» »

Bauchspeicheldrüse und Kortison!

Mjas2o3lexba hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Vor ein paar Tagen habe ich schonmal geschrieben! Eben kurz nochmal zusammen gefasst! Seit 2004 leide ich an einer autoimmunen Pankreatitis. Wurde auch schon an der BSD operiert! Vor etwa 6 Wochen hatte ich aufeinmal starke Übelkeit, Durchfall, Appetitlosigkeit! Ärztin meinte MD Grippe! Dann kam vor 5 Wochen aufeinmal starke Bauchkrämpfe im Oberbauch dazu! So heftig dass ich im KH war! Dort wurde auch Blut kontrolliert. Pankreaswerte OK. 3 Tage später wieder heftige Oberbauchschmerzen! Wieder ins KH! Dort haben sie mich dann stationär aufgenommen! Pankreaswerte erhöht! Diese besserten sich aber sehr schnell wieder! Schmerz im Oberbauch, Durchfall, Übelkeit und Appetitlosigkeit blieben! Komplett haben sie mich auf den Kopf gestellt! Nix wurde gefunden!

Nun hatte ich mich mit dem Professor aus Heidelberg in Verbindung gesetzt, der meinte, ich solle Kortison nehmen! Für 3 Monate! Das wurde dann auch durch ihn mit meiner Hausärztin abgesprochen! Das ist nun fast 4 Wochen her! Ich nehme das Kortison und hatte auch schon schmerzfreie Tage! Richtig schön war das! Man konnte endlich wieder Leben! Nun allerdings seit ein paar Tagen geht es wieder los mit Oberbauchschmerzen und Übelkeit! Dazu muss ich gestehen, dass ich mit dem Essen in der letzten Woche eher unvorsichtig war! Habe Angst, dass sich da wieder was anbahnt! Obwohl der Prof aus Heidelberg sagte, es sei eher unwahrscheinlich, das man während einer Kortisoneinnahme eine BSD entzündung bekommt! Aber woher diese Schmerzen aufeinmal? Weiss jemand, wie lange Kortison eigentlich braucht, damit es richtig wirkt? Kann es sein dass ich ab und an noch Schmerzen habe? Das sich das alles erst einstellt? Oder sind es gar Nebenwirkungen?

Hat jemand Erfahrung?

LG Maso

Was soll ich nun tun? Es erstmal mit der Methode des Heilpraktikers ausprobieren und gucken ob es hilft? Oder mich mit Kortison vollpumpen? Beides zusammen?

Was meint ihr? Bin gerade etwas hilflos!

lg Sirkka

Antworten
M&asoxleba


Mist, das untere mit dem Heilpraktiker gehört da nicht hin! Sorry!!!!

H_arUry513


Hallo,

wieviel mg Cortison nimmst Du täglich? Das Cortison sollte gegen Deine Autoimmun-Pankreatitis bei entsprechend hoher Dosierung schon recht zügig wirken, allerdings muss man es dann sehr langsam wieder ausschleichen, ansonsten können die Beschwerden wieder auftreten oder es kommt zu den bekannten "Entzugserscheinungen". Unter Umständen ist eine längere Erhaltungsdosis notwendig oder sinnvoll. Es ist auch zu bedenken, dass hohe Steroiddosen eben immunsuppressiv wirken und daher die Anfälligkeit für bakterielle und virale Infektionen erhöhen können!

Gute Besserung!

Viele Grüße,

M#asol#ebxa


Ich nehme 40mg täglich ein! Ich habe ja auch schon Schmerzfreie Tage gehabt! Aber nun? Wieder aua!! War auch letzten Donnerstag erst zur Blutentnahme, wo alles ok war!

HKariry51x3


Ich denke, Du solltest dann doch noch mal mit dem Professor Rücksprache halten. Wenn andere Ursachen für Deine aktuellen Beschwerden ausgeschlossen werden können, benötigst Du evtl. eine höhere Initialdosis, um Deine Autoimmun-Pankreatitis zu kontrollieren.

Viel Erfolg!

MZasoLlexba


Ich habe mir nochmal Gedanken gemacht. Ich habe angefangen mit Decortin H Tbl und als die Packung leer war, habe ich Prednisol verschrieben bekommen. Kann es daran liegen? Das es anders wirkt?

HmarryJ5W13


Nein, das ist der gleiche Wirkstoff, hat also keinen Einfluss...musst halt nur darauf achten, dass es die gleiche Dosierung ist. Nimmst Du 2x20 mg am Morgen oder je 20 mg morgens und abends? Wenn Du abends noch was nimmst, kannst Du danach schlafen?

Normalerweise beginnt man bei der Cortison-Therapie mit einer Dosis, die so hoch ist, dass nachweislich eine Wirkung eintritt, danach versucht man schrittweise zu reduzieren...immer in Abhängigkeit vom Beschwerdebild. Wenn der Zustand stabil bleibt, kann man weiter runter gehen, wenn nicht, muss die Dosis beibehalten oder evtl. wieder erhöht werden. Wegen der Nebenwirkungen ist das Ziel aber immer auch, auf eine gut verträgliche Erhaltungsdosis runterzukommen.

MIaso2leba


Ich nehme 2x20mg am morgen! Aber mit dem Schlafen habe ich trotzdem Probleme! Nehme nun zur Nacht Baldrian und nun gehts einigermassen! Also meinst Du, ich solle mal nach einer höheren Dosierung fragen? Ist 40mg denn eher hoch oder niedrig?

H;arrIyj513


Als Erhaltungsdosis wären 40 mg wegen der langfristigen Nebenwirkung auf Dauer (also über Jahre hinweg genommen) eher zu viel, als Initialdosis ist es aber eher wenig. Ich habe mal eine Initialdosis Cortison von 180 mg bekommen, also 4,5-mal so viel. Allerdings lag dieser Dosierung ein anderes Problem zugrunde, was man nicht mit einer Pankreatitis vergleichen kann. Jeder Mensch reagiert anders auf das Hormon "Cortison", insofern kann man die richtige Dosierung manchmal eben nur durch Probieren finden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH