» »

Gallenkoliken nach Gallenblasenentfernung

SVtYefanxnn hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe da ein riesiges Problem: Mir wurde vor 4 Wochen die Gallenblase entfernt, jedoch leide ich noch immer unter Koliken.

Letzte Woche eine, gestern sogar drei an einem Tag (hatte ich bis dato noch nie!!).

Zur Vorgeschichte:

Ich bin 23. Seit meinem 19. Lebensjahr litt ich under sporadischen Gallenkoliken. War damit mehrmals im Krankenhaus, die Ärzte haben mich durchgecheckt, Blutabnahme, Ultraschall, usw. aber NICHTS gefunden.

Dann war erstmal ein paar Jahre komplett Ruhe, keine Probleme....

Bin daraufhin nach einer erneuten Kolik im Januar diesen Jahres zum Internisten gegangen (auf eigene Faust), der hat sofort gesehen, das meine Gallenblase voll mit Gallengrieß sitzt und dann ging alles ganz schnell.

Die Gallenblase war bereits chronisch entzündet und musste dringend raus, das hat auch alles ohne Probleme geklappt, aber nun habe ich die gleichen Beschwerden wie vorher.

Es ist fast sogar noch schlimmer, da es nun viel öfter auftritt.

Ist sowas normal, kann sowas sein?

Habe im Netz gelesen, das noch winzige Rest-Steine im Gallengang sitzen können (was bei mir sicher gut sein kann)

Antworten
jYn


Es kann gut sein, daß da noch etwas in den Gallengängen steckt. Ich würde damit in jedem Fall nochmal zum Arzt gehen.

Es kann aber auch sein, daß das, was du an Schmerzen verspürst, Dehnungsschmerzen sind. Da du keine Gallenblase mehr hast, der Sphincter des Gallengangs aber natürlich nach wie vor funktioniert, staut sich die Galle nun im Gallengang und der dehnt sich dadurch, was am Anfang Schmerzen bereitet. Im Grunde ersetzt der Gallengang so ein wenig die fehlende Funktion der Gallenblase als Speicherorgan. Allerdings wird die Galle hier nicht eingedickt. Die Dehnung wirkt sich natürlich umso mehr aus, je fettärmer man sich ernährt, denn dann wird die Galle nicht benötigt.

Ich hatte die gleiche OP und ich habe recht viele Fette in meiner Ernährung. Die anfänglichen Dehnungsschmerzen hatte ich auch, aber ich habe heute keinerlei Probleme mehr. Allerdings habe ich auch die Ernährungsfehler abgestellt, die zu der Steinbildung führten.

Bedenke bitte, daß du mit der Entfernung der Gallenblase nur ein Symptom beseitigt hast. Die Gallensteine entstehen ja nicht, weil du eine Gallenblase hast, sondern weil die Gallenflüssigkeit falsch zusammengesetzt ist (das ist ein Ernährungsthema). Da die Ursache der fehlerhaften Zusammensetzung sicher nach wie vor besteht, ist natürlich auch mit weiteren Steinbildungen zu rechnen - nun eben im Gallengang. Mit der Entfernung der Gallenblase macht man im Grunde das gleiche, als würde man bei Feueralarm die Sirene abschneiden. Es sieht aus, als ob alles in Ordnung wäre, aber irgendwo brennt es weiter.

Da sich die Prozesse, die zur Steinbildung führen, auch in anderen Körperbereichen abspielen, sind Gallensteine immer ein Warnsignal für arteriosklerotische Veränderungen. Auch aus diesem Grund wäre es ratsam, die Ursachen der Krankheit konsequent abzustellen.

S?tefJannn


Klingt ja interessant, leider auch beunruhigend.

Was waren das denn für Ernährungsfehler, die du abgestellt hast?

Fettreich ernähre ich mich nicht, im Gegenteil. Aber ich hatte gerade eben schon wieder eine kleine Kolik und das macht mir nun wirklich Sorgen.

Die Koliken scheinen immer eine Stunde nach dem Essen (egal was ich esse) aufzutreten.

War letzte Woche nach der Kolik zum Internisten. Der meinte, es wäre nur eine einmalige Sache gewesen (vermutete er zumindest).

Gestern war ich dann noch mal beim Arzt hier im Ort, der an dem Tag Notdienst hatte. Der hat nochmal Ultraschall durchgeführt, konnte aber nichts erkennen.

Er riet mir, bei erneutem Auftreten ins Krankenhaus zu gehen wegen Blutuntersuchung.

Leider hab ich das in der Vergangenheit auch schon gemacht. Und das Ergebnis war immer das gleiche: Nichts feststellbar....

jxn


> Was waren das denn für Ernährungsfehler, die du abgestellt hast?

Der Verzehr von raffinierten Kohlenhydraten (Fabrikzucker und Auszugsmehle), Fabrikfetten (Margarine, raffinierte Öle) und der viel zu geringe Frischkostanteil, den ich früher hatte.

Vor allem die raffinierten Kohlenhydrate sind das Hauptproblem, gerade bei fettarmer Ernährung. Der dänische(iirc) Nobelpreisträger DAM hat das mal untersucht. ( -> [[http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/abstract/113430701/ABSTRACT?CRETRY=1&SRETRY=0]] )

Meine Ernährung heute ist eine vitalstoffreiche Vollwertkost. In der Praxis sind das frische Vollkornprodukte, naturbelassene Öle und Fette, viel Frischkost und täglich ein Frischkorngericht.

> Aber ich hatte gerade eben schon wieder eine kleine Kolik

> und das macht mir nun wirklich Sorgen. Die Koliken scheinen

> immer eine Stunde nach dem Essen (egal was ich esse)

> aufzutreten.

Also ungefähr dann, wenn Galle benötigt und aus dem Gallengang transportiert wird. Klingt für mich nach etwas im Gallengang, aber das ist natürlich nur eine wilde Vermutung. Der Arzt kann das feststellen, zur Not mittels ERCP.

> Gestern war ich dann noch mal beim Arzt hier im Ort, der an

> dem Tag Notdienst hatte. Der hat nochmal Ultraschall

> durchgeführt, konnte aber nichts erkennen.

Ich denke, es ist auch nicht einfach Grieß im Gallengang mit Ultraschall zu entdecken. Die Gallengänge sind ja sehr eng.

Ejhzemaliger INutzer (D#325x731)


Wurde vorher eine Magenspiegelung gemacht? Deine vermeintlichen Koliken können auch eine Gastritis sein, ich hatte das kurz nach der OP auch wieder das es mir ging wie vorher, wieder Druck im Oberbauch, Völlegefühl, erbrechen etc.

Bei mir wurde dann eine Gastritis diagnostiziert. Evtl kann das Problem auch da liegen

S+te'faknnn


Magenspiegelung wurde im Vorfeld der Operation durchgeführt. Hier war auch alles in Ordnung.

E@hemQaliger= Nutze<r *(#325,731)


Dann muss man evtl mal abklären ob da ein Steinchen eingeklemmt ist. Ansonstn evtl mal Nahrungsmittelunverträglichkeiten abklären lassen

tMr~itra0tralxla


Hallo stefannn, bist du noch im Forum? Leider bin ich erst seid gestern hier im Forum gelandet. Was du schreibst, habe ich 11 Jahre mit sämtlichen Untersuchungen (ERCP 2x, Magen-, Darmspiegelungen usw.) hinter mir. Also 1999 wurde mir wegen Kolik und Steinen die Gallenblase entfernt. Alles ging gut. Nach 10 Tagen dann wahnsinnig schmerzhafte Koliken, viele in kurzen Abständen. Die Abstände wurden mit der Zeit größer aber die Koliken kamen ohne jede Vorwarnung, nie nach dem Essen, im Gegenteil ich hatte immer 3-4 Std. vorher nichts gegessen oder aber sogar auch mal morgens vor dem Frühstück! Mein Arzt meinte dann mal, damit muss ich wohl leben (ich war noch berufstätig) und quälte mich so weiter. In der schmerzfreien Zeit ging es mir allerdings gut, manchmal monatelang!

Nun hat man vor 7 Tagen nach einer neuen Schmerzattake eine Papillotomie, also bei ERCP einen Schnitt in diesen kleinen Muskel, vorgenommen. Wie es weitergeht, ich weiß es noch nicht.

Wer hat da Erfahrung ??? Für Antworten wäre ich sehr dankbar!

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH