» »

Laparoskopische Sigmaresektion am 15.10.08

pIetrVa19x59


@ weisnichtmehr

boah war das n tag - gar nicht mehr gewusst wie sone "von 0 auf hundert"-installation schlaucht *ächz* (und ich bin noch nicht fertig *seufz*)

Na dann heute Abend noch viel Spass. ;-)

gemäss bettnachbar sei ich nach den 3,5 stunden wieder im zimmer gewesen

Das ging ja dann ganz schön schnell. Mich haben sie um 9:30 Uhr geholt, und auf's Zimmer kam ich wieder so gegen 18:30 Uhr (im OP war ich 4 Std.). Mir fehlt der ganze Tag, ich habe das Aufwachzimmer nicht mitbekommen und die Rückfahrt ins Zimmer auch nicht.

@ Britta

Hast du deinen Arbeitstag heute gut überstanden?

wOeisnic8htmehxr


naja besonders wach war ich nach der op auch nicht ;-)

was da alles war, weis ich - ausser den paar schleierhaften erinnerungen das ich auf klo musste und ne flasche verlangte und das ich vor schmerzen stöhnte - von den bettnachbarn; hab sowiso das gefühl das "meine" op-methode etwas ganz anderes ist/war, als man so lesen kann... (keine intensiv-station, keine drainage, etc, das es bei mir einfach "nach lehrbuch ablief" kann man ja schonmal ausschliessen)

hab nur n paar nervende punkte:

- die infusions-einstiche schmerzen grossflächig; schätze da sind wieder n paar venen entzündet (gem. pflegerin sei dies wegen den AB normal)...

- die abgesäbelten haare wachsen nach (das juckt echt derb im moment, leider auch am arm von der infusion (und dort kratz ich mir die 2. ständig auf))

- klogänge sind nicht grad so angenehm; britta - ab wann gibt sich das in etwa?

dCe Säachsin


Da muss ich widersprechen! Intensivstation scheint nicht die Regel zu sein nach dieser Darm-OP! Ich sollte eigentl. voraussichtlich auch nicht auf die Intensivstation, aber sie meinten, dass ich wahrscheinlich wohl die Nacht da verbringen muss (wg. meinem Mitralklappenprolaps mit Insuffizienz I). Im Endeffekt war es ja auch gut so, denn mein Puls ging ja nicht runter, das Gerät hat pausenlos gepiepst, weil die Frequenz zu hoch war u. ich hatte auch einige Schwierigkeiten nach der OP (extreme Zitteranfälle, obwohl ich nicht gefroren habe u. musste deshalb 3x ein Mittel bekommen, damit das aufhörte - war so was wie eine Schockreaktion auf die Narkose, dann diese Übelkeit mit Erbrechen u. eben meine viel zu hohe Herzfrequenz) So war ich rund um die Uhr überwacht. Da es mir den nächsten Morgen von der Übelkeit her wieder besser ging u. ich auch keinen Sauerstoff mehr brauchte, kam ich auf Normalstation. Zudem habe ich wg. meiner Herzklappe ja sowieso von Anfang an eine Antibiose-Behandlung (intravenös) bekommen. Mein Arzt meinte, (er ist Chirurg) früher hat so eine OP 8 Std. gedauert u. war eine schwere OP - man war dann automatisch 3 Tage auf Intensiv. Doch heute zählt das nicht mehr zu den schweren OP's... :-/


@ Petra:

Den Arbeitstag habe ich gut überstanden, obwohl ich heute in der anderen Filiale war. War sogar fast besser als bei uns, denn da ist es viel größer. Habe sogar die Klamotten besser gefunden, als bei uns - ist besser koordiniert u. moderner. Außerdem kann man die Klamotten besser einsortieren, weil mehr Platz ist u. nicht wie bei uns alles so eng. Was mich etwas gestresst hat: ich musste noch in den vollen Aldi gehen, da ja heute Nikolaus ist u. die hatten doch tatsächlich vergessen, was für die Kinder zu besorgen. Da hatte ich echt ziemliche Schweißausbrüche im Aldi u. mir war schwindelig, als ich so lange an der Kasse stehen musste. (das ist noch ein Überbleibsel von meiner Kindheit, da ich immer Angst bekomme, wenn ich länger auf einem Fleck stehe, umzufallen - bin ja als Kind sehr viel umgefallen [damals wusste man noch nicht, dass ich einen angeborenen Herzklappenfehler habe bzw. eine Abweichung von der Norm]) Ansonsten war's ganz gut, wir haben schon 19:00 Uhr zugemacht (mit Zustimmung der großen Chefin), da niemand mehr kam... :=o

LG!

Britta

dBe Sächxsin


@ weisnichtmehr:

habe es gerade jetzt erst gelesen:

- klogänge sind nicht grad so angenehm; britta - ab wann gibt sich das in etwa?

Da musst du eine ganze Weile Geduld haben - zumindest war es bei mir so. So ein viertel Jahr dauert das schon, ehe sich der Darm halbwegs an die neue Situation gewöhnt hat. Aber du darfst auch nicht von mir ausgehen: Bei mir war die innere Naht 5 Wo. nach OP noch total verhärtet u. das gefiel meinem HA überhaupt nicht, zudem konnte ich sehr schlecht auf die Toi. Ich nehme fast ununterbrochen seit der OP Duspatal, ein Mittel gg. Reizdarm, damit meine Bauchkrämpfe aufhören. Mit diesem Mittel geht es mir ganz gut, außer eben der Hartleibigkeit, aber ohne Mittel habe ich die auch... Ich bin in gewissen Dingen halt der Ausnahmefall, weil ich in Sachen Gesundheit so ziemlich die Arschkarte gezogen habe...- mache eben das Beste draus - geht ja nicht anders!;-)

p%etra1g95x9


@ weisnichtmehr

Übrigens....

vor allem der grosse schnitt ist müll: genau dort wo ich die hose trage; zieh ich die übern bauch, klemm ich sie mir genau auf den bauchnabelschnitt...

ich habe am Anfang (eigentlich die ganze Zeit wo ich krankgeschrieben war) nur Schlabberhosen getragen, weil es auch unagenehm war (v.a.beim sitzen) wenn ich normale Hosen an hatte. Wobei ich schon glaube, dass es bei dir besser werden wird wenn die Klammern raus sind.

Die größere Narbe (habe ich mittig im Schamhaarbereich, weiter unter geht's glaube ich schon garnicht mehr ;-)) hat sich bei mir extrem verhärtet und tut manchmal jetzt noch weh. Es fühlt sich an als ob da unter der Haut ein dicker Strick wäre.

@ Britta

Den Arbeitstag habe ich gut überstanden, obwohl ich heute in der anderen Filiale war.

Na siehste, trotz neuer Situation gut gelaufen.

in Sachen Gesundheit so ziemlich die Arschkarte gezogen habe...

Sicher ist es belastend wenn man so viele Baustellen hat, aber es gibt mich Sicherheit Schlimmeres (z.B. Krebs). Ich kann dich gut verstehen, wie unangenehm es ist ständig Beschwerden zu haben. Mittlerweile geht es mir auch so, dass ich meinem HA schon garnicht mehr alles sage, der denkt sonst ich bin halla...halla. ;-)

wCeisni_chtmVehxr


komm grad vom klammern rausnehmen.....

boah war das hässlich... also n teil hab ich nicht gespürt; bauchnabel bsp. ging ganz normal, aber beim einen seiten-dings... doc sagte noch ihm seien fäden eigentlich lieber als diese klammern, da wollte er eine rausnehmen, die sich wohl etwas fester gekrallt hat.... himmel tat das weh (und ich hab extra noch doppelte schmerztabbi gegessen bevor ich los ging); zweiter seitenschnitt wieder problemlos, bis zur letzten klammer des leistenschnitts.... hab dann so verkrampft das mir jetzt wieder schlecht ist :-(

na hoffentlich legt sich das bald, momentan zieh ich noch n negatives fazit der op :-(

/me outet sich mal als memme.

und nun juckt das so dermassen (nichtmal wegem ekzem, aber nach fast 1,5 wochen das erstemal luft dran) HILFEEEEEEE :(v :(v :(v

waetisnichUtmexhr


ah ja:

das abziehen dieser wasser- und luftdichten pflaster auf dem nachwachsenden fell war auch nicht angenehm...

durfte mal wieder den spruch hören "wenn man's schnell abzieht tuts nicht so weh" - FALSCH... schnell = weh, langsam = nicht so weh... nun gut, dort kleb ich so schnell nix mehr drauf ;-)

p:etrga195x9


@ weisnichtmehr

So.....jetzt hast du endlich dein Altmetall los!

und nun juckt das so dermassen

Nach meiner Gallen-OP hab ich nach einem halben Jahr noch geschabbelt wie ein Hund der Flöhe hat ;-). Diesmal hat es schon aufgehört zu jucken.

das abziehen dieser wasser- und luftdichten pflaster auf dem nachwachsenden fell war auch nicht angenehm...

Warum hast du das nicht selber gemacht?

die sich wohl etwas fester gekrallt hat.... himmel tat das weh

Da bin ich aber für meine selbstauflösenden Fäden dankbar. Wobei ich das Gefühl beim Klammern entfernen schon kenne, hatte nach meiner Schulter-OP 12 Stück davon - hat auch etwas gezwickt beim rausmachen.

hab dann so verkrampft das mir jetzt wieder schlecht ist :-( ,na hoffentlich legt sich das bald, momentan zieh ich noch n negatives fazit der op :-( , /me outet sich mal als memme.

Wie schon gesagt, du hast ja noch nicht mal 2 Wochen nach der OP hinter dir......das wird schon noch :)*. Du bist ja noch ungeduldiger als ich ;-).


Bin mal gespannt wann sich Martina meldet.

wmeisn=iQchtxmehr


Warum hast du das nicht selber gemacht?

weil mir gesagt wurde drauflassen bis klammern rauskommen, damit während duschen die narben nicht zu sehr aufweichen... (gleicher reinfall wie beim rasieren)

oh btw: der bauchnabelschnitt is n wenig angekrustet - darf ich eigentlich schon baden (weicht besser auf als duschen) oder gibts da ne stillhaltefrist??

p@etraW1x959


@ weisnichtmehr

weil mir gesagt wurde drauflassen bis klammern rauskommen,

Aber in der Praxis vor dem Entfernen der Klammern hättest du die Pflester doch selber abmachen können. ;-)

der bauchnabelschnitt is n wenig angekrustet - darf ich eigentlich schon baden

Würde mit einem Vollbad noch 2-3 Tage warten, dann dürfte das kein Problem mehr sein. :)z Und sei vorsichtig und zieh nicht an deiner Haut rum (z.B. beim anschauen der Narben), dabei ist mir nach der Bauchspielung im Dez.07 eine Narbe nochmal aufgegangen.

w3eisni/cht?mehxr


ne, hatte keine zeit; völlig atypisch heute morgen... ich kam rein, sag der sprechstundenhilfe guten morgen, die geleitet mich gleich in's zimmer (obwohl ich zu früh war), sagt pulli und hose aus (zwecks besser an die narben kommen), da kam schon doc, und schon sind nachgewachsene haare und klammern gegangen..

tjoa... ging recht fix, muss ich sagen... (ok gut, bis zum zeitpunkt vom verkrampfen, da lag ich noch n moment eh ich aufgestanden bin, war mir zu schlecht)

na rumzupfen will ich daran ja nicht, aber ich seh hald genau da ist blutkruste ohne narbe drunter, leider kleben n paar haare mit dran (drum aufweichen)... nuja, wart ich hald noch zu, hauptsache das fängt da drin nicht an zu faulen ;-)

p5etr|a19T59


Ein paar Tage wirst du es schon noch aushalten. Die Krusten fallen dann irgendwann von alleine ab, z.B. beim abtrocknen nach dem Duschen.

NWelixa1


hallo

danke für deine Antwort war heute noch beim Arzt habe wieder einen meine Schübe morgen zur Blutabnahme und dann mal sehen wie stark die Entzündung wieder ist. Tja muss ich wohl mit leben aber ich glaube es gibt schlimeres

dke SGächxsin


@ weisnichtmehr:

Du hast aber auch spät die Klammern gezogen bekommen! :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o Da wundert es mich nicht, dass das so wehgetan hat! Bei mir wurden die Klammern am 12. Tag gezogen u. ich muss sagen, ich habe kaum was bemerkt. Vll. bin ich aber auch nicht so empfindlich u. Bauchfell habe ich ja auch keins... ;-) :-p Übrigens, Schmerztabletten gab es bei mir nach der KH-Entlassung keinerlei. Ich hatte übelste Bauchkrämpfe, musste das aber so aushalten. Zumal das für meinen Magen nicht gut gewesen wäre, der war ja auch wie ein Stein. Zu mir musste ja sogar mein HA nach Hause kommen, weil es mir so dreckig ging. Aber irgendwie habe ich das trotz allem ausgehalten. Ich wusste ja, dass ich eine schwere OP hinter mir habe u. das es nur besser werden kann.

LG und weiterhin alles Gute!@:)

Britta

wveiszniIchtOmehr


joah so im nachhinein betrachtet wär ich besser bis freitag geblieben und hätt mir die klammern direkt im kh ziehen lassen... das prob war wohl die blutumkrusteten klammern... naja nach 14 tagen steckzeit, ne... was will man ;-) aber das fellabziehen hat spuren hinterlassen: alles gerötet wo vorher die haare äh pflaster waren...

btw: mir ist noch aufgefallen, das mein bauch nun irgendwie "asymetrisch" ist (leicht schräg, nicht mehr gerade) - hattet ihr das auch und wann gibt sich das wieder??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH