» »

Darmvorfall

ANnnehtte50 hat die Diskussion gestartet


Hallo, wer wurde schon wegen eines Darmvorfalls operiert und kann eventuell helfen Ängste abzubauen ?

Meine Tochter (Jugendlich) muss operiert werden. Dabei wird über vier kleine bis größere Bauchschnitte der Enddarm vom Kreuzbein gelöst, ein Stück entfernt und dann wieder festgenäht.

Meine Tochter hat Angst vor der Operation, vor den entstehenden Narben, vor den Tagen nach der Operation und kann sich nicht vorstellen, wie es danach weitergehen wird (Ernährung, Beteiligung am Sportunterricht).

Informationen von Leidensgenossen würden ihr vielleicht noch einige ruhige Nächte vor dem Termin im Juli bringen.

Danke

Annette50

Antworten
nqano@oxks


Hallo Annette,

handelt es sich bei dem Darmvorfall um einen Mastdarmvorfall?

Auch ich werde am 23.6. diesbezüglich operiert - bei mir wird aber gleichzeit noch mein Sigma verkürzt ... wird also ein bissel länger werden.

Ich drück Deiner Tochter auf alle Fälle die Daumen - wichtig ist, dass sie dem Arzt vertraut und sie muß einfach positiv denken. Klar, das ist in dem Fall leichter gesagt als getan ... aber sie soll einfach dran glauben, dass alles klappt, dann wird es auch klappen. @:)

In diesem Sinne,

LG

Nanooks

A[n net\te5x0


Hallo Nanooks,

Ja , sie hat einen Mastdarmvorfall. Bei ihr soll auch das Sigma verkürzt werden.

Das mit dem positiv Denken fällt ihr schwer und die Meinung der Mutter hat in dem Alter (vordergründig) wenig Einfluss.

Welche Narkoseart wählst du?

Was wurde dir über die Zeit nach der Operation gesagt? Ernährung, Aufenthalt im Krankenhaus, Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt, Beweglichkeit.

Ich wünsch dir für deine Operation alles Gute

Danke für die Antwort

Annette50

Eahemaligeir Nutz4er (#632573x1)


Soweit ich weiß gibt es bei der OP keine Wahl bei der Narkoseart, das ganze wird meines Wissens in Vollnarkose gemacht

nIanooxks


Hallo Annette,

also ... Narkoseart ist nicht frei wählbar sondern wirklich eine Vollnarkose. Ich werde aber auf alle Fälle darauf bestehen, dass sie eine Narkose nehmen, nach der man nicht erbrechen muß, wenn man aufwacht. Ist mir leider schön öfters bei Bauchspiegelungen passiert, dass man zuerst nichts innebehalten konnte.

Wenn es keine Komplikationen gibt, bin ich nach der OP 5 Tage im Krankenhaus, einen Tag vor der OP muß ich "einrücken" und abführen.

Wie schnell fit ich bin ... da lass ich mich überraschen, habe aber meinem Chef gesagt, dass er mal mit 4-8 Wochen Ausfall rechnen muß.

Deine Tochter ist ja aber sehr jung und steckt das alles bestimmt supergut weg. Wie gesagt, dass ist bei mir innerhalb eines Jahres der vierte Eingriff ... das sind einfach keine Vergleichsfälle für Dein Tochterherz.

Ich melde mich einfach wieder bei Dir, wenn ich wieder zu Hause bin, ja?

Alles Gute und viele Grüße

Nanooks

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH