» »

Fruktosemalabsorption

Alnnixta


Nachtrag: statt Toleranzen meinte ich natürlich Intoleranzen ;-D

m]g#_8x0


Hallo zusammen!

Mir geht es ähnlich wie Dir Ina, vertrag irgendwie gar nichts mehr. Am besten fahre ich, wenn ich nur noch Fleisch, etwas Brot und Wasser trinke, dann habe ich kaum bis keine Beschwerden. Toll, oder :°( ?

Mein Arzt meinte, dass das alles Symptome der Fruktose und evtl. eines Reizdarms sein müssten. Er hat mir jetzt aber auch empfolen mal ne Koloskopie zu machen :°(.

Was meint ihr?

iCna-^w


Hallo mg!

Mein Arzt meinte auch, dass ich meine Diät noch nicht richtig im Griff habe und deshalb noch Beschwerden habe. Eine Darmspiegelung hatte ich noch nicht, kann dir also nichts zu sagen. Aber meinst du, es lohnt sich für dich? Ich würde es nur machen, wenn ich starke Schmerzen hätte. Was hast du denn für Beschwerden?

Ich habe vor ein paar Tagen ein Ernährungstagebuch angefangen. Hoffe, dass es was bringt.

Liebe Grüße

Ina

ADnnitxa


Hallo mg,

das mit dem Reizdarm hatte ich dir ja auch schon gesagt und leider stimmt das in vielen Fällen. Um sicher zu sein, dass es sich um einen Reizdarm handelt, wird als Ausschlussverfahren fast immer auch eine Koloskopie gemacht. Ob du sie machen lässt ist natürlich dir selbst überlassen. Solltest du aber mit deinen Beschwerden gar nicht klar kommen, würde ich es zur Absicherung später machen lassen. Verkehrt ist es nie ;-). Vorab aber würde ich die von mir bereits erwähnte Auslassdiät in Angriff nehmen. Leider gibt es eben auch viele Erkrankte die die Diagnose Reizdarm erhalten haben und letztendlich "nur" Unverträglichkeiten oder Intoleranzen hatten. Waren diese bekannt und hat man seine Ernährung dementsprechend angepasst, waren alle Probleme behoben :)z. Die Koloskopie läuft dir ja nicht weg ;-D

@:)

iKna-xw


Ich wollte nochmal sagen, falls du Reizdarm haben solltest, probier doch mal Iberogast! Es hilft ganz gut, kenne ich aus eigener Erfahrung mit Reizmagen.

@ Annita

Hallo Annita! Ich glaub nicht, dass ich eine Histamin-Intoleranz habe (hab keine laufende Nase und reagier auch nicht auf Fisch). Hab aber eine Fettunverträglichkeit und mein Arzt wollte meine Bauchspeicheldrüse nicht untersuchen :(v

Er denkt, dass ich noch Diätfehler mache. Na ja, jetzt führe ich ein Ernährungstagebuch und hab schon einiges festgestellt, z.B. dass ich gar kein Vollkornbrot vertrage! Es lohnt sich auf jeden Fall.

Gruß, Ina

Adnnitxa


Hallo ina,

also du braucht natürlich nicht alle Symptome haben. Aber das war dir sicherlich klar ;-D. Ich habe übrigens auch keine laufende Nase und reagiere beispielsweise nur auf in Öl eingelegten Thunfisch aus der Dose und auch nur dann, wenn ich etwas mehr davon esse ;-). Anderen Fisch vertrage ich dagegen gut.

Ich finde es sehr gut, dass du ein Ernährungstagebuch führst. Das Problem ist leider immer, dass man trotz einer Unverträglichkeit oder Intoleranz bestimmte Lebensmittel aus den Bereichen vertragen kann. Deshalb kann das letztendlich auch nur jeder für sich selbst testen und muss seine eigenen Erfahrungen sammeln.

Leider ist durch unsere "so tolle" Gesundheitsreform den Ärzten vieles verboten worden. So dürfen sie bestimmte Medis oder Untersuchungen nur noch nach großen Rechtfertigungsberichten verschreiben bzw. ausführen. Viele Untersuchungen werden erst dann von den Kassen übernommen, wenn die Erkrankung bereits nachgewiesen ist. Also muss der Patient die Untersuchung erst einmal selber zahlen damit die Erkrankung überhaupt festgestellt werden kann. Ganz schön paradox :(v. Ich bin zwischenzeitlich dazu übergegangen dem Arzt anzubieten, dass ich diese eine Blutuntersuchung etc. selber tragen würde. Meist wurde sie dann auch gemacht und der Rest verlief im Sande ;-D.

Viel Erfolg beim Tagebuch :)^

mgg_8x0


@ ina-w

Hallo ina,

meine Beschwerden? Bei mir sieht es wie gesagt so aus, dass ich

1. fast jeden Abend und Morgen Blähungen habe,

2. mich vielleicht 1000mal nach dem Stuhlgang abwischen darf (kann auch noch ein paar Stunden später sein),

3. seit September ein leichtes Ziehen links oberhalb des Bauchnabels habe (weiß nicht, ob von innen oder außen),

4. oft starken Speichelfluss habe und

5. sehr viel Aufstoßen kann.

Ach ja, der Stuhl ist i. d. R. weich.

Was ich jetzt wieder interessant finde ist, dass ich trotz Kuchen, Eis und Co eigentlich am Wochenende nicht mehr Beschwerden hatte als wenn ich Süßes, Früchte und Gemüse meide.

A+nnixta


mg,

ein Teil deiner Symptome passt auch zu Reflux. Lies mal im Refluxfaden ;-). Punkt 2 ist mir leider auch nicht unbekannt :(v.

i}na-xw


Hallo mg!

Das mit dem Aufstoßen kenne ich. Mein größtes Problem ist ja der aufgeblähte Magen. Eine fructosearme Ernährung hat mich da auch nicht weitergebracht (nur die Blähungen sind dadurch weg). Ich reagiere auf Fructose "lediglich" mit Blähungen. Ich hab auf libase.de gelesen, dass für die Luft im Magen eine Dünndarmfehlbesiedlung verantwortlich sein kann, d.h. im Dünndarm leben Bakterien, die Gase produzieren und diese steigen dann auf in den Magen. Klingt für mich logisch, da ich trotz fructosefreier Ernährung keine Besserung in der Sicht verspüre.

Jedenfalls versuche ich jetzt, diese Bakterien zu vertreiben.

Was ich dir noch zu deinen Blähungen sagen wollte: Bei mir ist es auch so, dass ich morgens vor dem Stuhlgang und abends Blähungen hab. Das hängt aber immer mit Fructose bzw. schwer verdaulichen Sachen zusammen. Wie lange hast du eine strikte Diät gemacht, komplett ohne Fructose?

m1isKu2x4


Hallo mg_80

Ich hatte auch das Problem mit Fruktosemalabsorption und Lactose. Ich habe fast 2 Jahre gelitten, bis man bei mir mal was richtiges festgestellt hat, damals war die Medizin noch nicht so weit wie jetzt.

Bei mir ist alles von einem Darmpilz gekommen, den ich immer wieder hab.

Ich habe dann strenge Diät gehalten und den Pilz behandelt und dann ist auch die Fructose wieder verschwunden, die Lactose war besser, aber da es mir zur Zeit wieder nicht so gut geht ist sie auch wieder voll da.

Ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen und mir konnte keiner Helfen, ich hab es dann über einen Heilpraktiker einiger maßen in den Griff bekommen.

Es war bei mir alles eine sehr lange Geschichte, das will ich jetzt gar nicht alles schreiben.

Mir hat man erklärt, dass eine Fructoseintolleranz von Geburt an besteht, dh. man merkt es schon als Kleinkind. Eine Malabsorbtion muss keine Intoleranz sein, es kann auch eine Begleiterscheinung von einer Krankheit sein. ZB wenn du Lactose hast und dich nicht hälst, kannst du auch eine Fructoseintoleranz bekommen und diese verschwindet nach einer Diät dann wieder.

Bei mir war es zb so, das es vom Pilz gekommen ist. Ich grig ihn leider immer wieder, aber wenn er weg ist, geht es mir auch mit meinen Intoleranzen wieder sehr gut.

Ich hab das jetzt schon seit sieben Jahren und schon so einiges durchgemacht und bin deshalb auch in einen gesundheitlichen Beruf umgestiegen.

Lg Misu

ADnnitxa


Hallo misu,

Mir hat man erklärt, dass eine Fructoseintolleranz von Geburt an besteht, dh. man merkt es schon als Kleinkind

Das muss ich etwas korrigieren. Es gibt die angeborene Fructosemalabsorption und die später erworbene. Die angeborene FM ist meines Wissens sehr gefährlich und wenn du die gehabt hättest, wüsstest du es mit Sicherheit ;-). Die erworbene FI kann muss aber nicht wieder verschwinden. Selbst bei strenger Diät. Ich habe vielfach gehört, dass man nach langer Diätzeit eine Zeit beschwerdefrei war aber, da man dann wieder in "alte" Essmuster verfiel, die FI sich später wieder bemerkbar machte und diese bei manchem dann noch intensiver. Aber die Hoffnung auf Heilung soll man ja bekanntlich nicht aufgeben ;-)

i nxa-w


Hallo misu!

Woher wusstest du denn, dass es vom Pilz kam? Könnte ja sein, dass ich auch einen hab, da ich ständig mit einem Scheidenpilz zu kämpfen hab. Und wie hast du ihn wieder weg bekommen?

iUna-xw


Mein Freund hatte nach einer Salmonellenvergiftung eine LI. Nach ca 5 Jahren war die komplett weg. Deswegen hab ich Hoffnung wegen der FM.

mGisWu2x4


@ mg_80

Also es gibt da zwei Formen, mir ist es auch nicht gut gegangen und ich hab mich ein wenig informiert.

Es gibt die Fructoseintolleranz, die hat man von Geburt an, dass merkt man aber oft schon bei den Babys, also im Kleinkindalter, dann gibt es die Malabsorbtion, diese kann erst später kommen und kann auch eine Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung sein, so wie es bei mir war. Wenn es eine Begleiterscheinung ist, hast du die Chance das du es wieder verlierst, wenn du die andere Erkrankung behandelst.

Es wirkt sich jede Intolleranz bei den Personen verschieden aus, ich kenne Leute mit Lactose, die bekommen Erstickungsanfälle.

Man kann es nie genau sagen, einer hat Bauchweh, der andere hat Konzentrationsschwächen, Schwindelanfälle usw. Es wirkt sich fast immer anders aus.

m5isOuH24


Tut ma leid, konnte meine Einträge und eure antworten nicht sehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH