» »

ZacPac-Therapie: Wie lange noch Nachwirkungen möglich?

Gaizelxa hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

auch bei mir wurde bei einer Magenspiegelung Helicobacter (und zudem Gallensteine) diagnostiziert. Vor 10 Tagen habe ich die ZacPac-Therapie beendet. Während der Einnahme selbst blieben die befürchteten starken Nebenwirkungen weitgehend aus. Nach Abschluss der Therapie jedoch habe ich, vor allem nach dem Essen, aber auch sonst, wieder ähnliche Symptome wie zuvor: Übelkeit, die stets mit Schwindel einhergeht, das Gefühl, mich übergeben zu müssen, Stiche in Ober- und Unterbauch. Können dies, auch 10 Tage nach Abschluss der ZacPac-Therapie, immer noch Neben-/Nachwirkungen der Medikamente sein? Oder deutet das eher darauf hin, dass die Therapie erfolglos war? Bis ich darüber (hoffentlich) durch einen Atemtest Gewissheit haben werde, muss ich ja noch mindestens 3 Wochen warten. Mich würde sehr interessieren, welche Erfahrungen andere Helicobacter-Geplagte in den Wochen nach der ZacPac-Einnahme gemacht haben.

Vielen Dank und beste Grüße

Gizela

Antworten
wBic0ked x47


Hi, also ich habe vor ca. 1 Jahr eine H.P. Eradikation hinter mir ...

beachte bitte folgendes. Nachdem du die Therapie abgeschlossen hast, nicht unmengen an Kohlenhydraten futtern, weil sich deine Darmflora ja wieder herstellen muss. Also ne ausgewogene, gesunde Ernährung ist schon wichtig.

Du könntest theoretisch auch Probiotika (Symbioflor Pro, Symbioflor 1 & 2) zu dir führen. Frag am Besten deinen behandelnen Arzt, ob das sinnvoll wäre.

Ich habe noch ca. 2 - 3 Monate so'ne säurehemmenden Tabletten Pantozol (oder so ähnlich) genommen.

Dann haben die typischen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, etc. auch langsam nachgelassen ...

Allerdings hatte ich unmengen von Zucker, Kohlenhydraten zu mir genommen und nichts mit Probiotika unterstützt. Da meinen Darm zusätzlich durch eine bisdahin unendeckte Zöliakie belastet wurde, hat sich vermutlich bei mir eine Fehlbesiedlung / Dysbiose eingestellt, weil ich seit ziemlich langer Zeit arge Hautprobleme habe, die besonders bei der Zufuhr von viel Zucker verschlimmert werden. Verdauung ist so halbwegs in Ordnung.

G-i`zela


Vielen Dank für diese Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat! Leider ist es mir Anfang letzter Woche so schlecht gegangen, dass ich erst heute wieder online bin. Vor 5 Tagen wurde ich im Bus ohnmächtig, schaffte es nur mit fremder Hilfe nach Hause, musste mich stark übergeben, Diarrhöe kam dazu. Der Hausarzt, den ich am nächsten Tag aufsuchte, verschrieb endlich Pantozol; die Internistin, die mir die ZacPac-Therapie verordnet hatte, hatte nichts dazu gesagt, wie es anschließend weitergehen sollte. Ernährung hatte ich schon umzustellen versucht, aber offenbar nicht konsequent genug; achte jetzt strikt darauf, und es scheint sich schon eine leichte Besserung abzuzeichnen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH