» »

Welche Probleme haben euch Gallensteine bereitet?

n8urS^teph


huhu kullerkeks, also ich bin auch froh u hab auch ab uns zu solche gallenartigen schmerzen, das sind phantomschmerzen, die brauchen ne weile bis sie vergehn! ich mach mir keine sorgen u seit über ner woche hab ich keine übelkeit mehr :-D

@ bella,

also ich hatte auch erhöhte leberwerte, allerdings wurde das mit meinen mandeln in verbindung gebracht, weil die chronisch entzündet sind! der nächste blutcheckup ist in nem monat!

jedenfalls, war meine galle laut blutbild NICHT entzündet, als der chirurg sie aber entfernte schon ;-) ich will damit sagen, dass es seeeehr untypische symptome geben kann, ich hatte symptome einer gastritis zum beispiel u ich bin der meinung, wenn die gallenblase entzündet ist, dann kann das auch aufs herz gehen! genauso wie bei entzündeten mandeln (symptomlos bei mir ;-))!

lass sie dir entfernen wenn steine drin sind, es bringt auf dauer nix! und die OP ist damit auch weniger risikoreich, wenn sie nicht akut ist!!!@:)

-{Cezrax-


Hi zusammen!

Mir ergehts zur Zeit genauso. Und es wird immer schlimmer. Habe in regelmäßigen Abständen Schmerzen seit Anfang Januar. Anfangs war es ca. alle 4-6 Wochen, dass ein Ausbruch kam. Mir wurde schlagartig schlecht, mein Oberbauch krampfte ganz furchtbar und es wurde erst wieder besser, wenn mein Magen völlig entleert war (durchs Übergeben).

Es passiert fast immer nach fettigeren Speisen, leider ist es inzwischen aber auch so, dass es auch passiert, wenn ich überhaupt nichts schlimmes gegessen habe, das ist natürlich ärgerlich, denn so kann man es nicht verhindern, denn sowas wünscht man echt niemandem.

Vor einigen Wochen wurde endlich der Grund festgestellt (nach einer Magenspiegelung ohne Befund): Gallensteine. Die hat mein Arzt mit Ultraschall festgestellt. Im Januar werde ich operiert. Dann hat der Spuk hoffentlich ein Ende.

Was mir ganz gut hilft, habe ich festgestellt, sind die Medis Buscopan Plus Supp. und Dolormin für Frauen. Beides soll entkrampfend wirken. Wenn der Magen anfängt zu krampfen, nehm ich 2 Dolormin und 1 Zäpfchen und seitdem ich das so mache, gehen die Schmerzen irgendwann wieder weg, ohne dass ich die ganze Nacht überm Klo hänge und brechen muss.

Wenn die Gallenblase entzündet wäre, hätte man dann nicht ständig Schmerzen? Oder kommen die dann immer noch schubweise? Ich heirate nämlich im Dezember und hab die OP extra nicht mehr vor die Hochzeit gelegt, weil ich Angst hatte, dass ich dann nicht wieder fit bin, allerdings komm ich langsam ins Grübeln, ob eine OP nicht das kleinere Übel gewesen wäre. So hab ich schon Schiss vorm Essen :-/

LG und allen Betroffenen gute Besserung!

nHulrS3texph


OP ist besser, nach einer woche ist alles vergessen! mit den beschwerden würde ich nicht heiraten, denn du hast schon koliken!@:)

pwet8ra1x959


@ cera

also ich wüsste nicht ob ich das Risiko eingehen würde am Tag meiner Hochzeit eine Kolik zu bekommen.

Die blöden Koliken kommen meistens dann, wenn man sie überhaupt nicht gebrauchen kann - bei mir war es Hl.Abend vor ein paar Jahren. Ich dachte auch es reicht wenn ich mich im Januar operieren lasse. Aber diese Kolik war dann so schlimm, dass ich einen Arzt gebraucht habe. Der hat mir dann 4 Spitzen gegeben und wollte mich ins Krankenhaus einweisen, das habe ich aber damals abgelehnt. Den geplanten OP-Termin konte ich aber trotzdem nicht einhalten - musste dann schon eher mit einer entzündeten Gallenbalse (als Notfall) operiert werden.

Für den Krankenhausaufenthalt musst du 3-4 Tage einplanen und nach spätestens 2 Wochen bist du wieder fit und hast garantiert keine Koliken mehr.

k"ulle9rk7eks6x0


Hallo cera

Ich kann mich Steph und Petra nur anschließen. Eine OP ist besser. Auch ich hatte mit Koliken zu kämpfen. Ich wurde Montags operiert und am Mittwoch war ich schon wieder zu Hause. Mit fettem Essen muß man aufpassen, aber das ist ja kein Problem. Hauptsache keine Koliken mehr........und man ist sehr schnell wieder fit.

Ich wünsch dir alles Gute

Kullerkeks @:)

-7Cerax-


Danke, Ihr seid lieb @:)

Naja, für eine OP ist es leider zu spät. Es sind nur noch 5 Tage bis zur Hochzeit und der Termin im Krankenhaus steht auch schon.

War mir halt nicht sicher, wie schnell ich wieder auf den Beinen bin und wollte nich riskieren nachher noch wegen ner Entzündung oder sowas nach der OP und an der Hochzeit flachzuliegen. Klar, das Risiko besteht wegen einer möglichen Kolik natürlich genauso.

Ich hoffe jetzt einfach das Beste.

Momentan ist mein Magen auch lieb zu mir. Ich esse sogar relativ "unvorsichtig" und es passiert trotzdem nichts. Werde aber an der Hochzeit natürlich aufpassen. Das Hochzeitsessen genießen möchte ich trotzdem, aber nicht zuletzt wegen meines Gewichts tut es ein normaler Teller auch :=o

Freu mich schon riesig und natürlich freu ich mich auch darauf, wenn die Steinchen endlich raus sind :)z

pVetraR195x9


@ Cera

Ich wünsche dir eine kolikfreie Hochzeit, feier schön aber vorsichtig!

Alles Gute, viel Glück und ein langes gemeinsames Leben für dich und deinen Mann. @:)

-oCerax-


Danke :-) Deine Glückwünsche haben wohl geholfen :)^

Die Feier war sehr sehr schön und obwohl mein Magen am Abend vor der Hochzeit wieder anfing zu krampfen, ist er über das ganze Wochenende ruhig geblieben.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch die ein oder andere Tablette genommen habe, sobald ich gemerkt habe, dass mir komisch wurde. Das hat anscheinend geholfen. Natürlich sollte das kein Dauerzustand sein, aber für solch einen Anlass kann man das wohl ruhig mal machen.

So, ich genieße jetzt noch meinen letzten freien Tag und dann gehts morgen wieder zur Arbeit ...

LG

pqeGtra<19<5X9


Freut mich dass du die Feierlichkeiten gut überstanden hast :)_.

Steht dein OP-Termin schon fest?

-PCerav-


Ja, am 06.01.

Noch ein paar Wochen, dann hab ichs überstanden :)z

Wie ist denn das danach mit fettigem Essen? Manche sagen, man muss auf gar nichts achten, andere aber meinen, dass man danach eher gesund essen sollte (was ja ohnehin nicht schlecht wäre).

pEetrsa19x59


Ich ernähre mich eigentlich wie vorher. Habe allerdings bei manchen Sachen Durchfälle, wobei ich auch ein Problem mit meinem Darm (wurde vor 8 Wochen operiert) habe. Aber Übelkeit und Schmerzen habe ich seit der Gallen-OP nicht mehr.

BTeNak19x68


mit großem interesse habe ich eure beiträge verfolgt. mich blagen seit dez.07 ähnliche beschwerden und ich kann mir keinen zusammenhang erklären.

aber jetzt mal ganz von vorn, ich hoffe ihr nehmt euch die zeit zum lesen... :)D

im april 07 erlitt ich einen schlimmen schlaganfall meine ganze rechte körperhälfte war betroffen. aber ich hatte wohl einen guten engel und habe alles ohne folgen überstanden. grund des hirnschlags war eine verletzung der halsschlagader. anstatt mein leben glücklich und zufrieden weiterzuleben entwickelte ich eine massive angst-und panikstörung mit schweren depressioen. kurz und gut gesagt ich hab kein leben mehr. natürlich bin ich aufgrund meiner seelischen probleme in behandlung und war auch schon in einer entsprechenden klinik und werde auch weiterhin betreut. genau zum ausbruch der störungen kamen die magenproblem die mich jetzt wieder in schlimme zustände versetzen und meine gedanken sich nur noch mit bauchspeicheldrüsenkrebs befassen.... :-/

meine beschwerden kommen meistens abends oder nachts, ich bekomme dann üble schmerzen im oberbauchbereich und im rücken. die schmerzen dauerten manchmal nur ne stunde, manchmal auch die ganze nacht. am nächsten tag bin ich dann völlig fertig und mir ist leicht übel. die attacken hatte ich in dem jahr so ca. 8 mal. mein hausarzt ist ein depp der schiebt alles auf meine pshychische erkrankung auch die klinik in der ich war auf grund einer schlimmen attacke wo ich keine luft mehr bekam... {:( ich kann es nicht mal an bestimmte nahrungsmittel fest machen, da ich zeiten habe wo ich alles essen kann und dann mal wieder nicht. :-/ aber meinen magen bzw. so rechts daneben spüre ich immer das ist wie ein ziehen und stechen auch muss ich oft aufstoßen und das auch mal sauer. ich hab so die schn...voll immer als blödi hingestellt zu werden... :(v

pJetrza1x959


Was für Untersuchungen (Blut, Sono, CT) wurden denn schon gemacht?

Bfea19x68


das ist ja das irre an der sache, keiner der ärzte hat es für nötig gehalten sich das mal richtig anzuschauen...sobald raus ist das ich an angst-und panikstörung leide haben die schon die diagnose in der hand...man kann es auch nicht verschweigen, denn wenn nach medikamente gefragt wird ist meine erkrankung raus. in meinem fall ist das remergil und valium...im august war ich für ein paar wochen in der akutpsychiatrie die haben ein großes blutbild gemacht in dem ein leberwert leicht erhöht war, dem wurde keine bedeutung beigemessen da es durch die medikamente wohl normal ist. davor bin ich bei so einer schmerzattacke mit atemnot in der notfallklinik gelandet, nach dem die schmerzen nachgelassen haben und ich wieder luft bekam meinten die das war ne panikattacke... :(v das dumme ist halt das bei mir alles auf die pshyche geschoben wird...ich kann nimmer...

d#ijRanNa69


Du solltest auf alle Fälle auf eine Oberbauchsono bestehen, denn dann müßte man sehen können, ob du Gallensteine hast.

Sei hartnäckig und lass dich nicht abwimmeln !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH