» »

Darmresektion nach Divertikulitis

Agckxidu hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen

Habe seit vorige Woche, OP am 22.08, überstanden.Bei mir wurde die FAST TRACK Methode angewand.

Nach der 3 1/2 stündigen Op und nach der Intensivstation hatte ich keinerlei Schmerzen oder sonst irgendwelche Beschwerden.Das lag an meinen Rückenmarkskateder (super Sache ).Nach dem 5. Tag auf Station wurde er mir leider wieder gezogen.Dann fingen die Bescherden an.Rückenschmerzen ,Schulterschmerzen,Lunge Blähungen, harter Stuhl.Nach 7 Tagen entlassen.Jetzt bin ich 14 Tage krankgeschrieben .Kann mir jemand sagen wann ich wieder arbeiten gehen kann ?

Antworten
M!onstxi


Es kommt darauf an, ob die OP minimalinvasiv oder per Bauchschnitt gemacht wurde. Nach einem laparoskopischen Eingriff kann man nach Entlassung und 14 Tagen Krankschreibung problemlos wieder einem körperlich nicht belastenden Job (z.B. Büro) nachgehen. Das Schleppen von Akten u.ä. sollte man vorerst aber unterlassen.

Nach Deiner Beschreibung (Rücken-, Lungen- und Schulterschmerzen) hattest Du wahrscheinlich einen minimalinvasiven Eingriff. Es ist das verbliebene Gas im Körper, das Dir die Beschwerden macht. Dagegen hilft viel Bewegung.

Gute Besserung und liebe Grüße

Angie

A(cckixdu


Hey

Mein Eingriff war minimal Invasiv.Der Doc meinte ,es könnte auf keinen Fall noch Gas im Körper sein,weil es alles abgesaugt wird.Ich arbeite im Blumengroßhandel,dh.sehr sehr viele Blumen.Das ist teilweise körperlich

sehr anstrengend.Die Eimer und Container sind mit Wasser und auch mit den Blumen gefüllt.Was mir sehr zuschaffen macht sind die Blähungen , die nur mit starken Schmerzen sich irgendwie durch den Darm wühlen.Um Stuhlgang zu haben mehme ich jeden Abend Cuttalax.Wenn ich tagsüber mal eine 1/2 Stunde spazieren gehe bekomme ich ein ziehen im Unterbauch als wenn ich meine Periode bekomme und in meinem unterem Rücken sticht und reißt es.Dann lege ich mich hin und gehe in "Embrionale Stellung.Will aber keine zusätzlichen Tabletten nehmen.

Grüße Ackidu

n'an/ooks


Hey Ackidu,

wieviel Darm wurden denn bei Dir entfernt? Waren sonst noch Dinge - wie z.B. Verwachsungen in Deinem Bauch? Ich hatte am 23.6. ne Sigmaresektion - bei mir war es aber ein grösserer Eingriff und ich wurde 6 Stunden operiert.

Es hängt immer davon ab, was gemacht wurde, wann man wieder arbeiten gehen kann.

Du sagst ja selbst, dass Du in Deinem Job teilweise körperlich arbeiten musst ... als Faustregel kann man sagen, dass man ca. 3-4 Monate nicht mehr als 5 kg heben darf.

Dass Du noch Schmerzen hast, ist noch vollkommen normal - es wurde halt doch im Körper herumgeschnippelt und Schmerzen muß niemand ertragen. Nimm nicht zu viel Abführmittel, das macht abhängig- versuch lieber was natürlicheres wie z.B. Pflaumensaft.

Weiterhin gute Besserung und kopf hoch @:)

LG

Nanooks

Aeck_idxu


Hallo nanooks

Ich habe auch schon Milchzucker probiert doch dieses süße Zeug bekomme ich nicht runter.

Die Nachbesprechung habe ich erst am Freitag, da bekomme ich auch den patologischen Befund.Der Doc sagte mir ich habe auch noch sehr viele Divertikel auf der rechten Seite im Übergang zum Dünndarm und auch im Dickdarm sind einige.Doch die Wahrscheinlichkeit ,daß die sich entzünden ist sehr minimal.Heute morgen hab ich die Mülltonne rausgeschoben und musste mich erst einmal hinlegen so heftige Schmerzen hatte ich.Ob ich Verwachsungen habe weiss ich nicht,das wird mir wohl morgen der Doc sagen.

LG

Ackidu

n&anooxks


Hallo Ackidu,

Milchzucker kannst vergessen ... das hat bei mir nie gewirkt. :(v

Frag doch mal den Doc, was Du noch nehmen kannst - was nicht abhängig macht. Ich nehme momentan Zäpfchen, die morgens dafür sorgen, dass ich auf die Toilette kann und der Stuhl weicher wird.

Lass Dir am besten am Freitag den Bericht mitgeben.

LG

Nanooks

A9ckidxu


Hey nanooks

Eine Schwester im KH hat mir gesagt ich solle morgens auf nüchteren Mgen ein Glas Klaren Apfelsaft trinken.Hat aber auch nichts genützt.Mit dem dünnen Stuhlgang kann ich ja noch leben aber wie soll das auf der Arbeit gehen.Ich kann nicht einfach auf die Toilette gehen.Ich muss, wenn ich einen Druck verspüre mich erstmal auf die Schüssel setzen und warten bis der Darm sagt ok,schicken wir es raus .Das kann dann schon mal eine 1/2 Stund dauern.

LG Ackidu

njanoxoks


Hey Ackidu,

Du musst Deinem Darm die Zeit geben, bis er sich an die neue Situation gewöhnt. Wie gesagt, meine OP war am 23.6. und der Stuhlgang pendelt sich erst jetzt wieder so langsam ein, wobei ich noch die Zäpfchen brauche, um meinen Darm zu trainieren. Hast Du Pflaumensaft schon versucht?

Viel Erfolg,

LG

Nanooks

AvckWidxu


Hallo

Ich finde ,das was Monsti sagt ,man kann 14 Tage nach OP arbeiten ehrlich zu früh. Wenn sich das ganze mit dem Darm noch einspielen muss braucht mann bestimmt nochmal 14 Tage ! oder ? Ich will nicht den Eindruck machen das ich nicht arbeiten möchte.Wieso soll das mit einem Bauchschnitt länger dauern, ich habe auch eine 20 cm lange Nahtstelle.Muss nicht erstmal der Darm wieder zusammen wachsen ?

LG

Ackidu

puetLra#195x9


man kann 14 Tage nach OP arbeiten ehrlich zu früh

Das hast du bestimmt falsch verstanden. Mir wurde auch eine Sigmaresktion angeraten. Ich habe den Chirurgen gefragt wie lange man im Krankenhaus liegt und wann man voraussichtlich wieder arbeiten kann.

Antwort: 10-14 Tage stationär nach laparoskopischer Sigmaresektion, und dann noch mal mindestens 14 Tage arbeitsunfähig.

n4anooxks


Also ... ich hatte meine Sigmaresektion (50cm Darm - viele Verwachsungen - Darm an Eierstock gewachsen - Mastdarmvorfall - OP: 6 Stunden) am 23.06. und bin immer noch krankgeschrieben. Okay - meine Narbe musste wieder aufgemacht werden und muss jetzt von innen heilen, aber ich habe Kontakt zu vielen Mitpatienten aus dem Krankenhaus und aus der Reha - die ersten sind jetzt in der zweiten Woche beim Arbeiten und fangen als Wiedereingliederung mit 2-4 Stunden pro Tag an. Wie gesagt - man kann das nicht pi mal Daumen sagen, es kommt immer auf den Patienten und den Eingriff an.

A?ckixdu


Hallo

Bei Dir war es auch extrem schwierig wenn ich das so lese.Mir geht es eigentlich ja gut bis auf Stuhlgang und Blähungen .Ab und zu etwas zwicken.Wie lange braucht denn der Darm bis er wieder zusammen wächst?Bin gespannt was der Doc so sagt.Dabei erfahre ich auch wieviel Darm entnommen wurde.Werde den Doc mal fragen wie lange das alles dauert.

LG

Ackidu

A)cekidxu


Hallo zusammen

Komme gerade vom Doc.Mir wurde ca.30 cm Darm entfernt.Extreme Verdickung der Dickdarmwand im Sigma. Die den Darm untersucht haben fanden das sehr ungewöhnlich.Der Doc meinte auch er hätte richtig arbeiten müssen um ihn zu durchtrennen. Dazu Verwachsungen mit dem linken Eierstock, und der Darm mußte auch von der Gebährmutter gelöst werden.Die Verdickung kommt von jahrelangem Pressen und von hartem Stuhl.Die Narben waren leicht entzündlich.Ich sollte mich noch sehr schonen und er meinte auch 4 Wochen nach der OP wäre man wieder arbeitstauglich ,aber eben noch nicht schwer heben.

LG

Ackidu

A-ckeiGdu


Hallo zusammen

Mir geht es heute schlecht.Habe das Gefühl von innen ist alles wund.Habe auch die ganze Nacht mit Blähungen und Durchfall auf der Toilette verbracht.Ich dachte mich zerreißt es.Wurde auch mit Schweissausbrüchen und Rückenschmerzen begleitet.Versuche das mit Diclac und Imo Gas in den Griff zu bekommen .Habt Ihe evntl. auch noch Vorschläge wie ich Blähungen in den Griff kriege ?

LG

Ackidu

p;etRr%a195x9


Imo Gas

Nehm ich auch bei Bedarf. Würde dazu noch wenig essen.....ich glaube das hilft auch, und natürlich nichts blähendes.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH