» »

Laparoskopische Sigmaresektion am 15.10.08

Tnwistjexd1


naja, werd ich ja morgen sehen.........

so, jetzt muss ich meinen Junior versorgen......der hat nämlich Hunger :-D

Schreib dann morgen auf alle Fälle was wird.

Drückt mir bitte die Daumen das alles klappt. *:)

lg Anke

p`etrax1959


Hallo Twisted

heutzutage wird es Mode erst am OP-Tag stationär aufgenommen zu werden ;-).

Bei mir wurde am Tag vor der OP noch ein Kolon-Kontrast-Röntgen gemacht. Abgeführt habe ich schon 1 Tag vorher - war mir angenehmer daheim als im Krankenhaus ;-).

Das ist von Klinik zu Klinik unterschiedlich, da es aber Fallpauschalen für die meisten OP's gibt, wird natürlich darauf geachtet, dass man möglichst kurz stationär ist - vielleicht hast du ja Glück, wobei..... es sollte einem schon eingermaßen gut gehen, wenn man entlassen wird.

und Freitag zur Op ins Krankenhaus......

Wobei mein Ex(selber Anästhesist) skeptisch ist ob das wirklich so ist.

Naja.... ich glaube schon dass die OP am Freitag stattfinden wird, am Samstag wird bestimmt nicht geplant operiert, und bis Montag wäre das dann schon ganz schön lange und unnötige Zeit im Krankenhaus.

T`wistOexd1


@ petra

Er meint eher das ich Donnerstag schon drin bleiben muss.......aber dann würde doch mein Arzt nicht solche Aussagen machen ??? ?

Naja, wird sich morgen zeigen.

Schönen Abend noch :-)

p'etrax1959


@ Twisted

Bei BesterJahrgang61 lief es auch so ab -> stat. Aufnahme am OP Tag.

dme Sä^chsixn


Huhu Twisted,

bei mir lief es so ab: Monate vorher hatte ich schon das Gespräch für und wider OP. Konnte mich dann nicht so schnell für eine OP entschließen. Aber da es ja von alleine nicht weggeht u. ich auch keine Lust auf weitere Entzündungen hatte, habe ich mich dann dafür entschieden. Ich musste am Vortag der OP ins KH u. da wurde ich erstmal aufgeklärt u. Blut u. Kontrastmittelröntgen waren angesagt. Auch musste ich die 4 Liter Abführgesöff direkt im KH trinken... %-| Bei mir waren 7 Tage KH-Aufenthalt geplant, 12 Tage sind es dann geworden. Aber nicht wegen der eigentl. OP sondern wg. was anderen (na ja, wenn du alles gelesen hast, weißt du ja, dass sie mir bei der OP den Arsch verbrannt haben... %-|)


@ weisnichtmehr:

Das heißt nicht Colonskopie sondern Coloskopie. Wollte ich nur nochmal richtigstellen... ;-)

LG!

Britta

dxe SäcIhsin


Achso, das Aufklärungsgespräch hatte ich auch am Vortag der OP.

wDeisnLichtymehxr


Koloskopie, wenn schon... aber wärs nicht viel logischer, da ja das colon skopiert wird es colonskopie zu nennen? *klugscheissmodus:aus*

das du mir aber auch immer alle brechschreibfehler unter den rüssel reiben musst ;-)

lsizfdlanz


Hallo, weisnichtmehr!

Auf Englisch heisst es "colonoscopy", Du liegst also garnicht so falsch mit Deiner Logik.

Gruesse,

lizflanz

BmestcerJahlrgaxng61


Hallo, ich freue mich, melde mich zurück, bin mit Schmerzmitteln ganz gut auf den Beinen, aber ohne geht es noch nicht,mein OP-Bericht folgt. *:) *:) *:) *:)

d8e Sä$chxsin


Hallo Bester Jahrgang!

Schön, dass du alles so gut überstandn hast! Ich wünsche dir weiterhin Alles Gute! :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:)

@ weisnichtmehr:

das du mir aber auch immer alle brechschreibfehler unter den rüssel reiben musst ;-)

:-p ;-D ]:D So, wann habe ich das denn schon mal getan? Kann mich gar nicht erinnern... :-/

LG!

Britta

d6ejvchs+in


überstanden... ;-D :=o Vor lauter Konzentration auf richtige Rechtschreibung mach ich's auch noch falsch... ;-D

B%est:erJahrMgang6x1


Was soll ich sagen, die Ärzte und Schwestern in weiß sind manchmal der Hammer.

Horrortrip oder Glück gehabt.

Letzten Mittwoch musste ich früh morgens in der Klinik sein, eine Stunde später ging es in den OP. Abgeführt hatte ich ja schon einen Tag vorher. Habe den Katheter mit Hängen und Würgen in die Wirbelsäule bekommen, ein Oberarzt hat nach meinem Protest endlich geholfen, das war ja schon bald nicht mehr normal, so quasi Übung macht den Meister, aber hallo, doch nicht an mir. Okay überlebt. Haube auf, an die Geräte geschlossen - stop - Not-OP, ich wieder raus - derweil in den Wachraum. Eine Stunde später war ich dran.

Huch, war ich schnell wieder munter. Da war ich ja wieder, hallo ich lebe. Gefühlt, gefragt, genervt - keine Drainage, kein künstlicher Ausgang, nur Katheter und der ganz normal Wahnsinn. Danach schlafen und einen Tag auf der Intensiv, wo ich rührend versorgt wurde, aber nicht aufstehen durfte.

Donnerstag auf Station - die Hölle. Da weiß die rechte Hand nicht, was die linke macht. Ich darf aufstehen, laufen, meinen Beutel mitnehmen und die Flaschen, Tropf und so... Klappt bestens. Freitag Schmerzkatheter raus, Blasenkatheter ab, Samstag Schlappersüppchen und Tee.

Ich auch wieder gut zu Fuß durchs Haus getappt. Dann die freudige Nachricht.

Hurra, ich darf Montag nach Hause. :-D Mittwoch bis Montag - eigentlich schon Wahnsinn.

Sonntag ging der Wahnsinn richtig los, leichte Vollkost, Brot usw. ...... kotz, kotz, kotz....

ab an die Nadel und den ganzen Montag am Tropf. Okay, aber was waren das für komische Schmerzen Richtung Nabel oder Magen, keine Ahnung, laut Arzt nicht von der OP, Bauch unauffällig. Vielleicht magenempfindlich von den Schmerztabletten ??? ?? Das Kotzen hat auch aufgehört, klar war ja auch nix drin.

Dienstag wieder bissl Tee, Brot, Marmelade .... kotz, kotz, kotz, bis abends, eh da mal eine Schwester kam, trotz klingel, hat niemanden interessiert. Das schlimme daran, ich sah aus wie das blühende Leben, gesunde Gesichtsfarbe....

Vom Arzt veranlasst wurden andere Schmerzmittel, nicht so stark.

Abends kam die Schwester mit dem gleichen starken Schmerzmittel an, welches ich daraufhin verweigerte und Hurra, mein Bett wurde mal bezogen und die Kotze weggewischt. Ich sollte wieder an die Flasche, aber die Nadel musste raus, war alles verstopft und schmerzte. Als ich das der Schwester sagte hielt sie mir vor, dass ich ihr die Entscheidung schon überlassen müsste.

Ich glaube, da ist mir endlich was geplatzt - nämlich der Kragen. Ich verlangte auf der Stelle einen Arzt, informierte meine Familie und teilte lauthals mit, dass ich das Krankenhaus sofort verlassen werde, wenn ich nicht unverzüglich Hilfe bekomme. Ein Arzt kam, irgend einer, der sich aber an meine Kotzerei schon am Sonntag erinnerte.

Er veranlasste sofort CT, ich war noch nicht wieder auf dem Zimmer, als er mir entgegenkam - sofort in den OP.

Dünndarmschlinge mit eingenäht. HURRA!!!!!!!!!!!!!!!! - Hab ich mir das so vorgestellt, egal, es war so und dann ehe ich mich versah, war ich im OP, kurz gescherzt mit den Ärzten, dass ich auch ja lebend wieder dort raus möchte.

Hey Leute, es hat geklappt. ICH LEBE. Binnen zwei Stunden war ich wieder auf Station, war wohl keine große Sache. Über eine alte Naht wurde korrigiert. Und da bin ich wieder. Und die böse Schwester hat blöde geglotzt, anders kann ich es nicht sagen. Am nächsten Tag (Mittwoch) heuchelte die ganze Bagage um mich herum, ich bin meiner Wege gegangen, mein Essen schmeckte wieder, es blieb drin und zur Visite früh sagte man mir: MORGEN (also heute)...

... und hier bin ich wieder. ;-D ;-D ;-D

Und übrigens, heute früh hatte doch glatt eine Schwester mein Schmerzmittel vergessen, da bin dann mal ohne nach Hause und habe das hier nachgeholt, denn die brauche ich noch.

Verzeiht die Fehler, falls ich noch welche übersehen habe, ich hab doch ganz schöne Narkoseschäden.

B~este"rJahrKga-ng`61


puuuuuuuuuuuuuuuuu, war die Schreiberei anstrengend.

Schönen Tag Euch allen. Ich leg mal kurz die Beine hoch und dann wartet ein wenig Hausarbeit - aber nur wenig. ;-)

pletraK195x9


@ BesterJahrgang

Schön wieder von dir zu hören

allerdings nicht schön was dir da widerfahren ist.

Not-OP, ich wieder raus

:-o Warst du da schon in Narkose und haben sie dich wegen der Not-OP wieder aufwachen lassen?

mein Schmerzmittel vergessen, da bin dann mal ohne nach Hause und habe das hier nachgeholt, denn die brauche ich noch.

Naja das ist ja wohl klar wenn du am Dienstag (?) nochmal unterm Messer warst.

Da hast du ja ganz schön was hinter dir. Wenn man ins Krankenhaus geht muß man mit allem rechnen ;-D.

Aber gut, dass du schon wieder so gut drauf bist, der Rest kommt von alleine. Lass dir Zeit und fang nicht zu früh mit allen möglichen Arbeiten an. :)*

w_einsnicZhtmexhr


boah besterjahrgang61

a) welcome back @:) :)* @:) und gute besserung

b) was du schreibst klingt aber brutal nach "meiner" klinik - jedenfalls der teil mit der pflegekatastropherin... krass was man sich heutzutage bieten lassen muss, wa :-/

c) wenn du wieder genug kraft hast, würd ich dir raten mal mit nem anwalt zu prüfen ob da was machbar ist; klar sone dünndarm-schleife kann schonmal reinrutschen, aber du hattest ja ziemlich eindeutige symptome die zeigten das was nicht in ordnung ist... nehm auch mal an das kotzen war nicht besonders angenehm :-/

jedenfalls - willkommen im normalen leben, welches sich hoffentlich nicht mehr auf divertikulose und den entzündungen aufbauen wird... und bei der nächsten op mach's wie ich: in einer anderen klinik ;-)

erhol dich n wenig! du hast - so wie ich das überblicke - neben britta die schlimmste odyssee über dich ergehen lassen müssen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH