» »

Fruktosemalabsorption

mMisu]2x4


@ Annita

hab mich vielleicht verschreiben, ich meinte eigentlich das die FI schwerwiegend ist und nur die FM verschwinden kann.

mhisMu24


@ Annita

Bin eigentlich selbst auf die FM draufgekommen, damals gab es noch nicht so häufig diese Untersuchungen mit Zuckertest.

Mir konnte kein Arzt mehr weiterhelfen und ich war dann bei einer Kinesiologin in Behandlung und die hat 3 Arten von Pilzen und auch Parasiten festgestellt. Als ich dann meine Diät gehalten habe und alles wieder weg hatte ging es mir auch so besser.

Ich muss nur sagen, mit dem Obst direkt muss ich immer noch ein wenig aufpassen, aber sonst geht es mir disbezüglich eigentlich gut.

Das mit dem Pilz ist so eine Sache, wenn du genaueres wissen möchtest sag ich dir gern mal.

Ich hab ihn leider immer wieder und hoffe, dass er bald weg ist.

So jetzt muss ich wieder gehen

A.nnitxa


Hi misu,

ich bin mir jetzt nicht klar, ob wir gegenseitig richtig verstanden haben. Hier mal die genaue Bezeichnung der FI bzw. FM.

1. Die intestinale Fructose-Intoleranz

Bei dieser Intoleranz, die auch als Fructose-Malabsoption bezeichnet wird, handelt es sich um eine Störung des Fructosetransportes in den Darm. Ursache hierfür ist ein defektes Transportsystem mit dem Namen GLUT-5.

2. Die hereditäre Fructose-Intoleranz

Viel seltener und in ihren Auswirkungen schwerwiegender ist die hereditäre, also erblich bedingte Form der FI. Diese wird meist zur Unterscheidung in der Abkürzung dann HFI genannt. Diese Form wird häufig schon im Babyalter festgestellt. Bei der HFI handelt es sich um einen Enzymdefekt, der bei Diätfehlern bereits nach dem Abstillen zu lebensbedrohlichen Zuständen führen kann.

Daher glaube ich nicht, dass du bereits diese angeborene Intoleranz hast oder musstest du schon als Baby eine strenge Diät einhalten?

mvg_&80


Habe heute meine Ergebnisse von den Tests bekommen:

Sorbit hatte einen höchstwert von 120

Fruktose von 190

ist doch etwas weiter darüber als ich dachte.

Für mich ist jedoch immer noch nicht ganz klar ob meine Beschwerden wirklich davon kommen. Nach Süßem, oder Obst merke ich eigentlich nichts. Abends und morgens bekomme ich halt Blähungen, aber die bekomm ich auch, wenn ich nichts Süßes esse.

Und was hat das mit dem Aufstoßen auf sich ???

@ Annita

Hast Du das mit dem ständigen Abwischen nach dem Stuhlgang irgendwie in den Griff bekommen? An was liegt das? Warum kann ich meistens auch noch nach ein paar Stunden später "nachwischen"?

@ All

Das mit den Pilzen habe ich auch schon mal gehört und wird oft belächelt. Der Grund ist, das jeder Mensch Darmpilze besitzt, die bei einer Stuhlprobe dann selbstverständlich auch nachgewiesen werden. Eine Diät (das sogenannte "Aushungern") bringt absolut nichts.

OB DIESE AUSSAGE NUN STIMMT ODER NICHT, KANN ICH NICHT SAGEN!!!

Von einer Dünndarmfehlbesiedlung habe ich ebenfalls schon gehört. Welcher Test wird hierbei gemacht? Stuhlprobe zur Untersuchung der Darmflora? Die war bei mir OK.

Gruß

ABnn@ita


Hallo mg

Deine Werte sprechen eine deutliche Sprache. Ich kann dir nur nochmals das Buch empfehlen. Falls noch jemand Interesse hat hier mal ein Link: Fructose-Intoleranz.

Du klammerst dich immer noch zu sehr an einzelne Produkte. Es heißt grundsätzlich kann muss aber nicht! Vielleicht kannst du trotz allem Süßes ab. Aufstoßen ist typisch für diese Intoleranz, weil der Körper durch das gestörte Glut-5 eben anders auf die Nahrungsaufnahme reagiert.

Nein, ich habe diese Stuhlproblem nicht wirklich in den Griff bekommen. Ich erkläre mir das so, dass eben nicht der gesamte Reststuhl sofort in "Reichweite" ist. Der Darm ist extem lang. Bei Bewegung sackt der "Rest" dann immer weiter zum Ausgang und somit ist wieder Reststuhl vorhanden.

Grüße

m7isux24


@ Annita

Ja genau das meint ich auch, wie du es da beschrieben hast. Ich hab bzw hatte das erste, so wie du es da beschreibst hab ich es auch gehört.

A1nnixta


misu

Na dann haben wir den Fall ja gelöst ;-D. Hatte mir schon gedacht, dass wir beide irgendwie aneinander vorbei reden ;-)

Grüße

iDn;a-xw


Wieviel Fructose vertragt ihr eigentlich? Und wart ihr alle bei einer Ernährungsberatung? Ich hab da morgen einen Termin und bin schon gespannt!

A@nnitxa


Hallo ina,

ich kann beispielsweise so gut wir gar keine Fructose mehr ab. Es gibt aber auch viele, die können etwas ab und manche können heute viel und Morgen gar keine ab. Das kann man so nicht sagen. Da reagiert halt jeder Mensch unterschiedlich.

Ich war übrigens nie bei einer Ernährungsberatung. Das muss jeder für sich entscheiden. Mir hat das oben verlinkte Buch sehr geholfen und ich habe danach meinen Speiseplan erstellt. Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung ;-).

Grüße

iWna-w


Hallo Annita!

Ich hab gehört, dass das Buch nicht so gut sein soll, weil dort Zucker erlaubt ist. Stimmt das? Oder verwechsle ich das?

Ich kann ja morgen berichten, ob die Ernährungsberatung sich gelohnt hat! Hab endlich Zeit dafür gefunden (bin im Prüfungsstress).

Gruß Ina

A`nnitxa


Hallo Ina,

da musst du das Buch verwechseln. Dieses Buch beschreibt wie und welche Probleme bei einer Fructoseintoleranz auftreten können! Dann wird auf vielen Seiten beschrieben, worin Fructose, Glucose und Histamin teils auch Sorbit enthalten ist. Danach folgen dann nur ein paar Seiten mit Rezepten (das ist aber nicht das hauptsächliche Thema dieses Buches) und diese sind ok. Ich richte mich allerdings nicht nach den Rezepten sondern stelle meine Ernährung anhand des Buchen (was ist wo und wieviel drin). Und da habe ich schon ganz tolle Überraschungen feststellen können!

Ich besitze übrigens auch die Bücher aus dem gleichen Verlag und dem gleichen Autor über LI und Histamin. Für mich sehr interessant. Vor allem wird so schön beschrieben, wie man sich fühlen kann und das leider eben nicht sofort auf diese Intoleranzen gekommen wird. Wobei ja auch ein Symptom viele Ursachen haben kann ;-)

Alles Gute für deine Prüfung

i|na-w


Ich komme gerade von der Ernährungsberatung. Die Frau war sehr kompetent und hat sich über 1 h Zeit genommen.

Eigentlich wusste ich schon alles aus dem Internet. Sie meinte bloß zu mir, ich soll soviel Gemüse wie möglich/verträglich essen, um die Vitamine und Ballaststoffe zu bekommen, die mein Körper benötigt. Hat mir dann auch eine Liste mitgegeben mit dem Fructosegehalt verschiedener Lebensmittel.

Das einzige, was komisch war: Sie sagte, ich muss nicht auf Sorbit achten, nur wenn ich eine SI habe. Aber das stimmt doch nicht, oder?

A^nn3ita


Hallo Ina,

das stimmt mich nun aber etwas sehr merkwürdig mit dem Sorbit! Mir wurde beim Doc genau das Gegenteil erzählt :)z.

Hier mal der Auszug aus dem von mir verlinkten Buch, der genau die These meines Arztes wieder spiegelt:

Für Menschen mit Fructose-Intoleranz weist Sorbit einen entscheidenden Nachteil auf. Es blockiert das Transportsystem GLUT-5, welches für die Verstoffwechselung von Fruchtzucker im Dünndarm verantwortlich ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, sorbithaltige Nahrungsmittel so konsequent wie möglich vom Speiseplan zu verbannen. So habe ich das auch gelernt :)z.

Wie du es nun handhaben wirst, musst du für dich entscheiden ;-)

iAna-w


Annita, kann ich dich etwas anderes fragen? Es geht um meine Schwester. Sie hat nach Verzehr von bestimmten Lebensmitteln (vor allem Citrusfrüchte, Nutella, Ananas und und und) Ausschlag im Gesicht. Hört sich doch nach Histamin-Intoleranz an, oder? Bin jetzt mal in einer Broschüre drauf gestoßen. Sie kann ja nicht auf alles allergisch sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH