» »

Ich nehme zu viele Schmerzmittel, was kann passieren?

a?njax35


spannungskopfschmerzen kommenja nicht von alleine, falsches liegen nachts, schlechte augen, halswirbelsäulenprobleme...usw. massagen helfen augenarzt und ne neue matratze wären das erste was du mal durchchecken solltest......ist nicht böse gemeint

KTrisHtqinaS


Stress und langes/falsches Sitzen am PC lösen bei mir oft Spannungskopfschmerzen aus. Joggen hilft mir gut gegen Migräne (natürlich nur wenn ich gerade keinen Anfall habe). Ich merke, daß ich weniger Kopfschmerzen habe, wenn ich regelmäßig Sport treibe.

Vielleicht hilft Dir das ja auch nach dem Entzug, daß Du irgendeine Sportart für Dich entdeckst.

Dran,ielxX


Hallo,

ihr habt Recht, es ist eindeutig zu viel, was ich einnehme. Da ich ziemlich depressiv bin, benutze ich das Tramadol ab und zu auch, um einfach mal wieder glücklich zu sein. Es ist schwer darüber zu reden, weil ich u.a. nicht möchte, dass hier jemand liest, wie glückselig das Tramadol machen kann und es dann auch dafür mißbraucht. Dafür schäme ich mich auch, dass ich es überhaupt "nötig" habe, mich auf diese Weise glücklich zu machen. Das könnt ihr mir glauben. Mein Hausarzt passt natürlich auf, dass ich allgemein nicht zu viel verschrieben bekomme. Deshalb nehme ich auch verschiedene Schmerzmittel, damit es quasi nicht so auffällt.

Aber STOP: Ich werde am Montag den kalten Entzug durchziehen, weil ich merke, dass ich mir damit keinen Gefallen tue und ich im späten Alter keine Probleme mit meiner Leber und Niere haben möchte. Ich rauche nicht und ich trinke keinen Alkohol, das ist aber keine Entschuldigung, sich dafür sein Heil in Drogen zu suchen. Das ist mir voll bewusst.

Es tut gut, dass ihr mir so zahlreich geantwortet habt. Ich habe niemanden, mit dem ich reden kann. Auch wenn es hier nur durchs Internet ist, aber hinter jedem getippten Wort steckt ein Mensch.

Natürlich werde ich euch berichten, wie es in Frankfurt im Klinikum gelaufen ist.

Liebe Grüße,

Daniel

Daamn=ielX


Ja, das ist richtig, Sport wäre ein guter Anfang. Ich gehe auch regelmäßig 2 bis 3 mal die Woche im Wald joggen zu je 50 Minuten. Nur die letzten 4 Wochen nicht mehr, wo es mir psychisch etwas schlechter geht.

Ich war wegen meinen chronischen Spannungskopfschmerzen bereits bei Orthopäden, Zahnarzt, Augenarzt, Internist, Neurologe, habe eine CRT mit Kontrastmittel machen lassen, alles ohne Befund. Man vermutet nun, dass es psychisch wegen meinen depressiven Gedanken zusammen hängen kann.

Am Montag im Frankfurter Klinikum wird dann erst mal ein ausführliches Blutbild gemacht, weil die Anästhesistin sagte, dass beim letzten gewisse Leberwerte "zu niedrig" für mein junges Alter wären. Dachte, es ist schlimm, wenn die zu hoch sind, aber ich kenne mich mit Medizin nicht so gut aus.

Grüße,

Daniel

DHanpiexlX


Hallo,

ich habe den stationären Medikamentenentzug hinter mir. Ich habe die Zeit im Krankenhaus komplett ohne Schmerzmittel ausgehalten. Und es ist ein sehr schönes Gefühl.

Die Ärztin dort hat mir erklärt, dass die Nerven die Schmerz-Intensität erhöhen, wenn sie merken, dass ein Schmerzmittel diese Übermittlung der Schmerzen verhindern möchte. Dies ergibt dann den s

schmerzmittelinduzierten Kopfschmerz... Sorry, bin nicht so gut im Erklären, aber gibt sicher im Netz noch weitere Erklärungen.

Grüße, Daniel

K6risGtixnaS


Hallo Daniel.

Dann gratuliere ich Dir und hoffe, Du bleibst medikamentenfrei. Darfst Du denn jetzt überhaupt noch schmerzmittel nehmen oder bist Du dann gleich wieder abhängig? Kenne mich damit nicht so gut aus.

Mußtest Du irgendwas beantragen für den Entzug oder geht man da einfach hin und kann das gleich machen?

DIanie2lX


Hallo,

ich soll keine Schmerzmittel mehr nehmen, sondern andere schmerzlindernde Dinge tun (z.B. Kältekompressen, frische Luft, Gymnastik, schlafen, bei Dunkelheit ausruhen, Massage, Wärme am Nacken, Entspannungsmusik, Pfefferminzöl, an etwas wunderschönes Denken, usw.).

Diese Liste kann man endlos fortsetzen, bis man etwas gefunden hat, was einem auch hilft. Es gibt aber auch medikamentöse Unterstützung (keine Schmerzmittel) in Form von Muselrelaxanzien. Ich nehme z.B. abends Tanizidin ein. Das macht nicht süchtig und entspannt bei mir die Muskeln an Hals und Nacken, da meine Kopfschmerzen teils auch auf Verspannungen zurück gehen.

Wenn man bestimmte Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum einnimmt, senkt man die Schmerzschwelle, da sich der "Kopf" u.a. an einen erniedrigten Spiegel schmerzvermittelnder Überträgerstoffe gewöhnt.

lg

s^am7x7


Gehe zum Osteopathen. Hat schon vielen geholfen.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH