» »

Zwerchfellbruch-OP, Hausarzt bremst

MsoltHisanxti hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit über 3,5 Jahren Probleme mit dem Magen.Seit Anfang 07 ist nun sicher ,dass ich einen Zwerchfellbruch habe.Im Januar diesen Jahres wurde bei der 4. Magenspiegelung nochmal bestätigt,Grosser Zwerchfellbruch,Gleithernie usw.

Da ich mit Sodbrennen keine Probleme habe,sondern eher Übelkeit,Magendruck,,Aufstossen und Brechreiz die Symptome sind,besteht mein HA weiterhin auf die Einnahme eines PPis.Diese habe bereits über ein Jahr genommen und keinerlei Besserung festgestellt,daher wieder abgesetzt,weil die Nebenwirkungen schlimmer waren als die Symptome.

Nun habe ich schon bei Prof.Fuchs in FRankfurt Termine gehabt(07),der meinte er operiere nicht.Danach hatte ich öfter Kontakt zu Dr.Löhde in Berlin.Der riet mir noch einmal alles untersuchen zu lassen und mich dann nochmal zu melden.

Dies geschah alles Anfang 08,Diagnose s.o.Ich machte einen Termin für Juli diesen JAhres zur OP.Dies teilte ich nun meinem HA mit.Er meinte ich solle nochmal zu Prof.Fuchs,nochmal PPis nehmen,abnehmen ........usw.

Nun bin ich soweit,3,5 Jahre-40 kg abgenommen,kein Alkohol,Stress(ich kanns nicht mehr hören) abgebaut,Freundin fast weg(weil sehr eingeschränkte Unternehmungen).

Ich will wieder normal essen gehen können,alles das tun was vorher auch ging.Ich will diese OP und geheilt werden.

Was tun?

Vielen Dank

Antworten
MVolti}sanxti


So,nach langen Gesprächen mit meinem Hausarzt,hat er mir heute endlich eine Überweisung ausgestellt.

Jetzt kann es losgehen.Wäre schön wenn mir jemand einen Erfahrngsbericht geben könnte,der/die schon diesen Eingriff in Berlin hat machen lassen.

AGuto0matxix


Hallo Moltsani,

ein Problem hier im Forum ist daß ständig zu den gleichen Themen neue Fäden angefangen werden. Schon zig Forumsmitglieder sind bei Dr. Löhde operiert worden, teils erfolgreich und teils auch nicht. Lies mal unter [[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/1153/]].

Viele Grüße

Automatix

Aznn(ita


Die Operation dürfte dann wohl jetzt gelaufen sein. Wie ist denn nun das Ergebnis?

Übrigens kann ich nur sagen: Klasse Hausarzt und ein klasse Prof. Fuchs!

Würde mich schon sehr nachdenklich machen, wenn zwei Ärzte es ablehnen und einer es dann machen will :-/ Ist aber deine Sache.

Ich will wieder normal essen gehen können,alles das tun was vorher auch ging.Ich will diese OP und geheilt werden.

Auch nach einer evtl. erfolgreichen OP sollte man seine Essgewohnheiten überdenken. Wer sagt, dass du durch diese OP geheilt wirst? Du hast eine Chance, mehr aber auch nicht :|N und eine verpatzte OP kann dir letztendlich noch viel mehr Probleme bereiten.

Aber wie gesagt, die OP dürfte gelaufen sein mit dem oder dem Ausgang.

Grüße

MioDltiHsanxti


Mein Hausarzt sagte im letzten Gespräch vor der OP,er wollte nur noch die Leidenszeit bestätigt haben,bevor er zu einer OP einwilligen würde.Hallo,2,5 Jahre sind wohl nicht lange genug.

Auch Prof.Fuchs hätte mich jetzt operiert.Habe mich nochmal bei ihm gemeldet mit der letzten Diagnose.Aber diese Methode wollte ich nicht machen lassen.

Essgewohnheiten überprüfen?Ich hatte ja so gut wie keine mehr.Es war ja auch an keinem Nahrungsmittel festzumachen.Ausgewogenheit war bei uns immer vorhanden.

Ich wollte die OP als letzte Chance´nutzen,weil sonst ja nichts half.

Nun ist sie 3 Wochen her und es sind bereits Teilerfolge zu verzeichnen.Alles andere sollte aber auch werden.Ich habe mit einigen Forumsmitgliedern Kontakt,die diesen Eingriff auch haben machen lassen.Geduld müsste ich noch etwas aufbringen.

Also bin ich erstmal froh das es vorbei ist und es in einigen Wochen wieder normal werden wird.

ssofia34-309 jahrSe alt


Moltisanti

ich wünsche dir, daß dir die op was gebracht hat, zumindest wenn sie um eines an prozenten geholfen haben sollte, wäre es schon ein erfolg und ich wünsche es dir!

ich zu meinem teil kann nur sagen, ich wäre froh gewesen auf einen chirug zu treffen der mich ablehnt, ich litt bis zu meiner op 6,5 jahre an reflux stark und seit meiner op nun mittlerweile 4,5 jahre weitere jahre, nur, halt stärker als vor meiner op, also gesamt 11 jahre.

zu deiner freundin kann ich nur sagen:

wenn sie dich wirklich lieben würde, wäre sie nie "fast weg", weil du nicht alles mitmachen kannst.

ein beispiel:

meine leidenschaft ist täglich spazierengehen, zur Zeit hab ich einen freund der kaputte knie hat und dies leider nicht mitmachen kann, trotztem würde ich ihn nie deswegen verlassen auch nicht "fast verlassen". auch im cafe lange sitzen kann er nicht mitmachen.

und wenn ich einen mann lieben würde, würde ich ihn sogar nicht verlassen, wenn er nach einem autounfall ans rollstuhl gefesselt wäre, ich kann dir als "alte" frau (40 J.) nur den rat geben: ich schweren zeiten und bei krankheit und schwäche, erkennst du wer wirklich deine freunde sind und ob der partner an deiner seite dich auch wirklich liebt.

lg sofi

p.s.

wieso waren deine ärzte alle gegen eine op?

wie waren die werte deiner ph metrie?

M}oltfisa-nti


Hallo Sofia,

es lag ja damals nicht an der Freundin sondern an mir.Nur soviel dazu,sie war die ganze Woche mit im KH,anders hätte ich das auch nicht geschafft.Es war ihr Wunsch.

Ph Metrie und Magenentleerungsmessung waren 2007 als normal gewertet worden.2 Werte waren leicht ehöht,aber nicht bedenklich.Wie gesagt,Sodbrennen war nicht das Hauptproblem.Der letzte Gastroeneterologe meinte,ich solle noch ein paar Jahre warten,bis es eine ordentliche Technik gibt.2 andere Ärzte meinten,da kann man gar nichts machen.

Ich nehme an,das bei dir die "Wickeltechnik" angewandt wurde.Da liest man ja die verschiedensten Dinge darüber.Ein Forumsmitglied von hier war auch bei Dr.L. und hat bis heute keinerlei Probleme mehr.

Vielleicht findest du irgendwann eine Lösung für dein Problem.Ich wünsche es dir.

Gruss M.

s/ofia34-39Y jxahre axlt


Moltisanti

da wundert es mich garnicht, daß du nicht operiert werden solltest, ich wurde auch mit normaler ph metrie vom charitee KH nachhause geschickt:

suchen sie weiter nach der ursache, die refluxkrankheit haben sie jedenfalls nicht, magen- und gallenwerte (ph metrie und bilirubinmessung) sind in ordnung, keine säure läuft rauf.

tja, bis ich einige monate später leider einen chirugen bei einem routine kurz aufenthalt traff, der anderer meinung war.........

ja, ich hab die wickeltechnik, muß dir aber leider sagen, daß ich trotzt der massiven tragödie/n die ich selber erlebt hab und gelesen hab, daß ich, wenn op, dann nur der manschettenop mich noch mal unterziehen würden, da ich der meinung bin, da nur die manschettenop helfen kann, natürlich nicht verallgemeinert, auch die berliner op (die "ohnemanschettenop") soll laut forum einigen leuten schon geholfen haben (die hatten aber vielleicht ganz gute werte bei der manometrie!? nur laienhafte vermutung).

aber ich, mittlerweile soll ich laut ärzten vermutenderweise, SEIT meiner op die refluxkrankheit haben, würde mich NUR einer manschettenop unterziehen bei einem chirugen dem ich vertraue, und vorallem NUR bei einer PATHOGENEN/krankhaften/nichtnormalen ph metrie.

das mit der wichtigkeit der ph metrie werden dir bestimmt noch andere forumsteilnehmer bestätigen können.

auf eine andere op technik hoffe ich auch, aber ich denk mal, da wird soviel geld mit den ppis gemacht, daß die pharmaindustrie bestimmt es nicht gerade unterstützen wird, daß eine bessere op technik auf den tisch kommt. :-/ :)D

A]nUnitxa


Moltisanti,

erst einmal hoffe und wünsche ich für dich, dass dein Erfolg dauerhaft anhält. Ich möchte aber auch erwähnen, dass von einem wirklichen Erfolg erst viel später gesprochen werden kann. Übrigens gibt es nicht nur bei dieser OP-Form gute Ausgänge ;-) und diese Technik ist noch recht neu. Soll aber nicht heißen, dass diese Technik vielleicht ein weiterer Schritt in die richtige Richtung ist. Für mich ist sie jedenfalls bisher nicht DIE OP aber das kann sich ja noch ändern.

Sofia,

aber ich würde mich NUR einer manschettenop unterziehen bei einer PATHOGENEN/krankhaften/nichtnormalen ph metrie.

Auch dann wäre der Ausgang nicht sicher :|N

Desweiteren hätte ich noch eine Bitte an dich.

Du schreibst neuerdings in vielen deiner Beiträge folgendes: ich kann dir als "alte" frau (40 J.)

Nun gut, wenn du dich so fühlst, ist es natürlich deine Sache. Grundsätzlich aber ist diese Äußerung eine Diskriminierung aller Personen dieses Alters und aufwärts!

Vielleicht kannst du diesen Satz noch einmal überdenken und wenn möglich so nicht verwenden.

Grüße

s&ofi-a34-239j jahre4 arlt


Annita

stimmt, eine ph metrie ist keine garantie für einen erfolgreichen ausgang einer op, aber das hab ich auch nicht gesagt, sondern, daß ich sie als voraussetzung sehe, daß man operieren sollte, meine persönliche meinung.

es sollte schon eine idikation da sein, wenn aber die ph metrie in ordnung ist, die gallensäuretabelle auch und die ppis garnicht erst anschlagen, nicht mal etwas und nicht mal einige tage, sehe ich es als ziemlich risikoreich sich operieren zu lassen, man sollte schon irgendwie sicher sein, daß der reflux die ursache ist und nicht bakterien beispielsweise, pilze oder sonstirgendetwas anderes, denn wenn die aufsteigende säure nicht die ursache ist, was soll da eine op dann bringen?

eine pathogene ph metrie finde ich äußerst wichtig und da wirst du mir sicherlich zustimmen denk ich mal.

für den ausgang der op hat sich natürlich keinen einfluß, den die op kann trotztem nichts bringen wenn man pech hat oder sie hilft für den reflux andererseits, kann man zusätzliche weitere symptome davon tragen, wie ich leider selber erfahren durfte.

zum mich alt fühlen: ich fühle mich garnicht alt, ich sag daß immer nur scherzhaft, weil ich nun mal jetzt stolze 40 geworden bin, und ich drauf stolz bin.

aber kein problem. ich kann stattdessen ab jetzt es umformulieren wenn es dir lieber ist und das wort : "alt" in diesem zusammenhang weglassen.

wenn ich klar machen will, daß ich halt schon ein paar jährchen auf dem buckel hab und einiges an lebenserfahrung mitbringe, dann werde ich das wort alt nicht mehr verwenden, sondern es dann so sagen wie ich es empfinde.

"ich bin nun schon 40 j. und hab einiges an lebenserfahrung und kann dir deshalb nur den tipp/rat geben...."

lg sofi

A@nnxita


sofia,

es sollte schon eine idikation da sein - eine pathogene ph metrie finde ich äußerst wichtig

:)^

Zum Wort alt möchte ich noch anmerken, dass es hier nicht um das Wort als solches geht sondern im Zusammenhang des Satzes zu sehen ist.

Warum musst du dein Alter überhaupt ins Spiel bringen? Es gibt auch durchaus junge Menschen, die genügend Reife besitzen und es gibt ebenso viele ältere Menschen, die voraussichtlich nie eine gewisse Reife erreichen werden. Insofern ist das Alter eher uninteressant. Ist natürlich nur meine Meinung ;-)

Grüße

sxofia34-3s9 j)ahpr,e alst


annita

an deinen :)^, merke ich, daß deiner meinung nach eine pathogene ph metrie auch am herzen liegt, bei der entscheidung: ob überhaupt an eine op gedacht werden sollte, bzw. findest du auch sehr wichtig als kriterium für eine op.

was das alter angeht:

nun jeder ist halt verschieden, ich rede gerne so, z.b. wenn ich mit einer hübschen 20 jährigen rede, sag ich gerne, du bist schließlich ja ein hübsches junges mädchen, ich dagegen, bin schon so ""............, daß ich bald nicht nur 1 stock, sondern 2 gehstöcke brauche usw. ich mach gern mal komplimente, und/oder rede ironisch im witz., zu meiner mutter würde ich dann beispielsweise sagen:

und du mama, du brauchst garnicht erst dir 2 gehstöcke zu wünschen, du kriegst von mir gleich einen rollstuhl usw. (obwohl sie gesund ist und vollzeit arbeitet), ist halt nur ironisch gemeint, aber nie in böser absicht.

was die reife angeht und die erfahrung angeht, da geb ich dir vollkommen recht

nun ist es leider so, daß ich schon die erfahrung einer 40 j. frau hab, und und die leider zuhauf on mass und leider meist viel negatives hab durchleben müßen, und auch mein 23 j. jungen mannden ich als freund hab zur zeit, hat viel, sehr viel schon in seinem jungen leben erleben müßen und wirkt auf mich wie ein gleichaltriger wenn er spricht, andererseits gibt es 40 j. die kaum an lebenserfahrung bzw. negatives erlebt haben und/oder noch unreif sind.

Da gebe ich dir vollkommen recht.

ist sowieso relativ, wie alles im leben, nur bei mir trifft dies mit der lebenserfahrung nunmal zu, meiner meinung nach, hab viel erlebt.

ich bin aber natürlich nicht alt, sondern "lebenserfahren", hört sich sowieso besser an.

lg sofi

A'nnBistxa


sofia,

wir kennen uns doch lange genug und du kennst meine Grundeinstellung. Keine OP bei keiner eindeutigen OP-Indikation. Grundsätzlich sollten vorher verschiedene Untersuchungen gemacht worden sein, inkl. pH-Metrie. Ein gutes Krankenhaus wird trotz Vorlage der Untersuchungsergebnisse diese nochmals vor einer OP machen!

Ich denke zum Rest des Themas ist hier nun genug gesagt worden und wir sollten den eigentlichen Thread nicht weiter mit Grundsatzdiskussionen zum Alter strapazieren ;-)

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH