» »

Langzeiteinnahme Loperamid

m(onsSterbackxe84 hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen,

ich bin neu hier und ob man mir hier mehr helfen kann, als die Ärzte weiß ich nicht. aber vielleicht möchte ich mich auch einfach ein mal mitteilen.

Mein Problem: Seit etwa 3 Jahren habe ich so in den vormittagsstunden öftner den starken drang (ich würde sagen aufgrund von gasentwicklung) auf die Toilette zu gehen. Es handelt sich dabei nicht um richtigen durchfall. ich beschreibe es eher als fluffig mit viel druck. das problem hat meine großmutter übrigens auch (bei ihr tippte der arzt auf den zusammenfluss von galle und bauchspeicheldrüse).

der drang zur toilette zu gehen entwickelt sich innerhalb von wenigen sekunden und muss dann auch erfolgen. meist merke ich davor kaum ein anzeichen. manchmal ist der erste morgendliche toilettengang auch ganz normal. meist stehe ich aber mit etwas bauchkrämpfen auf. während der arbeit sitze ich oft in meetings, was mir nicht erlauben würde einfach aufzuspringen, weil der drang so stark ist. deshalb nehme ich (schande über mein haupt) seit ca. 3 Jahren Loperamid (ja, ich weiß schön ist es nicht). aber was soll man machen.

eine darmspiegelung ergab nichts. der ulraschall zeigte "nur" gase in der bauchspeicheldrüse, welche sich auch im laufe der untersuchung nicht verzogen. blutbild alles Ok, außer hohes Cholesterin (bin auch übergewichtig). leider muss man meinem arzt alles aus der nase ziehen und mir wurde bisher wenig geholfen. Von Unverträglichkeitstests hat er bisher abgesehen, da der Stuhlgang nicht nach dem essen erfolgt. es beginnt ja eher vormittags, wo ich noch nichts zu mir genommen habe.

vielleicht habt ihr ein paar ideen oder tipps?

Vielen Dank und allen einen schönen Tag

Antworten
Rkebea9x99


Hi ich kenn dein problem ... ich habe genau das gleiche seit Monaten. Fehle deshalb seeehr oft in der schule.. mein Arzt meinte, da würde nur entspannungsübungen helfen und sonst halt mit immodium zustopfen^^ ...

aber so eine wirkliche antwort habe ich nie bekommen -.-

lyessTly\23


Also ich nehme auf Anraten des Arztes, nicht von selbst(!) fast täglich Lopedim. Er meinte es sei nicht schädlich, sollte aber ärztlich überwacht werden

*:)

erlchstxier


Hallo Monsterbacke 84,

bei mir ist genauso wie du schreibst. Immer Hang zum DF. Fluffig ist ne gute Beschreibung. Ich muss immer morgens vom Bett aufs Toi durchstarten. Danach ist meist Ruhe. Teilweise aber noch 2 weitere Male am Tag. Das muss dann immer schnell gehen.

In den letzten Jahren habe ich alles erdenkliche untersuchen und testen lassen. Ergebnis: Kerngesund. Darmfloraaufbau und so ein Quatsch haben mich viel Geld gekostet.

Irgendwann bekam ich Probleme mit Hämhoroiden. Der "neue" Doc, ein Internist und Proktologe sagte ich habe einen chronisch verengten Darmausgang und Schließmuskel, daher die Probleme. Er riet mir zu einigen "dehnübungen" und ich solle mal versuchen den Stuhlgang fester zu kriegen "damit da mal ordéntlich was durchgepresst werden muss".

Soweit die Vorgeschichte.

Der doc riet mir zu einem Lamgzeittest mit Imodium / Loperamid. Ich hab dann mal so 3 Wochen lang jeden Abend eine genommen. Ab dem 2. Tag ging es mir blendend. Der Stuhl war schön fest und dieser Druck war weg. Ich fühlte mich einfach nur gut. In der 3. Woche hatte ich das Gefühl das die Wirkung langsam schwächer wird. Nach dem Absetzten war der alte Zustand innerhalb von ca. 3 Tagen wieder hergestellt.

Meine Theorie / Fazit:

Bei uns geht die Darmpassage viel zu schnell. Deshalb ist der Stuhl so weich. Das Imodium "lähmt" die Darmbewegung und "Normalzustand" wird erreicht. Leider höhrt man immer das Imodum nix für Täglich ist. Deshalb werde ich es nur gezielt einsetzen.

Besser ist es die Ursache zu finden. Aber ich glaube inzwischen das es die nicht wirklich gibt. Es ist halt so wies ist. Vielleicht kann diese Einstellung auf Dauer das Übel bessern oder besser ertragbar machen. Seitdem ich dahingekommen bin da´s ein wenig so hinzunehmen sind die Ängste dazu besser. Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto schlimmer und bewuster wurde es. Gelassener zu werden dauerte aber einige Jahre.

2 Fragen an dich:

1. Wenn du seit 3 Jahren Imodium nimmst: Ist es dadurch besser? Wirds schlimmer wenn du es weglässt?

2. Ich esse eigentlich den ganzen Tag, nehme aber leider nicht zu und bin ehr zu leicht. Ich habe das Gefühl alles rumpelt ungenutzt durch. Ich habe (bis auf morgens, da ist mir schlecht) immer wahnsinnigen Hunger. Wie ist das bei dir?

Gruss,

Elchstier

SKidhRartxa


Man kann Imodium täglich einnehmen, wie mir mein Gastroenterologe mitteilte. Wenn die Dosis zu hoch ist, kann man auf den Saft umsteigen; der ist niedriger dosiert.

Habe das auch in Erwägung gezogen, mich jedoch dagegen entschieden, weil mir im Akutfall gar nichts mehr hilft, auch keine Dreifachdosis Imodium - und präventiv bringt es mir leider auch nichts. Deswegen lasse ich es.

B'ubu9licioxus


auch ich habe da noch drüber nachgedacht und wollte ein thema diesbezüglich starten.

imodium wird bei morbuns crohn oder colitis- patienten auch täglich angewendet, schaden kann das nix, sagte mir auch meine ärztin. da es das einzige ist, was mir hilft, nehme ich es auch täglich.

dazu sollte man aber viel trinken, sich gesund ernähren und nicht unbedingt ne pizza hinterherschieben, wenn man die teile genommen hat. auch von alkohol ist abzuraten.

es gibt auch die imodium, die man in der mitte teilen kann.

habt ihr in kombination denn auch mit blähungen zu kämpfen??

eine lebensmittelunverträglichkeit ist übrigens undbedingt auszuschließen, ich bin fruktoseintolerant und wnen ich fruchtzucker zu mir nehme, geht es mir deutlih beschissener, im wahrsten sinne des wortes.

mwonst8erLba7cke8x4


@ all:

toll, dass ihr so zahlreich geschrieben habt!!! was mich interessiert, wieviele lopedium nehmt ihr denn am tag, wenn ihr sie täglich nehmt?

@ elchstier

Frage 1. mir geht es mit lopedium besser. ich nehme diese jedoch auch meist schon vorsorglich morgens. es ist ganz komisch. montags gehts mir am "beschissensten". da nehme ich die meisten (3-4). dienstag dann so 2. und der rest der woche nach belieben. dann gehe ich aber das ganze wochende nicht auf die toilette (sehr komisch) und pünktlich am montag geht es wieder los.

ich komme mit den tabletten gut zu recht. aber gesund kann es nicht sein und mit sicherheit wurden die dinger nicht in einer langzeitstudie getestet.

LG

mqonsteDrbqackxe84


@ elchstier:

habe frage 2 vergessen: ich bin übergewichtig. aber wenn du schreibst, du kannst essen was du willst, dann würde ich an die unterfunktion der bauchspeicheldrüse denken! lies darüber mal ein bisschen. vielleicht kommt dir da was bekannt vor...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH