir gerne für Fragen zu Verfügung. Ich würde mich an deiner Stelle auch einfach mal mit Leuten unterhalten, die damit schon ihre Erfahrungen gemacht haben. Vielleicht meldet sich Snookey ja noch zu Wort, wenn nicht, schreib sie doch mal per PM an.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH