» »

Verdauungssystem funktioniert nicht mehr

K=ungt'se hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben :-),

nachdem ich in diversen Foren unterwegs war und bisher keinen für mich hilfreichen Tipp gefunden habe, möchte ich euch einmal mein Problem schildern und hoffe auf eine (oder zwei) Rückmeldungen.

Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn sich jemand die Zeit nimmt für mein Problem, wofür ich leider jetzt etwas ausholen muss...:

Meine Verdauung funktioniert nicht mehr, d. h. ich kann überhaupt nicht mehr auf die Toilette. Es rutscht vom Oberbauch her einfach nichts mehr weiter. Seit ca. 3 Monaten kann ich gar nicht mehr aufs Klo und mache mir alle 2 Tage einen Einlauf o. nehme (allerdings ungern) Abführmittel (Dulcolax Dragees).

Anfang des Jahres hatte ich vom Oberbauch das Gefühl, dass irgendwas in meinem Körper zu langsam arbeitet. Da ich eine Unterfunktion der Schilddrüse habe, hatte ich die natürlich in Verdacht. Nach "tausend Untersuchungen" beim Endokrinologen hat man festgestellt, dass es dieses Organ nicht sein kann.

Ich weiter zu diversen Internisten: Magen- und Darmspiegelung. Nichts rausgekommen. Der letzte hat sich genau 2 Min. für mich Zeit genommen und meinte: "Reizdarmsyndrom, Psychotherapie". Leber und Galle habe ich ebenfalls untersuchen lassen. Alles ok. Bin auch auf Sorbit, Lactose, Fructose getestet = negativ. Da kriegt man, meines Wissens nach, sowieso eher Durchfall. Nächste Untersuchung: Pilze. Ich habe zwar Pilze, aber nicht so viel, dass man es medikamentös behandeln oder eine strenge Diät machen muss. Ich soll "nur" auf Süßigkeiten verzichten, was ich auch mache.

Zurzeit verschreibt mir meine Hausärztin ständig homoöpatische Mittel, die mir aber nicht weiterhelfen.

Zur tollen Diagnose "Reizdarmsyndrom" muss ich sagen: Wenn ich wenigstens einen Reiz hätte, auf die Toilette gehen zu müssen! Den habe ich nicht mal mehr. Mein Bauch wird immer dicker und nach spät. 4 Tagen halte ich es nicht mehr aus und ich mach' mir einen Einlauf.

Inzwischen tun mir meine Muskeln im Oberbauch von meinen sehr bemühten, aber immer fehlschlagenden Versuchen, auf die Toilette zu gehen, so weh, dass ich es oftmals schon nach 15 Minuten aufgebe und: Einlauf :(v

Die Einläufe mache ich mir mit Salz, pro Liter 2 knappe Esslöffel. Wenn ich lauwarmes Wasser oder Kamille nehme, bekomme ich keinen "Kackreiz" und es kommt nur das Wasser wieder heraus.

Leider habe ich das Gefühl, je öfter ich mir einen Einlauf mache, desto weniger funktioniert meine Darmperistaltik. Ein Teufelskreis. Außerdem ist das für mich auf keinen Fall eine dauerhafte Methode. Ich würde so gerne mal wieder "normal" auf die Toilette gehen können |-o.

Meine "Geheimwaffe", den Stuhl weichzukriegen und dass alles weitertransportiert wird, waren bisher Magnesium und Flohsamenschalen. -Leider hilft das jetzt gar nicht mehr :|N.

Leinsamen, Weizenkleie und das ganze Körnerprogramm habe ich durch. Bin zwar keine Sportskanone, aber ich fahre ganz gern mal Fahrrad, gehe spazieren und nehme immer die Treppen statt des Aufzuges.

Seit 15 Jahren habe ich Endometriose und Verwachsungen im Unterleib und eigentlich schon immer -mal mehr, mal weniger- Probleme mit der Verdauung gehabt, aber noch nie so übel wie jetzt. Es ließ sich -mal mehr mal weniger- immer irgendwie damit leben.

Diese Unterleibsgeschichte und dass es vom Oberbauch nicht mehr weiterrutscht, sind auch, laut meinem Empfinden, 2 unterschiedliche paar Schuhe.

Früher gab es ein chemisches Mittel, das hieß: "Propulsin". Es "zwang" den Darm, alles weiterzutransportieren irgendwann "musste" man einfach. Leider ist dies Mittel, ich glaube seit 2000, vom Markt genommen worden und nicht mehr erhältlich. So ein Mist (wie auch meine Hausärztin meinte) :-(

Hat noch irgendjemand einen Tipp, wie ich mein Verdauungssystem wieder zum Laufen kriege??

Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar für einen Erfahrungsaustausch mit euch *:) !

Ganz liebe Grüße

Kungtse, die nicht aufgibt :-)

Antworten
c{orxdu2


Hi,

dein Problem kenne ich aus sehr leidvoller Erfahrung. Ich habe jetzt allerdings keinen Dickdarm mehr. Bei mir hörte auch relativ plötzlich die Verdauung komplett auf. Nach tausen Untersuchungen stellt sich heraus, dass mein Dickdarm viiiiel zu lang und zu weit war (Dolicho- und Megakolon). Bin in den letzten vier Jahren 7 Mal operiert worden, vor zwei Monaten wurde dann die "finale" Lösung der kompletten Kolektomie gewählt. Hast du schon mal die Transitzeit bestimmen lassen und ein MRT machen lassen? Das sind meiner Meinung nach die wichtigsten Untersuchungen bei dem Beschwerdebild. Außerdem kann noch eine Dünndarm-Manometrie und eine Röntgenuntersuchung der Dünndarmpassage gemacht werden. Geh dafür direkt zu einem erfahrenen Viszeralchirurgen oder einem GUTEn Gastroenterologen in einer guten Klinik die Erfahrung haben mit Slow Transit obstipation.

Du fragtest nach Propulsin: stimmt, das ist nicht mehr auf dem Markt, aber es gibt in der Apo das pflanzliche Medikament Iberogast, welchem von meinem Chirurgen und meiner Ernährungsberaterin ähnlich gute Eigenschaften nachgesagt werden. Ich soll das auch vor jeder Mahlzeit nehmen, um die Peristaltik zu unterstützen, da inzwischen auch mein Dünndarm und mein Magen verlangsamt arbeiten.

Hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen!

Alles Gute,

Cordu

sJofioa34-39 j%ahrxe alt


hallo Kungtse

zuerst wie alt bist du in etwa und wieviele jahre leidest du schon an verstopfung?

seit 3 monaten ist es so schlimm wie jetzt, aber wann hat es angefangen?

desweiteren:

Früher gab es ein chemisches Mittel, das hieß: "Propulsin". Es "zwang" den Darm, alles weiterzutransportieren irgendwann "musste" man einfach. Leider ist dies Mittel, ich glaube seit 2000, vom Markt genommen worden und nicht mehr erhältlich. So ein Mist (wie auch meine Hausärztin meinte) :-(

es wundert mich sehr, daß deine hausärztin MCP von ratiopharm nicht kennt und/oder domperidon.

Leider habe ich das Gefühl, je öfter ich mir einen Einlauf mache, desto weniger funktioniert meine Darmperistaltik. Ein Teufelskreis. Außerdem ist das für mich auf keinen Fall eine dauerhafte Methode.

das wundert mich garnicht, die wenigen male wo ich einen einlauf machen mußte (wegen operationsvorbereitungen) und nach wurmkuren um das chemische gift des starken medikamentes wieder loszuwerden, hatte ich nach dem einläufen erstmal einige tage probleme auf klo zu gehen! und das, obwohl ich asonsten seit 1998 täglichen stuhlgang habe!:-/

es ist wichtig zu wissen, wie sich die verstopfung bei dir im laufe der jahre entwickelt hat, sonst kann man irgendwie kaum was dazu sagen.

wie sind die verwachsungen entstanden?

übrigens hab ich auch schilddrüsenunterfunktion mit zusätzlicher hashimoto und leide nicht an verstopfung, auch hab ich frucht- und laktoseintoleranz aber nie durchfall deswegen gehabt.

mit Endometriose kenne ich mich nicht aus, hat irgendwas mit schmerzen am ganzen körper glaube ich zu tun.

verwachsungen könnten natürlich auch an deiner verstopfung und sonstigen beschwerden schuld sein, daß die chinesichen meridiane blockiert werden KÖNNEN und die lebensenergie nicht mehr frei fließen kann.

da empfehle ich dir einen erfahrenden akupunkteur und/oder einen qualifizierten osteopathen aufzusuchen.

die homöopathischen mittel würde ich absetzen wenn du dadurch keine besserung oder wenn du evtl. sogar eine verschlechterung der verstopfung erkennst, die homöopathie ist zwar eine super sache, aber nur bei einem wirklich guten therapeuten und bei den wirklich für dich individuell richtigen Mittel, und wer weiß ob dieses Mittel was du nimmst auch wirklich das genau passende für dich ist. :-/

oder zeig das Mittel sonst noch einer zweiten ärztin die sich mit homöopathie auskennt.

lg sofi

Kdungt~sxe


Hallo Cordu und Sofia,

ich danke euch herzlich für eure Antworten @:) !

Cordu:

Die Transitzeit und ein MRT habe ich noch nicht machen lassen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich derzeit die Schnauze voll von Gastroenterologen und Ärzten überhaupt... -Iberogast kenne ich, habe ich auch immer gerne genommen. Es ist ein sehr gutes Mittel und dazu noch planzlich (leider bekommt man es nicht mehr auf Rezept, dadurch ist es sauteuer). Und leider hilft es mir derzeit auch nicht mehr wirklich weiter :-(. Hm, aber vielleicht sollte ich es doch mal wieder nehmen...

Sofia:

ich bin 38 Jahre alt. Dass es mit meiner Verdauung nicht mehr voranging, fing ca. Ende 2007/Anfang 2008 an. Seit ca. 3-4 Monaten kann ich aber gar nicht mehr. MCP-Tropfen vertrage ich überhaupt nicht. Ich bekomme davon ganz fiese Stimmungsschwankungen bis zu Depressionen. Das empfinde ich genauso übel wie die Bauchschmerzen und lasse deshalb lieber die Finger davon. Domperidon ist, glaub ich, in den "Motilium-Tropfen". Habe ich ebenfalls genommen und keinen positiven Effekt bemerkt.

Endometriose entsteht bei Frauen, ca. ab 20 Jahren. Das sind Ablagerungen der Gebärmutter, die sich außerhalb dieser festsetzen können und Entzündungen im Bauchraum hervorrufen. Die Medizin hat dagegen noch nichts erfunden. Es ist ein relativ unerforschtes Gebiet. Ich habe diese Sch... seit ca. 15 Jahren. Verdauungsprobleme habe ich während dieser Zeit immer mal wieder gehabt, aber es kam bisher "immer was raus" bzw. irgendwann habe ich es relativ gut "im Griff gehabt".

Wie gesagt: Seit ca. 3-4 Monaten geht gar nix mehr ohne Einlauf oder Abführmittel. Es ist zum K... diese Quälerei.

Die Endometriose und meine Verstopfung oder, wie ich es lieber nenne, dass nichts mehr weiterrutscht, sind von meinem Gefühl her, 2 unterschiedliche Dinge.

Mit Akupunktur habe ich keine guten Erfahrungen. Das einzige, was ich davon bemerkt habe, war dieses fiese Stechen der Nadeln. Anfangs dachte ich, hm, vielleicht warst du bei dem Falschen. Hab' es ca. 4 x versucht, jedes Mal bei unterschiedlichen Ärzten oder Heilpraktikern. Jeder hat behauptet, ein echter Spezialist zu sein, aber irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr, mich stechen zu lassen.

Es ist genauso, wenn du ständig zu den Ärzten rennst. Irgendwann hast du es einfach satt, wieder stundenlang zu warten (und wochenlang vorher auf einen Termin) vor so einem Weißkittel zu sitzen, der dich als Psycho abstempelt. Der letzte (ein Professor), den mir 2 Arbeitskolleginnen empfohlen hatten, weil er so nett wäre und sich so viel Zeit nimmt, war zu mir komischerweise besonders ätzend. 3 Minuten hatte er Zeit, bevor er mich mit den Worten "RDS + Psychotherapie" hinausbugsiert hat. Unfassbar.

Wie äußert sich deine Lactose- und Fructose-Intoleranz, Sofia, wenn du keinen Durchfall hast??

Ich habe übrigens auch zusätzlich zu der Schilddrüsenunterfunktion Hashimoto.

Meine Hausärztin macht die Homoöpathie als "Hobby", wie sie sagt. Sie hat nie behauptet, dass sie ein echter Spezialist ist. Es ist total schwer, jemanden zu finden in der Richtung, der sich wirklich perfekt darin auskennt.

Vor kurzem war ich bei einem Heilpraktiker, der mit Bioresonanz arbeitet. Dort habe ich nach nur 2-maliger Sitzung inkl. diverser homoöp. Mittel ca. 350,00 € bezahlt. Er hat immer anhand einer sog. "Magnetnadel" (oder wie immer man das Teil nennen soll) getestet, welches Mittel zu mir am besten passt. Wie gesagt, ich habe mich dumm und dämlich bezahlt ohne irgendeine Besserung und dann das ganze abgebrochen.

Demnächst habe ich einen Termin bei einem u. a. auch Osteopathen, der auch Colon-Hydo-Therapien macht mit gleichzeitiger Bauch-Massage. Den hat mir meine Hausärztin empfohlen....

.......

Wisst ihr, ich hatte gehofft, dass vielleicht eine von euch ein "Mittelchen" kennt, dass ich evtl. nochmal ausprobieren könnte.... Schön wäre ein "Wunder" bzw. ein "Wundermittelchen", aber das gibts halt nicht |-o. Wie gesagt, die Ärzte... - nee nee! Ich kann sie allesamt nicht mehr sehen (außer meine Hausärztin)

Ganz lieben Dank nochmal für eure Antworten! Wenn ihr Lust habt, meldet euch doch nochmal oder jeder andere, der noch Tipps parat hat, ist jederzeit willkommen :)z!!!

Eure Kungtse *:)

s,ofia>34-3t9 jrahre axlt


du sprachst von verwachsungen, seit wann hast du die?

und die verstopfung hast du wirklich erst seit 1 jahr?

und wie oft in der woche konntest du bis zum jahr 2007 in der woche auf toilette gehen?

wie oft in der woche hattest du vor deinem verstopfungsproblem stuhlgang?

s_ofiNa34-839 jaShre alxt


so

nunmal richtig

also Kungtse

guten abend

@:)

Meine Hausärztin macht die Homoöpathie als "Hobby", wie sie sagt. Sie hat nie behauptet, dass sie ein echter Spezialist ist. Es ist total schwer, jemanden zu finden in der Richtung, der sich wirklich perfekt darin auskennt.

dann würde ich das mittel lieber heute als morgen absetzen, wenn es nicht das richtige ist, kann es auch schaden, anstatt helfen, hoffentlich hast du keine hohen potenzen erhalten!

die, wirken nämlich noch wochen, oder monatelang......

ich persönlich helfe mir machmal mit der isopathie weiter, z.b. "notakehl", damit konnte ich 2 heftige mandelentzündungen in meinem leben ohne antibiotika los werden, es ist ein isopathisches penicillin, spezifisch wirksam bei staph- und streptokokken.

xxxxxxxx

FADENFREMDES, hat nichts mit dir zu tun, aber da du von nase voll von ärzten sprachst usw.

zu mir:

von antibiotika und ärzten hab und hatte ich nämlich auch die nase voll

(wurde 6 jahre lang mehrmals im monat von einem arzt damit versorgt, dann machte er mir eine speiseröhrenoperation schmackhaft, und direkt nach der op laberte er mich wieder voll, daß wenn die op nicht geholfen hätte, es wohl doch an den bakterien liegen würde und hat mich mit fast 30 flaschen antibiotika in die vene innerhalb einer woche "gesundtherapierenwollen", ich kam danach ins krankenhaus für 10 tage weil ich kaum noch stehen konnte nach der "antibiotika kur", die mich 1500 euro gekostet hat.

nun, 4 jahre später, sind meine ersparnisse mittlerweile aufgebraucht, meine gesundheit im vergleich zu vor der op total runiert, aber ich habs geschafft dies alles zu überleben und bin noch hier. bin seitdem arbeitsunfähig, hab aber schwer gekämpft um nicht in ein heim zu kommen für junge kranke usw.

demnächst will ich evtl. mir sogar einen zusätzlichen minijob suchen um mein einkommen etwas aufzustocken, trotzt stärkster schmerzen.

eines hab ich aus der zeit gelernt: aufpassen mit geld, wenn man den ärzten oder therapeuten den geldhahn aufdreht, heißt dies nicht automatisch, daß sie dir besser helfen können, viele verkaufen einen sinnlose therapien die nur ein vorteil haben:

die kasse des therapeuten füllen.

das zweite hab ich gelernt: es gibt immer noch ehrliche und liebe ärzte und therapeuten, die erst an zweiter linie ans geld denken, das sind (meistens) die kassenärzte, nur, die sind überlastet haben kaum zeit usw., aber jetzt einfach zu denken, geldbörse auf, und der chefchirug, der privatarzt wird es schon besser hinkriegen, da er mehr zeit hat und schließlich bezahle ich auch noch viel geld usw. ist ein trugschluß.

es kann helfen, muß aber nicht, kann sogar das gegenteil passieren siehe mein beispiel, wurde schlecht operiert von einem chefchirug und die 30 flaschen kammen von einem privatarzt in der teuersten straße hamburgs.

ich schrieb dir mein persönliches beispiel, da du des öfteren davon gesprochen hast, wieviel du für dies und diese therapie ausgegeben hast und ich dich warnen wollte.FADENFREMDES ZU ENDExxxxxxxxxx

wieder zu deinem fadensthema:

ich bin 38 Jahre alt. Dass es mit meiner Verdauung nicht mehr voranging, fing ca. Ende 2007/Anfang 2008 an.

und was war vorher?

wie oft hattest du vorher die ganzen jahre stuhlgang in der woche?

weshalb hast du verwachsungen, von welchen operationen?

was ist im sommer/herbst 2007 passiert?

hat sich da was geändert in deinem leben?

probleme? stress? auslandsurlaub? irgendwas, was neu in deinem leben eintratt?

jemand gestorben? was hat sich im sommer oder herbst 2007 in deinem leben

geändert?

was war anders im vergleich zum frühjahr 2007, oder im vergleich zum jahr 2006?

Demnächst habe ich einen Termin bei einem u. a. auch Osteopathen, der auch Colon-Hydo-Therapien macht mit gleichzeitiger Bauch-Massage. Den hat mir meine Hausärztin empfohlen....

hört sich gut an, aber mich nicht diversen therapien alle gleichzeitig!

hömöopathie, magnetfeldtherapie, osteopathie, colon hydro usw. usw.

sonst dreht dein körper durch........

desweiteren:

was hat der therapeut mit der osteopathie und colon hydro für eine ausbildung? asonsten halte ich davon sehr viel, ich hoffe er arbeitet aber daß er vor den spülungen das wasser entchlort :-/, die gleichzeitige bauchmassage bei den spülungen ist sehr wichtig, um alle verkrustungen und sonstiges zu lösen usw.

ich persönlich habs aber nie gemacht, die spülungen, da ich keinen therapeuten fand der entchlortes wasser verwendete, desweiteren hatte ich angst davor und außerdem lagen meine probleme woanders und ich wollte sie anders lösen.

was deine spülungen zuhause angeht, also deine einläufe, dazu hab ich mich ja schon geäußert, ich würde sofort eine chronische verstopfung kriegen, wenn ich sowas machen würde, aber mir ist auch klar, daß du verzweifelt bist und asonsten keine alternative da ist zur zeit usw. verstehe ich schon, wolllte es nur nicht unkommentiert stehen lassen.

bevor du weiter aber irgendwelche therapien machst und die darmspülungen/colonhydrotherapie beginnst, würde ich mich erstmal hinsetzen, und ernsthaft mir den kopf zerbrechen, was im frühjahr oder sommer 2007 passiert ist, was sich da in deinem leben verändert hat.

hattest du z.b. besonderen stress? oder hattest du einige antibiotika behandlungen? zahnbehandlungen !? ein neues medikament? und und und

liebe grüße sofi

s8ofia3)4-3@9 jahFre alt


Ich habe diese Sch... seit ca. 15 Jahren. Verdauungsprobleme habe ich während dieser Zeit immer mal wieder gehabt, aber es kam bisher "immer was raus" bzw. irgendwann habe ich es relativ gut "im Griff gehabt".

bedeutet dies, daß du seit 15 jahren an verstopfung leidest, und die verstopfung bisher mit mitteln wie den schalen und dem magnesium und ähnliches in den griff bekommen hattest, und erst seit 1 jahr ist es so daß garnichts mehr hilft?

irgendwie versuche ich zur zeit zu erraten oder zu verstehen, wie es sich entwickelt hat. und wenn du es schon 15 jahre hast, wie oft hattest du in der woche stuhlgang in den letzten 15 jahren? sofi

ismmJerwixr


hallo

ich kann dir nur sagen was cordu geschrieben ist richtig,

mir geht es genauso kein mittel wirkt bei mir ,

war auch schon bei zig ärzten und krankenhäuser seid über jahren und jetzt ist schluß damit schn..................... voll,

bekomme sogar movicol von der kasse bezahlt auch dieses geht überhaupt kommt nur etwas braune flüssigkeit wieder raus,

**ich weiß gar nicht wie ich noch lebe wenn man nie auf klo kann dann kommt die große chemie keule die auch sehr selten etwas hilft ich gebe mir bald den o :)**

lieben gruß

Kaungtxse


Hallo Sofia!

Uuih! So viele Fragen.. Ich versuche, sie alle mal zu beantworten.

Vorher: Himmel nochmal, da hast du ja ebenfalls schon einen furchbaren Ritt hinter dir. So lange im Krankenhaus und dann noch die falsche Therapie und jetzt völlig arbeitsunfähig. Das ist ganz furchtbar und tut mir total Leid für dich!

Ich habe, wie gesagt, seit 15 Jahren Endometriose. Durch die ganzen OP's sind die Verwachsungen eigentlich erst entstanden. 15 Jahre habe ich - um Gottes Willen - keine Verstopfung. Nur immer wieder Probleme mit der Verdauung gehabt: Verstopfung, Durchfall oder Blähungen im Wechsel.

Wie soll ich dir das mit der Verstopfung beschreiben. Seit 3-4 Monaten geht gar nix mehr. Seit Anfang des Jahres konnte ich zwar, aber alles wurde irgendwie langsamer, sprich: ich fühlte mich nach dem Toilettengang nicht befreit.

Vorher ging ich jeden Tag, ca. 2 - 3 Mal. Deshalb ist es ja zurzeit so fies, gar nicht mehr zu können.

Hm, was ist passiert seit Ende 2007/Anfang 2008... Ich habe den Job gewechselt im Okt. 2007. Vorher waren 3 Jahre totaler Stress und Psychoterror auf der Arbeit angesagt und ich habe es mit viel viel Arbeit geschafft, in einen sehr guten Job reingekommen, bei dem aber fast nix los war. D. h. ich bin von Megastress in eine Ruhephase rein. Hab auch schon gedacht, dass mein Körper da vielleicht auch dachte: "So, jetzt schlaf' ich mal schön ein."

Vielleicht liegt es daran, vielleicht aber auch nicht. Seit ca. 2 Monaten bin ich meinen tollen Job nämlich auch wieder los (der Fa. gings nicht gut). Dies hat aber einen großen Vorteil: Jetzt kann ich endlich zu meinem Freund ziehen, mit dem ich vorher eine Wochenendebeziehung (über Jahre) geführt habe.

Trotzdem habe ich zurzeit ziemlich viele "Baustellen" offen, die mich stressen. Bevorstehende Arbeitslosigkeit, Umzug, 1. gemeinsames Zusammenziehen (freue mich zwar, habe aber auch ein bisschen Angst) und -last but noch least- dieses beklopppte Bauchgefühl.

Diese ganzen Therapien, die ich bereits hinter mir habe, habe ich natürlich nicht alle gleichzeitig gemacht. Half das eine nicht, habe ich das andere ausprobiert. Der Typ mit der Colon-Hydro-Therapie hat eine Osteopathenausbildung und auch schon meinen Freund behandelt, der sehr angetan von ihm war. Mal sehen, was es bringt. Der Termin steht noch aus (nächsten Monat).

Ansonsten versuche ich, immer schön ruhig zu bleiben und mich nicht so verrückt zu machen. Auch wenn es manchmal echt schwer ist, wenn du dich so beschissen (im wahrsten Sinne des Wortes) fühlst und denkst, du erstickst innerlich an deiner Sch...

Wie auch immer, ich hoffe, ich habe dir alle Fragen einigermaßen beantworten können.

Wir alle haben halt' unsere individuelle Krankengeschichte {:(. Das Leben ist manchmal nicht so einfach und die Kunst ist, sich nicht davon fertig machen zu lassen und sich ein sonniges Gemüt zu bewahren.

.......

Immerwir: Gib' bitte nicht auf!

Liebe Grüße

Kungtse

cDor~du2


Also,

auch bei mir war es so, dass ich eigentlich mein ganzes Leben lang schon eine schwierige Verdauung hatte und auch als Kind häufig Bauchschmerzen, aber alles nie soooo dramatisch oder auffällig, dass man der Sache systematisch nachgegangen wäre. erts mit 30 hörte es "plötzlich" komplett auf. Bei mir ist es eine Transportstörung, wahrscheinlich bedingt durch seeeehr schlechtes Gewebe. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, z.B. dass die nervale Versorgung des Dickdarmes an manchen Stellen nicht in Ordnung ist.

Von diesen ganzen alternativen Sachen halte ich grundsätzlich zwar eine ganze Menge, bei mir hat aber nix geholfen, eben weil das gewebe geschädigt ist. Da hat auch meine Homöopathin gesagt, das sei nur noch ein Fall für einen guten Chirurgen.

Wichtig wäre bei dir wirklich, abzuklären, ob es ein mechanisches Hindernis gibt (durch Verwachsungen z.B.). Das ließe sich am besten mit einem MRT klären. Wenn das keinen Aufschluss bringt, sollte dringend die Transitzeit ermittelt werden und vielleicht, wenn die tatsächlich zu lang ist, in einer Darmspiegelung eine tiefe Wandbiopsie genommen werden, um die Anzahl der Ganglien (Nervenzellen) in der Darmwand zu untersuchen.

Von Colon-Hydro-Therapie habe ich bisher nur gehört, dass es nix bringt außer einen leeren Geldbeutel.

Für das alles solltest du dich aber in fachkundige Hände begeben, das ist ein schwieriges Feld!

Alles Gute,

Cordu

K!ungtxse


Hallo Cordu,

danke für deine Antwort. Vielleicht mache ich das nochmal mit dem MRT. Eine Darmspiegelung habe ich allerdings vor ca. 4 Wochen hinter mir (hab jetzt insg. 3 machen lassen). War immer alles in Ordnung. Jetzt reicht es mir damit endgültig. Wenn ich schon das Wort "Macrogol" höre, wird mir auf der Stelle schlecht. Der Prof., der sie das letzte Mal vorgenommen hat, war ein echtes Ar...loch.

Sofia,

jetzt auch mal eine Frage an dich, die ich vergessen habe, dir zu stellen: Wie äußert sich deine Lactoseintoleranz, wenn du keinen Durchfall bekommst?

Ciao

Kungtse *:)

s>ofia3W42-39 j[a{hreO axlt


hallo @:)

hab jetzt keine zeit muß einiges im internet raussuchen für einen colitis jungen und dann noch schnell meinen freund zum zahnarzt begleiten, und waschen und einkaufen..................

ich antworte heute abend *:)

s6ofia34-o39 jaHhre xalt


hallo kungste

Sofia,

jetzt auch mal eine Frage an dich, die ich vergessen habe, dir zu stellen: Wie äußert sich deine Lactoseintoleranz, wenn du keinen Durchfall bekommst?

Ciao

es äußert sich im testergebnis vom krankenhaus damals und bei ambulanten ärzten früher, auch fruchtose hab ich, aber kein durchfall.

Vorher: Himmel nochmal, da hast du ja ebenfalls schon einen furchbaren Ritt hinter dir. So lange im Krankenhaus und dann noch die falsche Therapie und jetzt völlig arbeitsunfähig. Das ist ganz furchtbar und tut mir total Leid für dich!

danke für dein mitgefühl.

im kh war ich bis her aber 2 wochen, 3 wochen, dann die fuschoperation ca. 1 woche und dann 10 tage.

da du auf meine frage 2 mal nicht geantwortet hast, gehe ich einfach mal davon aus, daß deine verwachsungen von operationen im bereich gebärmutter oder ähnliches entstanden sind!?

du hast seit ende 2007 diese verstopfung, und ich fragte dich, was vorher passiert ist.

deine antwort:

Hm, was ist passiert seit Ende 2007/Anfang 2008... Ich habe den Job gewechselt im Okt. 2007. Vorher waren 3 Jahre totaler Stress und Psychoterror auf der Arbeit angesagt und ich habe es mit viel viel Arbeit geschafft, in einen sehr guten Job reingekommen, bei dem aber fast nix los war. D. h. ich bin von Megastress in eine Ruhephase rein. Hab auch schon gedacht, dass mein Körper da vielleicht auch dachte: "So, jetzt schlaf' ich mal schön ein."

ich halte die psyche für sehr wichtig, ich bin ein gegner von psychologen fast, guck immer erstmal auf alles mögliche, parasiten, bakterien, gifte die den darm lähmen könnten und und und, aber bei DIR, würde ich sagen, daß du dich erstmal bei einem probegespräch (bis zu 5 probegespräche gibt es ganz unbürokratisch über die versichertenkarte beim psychologen), bei einem psyschologen anmelden solltest.

ich weiß, du wirst hier aufschreien und sagen: aufkeinenfall, ist nicht seelisch usw.

aber vertrau mir, wenn ICH sowas schon vorschlage, dann könnte evtl. was dran sein, da ich wie gesagt, asonsten der psychologengegner fast bin!

auch bei der colon hydro geschichte kann man seelisches gut therapieren, vorallem wenn man noch die bauchmassage mithinzunimmt.

ich würde aber in der reihenfolge ZUERST der psyschologe und erst danach wenn es nicht besser wird, die colon hydro geschichte machen.

deine zweifel ob es tatsächlich an deinen problemen im beruf liegen könnte kann ich verstehen

Vielleicht liegt es daran, vielleicht aber auch nicht.

allerdings: wenn der körper erstmal mit irgendwelche symptome in die gänge gekommen ist, und es chronisch ist, beruhigt es sich meistens nicht von alleine wieder, erst wenn du es wieder umprogrammierst und evtl. ist zusätzlich noch eine körperliche therapie erforderlich, aber auch nicht, erstmal nur die psychologin aufsuchen.

lg sofi

s;ofia334-39 Hjahrei alt


Trotzdem habe ich zurzeit ziemlich viele "Baustellen" offen, die mich stressen. Bevorstehende Arbeitslosigkeit, Umzug, 1. gemeinsames Zusammenziehen (freue mich zwar, habe aber auch ein bisschen Angst) und -last but noch least- dieses beklopppte Bauchgefühl.

Angst KANN den darm lähmen, ebenso wie gifte.

sKof|ia34-3C9[ jahrex alt


ich meine vorallem die berufliche angst/stresssituation

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH