» »

Refluxerkrankung & Gastritis geheilt durch Ernährungsumstellung

Mbicxha19 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leidensgenossen,

im Folgenden möchte ich "kurz" darstellen, wie ich meine langjährigen Magen-/Sodbrennenprobleme nur allein durch Veränderungen in der Ernährung innerhalb weniger Wochen beseitigen konnte.

Zuerst möchte ich mich vorstellen: Jahrgang 1969, männlich, schlank, sportlich, verheiratet, 2 Kinder (eins davon behindert mit WBS), nicht besonders stressiger Job im technischen, organisatorischen Bereich einer F&E-Firma, Nichtraucher, neben Magenproblemen zahlreiche andere gesundheitliche Sorgen

Kurz zur Historie:

- Das Dilemma begann 1995 mit einer ersten Gastritis --> erfolgreiche Behandlung mit Megalac-Suspension (o.ä.).

- später immer wieder Magenprobleme, die sich mit viel Bewegung besserten bzw. akute Beschwerden konnten mit magensäurebindende Tabletten gedämpft werden

- mehrere Magenspiegelungen mit Gastritisbefund und Helicobacter pylori --> zwei erfolglose Erdikationen in größerem Abstand

- im Frühjahr 2003 Infektion mit Rotavirus und darauf folgende massivste Magenprobleme, d.h. typische Gastritissymptome und z.T. sehr starke Schmerzen über mehrere Wochen --> Verschreibung von täglich 40mg Panthoprazol, da kein Erfolg mit Naturheilmitteln und sportlichen Aktivitäten

- bis Ende 2007 einige erfolglose Absetzversuche von Panthoprazol

- "erfolgreicher" Absetzversuch mit Ausschleichen über 3 Monate bis März 2007

- nach 2 Wochen Beschwerdefreiheit im März 2007 innerhalb weniger Tage unerwartetes Auftraten von massivem Sodbrennen ohne Magenbeschwerden --> Wiederaufnahme von 40mg Panthoprazol (bis dahin hatte ich fast nie Sodbrennen)

- trotz lückenloser Panth.-Einnahme immer wieder Sodbrennen, z.T. extrem stark bis in Nase und Rachenbereich bis hin zu äußeren Halsschmerzen, sowie deutliche Gewichtsabnahme --> Diagnose: Refluxerkrankung unbekannter Ursache --> Spezialuntersuchungen notwendig

- Herbst 2007:

-- Schilddrüsenuntersuchung: ohne Befund

-- HNO-Untersuchung: ohne Befund

-- Magenspiegeln: geringe, lokal begrenzte Magenschleimhautentzündung, sonst ohne Befund (Speiseröhre O.K.!) --> Terminvereinbarung zur Säuremessung im Januar 2008

Doch was sollte mir die Magensäuremessung bringen? Je nach Befund ist dem Gastroentereologen nichts weiter eingefallen, als mir 2 mögliche Wege zu nennen: 1. weitere Medikamenteneinnahme, evtl. Erprobung eines anderen PPI; 2. OP

Außerdem erhielt ich die Broschüre eines Pharmaherstellers mit u.a. folgenden, sinngemäßen Informationen:

- Magen-/Darmtrakt ist heute durch Industrienahrung häufig überfordert

- nützliche Gegenmaßnahmen: Bettende erhöhen, Übergewicht abbauen, nicht Rauchen, wenig Alkohol, mehr Bewegung... bla, bla, bla

- Eiweißreiche Ernährung kann Schließmuskeltonus erhöhen

- wenn alles nicht hilft: PPI

Gut, also recherchierte ich im Internet und stieß auf enorme Erfolge mit kohlenhydratreduzierten, einweißreichen Ernährungformen. Nach 4-6 Wochen LOGI-Methode mit viel Gemüse, Obst, einer erheblichen Menge Fleich und Käse, aber wenig Getreideprodukten, war das Sodbrennen tatsächlich weg.

Doch genau zu Weihnachten bekam ich z.T. heftige Magenschmerzen. Lag es vielleicht daran, daß das Eiweiß nicht richtig verdaut wurde durch die gehemmte Magensäureproduktion aufgrund des PPI? Keine Ahnung --> erproben. Also Eiweißanteil wieder etwas verringern und PPI-Absetzversuch starten. Nur Mut! Und tatsächlich, Anfang Januar 2008 war ich bereits nach einer Woche bei 20mg Panthoprazol. Anhand wischenzeitlich weiterer Recherchen und Austauch mit Erfahrenen kam ich zu dem Schluß, daß Vollwertkost mit einem möglichst hohen Anteil an Rohkost noch weitere Pluspunkte bringen könnte. Also nahm ich auch das noch in Angriff, denn es standen ja auch noch weitere Mißlichkeiten zur Debatte, die ich gern beheben wollte. Ab jetzt hieß es: keine Fertig-/Industrieprodukte mehr (bis auf Direktsäfte, einige Milchprodukte und Senf), Null isolierte Kohlenhydrate; alles aus Obst, Gemüse und Getreidekörnern selbst herstellen, sehr wenig Fleisch.

Nach etwa 10 Tagen mit 20mg Panthoprazol täglich setzte ich diese ganz ab. Seitdem sind die Magenprobleme und Sodbrennen nicht wieder in Erscheinung getreten. Und das seit etwa 3 Monaten.

Inzwischen bin ich dabei, auch noch den Anteil von Milchprodukten, der gegenwärtig hauptsächlich aus versch. Käsesorten und etwas Sahne besteht, zu reduzieren. Außerdem übertreibe ich es mengenmäßig nicht mit meinen selbst hergestellten Getreideprodukten (Müsli und Brot/Brötchen). Im Vordergrund stehen: Gemüse, Obst, Garten- und Wildkräuter, Nüsse, Ölssaaten, Keimlinge, Pflanzenöle, gelegentlich Butter, ein paar Trockenfrüchte, wenig Honig.

Noch ist die Verdauung nicht ganz perfekt, der Stuhlgang manchmal noch etwas zu breiig, aber trotzdem sehr wenig riechend. Doch ich denke, daß sich das mit der Zeit auch noch reguliert.

Fakt ist: Von Tag zu Tag geht es mir besser. Noch vor einem Jahr hätte ich nie gedacht, daß sich mit Ernährungsmaßnahmen so viel erreichen läßt.

Antworten
R5akkDauxs


Sorry Micha19 aber Dein Beitrag ist schön und gut, aber totaler Schwachsinn!

Laut Deinen Untersuchungen hattest Du Gastritis und Sodbrennen, aber ich sehe nicht was zu einer Refluxerkrankung passt! Die Speiseröhre ist/war ja auch ok...aus welchem Grund denn eine Refluxerkrankung?!

Dass man eine Gastritis und Sodbrennen mit einer Ernährungsumstellung heilen kann ist klar, aber eine Refluxerkrankung könnte man alleine durch die Ernährung nicht heilen!

Wenn Du schon so Beiträge verfasst, dann bitte überlege zuerst, denn eine Refluxerkrankung hattest Du nie!

So, das musste raus :-/

DIiredfcrixed


Das wiederum kann ICH so nicht stehen lassen: Zwar hat Micha19 nichts von einer Refluxkrankheit geschrieben, aber Sodbrennen ist bekanntermaßen eines der typischen Symptome bei Reflux! Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass eine Refluxkrankheit durch eine komplette Ernährungsumstellung sehr positiv beeinflusst werden kann. Micha19 hat ja auch geschrieben, dass er Sport treibt und dieser ihm mitunter auch geholfen hat. Jetzt schreien wieder welche, durch Sport lässt sich eine Refluxkrankheit nicht heilen. Richtig, lässt sie sich auch nicht, aber (im Einzelfall) positiv beeinflussen. Und wenn mehrere dieser positiven Einflüsse (Sport, Ernährung, Stressreduktion) zusammenkommen, dann kann man vieles erreichen!

Dir weiterhin alles Gute, Micha19! :)^

RsakkFau~s


Ach hat er nicht?! Lies mal die Überschrift, da steht ganz gross Refluxerkrankung... %-|

M"onsxti


Hallo Rakkaus,

mein Göga hat nachgewiesenermaßen chronische Gastritis und Refluxerkrankung. Zwar nimmt er

ein Medikament (Lansoprazol), merkt aber auch die verschlechternde Wirkung bestimmter Nahrungsmittel und Getränke. Seitdem er die Auslöser (insbesondere für heftiges Sodbrennen) weglässt, geht es ihm deutlich besser. Natürlich sündigt er ab und zu, worauf er prompt die Quittung bekommt. Also ist auch bei Reflux durch Ernährungsumstellung etwas zu verbessern. Als "Schwachsinn" sollte man einen solchen Bericht also nicht abtun.

Liebe Grüße

Angie

Riakktauxs


Der Autor dieses Beitrags schreibt doch ganz genau "GEHEILT DURCH ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG" und das ist wirklich unsinn! Ich selber habe/hatte eine Refluxerkrankung und ich weiss sehr wohl, dass man das durch die Ernährung lindern kann, aber ganz sicher niemals heilen. Ich suche ja immer noch nach einem Grund in dem Beitrag von dem Micha aus welchem Grund er eine Refluxerkrankung haben soll?!

Solche Behauptungen aufzustellen, das regt mich auf!!!!!!

M5iUcSha1x9


Auf der Internetseite: [[http://www.gesundheitsprechstunde.ch/index.cfm?rub=1030]] ist zu lesen:

Der Begriff «Reflux» stammt vom lateinischen Wort refluere / refluxus, was «zurückfliessen» oder «überfliessen» bedeutet. Der gastro-ösophageale Reflux bezeichnet also einen krankhaften Rückfluss von Magensäure oder anderem Mageninhalt in die Speiseröhre. Am häufigsten macht er sich bemerkbar in Form von:

- Sodbrennen (Magenbrennen)

- saurem Aufstossen

- Regurgitation (Rückströmen des Mageninhalts in die Speiseröhre)

Aber ich habe auch schon andere Darstellungen gefunden, in denen die Refluxkrankheit direkt mit einer Speiseröhrenentzündung in Zusammenhang gebracht wird.

Mehrere Ärzte, u.a. mein Gastroenterologe, haben aufgrund der Symptome jedoch bei mir ganz eindeutig eine Refluxerkrankung diagnostiziert. Der Gastroenterologe erklärte mir, ich gehöre zu dem Teil der Refluxkranken, bei denen keine Beeinträchtigung der Speiseröhre festgestellt werden kann, wobei bei weiter anhaltender Symptomatik jedoch durchaus noch eine Speiseröhrennetzündung entstehen kann.

Mein Gastroenterologe vermutet als Ursache eine übersteigerte Magensäureproduktion.

Deshalb wollte er gern die ph-Metrie machen.

Auch im Internet gibt es zahlreiche Informationen über die Refluxkrankheit ohne Speiseröhrennetzündung, häufig auch bezeichnet als NERD.

[[http://www.sodbrennen-welt.de/news/200508-nerd-sodbrennen-und-neue-theorien-1.htm]] schreibt darüber:

NERD ist für einen Magen-Darmexperten (…) das Kürzel für eine Refluxkrankheit ohne Veränderungen der Speiseröhrenschleimhaut (auf englisch: non-erosive reflux disease). Diese Definition von NERD ist das zähneknirschende Eingeständnis der Gastroenterologen, dass die Refluxkrankheit und ihr Hauptsymptom Sodbrennen nicht ganz so einfach zu verstehen sind, wie früher erhofft. Aus aktuellen Studien ergeben sich nun auch neue Theorien, wie denn Sodbrennen bei NERD überhaupt entstehen kann. Die am besten untersuchten Konzepte werden bei Sodbrennen-Welt.de in drei Folgen vorgestellt….

"So das musste raus!"…

Wer meinen Beitrag aufmerksam gelesen hat, sollte eigentlich bemerkt haben, was ich damit beabsichtigt habe. Nämlich nicht eine Diskussion darüber, ob mein Dilemma zweifelsfrei als Refluxerkrankung bezeichnet werden kann oder nicht, sondern es ging mir vielmehr darum, was eine Ernährungsumstellung bewirken kann und die Tatsache, dass alle beteiligten Ärzte nicht mehr als symptombezogene Gegenmaßnahmen auf Lager hatten. Keiner hat mich darauf hingwiesen, dass unsere heutige denaturierte Nahrung als Ursache in Frage kommen könnte!

Beste Grüße und Heilungserfolge an alle nach wie vor Leidenden.

Dbiedf/rixed


Solche Behauptungen aufzustellen, das regt mich auf!!!!!!

Tja, das ist sehr schade! Nur weil es bei dir möglicherweise nicht zum Erfolg geführt hat (wenn du es denn überhaupt konsequent versucht hast), ist es nicht gleich "totaler Schwachsinn"! :|N Wenn du die Ausführungen von Micha19 in Frage stellst, dann geht das bestimmt auch in einem anderen Ton :-p

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH