» »

Analvenenthrombose - Hilfe bei Selbstbehandlung

N%arcixssa hat die Diskussion gestartet


Wie der Titel schon sagt, habe ich eine Analvenenthrombose bei mir entdeckt - ich bin mir nach dem Durchlesen von verschiedenen Seiten und Anschauen von verschiedenen Fotos ziemlich sicher, dass es eine ist.

Schmerzt ein wenig - nicht besonders schlimm, ich habe aber Angst, dass es schlimmer werden könnte, und aufgrund der Feiertage und des Wochenendes kann ich erst Montag zum Arzt - ich muss also mit den Heilmethoden auskommen, die so in Mami's Schrank, in der Drogerie oder bei der Apotheke vorhanden sind.

Was kann ich also tun? Eiswürfel habe ich bereits im Gefrierfach angesetzt und Kamillosan haben wir auch noch, damit würde ich dann später ein Sitzbad machen. Weiß jemand, wie lange und mit wie viel? Ich habe irgendwo gelesen, dass man 20 - 25 Minuten soll, anderswo stand höchstens 5 Minuten.

Als Salben wurden irgendwo Heparin (??) und etwas mit Thromboseirgendwas empfohlen, gibt es die auch rezeptfrei in der Apotheke oder besser noch in der Drogerie?

Bin für jede Hilfe dankbar.

Antworten
paetEra19V59


Als überall erhältliches Mittel hat sich die Anwendung von abschwellenden Nasentropfen empfohlen. Diese wurden entwickelt, um die Schwellung von Gefäßen der Nase zu vermindern. Die gleiche Wirkung kann an der Analschleimhaut erzielt werden. Dazu sollten die Tropfen auf eine Kompresse getropft und vorgelegt werden.

Wie bei allen Erkrankungen des Anus empfiehlt sich die Reinigung des Anus nur unter fließend Wasser, um eine weitere Reizung zu vermeiden. Auf Seife, Shampoo o.ä. sollte verzichtet werden. Sitzbäder mit Kamille sollte nur lauwarm sein. Auch die mechanische Reinigung mit Papier ist nicht zu empfehlen. Zusätzlich sollte reichlich getrunken werden, um den Stuhlgang weich zu halten.

Zu den Salben kann man sagen, es kommen Heparinsalben und Hämorrhoidensalbe in Frage.

Was ergänzend zu den Salben oft gut hilft ist kühlen, vor allem in den ersten Tagen.

Die Dauer der Erkrankung beträgt in der Regel ca. ein bis zwei Wochen. Selten vergehen auch Monate bis zur vollständigen Rückbildung.

Viel Glück und gute Besserung.

MDoHnstxi


Solltest Du nicht einen riesigen Knödel am Anus haben, genügt kaltes Wasser völlig. Klein sind Perianalthrombosen, wenn sie ca. Linsengröße haben, mittelgroß sind sie bei Erbsen-, Maiskorn- oder Kirschkerngröße. Größer (und nun auch deutlich schmerzhaft) sind sie bei Kirschengröße. Die Dinger können bis taubeneigroß werden und tun dann wirklich grausig weh. Ab Kirschengröße würde ich zum Arzt gehen. Alles, was kleiner ist, heilt problemlos von selbst ab.

Gute Besserung und liebe Grüße

Angie (vielfach analthrombosenerprobt ...)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH