Entzündung im Bauchraum durch Loch im Darm

20.06.08  23:21

Hallo,

ich wende mich an Euch, weil ich im Moment ein wenig ratlos bin. Mein Vater ist heute mit starken Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er vermutete ein Magengeschwür, welches er vor einiger Zeit schon einmal hatte. Der Hausarzt vermutete nach Ultraschall eine Blindarmentzündung. Im Krankenhaus wurde er sofort durchgecheckt, meine Mutter rausgeschickt. Nach einer Stunde wurde sie reingerufen, mein Vater war bereits auf der Intensivstation. Der Blutdruck war dort bereits auf 20 zu 40 gesunken. Das EEG war sehr schlecht. Meiner Mutter wurde nur noch gesagt, das er sehr sehr krank wäre und wurde nach Hause geschickt. Heute nachmittag bekam sie einen Anruf, dass er umgehend operiert werden müsse. Heute abend um zehn bekam ich endlich einen Arzt ans Telefon. Er habe eine massive Entzündung im Bauchraum, verursacht durch ein Loch im Darm. Dieses wäre entfernt worden. Jetzt müsse man die Entzündung rausbekommen. Er steht noch unter Narkose und wird beatmet. Das Herz ist ziemlich schwach, die Lunge ist generell ein Problem bei ihm, er hat COPD, hat auch zuhause ein Sauerstoffgerät, was die Situation ebenfalls erschwert.

Wir sind mit der Diagnose ein wenig überfordert. Wissen nicht so recht, ob wir jetzt aufatmen können, weil ja die Ursache gefunden und beseitigt wurde. Oder ob die Gefahr von Komplikationen sehr hoch sind. Auf die Frage, ob akute Lebensgefahr bestehe, sagte man mir nein. Ausser halt die Komplikationen durch die Entzündung. Aber Komplikationen kann es ja bei der einfachsten OP geben.

Für den einen oder anderen Hinweis wären wir sehr dankbar.

Tatifa

T/atifxa

20.06.08  23:30

Na ja er wird eine Bauchfellentzündung haben die den Körper massiv schwächt. Durch die Vorerkrankungen alles nicht so gut.

Man muss jetzt sehen ob die Entzündung besser wird, vermutlich wird regelmäßig der Bauch gespült und gesäubert.

Wünsche dir und deiner Familie jetzt viel Kraft

MaelBlimausK21

21.06.08  13:22

Heute morgen hab ich nochmals mit einem Arzt telefoniert. Der Zustand wäre unverändert und soweit stabil, er hat aber eine Sepsis. Am Montag wird der Bauch nochmals geöffnet, um nach der Entzündung zu schauen. Er ist weiterhin unter Narkose (künstliches Koma?). Die Sepsis ist das jetzt eine "Verschlimmerung" der Situation oder eine "normale Begleiterscheinung" durch die Entzündung?

Heute nachmittag fahre ich mit meiner Mutter zum Krankenhaus um nochmals richtig mit einem Arzt zu sprechen. Ich hab so eine sch... Angst.

TNat7ixfxa

21.06.08  14:00

Na ja eine Sepsis ist eine Blutvergiftung, die ausgelöst wurde durch den perforierten Darm. Eine Sepsis ist schon nicht zu verachten, aber man kann es gut wegstecken wenn der Körper sich erholt bzw. erholen kann.

Du musst es positiv sehen, keine Verschlechterung bedeutet zwar das es nicht besser geworden ist, aber eben auch nicht schlimmer.

Er wird es bestimmt schaffen ...

M2elFlim*aus2x1

21.06.08  14:14

Das tut mir sehr Leid für euch und natürlich für deinen Vater. Ich wünsche alles Gute und viel Kraft, er schafft das schon!;-) @:) :)*

P'ovco_Lhixno

21.06.08  15:44

Danke für Euren Zuspruch. Ich versuche auch die ganze Zeit nicht an das schlimmste zu denken. Wird schon werden. Er ist zwar im allgemeinen nicht in bester gesundheitlicher Verfassung (vorher schon ohne diese Geschichte). Aber er wird es schon schaffen.

Ich melde mich, wenn ich vom Krankenhaus komme und mehr weiß.

Tatifa

TIatifxa

21.06.08  16:43

Ja mach das. Ich hoffe das du gute Nachrichten mitbringst, aber das wistd du!:)z ;-) :)*

P oco_LAino

21.06.08  18:35

Hallo Ihr Lieben!

Ich komme gerade aus dem Krankenhaus. Es war noch schlimmer wie befürchtet. Der Kreislauf wird mit Medikamenten stabil gehalten. Der Arzt sagt, es kommt jetzt darauf an, wie vorbelastet die anderen Organe sind. Wir müssen jetzt hoffen, dass die nicht versagen. Ich fürchte, das die auch nicht so gut sind. Er ist starker Raucher, hat zeit lebens stets viel getrunken. Und meine Mama meint, dass er die letzten Tage auch Probleme beim Wasserlassen hatte, was auch nicht gerade für topfitte Nieren spricht. Morgen oder Montag wird er nochmal aufgemacht (bzw. er wurde ja nicht richtig zu gemacht) und reingeschaut.

Ich habe den Arzt gefragt, ob er den Zustand in Zahlen fassen kann. Er meint, wir sollen nicht an das schlimmste denken. Aber ich wollte es gerne realistisch sehen. Er meinte, dass mehr als 50 % der Fälle von Sepsis tödlich enden. Aber man solle nicht die Statistik auf den Einzelfall anwenden.

Wir sind völlig fertig und ich muss jetzt meine Mutter trösten.

Sorry, dass ich keine "guten Nachrichten" mitgebracht hab.

T^atixfa

21.06.08  18:42

Oh man, lass dich drücken :°_

Das sind wirklich keine guten Nachrichten. Aber dein Papa wirdkämpfend und gesund werden. Da glaube ich fest dran!:)* :)* :)*

P!oco_LLino

21.06.08  19:09

Oh das klingt wirklich nicht gut, aber dein Papa wird kämpfen und vielleicht wird er den Kampf auch gewinnen.

M6elli6ma:us2x1

22.06.08  12:34

Hallo Ihr Lieben!

Die Nacht hat er geschafft, was ich schon mal als kleinen Erfolg werte. Man muss halt in Etappen denken. Heute morgen bin ich wieder zu ihm hingefahren. Dann kam er nochmal in den OP. Der Schwamm muss gewechselt werden und der Bauch nochmal gespült. Zustand ist stabil, er hatte gestern Herzrhytmusstörungen, die sie wohl im Griff haben.

Jetzt können wir wieder nur warten. Heute abend fahre ich nochmal hin. Heute nachmittag muss ich erst noch nach Hause (ich wohne über 100 km von hier weg, bin seit Freitag hier bei meiner Mutter). Meine Tochter hat einen Auftritt, für den sie schon über ein Jahr probt (und wo Opa eigentlich auch hin wollte) Ich schleppe meine Mutter mit da hin und fahre heute abend wieder mit ihr zurück. Ich bete, dass in der Zwischenzeit nichts passiert. Aber: POSITIV DENKEN!

Liebe Grüße, ich melde mich.

Tatifa

TZatixfa

22.06.08  15:45

Glaube ganz fest daran, dass alles gut wird. Ich bin sicher dein Papa schafft das!@:) Gibt es denn schon was neues?

PIoc"o_Lixno

22.06.08  21:12

Hallo!

Ich selber habe es leider heute nicht mehr geschafft, zum Krankenhaus zu fahren, sind gerade erst wieder zurückgekommen. Aber meine Schwester war heute nachmittag da. Dort war mächtig die Hölle los, sind mit einer Stunde Verspätung reingekommen. Der Eingriff heute morgen ist gut verlaufen. Die Pumpe (die am Bauch angeschlossen war) konnte entfernt werden. Was denke ich ein gutes Zeichen ist. Der Zustand ist stabil, er wird weiterhin beatmet. Es geht ihm laut Pfleger schon ein bisschen besser wie gestern. Ist zwar nach wie vor nicht "übern Berg", aber wir freuen uns auch über kleine Erfolge.

Wir wollten eigentlich heute abend nochmal hin, aber es war schon so spät und wenn da eh so viel Action ist, muss man da ja nicht unnötig reinplatzen. Man muss es sich ja nicht mit dem Pflegepersonal verscherzen, wer weiß, wie lange wir die noch brauchen ;-)

Aber mit der Auskunft denke ich, kann man heute nacht auch erst mal wieder schlafen.

Wenn es Neuigkeiten gibt, melde ich mich. Ich find es total klasse, wie Ihr Euch alle mitsorgt und mitfühlt. Das tut total gut. Danke @:)

LG

Tatifa

T`atxifa

22.06.08  21:19

Das ist doch selbst verständlich! Lass dich mal drücken :°_ Das sind doch eig. ganz gute Nachrichten, die du da bringst du wirst sehen, bald ist alles wieder gut!:)z Und bis dahin schicke ich dir ganz viele Kraftsternchen :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

P]oco_xLino

22.06.08  21:36

Na das sind doch schöne Neuigkeiten. Pass mal auf, es wird jetzt Stück für Stück besser :)z

M<ellim6au]s2x1

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH