» »

Laparoskopische Sigmaresektion am 15.10.08

wceisnJichtxmehr


@ anit

na dann hoff ich das die op vorgezogen werden kann, ich versteh nicht allzuviel von dem was du geschrieben hast, aber es klingt weder gut noch besonders angenehm (die gedeckte perforation gibt zu denken)...

ich drück dir die daumen... wenn's die AB gibt, und sie dir flagül geben - nimm nen starken kaugummi oder bonbons mit; dein geschmacksempfinden wird's dir danken :-/

dee SäHcThsixn


@ anit:

Ganz dicke Knuddler von mir! :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ Na, so dolle hört sich der Befund wirklich nicht an, wäre vll. dann schon sinnvoll, wenn die OP vorgezogen würde... Da müsstest du auch nicht so lange mehr wie auf Kohlen sitzen - bis Dezember ist es ja noch eine Weile hin! Schicke dir ein paar Kraft- u. Zuversichtssternchen: :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

@ Petra:

Wenn es jetzt schon kein Durchfall mehr ist, wird es sich sicher bald einpegeln! Da kannst du wirklich glücklich sein, dass der Bauch nicht so dolle schmerzt! Hoffe, das bleibt so! :)^ Wünsche dir gute Besserung für den Rücken! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG!

Britta @:)

aYni7t


@ Britta,

@ weisnichtmehr

Vielen Dank für eure aufmunternde Worte. Kann ich momentan wirklich gut gebrauchen. Bin doch ziemlich am Ende. Habe eine sch..... Angst, dass jetzt doch noch etwas schief geht. Hoffentlich kann der Doc den Termin morgen vorverlegen. Ansonsten geht es doch mit Infusionen durch. Menno, das wird dann Stress. Jeden Tag zum Doc, oh menno mag gar nicht daran denken. Naja da muss ich jetzt durch.

LG Martina *:)

pyetra<195x9


@ Matina

War beim CT und der Befund ist ne Katastrophe laut meinem Gastroenterologen.

Du Arme hast auch nur Pech :)*.

hier Wandabszess mit möglicher gedeckter Perforation nicht auszuschließen

Du wirst bestimmt eher einen OP-Termin bekommen, das kann man ja so nicht bis Dez. lassen.

Nebenbei wurde leider noch ein kurzfristig kontrollbedürftiger Befund der Milz gefunden. Muss also in 8 Wochen gleich wieder zu CT.

Mach dich nicht verrückt, bildgebende Verfahren sagen nicht immer nur die Wahrheit ;-), bei mir lagen CT-Abdomen (es wurde eine suspekter Befund an der Gebärmutter festgestellt was sich dann bei einer diganostischen Laparoskopie nicht bestätigte) und Kerspintomographie-Schulter (es wurde ein Sehnenriss beschrieben der dann nicht vorhanden war) auch schon daneben.

Ich kann euch sagen, ich bin völlig am Ende.

Das glaube ich dir, aber vielleicht hast du es auf diesem Wege schneller hinter dir........verhindern kannst du die OP eh nicht. :°_

a'n1re.iL51


Hallo zusammen,

bin seit heute neu im Forum und möchte meine Erfahrungen einbringen und eventuell auch Hilfe bekommen.

Ich ging am 13. Dezember zum Hausarzt wegen Schmerzen im Dickdarmbereich. Ich durfte vom Hausarzt nicht mehr nach Hause, sondern musste sofort ins Krankenhaus. Dort wurde eine hochgradige Sigmadiverkulitis festgestellt die schon am platzen war. Einer Not OP konnte ich gerade noch entgehen. Nach sieben Tagen Krankenhaus und Behandlung mit Antibiotika, Schmerzmitteln und Flüssignahrung dufte ich Weihnachten und Neujahr zu Hause verbringen.

Am 23. Januar war OP Termin. Die OP wurde laproskopisch und nach Fast Track Methode durchgeführt. Am Rücken bekam ich einen Schmerzkatheder gelegt. Die OP und die Tage danach waren überhaupt kein Problem. Als ich nach der Operation auf der Intensiv das erste mal aufwachte, habe ich schon einen Joghurt bekommen und sollte mich hinsetzen. Die Operation sollte ca. 2,5 Stunden gehen, letztendlich waren es aber 5 1/2 Stunden, es wurden ca. 32 cm Darm entfernt. Es wurde noch ein Tumor entfernt und ein Nabelbruch behandelt.

Am 8. Tag durfte ich schon wieder nach Hause. Bis dahin war alles in Ordnung. Als ich dann ca. 3 Tage zu Hause war, stellte sich bei mir eine Stenose ein( Stenose= an der Naht wo der Darm zusammengenäht wurde, ist der Darmausgang so dünn gewesen wie eine Bleistiftmine). Das heißt ich mußte Lactose trinken damit der Stuhl flüssig wird und ausgeschieden werde kann. Außerdem wurde unter Betäubung der Darm gedehnt (Delatation), da man sich versprach so wird die Stenose wieder weggehen. Dies war aber nicht der Fall und ich mußte zehn Wochen lang jede Woch einmal diese Delation unter Narkose mitmachen, mußte zehn Wochen lang jeden Tag die Laktulose trinken.

Da auch nach zehn Wochen diese Darmdehnungen nichts brachten, wurde ich am 20. Mai noch einmal operiert. Diesmal nach herkömmlicher Methode mit einem Schnitt vom Bauch oben bis unten im Schambereich. Die Operation dauerte wieder ca. 5 Stunden. Die ersten Tage bekam ich nur Griesbrei und Joghurt zu essen. Trinken durfte ich schon auf der Intensivstation nach dem ersten aufwachen.

Da ich aber immer noch nicht genug mitgemacht habe, wurde mir noch ein künstlicher Darmausgang für ca. 10 Wochen gelegt. Nach zehn Wochen sollte der künstliche Ausgang wieder zurück verlegt werden.

Es wurden aber vorher noch Test gemacht, (Flüssigkeit in den künstlichen Ausgang schütten, um zu sehen ob der Darm wieder einen normalen Durchmesser hat, Rektoskopie usw. Nach diesen Test's wurde festgestellt, dass sich der darm wieder zusammengezogen hat. Also wieder Narkose und delatieren. Zwei Wochen später der nächste Versuch. Hier wurde ich dann gleich unter Vollnarkose gelegt, da man erst schauen wollte ob der Darm jetzt endlich den richtigen Durchmesser hat, wenn ja wird gleich weiter gemacht ohne aufzuwachen und der. Als ich dann aufwachte war, mußte ich feststellen, dass der Ausgang immer noch nicht zurück verlegt wurde. Also wieder zwei Wochen später probieren, wieder Narkose, wiede delatation. Nach den zwei Wochen sagte der Chirurg, heute wird der Ausgang zurück verlegt egal wie der Durchmesser vom Darm ist. Dies passierte dann auch so. Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie ich jetzt am Bauch aussehe mit den ganzen Narben. Im meinem Alter macht mir das aber nichts mehr aus.

So, das war jetzt meine OP Geschichte. Mein Hauptproblem was ich habe und wo ich Hilfe benötige habe ich aber noch nicht geschildert. Das Leiden beginnt nach der ersten OP im Januar. Seit dieser zeit habe ich einen permanenten Darmdruck. Ich habe das Gefühl ich muss den ganzen Tag auf Toilette und Stuhl entleeren. Leider ist aber nur Druck da. Komischerweise hatte ich auch den Druck als ich den künstlichen Ausgang hatte. Der Druck läßt nur nach, wenn ich starke Hammer an Schmerzmitteln nehme. Hier bräuchte ich Hilfe, Anregungen oder Betroffene die mir weiterhelfen könnten.

Liebe Grüße

Anrei51

pCetraC1q95x9


Hallo anrei51

das ist ja eine schlimme Geschichte :)*. Hat sich dein Darm jetzt wieder verengt.

Das Leiden beginnt nach der ersten OP im Januar. Seit dieser zeit habe ich einen permanenten Darmdruck. Ich habe das Gefühl ich muss den ganzen Tag auf Toilette und Stuhl entleeren.

Meine OP ist erst 14 Tage her, aber einen Druck auf dem Darm habe ich auch öfters am Tag und ich habe auch das Gefühl mich nicht vollständig entleeren zu können........aber vielleicht gibt sich das noch.

Ich hoffe mal, dass sich bei mir nicht auch eine Stenose bildet.

Ratschläge kann ich dir leider - oder auch Gott sei Dank - keine geben. :°_

wheisn]ichtxmehr


@ anrei51

wow... schlimme geschichte... wurde da bei den voruntersuchungen was auffälliges festgestellt, oder doch erst nach/während op?

@ all

meno, jetzt hab ich schon wieder das muffensausen; glaub ich darf hier nicht mehr mitlesen sonst hau ich den ärzten dann vom op-tisch aus ab... :°( :°(

also ich verabschied mich mal; ev. gehts mir zu gut und ich meld mich vor meiner op (wenn sie denn doch (endlich) mal zustande kommen sollte) nochmal ;-)

@ petra:

gute besserung für die ausheilung @:) :)*

@ anit:

viel glück & gutes gelingen für op & antibiotika-behandlung (wär's dann nicht von vorteil das gleich im KH machen zu lassen? dann brauchst du nicht jeden tag nen neuen piks) :)* @:)

@ britta:

wir lesen uns - du hast ja uns gegenüber einiges voraus... und pass auf deine kiste auf ;-)

aynr7ei51


also ich hatte vorher immer einen Tag lang schmerzen, die wie gesagt nach einem Tag wieder weg waren. Man macht sich dann keine Gedanken und sagt "das geht schon wieder vorbei". Anscheinend hat sich die Entzündung so aufgebaut, bis die Schmerzen nicht mehr zum aushalten waren. Erst dann geht man zum Arzt.

Zu meiner Geschichte muss ich noch etwas hinzufügen, was ich vorhin vergessen habe zu schreiben. Aber bei 21 Narkosen in diesem Jahr wird man schon leicht "meschugge" leidet an Demenz und an Alzheimer.

Nachdem mir der Chirurg im Krankenhaus sagte er kann mir nicht mehr weiterhelfen, suchte ich im Internet nach qualifizierten Ärzten. Ich landete dann in Freiburg in der Praxis Klinik 2000. Dort praktizieren Ärzte, die in der Zeitschrift Focus mit unter den besten Ärzten in Deutschland gekürt wurden. Ich ging dorthin und ließ mich untersuchen. Natürlich wieder Narkose und Colokoskpie. Der Darm wurde wieder etwas gedehnt und nach oben gezogen. Auch dies ging dann wieder zwei Tage gut. Am dritten Tag wieder in Freiburg angerufen, gleich Termin bekommen, wieder Narkose usw. Der Darm hat sich anscheinend nicht mehr zusammengezogen. Jetzt kann es natürlich sein, dass bei der ersten Operation irgendwo ein Fehler gemacht wurde, denn wir sind der Meinung, dass es sich jetzt nicht mehr um eine Verengung des Darms handelt. Kommenden Dienstag bin ich wieder in Freiburg, bekomme wieder eine richtige Narkose, da der Arzt noch einmal genau und tiefer alles anschauen möchte. Es ist mir jetzt bereits alles egal Hauptsache ich werde den Druck wieder los.

Ich rate allen, die eine Sigmaresektion vor sich haben im Internet nachzuschauen nach den besten Ärzten oder Krankenhäusern in Deutschland. Z.B. unter Weisse Liste.de

Es muss nicht sein, dass alles so kommt wie bei mir. Ich bin anscheinend eine Ausnahme und bekomme immer die Höchsstrafe.

Liebe Grüße

a(nit


@ Petra:

Habe gerade mit dem Krankenhaus telefoniert. Die Schwester war super nett und hat sich gleich mit der Stationsärztin in Verbindung gesetzt und mich dann sofort zurück gerufen. Jetzt muss ich mich erst einmal am Dienstag in der Sprechstunde vorstellen. Sollten meine Beschwerden aber zunehmen wurde mir aufgetragen, mich sofort in der Notaufnahme zu melden. Aber ich hoffe, dass ich das bis Dienstag noch so über die Runden bringe. Irgendwie kommt mir das jetzt alles viel zu schnell.

Petra, wenn ich deine Beiträge so lese gibt mir das wirklich Hoffnung, denn ich habe eine Sch... Angst. Wie gesagt bin ja schon zig Mal operiert, aber das waren fast immer nur die Knochen.

Wünsche dir weitehin GUTE BESSERUNG. @:) :)* :)*

@ anrei:

Menno das ist ja keine schöne Geschichte. Leider kann ich dir da auch keine Ratschläge geben, da ich wie du sicher gelesen hast, erst operiert werde. Ich wünsche dir aber von ganzem Herzen, dass du dein Problem in den Griff bekommst :)_

@ weisnichtmehr:

Sicher wäre es ne Möglichkeit die Antibiotikabehandlung im Krankenhaus machen zu lassen. Aber lieber nehme ich jeden Tag den "Piks" in Kauf. Ins Krankenhaus komme ich dann noch schnell genug.

LG

Martina *:)

pletra17959


Hallo Martina

Petra, wenn ich deine Beiträge so lese gibt mir das wirklich Hoffnung, denn ich habe eine Sch... Angst. Wie gesagt bin ja schon zig Mal operiert, aber das waren fast immer nur die Knochen.

Das wollte ich mit meinem Beitrag auch bezwecken und anderen die Angst nehmen ;-).

Das war auch meine bisher größte OP (vorher Schulter, Daumen, lap.Galle und 2 gyn. lap. OP's), aber wie schon gesagt ich habe es mir viel schlimmer vorgestellt. Du schaffst das schon :)*.

Hallo weisnichtmehr

meno, jetzt hab ich schon wieder das muffensausen; glaub ich darf hier nicht mehr mitlesen sonst hau ich den ärzten dann vom op-tisch aus ab... :°( :°(

Keine Angst.......es kann doch eigentlich nur besser werden :)* und man darf nicht immer nur vom Schlimmsten ausgehen. ;-)

d'e. Sächdsin


Ich möchte mich vom Forum hier verabschieden - mein PC hat wieder seinen Geist aufgegeben u. ich werde ihn vom techn. Support abholen lassen. Sollen die sich damit rumärgern... :=o Wennn er dann wieder mal gehen sollte, weiß ich aber auch noch nicht, ob ich wiederkomme, da ich ohnehin eine Auszeit wollte!

Ich wünsche euch alles Gute u. das ihr den Weg findet, den ihr gehen müsst, damit es euch wieder besser geht!@:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)*

LG!*:)

Britta

woeisnDich!tme#hxr


so, bin auch ma wieder da...

@ britta:

machs gut und hoffentlich auf bald *:)

das mit dem ekzem ist soweit unter kontrolle, nur... verd* sch*...... am montag mach ich n termin beim hausdoc, ich hab zwischenzeitlich mal die nahrungsaufnahme auf flüssig umgestellt... ich fürchte den 7. rezidiven eingefangen zu haben :°( :°( :°( :°(

kann nur hoffen das die sache überstanden ist ehe der op-termin nah ist, und diese nicht wegen dem neuen schub verschoben werden muss...

is doch zum heulen :°( :°( :°(

dUe SOächsxin


@ weisnichtmehr:

Hast PN u. 2 Mails - ohne Viren... ;-)

Dicke Knuddler!

LG!

Britta

a\n~ixt


@ weisnichtmehr:

menno, tut mir leid, hoffe, dass du dir nicht doch einen neuen Schub eingefangen hast. Aber bis zu Op sind doch noch ein paar Tage hin. Ich denke, dass du bis dahin es geschafft haben müsstest. :°_ :°_ :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ich muss nun am Dienstag erst einmal zum vorstationären Gespräch ins Krankenhaus. Dann wird entschieden, ob die Op nun vorgezogen wird. Ich hoffe es. Habe nämlich panische Angst, dass durch den Wandabzess mit Verdacht auf gedeckter Perforation nicht doch noch was passiert. :°(

@ britta:

möchte es nicht versäumen, dir noch alles Gute zu wünschen. Hoffe, du bekommst deinen PC bald in Griff.

Wäre schön, doch ab und zu mal etwas von dir zu hören.

LG

*:) *:) *:) *:)

@ Petra:

Habe lange nichts von dir gehört. Ich hoffe, dir geht es gut. :)^

Gute Besserung

Martina

phetrax1959


Hallo Martina

Ich muss nun am Dienstag erst einmal zum vorstationären Gespräch ins Krankenhaus. Dann wird entschieden, ob die Op nun vorgezogen wird. Ich hoffe es. Habe nämlich panische Angst, dass durch den Wandabzess mit Verdacht auf gedeckter Perforation nicht doch noch was passiert. :°(

Ich glaube schon, dass dein OP-Termin vorgezogen wird bei dem Befund. Wäre, glaube ich, schon riskant bis Dez. zu warten.

Habe lange nichts von dir gehört. Ich hoffe, dir geht es gut. :)^

Soweit geht es mir ganz gut. Habe nur noch etwas Müdigkeit und noch leichte Schmerzen im re. Unterbauch (seit der Krankenhausentlassung nehme aber auch keine Schmerzmittel mehr). Die Narbe (ca 10 cm) ist etwas verhärtet (evtl. noch ein Bluterguß drin), vielleicht kommt es daher. ???

Bin mal gespannt ob ich in 1 Woche wieder anfangen kann zu arbeiten - hatte es eigentlich vor. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH