» »

Divertikulitis

hdannxe-le


Hallo alle Divertikel Geplagten! Ich habe lange nichts mehr im Forum geschrieben,aber ich möchte jetzt doch noch einmal daran erinnern,dass im Forum fast immer diejenigen aktiv sind, die nach der OP immer noch Probleme haben! Meine Sigmaresektion war im Januar 2005, nachdem ich 4 Schübe hatte und auf jeder Reise schon vor lauter Angst Beschwerden bekam.Der Eingriff erfolgte minimalinvasiv und ich habe die Op gut überstanden,hatte nach einer Woche keine Schmerzen mehr. Es dauert ungefähr ein Jahr bis sich die Verdauung komplett eingependelt hat.Heute kann ich alles wieder essen bis auf stark Blähendes, habe ein mal am Tag normale Verdauung und keinerlei Beschwerden mehr im Magen Darm Trakt.Ich habe nie Abführmittel nach der OP genommen,sondern habe auf Anraten des Professors 3 Monate nach der OP Diät gegessen und esse heute noch jeden Tage einen halben Becher Naturjoghurt, um den Stuhl weich zuhalten.Wenn ihr ein Krankenhaus aufsucht, wo die Ärzte die große Erfahrung haben, z.B. die Diakonie in Düsseldorf,ist das OP Risiko relativ gering!Ich habe meine OP nie bereut! Gruß Hannele

pZetra5195x9


Danke hanne-le für diesen positiven Bericht.

Hattest du vor der OP eher Verstopfung oder Durchfälle?

w0eisnicPhtmxehr


hallo hanne-le

auch von mir ein danke für den bericht!!

wenn's nicht zu persönlich ist:

wie hat sich das mit dem "einpendeln der verdauung" geäussert? also irgendwie schmerzen oder sowas? und wie waren die folgen der op? gabs da irgendwas spezielles (ausser der diät, also sowas wie bauchschmerzen etc)?

(spührst du heute noch was oder so?)

gruss,

weisnichtmehr

hqanyne-lae


Also da ich einen Rückenmarkskatheder hatte ,hatte ich nach der OP wenig Schmerzen und bin relativ schnell wieder auf den Beinen gewesen.Ich war damals 54 Jahre alt, aber da ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe ,bin ich eher schlank und habe eine gut durchtrainierte Bauchdecke,das machte die OP etwas leichter.Ich hatte auch nie Narbenschmerzen.

Also nach der OP kann man überhaupt keine Säure,Salat,Hülsenfrüchte und Kohl vertragen . Der Stuhl ist bei mir immer fest gewesen, d.h. ich hatte totale Verstopfung bei einem Schub.Auch nach der OP hat es lange gebraucht bis der Stuhl draußen war,ich musste oft zur Toilette, aber es kam halt immer wenig.Mein Prof war total gegen Abführmittel,weil er meinte das müsse sich von selbst einspielen, der Darm brauchte Zeit sich zu beruhigen,durch Abführmittel würde ihm zu viel Arbeit abgenommen.Es hat auch so geklappt,obwohl ich anfangs ziemlich genervt war, dass es solange dauerte, bis die Verdauung in Gang kam.Ich hatte keinerlei Bauchschmerzen nur die üblichen Wundschmerzen nach der OP.Es dauert ungefähr 3 Monate bis man mit leichtem Fitnesstraining wieder anfangen kann,ich hatte zu früh auf dem Ergometer begonnen,darauf hin bekam in Unterleibsschmerzen,der Körper signalisiert einem von selbst was zuviel ist. Bis die Narben richtig verblasst sind, dauert es 1 Jahr.In dem1. Jahr dürft ihr nicht mit den Narben in die Sonne, sonst werden sie dunkel! Das einzige was mir verblieben ist, ist eine Delle über dem Bauchnabel,weil der Assistenzarzt die Stelle, wo die Kamera eingeführt war, einfach wild zugezogen hat und wohl keine Erfahrung im Nähen hatte und ein leichter Hängebauch unter der Quernarbe über dem Schambein, der aber von meinem Gewichts abhängt,da ich rd. 5 kg zugenommen habe in den letzten 3 Jahren (altersbedingt)

Ich muss allerdings sagen, dass ich bei großem Stress manchmal ein Ziehen im Unterbauch verspürt habe und Angst bekam, es seien wieder Divertikel entstanden, bis eine Darmspiegelung mir Gewissheit gab,dass da nichts war.(wohl nur ein leichter Reizdarm mit Schleimbildung im Stuhl )Seit ich das wusste,war der Reizdarm weg,viel ist psychosomatisch,wenn man sich in etwas reinsteigert.Für euch alles Gute! Gruß Hannele

pnetraC1959


@ hanne-le

Es dauert ungefähr 3 Monate bis man mit leichtem Fitnesstraining wieder anfangen kann

und wie schauts mit Skifahren aus? Ich möchte Mitte Dezember ein Wochenende zum Skifahren, den Termin für's Krankenhaus habe ich am 14.10.08. Ich dachte immer nach einer Bauch-OP muß man sich höchstens 6-8 Wochen schonen (Sport u. schwer heben), war zumindest bei meiner Gallen-OP so.

woeisnTicht4me;hr


danke für diesen ausführlichen bericht! @:)

leider hab ich jetzt wieder extreme angst bekommen, nachdem ich mich fast mit der op abgefunden habe:

- ich mache kein fitness

- bin stark übergewichtig

- bei anfällen leider viel zu viel stuhlgang (und jedesmal solche schmerzen dabei.... bin dann immer um die AB froh, durchfall geht wenigstens schmerzfreier raus)

:|N

glaube am besten ich werd religiös und bete um ein neues verdauungssystem; welche religion empfielt sich dafür? 8-)

p}ertra1x959


Hallo weisnichtmehr

bei anfällen leider viel zu viel stuhlgang (und jedesmal solche schmerzen dabei.... bin dann immer um die AB froh, durchfall geht wenigstens schmerzfreier raus)

dann solltest du dich aber noch vor mir operieren lassen. ;-D

nachdem ich mich fast mit der op abgefunden habe:

ja, nachdem mir von allen Leuten mit denen ich gesprochen habe (nicht nur hier im Forum) nur zugeraten wurde, bin ich auch schon fast soweit.

h'an.ne-lOe


Ich glaube nicht,dass:du nach 8 Wochen wieder Skifahren kannst,da dann innen noch nicht alles verheilt ist und der Bauch extrem bewegt wird durch die gebeugte Haltung!:(v Gruß Hanne

An weißnichtmehr

Beginn mal ein Fitnessprogramm, jeden Tag auf dem Ergometer 30 Minuten wirkt Wunder !!(Beim Fernsehn!) Es ist nie zu spät, damit anzufangen und das Gewicht geht auch runter!

w:ei5sniSchtxmehr


du eigentlich geh ich fahrradfahren oder leg sessions aufm heimtrainer ein...

es sei denn ich kämpf gegen ne gewisse art der entzündung im bauchbereich... wie jetzt wieder; kaum noch krämpfe der divertikulitis, aber die abheilung dauert; habs gestern nochmal versucht und gleich wieder abgebrochen.... es schmerzt einfach zu sehr... kaum noch probs beim essen, aber beim bewegen spür ich's noch immer (hab auch nochmal ne woche AB bekommen; in der hoffnung das die entzündung so endgültig verschwindet) {:(

bin nun seit knapp 3 wochen am "seuchen"; merk langsam wie mein kreislauf probs macht... wetter spielt auch mit, perfektes wetter zum radeln... (zeit hab ich als arbeitsloser ja auch genug) hab nun zwei varianten: zuhause bleiben und auskurieren, oder schmerztablette rein und auf's fahrrad... beides hat seine vor- und nachteile... :-/

(auch n vorteil der op: bewegungshemmende krampfanfälle wären geschichte)

pbetrca195x9


@ weisnichtmehr

bin nun seit knapp 3 wochen am "seuchen"

Meine letzte (oder besser gesagt letzten 2 Schübe) Entzündung hat auch ziemlich lange gedauert.......insgesamt ca 4 Wochen und 4 Schachteln AB. Hatte auch Beschwerden beim Husten, Laufen und bei Erschütterungen (z.B. im Auto auf holpriger Straße).

Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass jeder Schub heftiger wurde und schwerer in den Griff zu kriegen war.

Wäre glaube ich schon ein Grund für eine OP :°(.

Wir könnten ja gemeinsam ins Krankenhaus gehen ;-).

woeisnic{htxmehr


die resistenz ist bei mir mit ein grund für die empfehlung zur op...

ich mein - mir is selber unwohl gewesen als ich wegen nichtanschlagen der hausarzt-medis in's kh musste, um dort per infusion die "scharfen dinger" reinzukriegen... :-/

und als ehem. chronischer kiefer- und stirnhölenentzündler weis ich, wie schnell sone resistenz gegen AB aufgebaut sein kann... von daher spricht das auch bei mir für op... aber eben... die folgen in meinem fall könnten sich schon etwas schlimmer äussern als bei hanne... :-/

hast du den doc schon kontaktieren können zwecks beratung? (wenn ja was neues bei rausgekommen?)

p9etrai1959


@ weisnichtsmehr

habe heute früh mit meinem Hausarzt über den Befund vom Chirurgen (Befund: In der gurchgeführten Koloskopie zeigt sich eine deutliche Divertikulose. Dieser Befund wird im CT bestätigt, auch hier zeigt sich eine massive Divertikulose mit fraglichem Reizzustand. Schlußsatz: Bei der Anamnese und der vorligenden Befunde sehe ich eine eindeutige OP-Indikation, diese habe ich mit der Pat. besprochen) gesprochen. Der meinte sogar ich soll nicht bis zum 12.10. warten sondern eher gehen .......Klasse ich will doch vom 3.10.-7.10.08 nach Wien fahren. Darauf hat er dann gesagt "aber nicht ohne Antibiotikum". Ich glaube der übertreibt :-/.

Am 29.09.08 habe ich dann noch einen Besprechungstermin bei dem besagten anderen Chirurgen (der operiert nur ambulant und hat somit kein Interesse mich zu operieren ;-) ), bin mal gespannt was der sagt ???.

wNeisn/ichxtmehr


um mit meiner berühmten sarkastisch/prophetischen weise zu sprechen, wird dir der ambulant-chirurg dann mit sicherheit sagen:

"nun frau petra, wir haben jetzt den 29.9. - jetzt können sie genausogut nach wien fahren und wie geplant am 12.10. operieren gehen"

kleiner tip vom ollen ratlosen für schöne stunden: guck das du diesen termin früher kriegst... wenn der beim gespräch oder durch nen untersuch (sollte er - wenn gewissenhafter arzt - machen) feststellen das du nicht mehr warten solltest, kannst du rechtzeitig vom urlaub zurücktreten... und die op - wenn du diese dann machen willst/lässt - vorziehen...

sieh's mal so: was willste in wien, wenn du nichts geniesen kannst (bsp. im fall vonnem rezidiven anfall oder weil die AB deine geschmacksknospen lahm legen (wie bei flagül bsp üblich; also bei mir zumindest))... da wär's doch besser wenn du die op hast, rehabilitierst und wenn alles überstanden ist, den urlaub richtig geniesen können...

w-eisniWcht]mxehr


oh btw: ich glaub ich sollte trotz schmerzen wieder etwas mit fitness anfangen:

komm vom einkaufen, und bin klatsch nass (bin gelaufen); und das lag nich am einkauf aufm rücken...

isses eigentlich normal, das man nach divertikulitis (rückfall) beim gehen bauchschmerzen bekommt?? ich kenn das bis anhin nur so, das man ordentlich ins schwitzen kommt, aber bauchschmerzen? ???

d5e Sägchsxin


Hallo Petra,

wollte mich auch mal wieder melden. Na ja, direkt Komplikationen gab es bei mir nach der Sigmaresektion ja auch nicht. Bei mir liegen die Beschwerden wohl eher daran, dass mein Darm noch zu lang ist u. ich auch noch meinen Leistenbruch habe. Das habe ich heute wieder sehr schmerzhaft zu spüren bekommen. Ausgerechnet, als ich zu einem Vorstellungsgespräch musste, bekam ich starke Schmerzen in meinem Leistenbruch, konnte wieder kaum laufen... %-| habe es aber dennoch zu dem Gespräch geschafft u. es ist auch positiv verlaufen, denke ich mal. Aber langsam frage ich mich, ob sich der Leistenbruch bei mir ab u. zu schon einklemmt u. sich dann Stuhl darin sammelt? Denn ich war noch gar nicht lange zu Hause, da bekam ich aufeinmal von einer Minute zur anderen totalen Durchfall u. es waren harte Brocken mit dabei, so wie, wenn ich vor der Darmspieglung die Abführbrühe saufen musste (das war dann der Stuhl, der in den Divertikeln hängenblieb...). Vom Colon ascendens kann es doch eigentlich nicht kommen, dass dort in den Divertikeln was hängengeblieben ist? Das ist doch glaube ich links, oder irre ich mich da? Denn die Schmerzen sind eher rechts in der Leiste gewesen... na ja, immer mal was Neues - man gönnt sich ja sonst nichts. Seitdem das raus ist, geht's mir aber auch wieder besser... Ich glaube auch, das war noch nicht meine letzte OP im Darmbereich. Aber lasst euch von mir nicht beeinflussen, diese Beschwerden haben wirklich nichts mit der Sigmaresektion zu tun, in diesem Teil bin ich komplett beschwerdefrei...

LG u. alles Gute an euch! *:)

Britta

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH