» »

Analthrombose und Fahrrad fahren

a%nnOa7x77 hat die Diskussion gestartet


Hallo !

Ich habe seit einiger Zeit erhebliche Probleme mit Analthrombosen.

Seitdem traue ich mich schon gar nicht mehr, Fahrrad zu fahren, da ich keine neue provozieren möchte.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich trotzdem weiter beruhigt Fahrrad fahren kann ?

Grüße

Anna

Antworten
GGrinvseKjatxer


Ich denke, ein bequemer und vor allem breiter Sattel wäre schon mal n guter Anfang. Bloß keinen schmalen Rennradsattel oder sowas. Ich kann aus eigener Erfahrung Ledersättel absolut empfehlen. Die kosten vielleicht n paar Euro mehr und fühlen sich die ersten Kilometer nicht sofort superbequem an, aber wenn man sie erstmal eingesessen hat, sind sie unübertroffen. Außerdem lassen sie Feuchtigkeit durch, so daß man auch keine Schwitzprobleme bekommt. Z.B. von "Brooks" gibts die in allen Formen und Größen...

aJnna7/77


Ledersättel sind bestimmt schon mal ein guter Tipp.

Vielleicht gibt es ja aber noch andere Tipps und Erfahrungen.

Analthrombosen sind doch recht häufig, was macht ihr anderen denn ?

Gar kein Fahrrad fahren ???

S\abrIiena@axbc


Analthrimbosen sind innerlich sie wachsen diereckt im Rektum und somit kann man da bereugt Fahrad fahren das hat damit nichts zu tuhen. ;-)

M,onxsti


Hallo Sabrina,

sorry, aber das stimmt nicht. Perianalthrombosen entwickeln sich aus Venen außerhalb des Afters. Die mehr oder weniger großen (Linsen- bis Taubenei/Zwegschengröße) Thromben bilden sich NEBEN dem After, niemals im Rektum selbst.

Mit kleinen Perianalthrombosen, die ja auch kaum schmerzen, kann man sebstverständlich Fahrradfahren. Sind sie richtig groß, verbietet sich ein Radeln schon aufgrund des extremen Schmerzes. Mit richtig großen Thrombosen sollte man auch zum Arzt gehen.

Perianalthrombosenerfahrene Grüße

Angie

S/abrfivnax@abc


Hallo

Die thrombosen sind im innerern und die die außen wachsen nennt man Mariske.

4Lpl9easu?rxe


http://de.wikipedia.org/wiki/Perianalthrombose

Bei der Perianalthrombose, oft nur Analthrombose genannt, handelt es sich um ein Blutgerinnsel in den äußeren Venen des Afters.

Durch eine geläufige Verwechslung bezeichnet man dies auch als unechte Hämorrhoide.

Kommt es zu einer Perianalthrombose, bilden sich innerhalb kurzer Zeit ein oder mehrere bläulich-rote schmerzhafte Knoten am Afterrand. Ein Knoten kann dabei mehrere Thromben enthalten und Kirschgröße erreichen, in akuten Fällen sogar Pflaumengröße.

Obwohl von einer Thrombose gesprochen wird, handelt es sich bei der Perianalthrombose, die oft mit einer thrombosierten Hämorrhoide ("Äußere Hämorrhoide") verwechselt wird, um keine lebensbedrohliche Erkrankung. Die Gefahr einer Embolie besteht kaum.

Behandelt wird die Erkrankung im Frühstadium – oder bei geringer Ausprägung – mit speziellen Salben oder Zäpfchen, die beispielsweise Heparin enthalten. Oft hat sich auch die Verwendung abschwellender Nasentropfen als wirksam erwiesen, da sie die gleiche Wirkung auf die Analschleimhaut wie auf die Nasenschleimhaut haben.

Normalerweise bildet sich die Thrombose nach wenigen Tagen bis Wochen selbstständig zurück. Während dieser Zeit sollte eine mechanische Reinigung des Anus vermieden werden (Reizung durch Toilettenpapier) und es sollte nur klares Wasser benutzt werden. Auch die Ernährung sollte entsprechend angepasst werden; z. B.durch das Trinken großer Mengen von Flüssigkeit oder durch Einnahme bestimmter Präparate für einen weichen Stuhlgang.

In akuten Fällen, vor allem bei starken Schmerzen, wird die Perianalthrombose unter örtlicher Betäubung mit einem kleinen Skalpellschnitt eröffnet und die Thromben herausgedrückt. Danach sind die Schmerzen sofort verschwunden und es tritt in der Regel innerhalb weniger Tage eine folgenlose Heilung ein. Diesen Eingriff können geschulte Hausärzte, natürlich auch Chirurgen und Dermatologen, durchführen. Einen speziellen Facharzt für Analleiden (Proktologe) gibt es meist nur in großen Städten.

Bei einer starken Ausprägung kann es notwendig werden, die Thrombose operativ zusammen mit dem betroffenen Blutgefäß zu entfernen, um eine Neubildung von Thromben durch Nachblutungen zu vermeiden.

Perianalthrombosen entstehen oft durch langes Sitzen, dem Sitzen auf kalten Flächen oder durch erhöhtes Pressen beim Stuhlgang (z. B. bei hartem Stuhl). Auch der Genuss von scharfen Speisen oder alkoholischen Getränken kann die Entstehung einer Perianalthrombose begünstigen.

46pleSasurxe


@ Sabrina@abc

vermutlich nur unglücklich formuliert und ihr (du u. Monsti) meint eigentlich das selbe.

nochmals gaaaanz langsam zum Mitlesen :

Bei der Perianalthrombose, oft nur Analthrombose genannt, handelt es sich um ein Blutgerinnsel in den äußeren Venen des Afters.

Alles klaro ?

Grüße,

47pleasxure


Nachtrag :

Monsti hat natürlich Recht, sie hat ja auch eigene Erfahrung.

PAT wachsen natürlich nicht innerlich im Rektum, wie SAbrina@abc zuerst behauptet. Und aufgrund ihrer verursachten Schmerzen würde ich ebenfalls vom Farradfahren dann dringend abraten (wird man eh lassen im akuten Fall)

Besser also vorher informieren, bevor man hier Falsches behauptet und wozu gibts eigentlich Google u.s.w. ? In d. Schule hieße das für Sabrina : setzen - 6 !

MVonostxi


Hallo Sabrina,

Leider weißt Du wirklich nicht Bescheid.

die die außen wachsen nennt man Mariske.

Marisken sind kleine, vollkommen schmerzlose Hautlappen, die nach dem Ausheilen größerer Perianalthrombosen zurück bleiben. Die Stellen sind folglich die gleichen. ;-) Sorry, dass ich da intervenieren muss, aber ich hatte früher sehr häufig mit kleinen, mittleren bis riesigen Perianalthrombosen zu tun. Innerhalb des Afters können sich keine Perianalthrombosen entwickeln, deshalb die Vorsilbe "Peri-", was "am Rand" bedeutet.

Im Innern des Rektums könnten sich im harmlosen Fall Hämorrhoiden-Knoten und Polypen bilden, im nicht harmlosen Fall bösartig veränderte Adenome (Rektum-Krebs).

Liebe Grüße

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH