» »

Speiseröhrenentzündung

B<ieenex89


ähm ich habe mich diese Nacht 3x übergeben müssen... kam Magensäure und etwas dunkleres Blut =(

ich mach mir Sorgen :-/ Werd nachher zum Arzt gehen, aber bin grad auf der Arbeit und weiß nicht,

wie ich mich hier verhalten soll. Habe ständig das Gefühl ich habe irgendwas im Hals!

B{iegne89


Hmm war heute beim Arzt und mein Hausarzt ist am Ende mit seinem Latein hat mir jetzt alle Untersuchungsberichte gegeben und mich zu einem Gastroenterologen überwiesen.

Versuche die Berichte morgen in der Firma mal einzuscannen, vielleicht kann hier jemand ja

was damit anfangen!

BWiensex89


Befunde

Blutuntersuchungen: nenne jetzt mal nur das, was erhöht ist:

Cholesterin Ergebnis: 236 Normal: <200

GPT (ALAT) Ergebnis: 53 Normal <35

Leukozyten Ergebnis: 9.1 Normal 4.0-9.0

Tests auf Hepatitis waren zum Glück negativ!

Ultraschall war Normalbefund

Untersuchungsdaten der 1. Spieglung:

Prämedikamentation: 11,5mg Midazolam i.v.

Gerät: GIF-1T140

Befund: Problemlose Intubation des ösophagus. Spieglung bis in die Pars descendens duodeni. Unauffällige Duodenalschleimhaut. Auch die Schleimhaut von Antrum (PE1), Corpus (PE2) und Fundus zeigt makroskopisch keine wesentlichen Auffälligkeiten. Die Z-Linie liegt bei 38cm, hierbei zeigt sich eine Refluxoesophagitis |°.

Test auf Nitrit, Zucker, Eiweiß, Schwangerschaft negativ

Zucker normal

2te Spieglung:

Diagnosen:

1. Mallory-Weiss Läsion

2. Refluxösophagitis (steht kein grad hinter)

3. Anamnestisch bekannte Migräne

Anamnese:

Die Aufnahme der Patientin erfolgte nach blutig-tingiertem Erbrechen.

Körperlicher Untersuchungsbefund:

19-jährige Patientin in gutem Allgemein- und schlankem Ernährungszustand. Bewußtseinslage wach und orientiert. Keine Ruhedyspnoe, kein peripheren Ödeme. Hautkolorit und Schleimhaut unauffällig, Zunge feucht. Untersuchung con Kopf und Hals sowie orientierender neurologischer Befund unauffällig. Pulmo: bds, gut belüftet, sonorer Klopfschall, vesikuläres Atemgeräusch, keine Nebengeräusche. Cor: rein, rhytmisch, leise, normfrequent. Abdomen: weich, kein Druckschmerz, keine Resistenzen, keine Abwehrspannung, Peristaltik regelrecht. Wirbelsäule und Nierenlager nicht klopfschmerzhaft. RR bei Aufnahme 145/70 mmHg.

Labor: Kein Anhalt für Drogeneinnahme im Urin

Befund:

EKG: Normfrequenter Sinusrhythmus, Indifferenztyp, keine spezifischen Endteilveränderungen.

Abdomen-Sonographie:

Unauffällige Abdomensonographie

Gastroskopie:

Mallory-Weiss-Läsion als Blutungsquelle

Therapie und Verlauf:

Die Aufnahme der Patientin erfolgte bei blutig-tingiertem Erbrechen. Die Patientin war bei einem Aufnahme-HB von 13,2g/dl allzeit kreislaufstabil. In der durchgeführten Gastroskopie ergab sich als Korrelat eine Mallory-Weiss-Läsion. So empfehlen wir eine vorrübergende Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer.

(Die PPIs wirken aber alle nicht und ich hab auch schon ca. 4 verschiedene versucht)

Wenn noch einzige Werte benötigt werden so bitte fragen!

Das komische was ich finde es wird kein Wort von Zwerchfellbruch geschrieben oder? Mein Hausarzt sagte dies aber nachdem er den Befund las.

Habe am 8.9. einen Termin beim Gastroenteorologen!

Liebe Grüße

Sabrina

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH