» »

Angst vor ambulanter Darmspiegelung

CBhjrist{iaxn_K hat die Diskussion gestartet


Ich soll am kommenden Mittwoch zur Darmspiegelung in eine Arztpaxis zur ambulanten Darmspiegelung, da ich schon über ein Jahr immer wieder mal Durchfall habe. Mal schleimig, mal normal und das bis zu 9x am Tag!

Anfangs kam ich, um wenigstens arbeiten zu können, mit Imbodium aus, aber sobald ich Essen zu mir nahm, musste ich mehrmals auf Klo ( auch direkt nach oder noch während dem Essen ). Auch wenn ich am Tag noch total bin, muss ich bis zu 7x auf Toilette und meist kommt Durchfall.

Gestern habe ich eine Stuhlprobe bei meinem Hausarzt abgegeben und Blut abnehmen lassen. Die Blutwerte waren heute da und die Ärztin sagte mir sofort, dass Eisenwerte, Entzündungs- und x andere Werte stark gesenkt waren. Auch die Blutsenkung (?) wäre zu hoch gewesen und jetzt können man nur noch mit einer Darmspiegelung weiterkommen!

Habe auch sofort durch die Arztpraxis einen Termin für den besagten, kommenden Mittwoch bekommen. Jedoch hatte ich noch nie eine Darmspiegelung und habe riesen Angst davor! Vor allem, wenn ich dann eine Nadel in die Vene bekomme, die während der Behandlung drin bleibt, auch wenn eine Narkose bekomme. Die Hausärztin sagte mir aber, einen Beatmungsschlauch würde ich nicht bekommen, da ich nicht so stark schlafen werde. Aber dennoch habe ich große Angst vor der Untersuchung!

Auch die Vorbereitung, wenn ich einen Tag vorher Abführmittel trinken soll oder kurz vor der Behandlung macht mir schon ein flaues Gefühl im Magen!

Kann mir jemand sagen, wie so eine ambulante Darmspiegelung aussieht und wie lange ich quasi 'weg' bin? Und was passiert nach der Untersuchung, wenn mich jemand wieder nach Hause fährt? Schlafe ich erstmal Stunden lang weiter oder werde ich kurz nach der Untersuchung wieder wach und kann selber mit jemanden nach Hause fahren ( also nicht selber )? Und wie ist das mit den Schmerzen danach etc. pp.?

Antworten
Cvhri>stianx_K


Achja nochwas:

Auch habe ich große Angst vor einer schlimmen Diagnose wie Darmkrebs oder irgendwas chronischem! Meine Mutter hatte Darmkrebs und daher könnte es ja eine familiäre Vorbelastung geben?!

Stkym7ausi


Hallo Christian,

ich hatte gestern meine erste Darmspiegelung. Die Nadel in deiner Hand ist halb so wild. Hatte die 2 Stunden drin.

Auch ich hatte riesige Angst davor und muss nun sagen, dass Abführen an sich ist das Schlimmste. Wenn du ein Schlafmittel bekommst, solltest du in aller Regel nichts mitbekommen von der Untersuchung. Ich hatte so einen Pulsmesser am Finger, Sauerstoff in der Nase und hab zusätzlich noch Infusionen bekommen. Leider hab ich dieses Mittel nicht vertragen, obwohl es in aller Regel gut verträglich ist.

Ich hab mich gestern erstmal ins Bett gelegt zu Hause und 2 Stunden geschlafen. Ansonsten hatte und habe ich noch ein leichtes Stechen im Unterleib. Aber das ist denke ich normal.

Also mach dir keine Sorgen und hab keine Angst, ich fand diese völlig unberechtigt im Nachhinein.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich.

l?abelFlo,-lipxcare


Schau doch mal bei Darmspiegelung rein.. Das Thema hat Florette (glaub ich) aufgemacht...Da steht schon ziemlich viel drin!

Wie alt bist du denn?

Die Nadel kommt ja sofort nach dem Stechen wieder raus.. da bleibt doch nur ein dünner Plastikschlauch drin.. Und das ist echt nicht schlimm..

Beatmet wirst du während der Spiegelung auch nich, denn du bekommst nur eine Sedierung und keine Narkose!

Für mich hört sich das nach einer Entzündung im Darm an.. Darmkrebs ist es denke ich mal nicht! Wichtig wäre aber, dein Alter zu wissen :)

Welches Abführmittel bekommst du denn?

Die Spiegelung sieht eigentlich so aus, dass du dich ausziehst und dann hinlegst, dann deckst du dich zu.. dann bekommst du den Zugang gelegt, dann spritzen die dir Dormicum oder ähnliches und dann bist du weg... und wachst nahc der Spiegelung wieder auf!

Danach bleibst du noch kurz liegen, ziehst dich dann wieder an und darfst mit jemandem nach Hause fahren. Wichtig ist nur, dass du nicht selbst fährst. Es kann dich aber jemadn aus deiner Familie oder Freunden abholen.

Ob du daheim noch schläfst ist verschieden.. Ich habs nicht getan.. Andere wieder schon.. ;-)

Liebe Grüße

C#hr2istrian_xK


Also ich bin 23, werde 24.

Welches Abführmittel ich bekomme, kann ich dir nicht sagen, da ich noch keines habe. Am Montag soll ich noch mal zum Hausarzt wegen Quick-Wert, dann am Montag oder Dienstag in die Praxis wo die Spiegelung gemacht wird wegen Aufklärungsgespräch und das wars.

Meine Hausärztin sagte mir, es gibt da verschiedene Möglichkeiten, aber ganz sicher ist sie auch nicht gewesen.

Es gibt die Möglichkeit richtig spülendes Abführmittel zu bekommen, oder weils bei mir so kurzfristig ist auch die Form von Tabletten. Schließlich muss ich selbst ohne was gegessen zu haben bis zu 8x auf Klo mit Durchfall. Sobald ich was gegessen habe, wirds noch schlimmer. Daher würde ich jetzt einfach mal vermuten, das mein Darm eig. recht gut leer ist. Nur die andauernden Bauchschmerzen sind ätzend.

Was den Schlauch in der Hand betrifft weiß ich nicht, wie ich dazu stehe. Wie gesagt, sowas hatte ich noch nie über mich ergehen lassen müssen und ich habe eig. vor jeglicher neuen Untersuchung, die ich nicht kenne, riesen Schiß wien kleines Kind... :(

Die Aussage Schlauch macht mir allerdings auch wieder Bauchschmerzen...

W8olfgSang


Ich habe es gehabt: Jeder Zahnarztbesuch ist für mich schlimmer :-D

Das lästigste war das Abführen eineinhalb Tage vorher. Man muss halt sehr viel trinken und eine Toilette sollte in der Nähe sein, sonst geht es buchstäblich in die Hose. :(v

Am Untersuchungstermin musste ich die "Hosen runter lassen" und bekam eine Art Wickelrock / Sarong. Dann legte ich mich auf die PO-Liege (ambulant), bekam ein Schlafmittel in die Armvene und nach 2 Sekunden war ich weg. Nach 15 Min. wachte ich wieder auf und alles war vorbei und ich frisch und fröhlich (naja, halt wie immer ;-))Was gemacht wurde, davon bekam ich überhautp nix mit!

Bei mir war es nur Vorsorge - kein krankhafter Befund!

Ih wünsche dir, dass der Doc bei dir auch nix findet!:)* :)* :)*

S0tephihe83


mach dir keine platte so sehr...wie schon erwähnt ist das abführmittel das eigentlich schlimme an dem ganzen....da brennt der ar***;-D....du kannstdich leicht betäuben lassen und denn biste nen bisschen verplant und merkst das an sich nicht....packste schon :)^

hPeliop,hat


meine darmspiegelung war total harmlos. ok, es wurde nur der absteigende ast des darmes gespiegelt. so ca 40 cm. aber es war so...

klistier rein, warten, rauf aufs klo, darminhalt raus, ins untersuchungszimmer, hose runter, bäuchlings auf den bock legen, gleitgel auf meinen po, rein das ding, untersuchung mit zwischenduch ein paar witzen (ich nehme jetzt ml eine probe....nee lieber doch nicht...sieht irgendwie scheiße aus), raus das ding, gleitgel entfernen, hose hoch, wartezimmer, gespräch, ab nach hause.

ich empfand es nicht schlim.

hweli@opxhat


ach ja, betäubung hatte ich nicht. wollte ich nicht und war auch total überflüssig.

CBhrikstiaSn_xK


Wenn dann möchte ich von der ganzen Sache nichts mitbekommen.

Aber ich gehe mal davon aus, dass ich beim Aufklärungsgespräch all' meine Fragen äußern kann und der Arzt oder die Sprechstundenhilfe oder wer auch immer mir diese auch beantworten kann...

lNa.bmelloP-lip\carxe


Wenn du davon nichts mitbekommen willst, dann sag das auch dem Arzt und wenn er meint, das geht auch ohne.. dann wechsel ihn... Bei mir wollte ein Arzt auch die Spiegelung ohne Sedierung machen.. Weil man muss ja was spüren.. und noch dazu 6 Wochen Wartezeit bis zum Vorgespräch.. Und dann wars nicht mal sicher ob er mich überhaupt spiegelt oder ich ins Krankenhaus gehen soll.. :|N

Als Abführmittel würde ich dir auch Moviprep empfehlen.. schmeckt, wie ich finde total süß und nach Zitrone.. ;-)

M*o)nstxi


Normalerweise bekommt man zur Sedierung während der Sedierung Dormicum und ein Schmerzmittel. Die meisten Leute meinen nach der Untersuchung, tief und fest geschlafen zu haben. Dem ist aber meistens nicht so, man ist halbwegs wach, kann sich aber anschließend an nichts mehr erinnern. Echt schlafen tut man unter Propofol. Das ist schon eine Mini-Narkose, aber gut verträglich. Viele Ärzte legen während der Darmspiegelung Wert darauf, dass sich der Patient äußern kann. Dies minimiert die Gefahr einer Darmperforation. Unter Dormicum jault der Patient auf, wenn es gar zu schmerzhaft wird. Hinterher erinnert er sich aber (wie gesagt) fast immer an nichts.

Auch ich bekam bei meinen Darmspiegelungen Dormicum, wobei bei mir das Mittel nicht wirkte. Ich war stets hellwach und sah der Untersuchung am Bildschirm zu. Schlimm fand ich's dennoch nicht, obwohl bei mir jede Spiegelung wegen Undurchgängigkeit des Dickis vorzeitig abgebrochen werden musste. Klar, die Versuche, über die Hürden zu kommen, taten weh. Ich finde aber jeden Besuch beim Zahnarzt übler.

Liebe Grüße

Angie

Maonspti


Sorry, anfangs ein wenig wirr, hoffentlich trotzdem verständlich ...

SFkymazusi


Also ich hatte gestern ja die Spiegelungen und ich habe Propofol bekommen. Habe auch richtig geschlafen, bin aber zwischendrin wach geworden und hab es mitbekommen. Leider habe ich Propofol nicht so toll vertragen. Ich habe gestern den restlichen Tag sehr starke Kopfschmerzen gehabt, mir war extrem schlecht und ich habe gefroren wie im tiefsten Winter.

Muss natürlich bei anderen Leuten nicht so sein.

Naja und heute habe so nen "Muskelkater" und noch so leichtes Stechen im Unterbauch. Aber ich denke das ist normal. Wenn es Komplikationen gegeben hätte, hätte ich das doch jetzt schon merken müssen.

Die hatten bei mir auch ein Problem in den letzten Bereich des Dünndarms zu kommen. Und genau an der Stelle ist der "Muskelkater" auch am stärksten.

Möchte mich auch einfach nur absichern, bin dahingehend auch was ängstlich.

C\hr%iAstyian_BK


Am Freitag hat die Hausärztin ja erst bei der Praxis angerufen ( aufgrund der stark niedrigen Blutwerte von Donnerstag ) und dringenst um einen Termin gebeten. Hoffe nur, dass das 'dringend' nicht beunruhigend sein sollte... *ganz dicke magenschmerzen krieg* Daher habe ich diesen schon Mittwoch den Koloskopie-Termin. Montag noch beim Hausarzt den Quick-Wert machen lassen, Unterlagen für den anderen Arzt mitnehmen und dann am selben Tag oder Dienstag wie ich möchte zum Aufklärungsgespräch.

Denke mal, dass ich dort auch sagen kann oder nachfragen kann, wie das mit dem Abführen ist, ob ich tief schlafen möchte usw...

Jedenfalls möchte ich nichts mitbekommen von der Spiegelung, aber auch keine Vollnarkose, weil dann muss man ja intubiert werden und das will ich auf keinen Fall!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH