» »

Bauchweh, Krämpfe, Magendrücken, Völlegefühl usw....

v&iho/fxra hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich weiß langsam nicht mehr weiter.

Vor ca. 4 Monaten, ich hatte eine anstrengende Zeit hinter mir (ich bin Kommissarin in Frankfurt, wir hatten gerade einen schwierigen Fall gelöst und wochenlang teilweise 13,14 Stunden im Dienst) Ernährung natürlich zweitrangig. Dann war der Fall ad acta gelegt und ich habe mir mit meinem Kollegen noch was vom Türken geholt und dann haben wir bei mir noch ein Bier getrunken. Als er nach Hause ging, merkte ich schon, dass mir das Essen schwer im Magen lag, ich bin dann unter die Dusche, dachte, so ein wenig Entspannung, habe mir den heißen Strahl auch schön über den Magen-Darm-Trakt laufen lassen, aber geholfen hat es nicht wirklich. Aus dem Völlegefühl wurden recht schnell Schmerzen, leichte Krämpfe und dann dachte ich, ich leg mich ins Bett und morgen ist alles wieder gut. Aus dem Gesundschlafen wurde leider nichts, da ich so gegen 3:00 Uhr zu einem Einsatz gerufen wurde, ich hatte blöder Weise auch noch Bereitschaft. Als ich dann aufgestanden war und mich im Bad etwas frisch machte, konnte ich mich endlich übergeben. Anschließend war diese latente Übelkeit zwar verschwunden, aber die Magenschmerzen blieben. Mein Kollege (ist auch mein bester Freund, schon seit der Schulzeit) hat mich dann abgeholt und wir sind zum Einsatzort gefahren. Ich hatte ihn noch gefragt, ob er auch solche Magenschmerzen hatte, aber ihm ging es gut, wie immer. Naja, die nächsten Stunden vergingen sehr schnell und ich vergaß zwar nicht, dass ich Magenschmerzen hatte, aber es war halt auch nicht so störend. Irgendwann, ein paar Stunden später sind wir dann aufs Revier gefahren und als ich mich ins Auto setzte, bekam ich plötzlich so starke Krämpfe, wie ich es noch nie erlebt habe. Ich sprang aus dem Auto, übergab mich mehrere Male (nur Galle) und fiel anschließend total erschöpft auf den Beifahrersitz. Sascha gab mir ein bisschen Wsser das ich langsam trank. Unterwegs fing mein Darm plötzlich an zu grummeln, dass wir fast das Radio lauter stellen mussten. Sascha flachste noch so, man wenn sich das so anfühlt, wie es sich anhört... . Und so fühlte es sich auch an. Ich merkte richtig, wie Luft oder Gase in meinen Darm strömten und ihn anschwellen ließen, nach 10 Min, dachte ich, mir platzt gleich der Hosenknopf auf, ich hatte extra eine etwas weitere Jeans angezogen und auf den Gürten verzichtet, weil es mir morgens ja schon nicht so gut ging. Ich öffnete dann den Hosenknopf, aber das brachte wirklich nur kurze Erleichterung und etwas später öffnet ich noch den Reißverschluß. Sascha meinte, so könnte ich nicht arbeiten und er würde mich erstmal zum Doc bringen. Also rief er im Revier an und kündigte uns eine Stunde später an und brachte mich zu unserer Amtsärztin, die wir sehr gut kennen, mit der wir auch abends schon mal um die Häuser zogen, was mir ganz recht war, denn ich wollte nicht zu jemand ganz Fremden. Susanne nahm mir BLut ab, machte Ultraschall, tastete Magen und Darm ab, stellte, oh Wunder, eine Menge Luft fest. Fragte mich nach Vorgeschichte und ob ich ein "Bauchlastiger" Mensch sei, was ich verneinte, ich habe eigentlich in meinen 35 Jahren noch nie richtige Bauch- oder Magenschmerzen gehabt. Susanne schrieb mich für den Tag krank, gab mir einige krampflösende Mittel, sowie Paspertintropfen gegen die Übelkeit und empfahl mir, mich mit einer Wärmflasche und evtl. Massage ins Bett zu legen. Sascha brachte mich nach Hause und ich konnte vor Schmerzen kaum gerade gehen. Er half mir rein, legte mich aufs Sofa, half mir noch beim Ausziehen und legte das Körnerkissen in die Mikrowelle. Als er es mir dann auf den Bauch legen wollte, wäre ich fast gestorben, dieser Druck, ich dachte echt es zerreißt mich innerlich. Sascha war total besorgt, wollte mich gar nicht alleine lassen, aber ich konnte ihn dann dazu bringen, dass er endlich zum Revier fährt. Der Tag war die Hölle, die Medis wirkten gar nicht, mein Bauch war geschwollen, verkrampft und mein Magen war auch noch lange nicht in Ordnung. Gegen 9 abends kam Sascha, er wollte nur mal schauen, wie's mir ging. Ich sagte, dass ich tierische Schmerzen hatte und dass es langsam etwas erträglich wurde. Sascha setzte sich auf's Sofa und sagte ich solle mich hinlegen und die Beine auf seinen Schoß legen, dann massierte, also erst streichelte er ganz langsam meinen Bauch und irgendwann knetete er richtig. Nach, keine Ahnung, 30 min. vielleicht hörte er auf und ich fühlte mich viel besser, zwar hatte ich immer noch Bauchweh und Magengrummeln, aber es war so, dass ich sogar gerade gehen konnte und ich spürte ein leichtes Hungergefühl. Sascha verabschiedete sich dann etwas später und ich aß eine Tomatentütensuppe, ganz vorsichtig. Anschließend legte ich mich ins Bett. Am nächsten Tag ging es mir wieder ganz gut, außer leichten, bis mittelstarken Bauchschmerzen, teilweise, wenn ich zu lange saß Krämpfe. Mein Magen hatte sich anscheinend komplett beruhigt. Susanne rief mich an, um zu sagen, dass die Entzündungswerte zu hoch seien und wollte schnellstmöglich eine Magen-Darm-Spielgelung machen. Diese ließ ich dann auch in den nächsten 2 Wochen machen, dabei kam eine leichte Gastrites, sowie die Entzündung der Bauchspeicheldrüse raus. Beides ist inzwischen angeblich abgeheilt, aber nach wie vor plagen mich Bauchschmerzen, Krämpfe, Magendrücken, Völlegefühl, ich muss mich oft (1x die Woche) übergeben. Aber das schlimmste sind wirklich die Bauchbeschwerden, ich trage normaler Weise Größe 38, inzwischen habe ich mir Größe 42 gekauft, weil ich da noch immer etwas Luft am Bund habe, ich kann keine Kleidungsstücke anhaben, die mir im Sitzen in den Bauch drücken, das ist schon beim Slip-Gummmiband beschwerlich, ich kann sowieso nicht mehr lange Sitzen, nöchstens 60-90 min. dann werden aus den Schmerzen Krämpfe. Verdauungsproblem hab ich nicht, so jeden 2 Tag ganz normal, auch keine Blähungen, sondern einfach nur richtig fieses Bauchweh. Auf dem Rücken liegen geht auch nicht, da bekomme ich dann auch sofort noch stärkere Schmerzen. Meine Freunde und Kollegen sind schon voll genervt, weil ich an freien Tagen am liebsten mit einem Roggenkissen im Bett liege. Die Ärzte sind ratlos, Vermuten Reizdarm- u. Magen, aber kann das wirklich von heute auf morgen auftreten? Gerade hatte ich im Büro wieder ganz schlimme Krämpfe, da hat Sascha mich nach Hause gefahren und mir wieder so eine Bauchmassage gegeben, seit dem geht es wieder besser... Was soll ich bloß machen, ich kann doch nicht jeden Tag mit Bauchschmerzen bestreiten ??? Danke für's Zuhören und Eure Hilfe

Antworten
CMlairjMatxin


Hallo vihofra,

mir sind Teile Deiner Beschwerden bekannt, Bauchkrämpfe allerdings Oberbauch, keinen Druck auf dem Bauch abkönnen, Übelkeit. Bei mir wussten die Ärzte auch nicht weiter, deshalb habe ich mir alternative Methoden gesucht, mit denen es aufwärts geht. Meine Krämpfe und anderen Beschwerden werden u. a. ausgelöst durch Verspannungen im Zwerchfell. Das weiß ich, seit ich bei einem guten Osteopathen in Behandlung bin. Wenn er mein Zwerchfell mit gezielten Griffen gelockert hat, geht es mir für eine Weile viel besser.

[[http://www.osteopathie.de/osteopathie.html]] Unter "Definition" und "Möglichkeiten" durchklicken.

Verspannungen im Körper werden durch die Psyche und Seele ausgelöst. An der Stelle mache ich Psychotherapie mit Tropfen = Energetische Psychomatik. Die Therapie dauert allerdings 2 bis 3 Jahre. Mir hilft sie sehr. Bevor ich damit begonnen habe, dachte ich, dass ich den Rest meines Lebens wohl überwiegend im Bett verbringe. Die Akutmittel haben mich rasch auf die Beine gebracht.

[[http://www.rubimed.com/de/produkte/produkte.asp?lang=de&nav=3]] oder

[[http://www.drbanis.com/Inhalte.htm]]

jZawze83


Hallo ClairMatin,

klannst du das mit den Zwerchfellverspannungen mal genauer erklären?

Ihc leide durch meine Angststörung auch an soooooooooo vielen Verspannungen, vor allem im Brustwirbelsäulenbereich, aber wohl auch vorne in der Gegend.

Wie äußern sich diese Verspannungen bei dir?

Mein Magen bereitet mir auch Probleme immer wieder.

Viele Grüße

jawe

Cjlair'Matixn


Verspannung des Zwerchfells

Hallo jawe83,

es hat etwas länger gedauert mit der Antwort, weil die Verspannung des Zwerchfells nicht so eindeutig zu beschreiben ist, wie z. B. Hammer ist auf den Zeh gefallen und nun tut dort alles weh.

Meine Behandlung beim Osteopathen habe ich begonnen wegen ständig blockierter Wirbel. Ich wusste nicht, dass mein Zwerchfell verspannt ist, bis mein Osteopath mir erklärt hat, dass die Verspannung recht heftig ist und sich durch meinen ganzen Körper zieht, eventuell sogar für Probleme mit den Sehnen in den Füßen die Ursache ist. Da die Anspannung über Jahre schleichend gekommen ist, arrangiert man sich mit den dazugehörigen Zipperlein. Außerdem hatte ich bis Dezember 2005 eine prall mit Steinen gefüllte Gallenblase und habe die Beschwerden immer darauf zurückgeführt. Als ich nach der OP immer noch Beschwerden hatte, war ich sehr irritiert.

Bei mir bemerke ich folgende Zeichen, die ich für Zwerchfellverspannung halte:

- Druck auf der rechten Seite mittig zwischen Körpermitte und Seite unter den Rippen. Dort ist meine schlimmste Stelle der Verspannung. Die habe ich für Gallenstein-Probleme gehalten.

- Druck/Anstrengung/Verhärtung/Spannung/Ziehen (schwer zu beschreiben) ca. 3 fingerbreit links und rechts von der Körpermitte auf Höhe der Rippen.

- Gefühl wie Muskelkater an beiden Seiten zwischen Taille und Rippen.

- Insgesamt im Laufe des Tages ein Gefühl von Anstrengung im Oberbauch- und Taillenbereich.

- Im Liegen werden die Beschwerden nur wenig besser. Der Bereich bleibt hart/angespannt.

- Nach längerer Zeit unangenehmer Druck oberhalb der Taille, wenn ich auf zu weichen oder schräg nach hinten verlaufenden Sitzflächen sitze, besser ist für mich festes, gerades, aufrechtes Sitzen.

Symptome, die ich für Folgen der Verspannung halte:

- Magenbeschwerden (Magenspiegelung ohne Befund) wie Übelkeit, Sodbrennen, Magendruck. Sie sind besser nach manueller Lockerung des Zwerchfells.

- Rechts und links oben in den Darmkurven kneifende Blähungen.

- Neigung zu Herzklopfen. Irgendwann wurden bei mir Extrasystolen festgestellt. Keine Ursache zu finden, hatte ich früher nicht.

- Herzrasen bei herzhaftem Gähnen.

- Manchmal nicht tief durchatmen können.

- Gefühl von "zu sein" oder "eng sein" im Oberkörper.

- Erhöhte Leberwerte ohne erkennbare Ursache. Ich habe im Internet irgendwo gelesen, dass ein verspanntes Zwerchfell eine Störung der Leber verursachen kann.

- Störung im Gallensystem, wenn das Zwerchfell gelockert ist, hat der Stuhlgang eine andere (gesunde) Farbe.

- Störung der Bauchspeicheldrüse, mehr Unwohlsein, Völlegefühl, unspezifische Verdauungsstörungen. Die Störung ist so gering, dass die Werte im Blut in Ordnung sind.

- Beim Workout auf dem Cross-Trainer irgendwann keine Steigerung mehr erzielt in einem Jahr. Als wenn da eine Sperre (tiefe Atmung unmöglich?) ist, obwohl die Kondition gut ist.

- Bei lauter Musik (dröhnende Bässe) die Schläge unangenehm im Körper spüren, wie eine gespannte Trommel. Geht aufs Herz, mir wird übel.

- Kurzatmigkeit beim Summen oder Mitsingen von Liedern.

- Empfindlichkeit auf enge Kleidung in der Taille.

- Blockierte Wirbel in der Brustwirbelsäule Nr. 1/2, wahrscheinlich vom Nacken, und Nr. 5/6. Wenn die Verspannung des Zwerchfells heftiger ist, fühlt es sich an, als ob an der Wirbelsäule zwischen den Schulterblättern auseinander gezogen wird.

Ursachen für die Verspannung des Zwerchfells sind Angst, Furcht und Wut. Im Internet ist fast nichts zu diesem Thema zu finden, ich habe mir meine Meinung auf Grund meiner körperlichen Erfahrungen und meiner jahrelangen Erfahrung in Psychotherapie/Selbstarbeit gebildet.

In den nächsten Tagen erhalte ich meine homöopathischen Tropfen der Psychosomatischen Energetik, mit denen ich meinen nächsten "Konflikt" auflöse. Damit löse ich u. a. teilweise die Verspannung meines Zwerchfells. Mir sind bis jetzt 3 Konflikte (Seelische Blockaden und Psychische Störungen) bekannt, die bei mir mit einer Verspannung des Zwerchfells einhergehen. Den ersten Konflikt (Dauer der Auflösung 6 Wochen) habe ich im Oktober letzten Jahres gelöst, seitdem habe ich wenigstens kein Herzrasen mehr gehabt. Der jetzt aktuelle Konflikt wird ca. 4 Monate zum Auflösen brauchen. D. h., Ende Oktober kann ich schon mehr zur Verspannung des Zwerchfells bzw. Veränderung der Symptome sagen.

j|awe8x3


Also, das klingt alles sehr sehr ähnlich zu meinen Problemen.

Ich habe seit einem Jahr eine Angsstörung. Im letzten Herbst wurde eine Magenschleimhautentzündung festgestellt. Nach 3 Wochen Tabletten war es wieder ok, aber seit etwa 10 Wochen habe ich wieder Probleme mit dme Magen. Brennen in der Brust und Übelkeit, Aufstoßen. Nehme jetzt einfach wieder die Tabletten.

Ständig habe ich Angst um mein Herz. Es ist schon 3 mal untersucht worden, alles ok. Habe ständig so schlimme kurze Krämpfe in der Brust. Da muss ich automatisch ein mal husten und bekomme kurz keine Luft. Mein Hausarzt meint, es wären Extrasystolen, die hamrlos sind. Ich habe auch schon überlegt, ob das vom Zwrchfell sein kann, oder sogar das Zwerchfell selbst ist?!

Mein Hausarzt hat vor etwa einem halben Jahr auch mal gesagt, dass im Oberbauch alles verkrampft sei. Hat dann einmal das bisschen rum massiert, aber nei wieder was dazu gesagt.

Naja, generell bin ich eben auch total verspannt, habe immer wieder Blockaden v a in der BWS. IN der HWS wurden jetzt 2 Bandscheibenvorfölle diagnostiziert, wodurch wenigstens mein Schwindek zu erklären ist.

Macht jeder Ostheopat diese Behandlung des Zwerchfells?

Und wie bekomme ich raus, ob es wirklich das Zwerchfell ist?

Liebe Grüße und danke für deine Erfahrungen.

CmlaiHrMsatxin


Hallo jawe83,

Ich habe auch schon überlegt, ob das vom Zwrchfell sein kann, oder sogar das Zwerchfell selbst ist?!

Ich habe mir jetzt mal 2 Websites zum Zwerchfell angesehen, vielleicht wird da einiges deutlich für Dich.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Zwerchfell]]

[[http://www.wieobensounten.de/pers/koerper/zwerchfell.html]]

Mein Hausarzt hat vor etwa einem halben Jahr auch mal gesagt, dass im Oberbauch alles verkrampft sei. Hat dann einmal das bisschen rum massiert, ...

Dann hat er mehr gemerkt als meine Hausärztin, die Internistin und die Ärzte, die mich vor der Gallenblasen-OP untersucht haben. Ich glaube nur, dass es mit ein bißchen Bauchmassage nicht getan ist.

... generell bin ich eben auch total verspannt, habe immer wieder Blockaden v a in der BWS. IN der HWS wurden jetzt 2 Bandscheibenvorfölle diagnostiziert, ...

Zur osteopathischen Behandlung bin ich durch eine Freundin gekommen, die einen Bandscheibenvorfall in der HWS hat. Sie hat bisher eine OP umgehen können durch die Behandlung, sie hat gute Fortschritte gemacht.

Und wie bekomme ich raus, ob es wirklich das Zwerchfell ist?

Ich habe es nicht selber herausgefunden sondern mein Osteopath hat es mir gesagt. Er hat die Spannungen ertastet. Aus der Beschreibung Deiner Verspannungen und Wirbelblockaden vermute ich, dass Du dort auch Probleme hast.

Macht jeder Ostheopat diese Behandlung des Zwerchfells?

Da musst Du nachfragen. Wenn jemand nur craniosacral arbeitet, dann wohl nicht. Ich weiß nicht genau, ob die Arbeit am Zwerchfell zur viszeralen oder parietalen Osteopathie gehört. Du bekommst sicherlich noch einige Informationen, wenn Du nach diesen Begriffen googelst. Mein Osteopath arbeitet mit allen drei Arten an mir. Er hört sich an, wo ich Beschwerden habe und danach richtet sich sein Arbeiten. Die Arbeit ist auch keine Massage. Es ist mehr ein Ziehen, Schieben und Drücken an den verschiedenen Stellen. Weiteres ist in dem Link oben zur Osteopathie enthalten oder hier ist noch eine Beschreibung.

[[http://vollekanne.zdf.de/ZDFde/inhalt/5/0,1872,1020773,00.html?dr=1]]

Zu Wirbelblockaden habe ich in dem unten aufgeführten Thread im 2. Post eine ganze Menge meiner Erfahrungen geschrieben. Das könnte für Dich auch interessant sein. Du nimmst es mir bitte nicht übel, dass ich das Alles nicht noch einmal schreibe?

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/395692/]]

N,adiqne_x88


Also ich bin ja nur ein Laie, aber könnte Teil deines schlechtseins und übergebens eine Lebensmittelallergie sein?

Bei mir war das auch so, dass mir auf einmal immer schlecht wurde und ich mich übergeben musste (zwar nicht sehr oft aber schon etwas).

Ich weis nicht ob es dir weiterhilft denn das mit dem Darm und so is schon krass.

Aber vielleicht willst du ja mal zur vorsicht einen Lebensmittelallergie test machen? Kann ich nur empfehlen. mir hat das einiges erleichtert...

jAawex83


Danke euch für die Antworten. Werde das mal weiter beobachten!

IdmEink`lang


Hallo zusammen,

Eure Beiträge sind zwar schon eine Weile her, aber da ich die Tage gerade selber einen ziemlich heftigen Zwerchfellkrampf hatte, bin ich beim Googlen auf Eure Einträge gestossen.

Interessant finde ich den psychosomatischen Zusammenhang und kann Euch sehr zur Auflösung Eurer Verspannungen, Blockaden und Ängste die entsprechende Literatur von Rüdiger Dahlke empfehlen ("Krankheit als Sprache der Seele", "Krankheit als Symbol").

Vor einiger Zeit bin ich über diese Bücher auch auf Thorwald Detlefson und im Weiteren auf die REINKARNATIONSTHERAPIE aufmerksam geworden. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Ihr mit dieser Behandlungsmethode grosse Fortschritte machen könnt, um Eure verborgenen, unbewußten ("im Schatten" liegenden) Blockaden aufzuspüren und diese erfolgreich zu bearbeiten.

Wenn Euch das näher interessiert hier ein Link zu einem Reinkarnationstherapeuten, der nach 10 Jahren Assistenz bei Thorwald Detlefson diese Behandlungsmethode massgeblich mitentwickelt hat:

[[http://www.mathiaswendel.de/reinkarnationstherapie/index.html]]

Herzliche Grüsse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH