» »

Verstärkte Beschwerden nach Sigmaresektion

cDrionxis1 hat die Diskussion gestartet


Nach einer Sigmaresektion vor 3 Monaten und einem sehr mässiegen verlauf bez. Stuhlgang , Blähungen etc habe ich seit 4 Tagen sehr stark

geblähten bauch , Drücken , ziehen etc , fühl mich nicht besonders wohl

Arzt auch etwas ratlos (Verengung, Darmlähmung, verwachsung??

Wer hat Erfahrungen mit dem darmverhalten , prognose??

Antworten
dCe Säcchsxin


Hallo Cironis,

ich hatte meine Sigmaresektion letztes Jahr im September u. habe seitdem generell verhärteten Stuhl. Woran das liegt? Keine Ahnung... :|N Nur so viel: Es dauert eine gewisse Zeit, ehe der Darm sich an die Umstellung gewöhnt hat. 3 Monate ist noch nicht wirklich lange, um da genaues sagen zu können.

Ich kann dir nur raten: Hab' Geduld! So eine OP ist ja immerhin auch kein Pappenstiel!

Alles Gute!

LG!@:)

Britta

hFanne-xle


Hallo Crionis!

Ich hatte auch eine Sigmaresektion vor 2 Jahren,obwohl ich die Op gut überstanden habe und keine Narbenschmerzen oder Verwachsungen habe, bleibt der Darm sehr empfindlich.Ich habe mit Naturjoghurt (1/2 großer Becher 0,2% mit Obst) jeden Tag meine Verdauung gut in Gang gehalten ohne Medikamente.Die Blähungen werden bleiben, vor allem nach schwer Verdaulichem,dagegen helfen Lefax Kautabletten sehr gut,die sind auch relativ harmlos.Wenn ich sehr im Stress bin, habe ich an manchen Tage auch einen Reizdarm mit Unterleibsschmerzen und Völlegefühl und sehr hartem Stuhl, der dann nur mit Schleim abgeht. Am Anfang dachte ich, die Divertikel seien wieder gekommen,aber eine Darmspiegelung hat gezeigt, dass das nur psychosomatische Beschwerden sind und seit ich das weiss, kann ich viel besser damit umgehen, ich nehme dann ein Heizkissen oder eine Wärmflasche, esse keinen Salat und trinke viel ,dann sind die Beschwerden meist nach 2 Tagen wieder weg! Ich hoffe, dich ein wenig beruhigt zu haben! Lieben Gruß von Hannele

cRriotnisx1


Ja , da bin ich wieder , oder besser gesagt immer noch mit dem gleichen Problem.

(Aufgeblähter .z.T schmerzhafter Bauch , Verstopfungsneigung etc.

Bin nach der OP (vor mehr als 2 Jahren ) nun schon zum 3. Mal wegen Verdacht auf Verengung im Dickdarm,beginnender Darmverschluss gespiegelt worden , immer o.B.

Auch Entzündungswerte waren immer im Normbereich.

Angeblich ist das nun ein Reizdarmsyndrom , wo man wenig machen kann.

Meine Beschwerden sind aber eher stärker geworden , d.h. Häufigkeit und Dauer der Beschwerden nehmen zu

Wem geht es , (auch nach längerer Zeit nach der OP) ähnlich, wer weiss Rat ?

Vielen Dank

S%chfneehxexe


Hast du es schon mal mit einer Darmsanierung probiert?

c;rgi4onixs1


nein ,hab Tabletten (Duspartal) , Hetetrich tropfen etc , Ernährungsberatung etc ausprobiert.

was macht man bei einer darmsanierung?

S chn5eevhexbe


Da findest du im Internet verschieden Möglichkeiten.

Ich habe abgeführt, z.B. wie vor eine Darmspiegelung, dann habe ich langsam angefangen zu essen, aber nur leicht verdauliches und 4 Wochen auf Zucker so gut es ging verzichtet. An Medikamenten habe ich 4 Wochen lang Perenterol Kapseln., Symbiolyact Beutel, Muykundex Tabletten (hatte nachgewiesen im Stuhl reichlich Candida albicans) genommen.

c/rionKisp1


Hat jemand in diesem Zusammenhang Erfahrungen mit Mutaflor gemacht?,

ist mir kürzlich von einem Bekannten Empfohlen worden; mein Arzt zweifelt aber die Wirksamkeit bei mir an

S]chnekehexxe


Mutaflor enthält ja auch die "guten Darmbakterien", einen Versuch wäre es wert. ":/

C}eErvene


Hi, meine Sigmaresektion ist jetzt 3 Monate her. Es ist bei mir grds. auch so, daß der Stuhl jetzt zur Härte neigt. Ich hatte seit der OP noch nie Durchfall. Ich trinke mind. 1 1/2 l täglich und habe bis vor kurzem Mucofalk genommen - es ist bei mir jedoch so, daß ich mit oder ohne keinerlei Veränderungen feststelle: Täglicher Stuhlgang, der aber leider nicht sehr weich ist, so daß ich immer noch ein pressen muß, obwohl mein Proktologe möchte, daß es unten automatisch abläuft - von allein geht es aber seitdem nur selten. Jetzt nach 3 Monaten ist der unglaublich häufige Stuhldrang aber endlich weg, jedoch ganz normalisiert hat sich der Darm nach dieser kurzen Zeit natürlich noch nicht. Die Nerven müssen erst noch (hoffentlich) heilen und ich muß die neuen Stuhlgewohnheiten auch erst lernen und trainieren. Eine Darmsanierung würde ich ohne Heilpraktiker nicht durchführen. Ich hab vor der OP Anti-Pilz-Diäten nach Anleitung gemacht incl. Medikamente wie Adiclair und danach Bactoflor und Mutaflor - kein Zucker während der Diätphase (man glaubt nicht, wo alles Zucker drin ist..!). Das tat unglaublich gut, wirklich! Mutaflor nehme ich auch jetzt immer wieder, da es mir auch so sehr gut tut. Gute Besserung und alles Gute!

SIchRne1e~hexe


Monaten ist der unglaublich häufige Stuhldrang aber endlich weg, jedoch ganz normalisiert hat sich der Darm nach dieser kurzen Zeit natürlich noch nicht.

Das sagt einem vorher aber niemand, dass das so lange dauert .... war zumindest bei mir so, ich bin damals schon fast verzweifelt. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH