» »

Immer wieder Bauchschmerzen, leichte Übelkeit - was ist los?

FFroschx1969 hat die Diskussion gestartet


Am 26. Januar war ich mit meinem Freund chinesisch essen (Buffet). Er klagte schon auf dem Heimweg über ein Völlegefühl, wir dachten zuerst, er hat einfach zuviel gegessen. Später hat er gefroren und in der Nacht ging's los: Durchfall und Erbrechen so heftig, wie er es schon ewig nicht erlebt hat. Am 28. morgens (also etwa 36 Stunden später) wurde mir auf dem Weg zur Arbeit komisch und ich mußte mich ganz plötzlich übergeben. War dann beim Arzt und drei Stunden später ging's richtig los mit heftigem Erbrechen maximal alle 30 Minuten. Abends wurden die Abstände größer und am nächsten Morgen zum Glück das letzte Mal. Gegen Abend wurde das Erbrochene etwas bräunlich, war wohl etwas Blut dabei.

Ich war noch eine Woche krankgeschrieben und mein Zustand schwankte schon in dieser Zeit, mal fühlte ich mich ganz gut, dann war mir wieder übel oder ich hatte Bauchschmerzen (hauptsächlich im Oberbauch , links und rechts etwas oberhalb des Bauchnabels, manchmal auch im rechten Unterbauch) und fühlte auch ein "Zucken" in dem Bereich (vor allem rechts über dem Nabel). Ich ging dann wieder zur Arbeit, hatte aber zwischendurch immer wieder Beschwerden. Mein Arzt sagte, das könnte noch von der Infektion sein, wollte mir dann schließlich Ende Februar Blut abnehmen. Am 27.2. war mir abends schwindelig, am nächsten Morgen ebenfalls, gleichzeitig war mir übel. Ich bin gleich zum Arzt und habe mir Blut abnehmen lassen (war eigentlich für den nächsten Tag geplant) und wurde zwei Tage krankgeschrieben.

Mit den Blutwerten war alles in ordnung, es ging mir dann auch wieder besser. Mein Arzt hat mir Lefax empfohlen, weil ich viel Luft im Bauch habe (das merke ich auch, muß oft aufstoßen und auch anderweitig Luft ablassen), was ich seitdem recht regelmäßig benutze. Für mein Empfinden fühlt sich mein Bauch etwas dicker an als vorher (aufgebläht?).

Leider bin ich die zeitweisen Beschwerden bis heute nicht losgeworden. Eine Stuhlprobe wurde mittlerweile untersucht, ohne Befund.

Falls es wichtig ist: ich habe Probleme mit Reflux, nehme seit einiger Zeit Omeprazol 20 mg. Bei der Magenspiegelung im Februar 2007 wurde ein Zwerchfellbruch diagnostiziert.

Ich habe inzwischen auch schon über einen Zusammenhang mit Nahrungsmitteln nachgedacht - mal meinte ich, dass es vom Cappuccino kommt, von der Milch, vom Brot, von Schokolade...

Hat jemand eine Idee? Würde eine Spiegelung Licht ins Dunkel bringen?

Antworten
ldabellok-lipc5arxe


hmm immer noch Probleme Frosch? das tut mir Leid für dich..

ja also ich würds an deiner Stelle mal mit ner Colo probieren.. schaden kann sie ja nicht =) und vielleicht weißt du dann was los ist...und ne Magenspiegelung dann auch gleich mit.. weil dann hast du alles auf einmal rum und es kann nichts übersehen werden..

Gruß

Fhroschn196x9


Ja, leider immer noch Probleme...

l:abello!-li#pcare


hmm dann ist wohl eine Spiegelung wirklich das beste :)

Hast du dafür schon einen Termin?

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH