» »

Analfistel, wie lange dauert Heilung nach Op?

s>apan hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle

Ich bin am 05.11.2008 Analfistel operiert worden. Die Fistel ging nicht durch den Schliessmuskel, hat ihn nur angekrazt. Die gesamte Fistel wurde herausgeschnitten und darum auch keine Drainage gelegt. Die Wunde war ca. 5 cm tief und mein Proktologe (ein bekannter Spezialist aus Salzburg) meinte die Wunde müsste von innen nach aussen heilen. War 5 Tage im Spital, danach hiess es ausduschen und Kamillensitzbäder.

Die erste Woche war der Stuhlgang der absolute Schmerzhammer, da ja Kot in die offene Wunde kam - schnell ausduschen dann ging es wieder.

Die Wunde heilte auch schön aber nach 3 Wochen bekam ich wieder ärgere Schmerzen. Mein Proktologe wo ich jede Woche bin schaute sich die Wunde an und meinte dass sich eine sogenannte Abszessbrücke zwischen innerer und äusserer Heilung gebildet hat. Die Wunde heilte also aussen schneller zu als innen darum die Probleme. Da dies nicht ambulant gemacht wird ging es wieder in die Privatklinik am 05.12.2008 also genau ein Monat nach der ersten OP. Diese OP wurde unter Kurznarkose gemacht (ohne Einlauf ). Die Wunde wurde geöffnet und runderhum sauber ausgeputzt so dass das sogenannte Wundsekret abfliessen kann.

Danach hatte ich relativ wenig Schmerzen nur Stechen und Brennen und alles heilte wieder. 2 Wochen später bekam ich wieder schmerzen - nicht schon wieder dachte ich mir. Am 22.12.2008 Termin beim Prokotlogen, bei der Untersuchung stellte er fest dass sich über die äussere Wunde Haut gebildet hat die das Abfliessen des Wundsekretes behinderte es aber zu keinen Abszess mehr kommen kann da alles schön aussieht und dies nach ein paar Tagen sich selbst wieder geöffnet hätte. Mit der Pinzete entfernte er die Haut und sagte mir dass ich beim Ausbrausen die Pobacken weit auseinanderziehen muss damit es nicht wieder passiert. Hatte noch zwei Tage Schmerzen dann nur mehr Stechen aber zum Aushalten. Am 07.01.2009 hatte ich wieder ärgeres Stechen hatte, muss dazu sagen dass ich beim Stuhlgang keinerlei Probleme mehr habe bis auf ein kleines Ziehen und Stechen jedoch kommt täglich Wundsekret noch raus, hatte aber am nächsten Tag sowieso einen Termin beim Proktologen der feststellte dass die Wunde aussen komplett zu ist.

Zum erstenmal wurde mein gesamter Enddarm ohne Schmerzen untersucht wo er noch eine Stecknadelkopfgrosse Wunde sah aus der Wundsekret kam - jetzt wusste ich dass die Wunde noch nicht ganz zu ist. Er stellte mit der Sonde auch keinerlei neue Fistelgänge mehr fest. Was er aber festellte was sogenanntes "Wildes Fleisch" also schmerzende Narbenwucherungen die er mir verätzte. Schmerzen hielten sich dabei in Grenzen. Da die Wunde durch die Verätzung wieder ein bisschen offen ist hatte ich am nächsten Tag ziemliches Stechen. Von Samstag bis Dienstag hatte ich fast keine Schmerzen mehr. Seit gestern sticht es wieder, es kommt noch ein wenig Wundsekret, beim Stuhlgang keinerlei Schmerzen nur das ewige Stechen und Brennen nervt irrsinnig. Mein Proktologe meinte dass die Wunde in ca. 2 Wochen ganz zu ist und dass keinerlei Hinweise für eine neuerliche Fistel bzw. Abszess da ist. Er sagte dass sich dass leider zieht und ich Geduld haben müsste und müsste die negativen Gedanken aus meinen Kopf bringen. - nur schön langsam geht das ziemlich an die Nerven. Warum habe ich jetzt wieder ein Stechen und brennen wo es doch 4 Tage ganz gut war - habe ich wirklich keine Geduld Nehme seit drei Wochen eine Nitratsalbe (Isoket) die mir mein Proktologe verschrieben hat. Ich muss nochmals dazu sagen es sind keine starken Schmerzen sondern ein Brennen und Stechen und es kann sich doch nicht innerhalb einer Woche (letzter Besuch beim Proktologen) soviel tun.

Am Donnerstag (22.01.2009) habe ich wieder einen Termin bei meinen Proktologen.

Kann mir wer helfen und Tipps geben damit ich endlich Schmerzfrei bin bzw. die Heilung schneller vorangeht (z.B.: Homöoöpathie).

Seit meiner 1 OP sind mittlerweile 11 Wochen vergangen und ich möchte endlich wieder Schmerzfrei sein.

Bin für alle Antworten dankbar.

sapan ???

Antworten
sOa2paxn


Hallo,

habe momentan wieder stärkeres Brennen und Stechen und auch Wundsekret kommt heraus.

Weiss denn keiner einen Rat was ich tun könnte!

So sieht meine Woche aus: 3 Tage geht es mir gut 3 Tage Stechen und Schmerzen und einen Tag geht es mittelmäßig.

Ich weiss dass es keine schwere Krankheit ist jedoch nervt es nach 11 Wochen irrsinnig.

Da mein Proktologe angesehen und sehr gut ist und sich auch irrsinnig um mich kümmert muss ich ihm wohl glauben dass es bei mir eben so lange dauert aber wann ist ein Ende in Sicht.

Bitte meldet euch

sapan

srapaxn


Hat den keiner ähnliche Probleme wie ich und kann helfen ??? ??? ??? ???

Liebe Grüße

sapan :°(

siapaxn


Hallo,

leider hat mir bis jetzt keiner geantwortet!

Ich war wie oben bereits geschrieben jetzt am Donnerstag, 22.01.09 beim Proktologen zur wiederholten Nachuntersuchung. Nach gründlicher Untersuchung mit Proktoskop und Fistelsonde kam folgendes heraus

Ich habe noch ein ganz kleines Loch ca. 1-2mm jedoch kommt daraus immer noch Wundsekret und ganz ganz wenig Blut. Es wurde die sogenannte Fistelsonde in das Löchlein geschoben mit dem Ergebnis dass kein Fistelgang mehr da ist. Das Löchlein wurde wiederum verätzt. Mein Proktologe sagte mir dass bis auf das Löchlein alles ganz zugeheilt ist und das nichts auf eine neue Fistel hindeutet. Leider dauert bei mir eben die Wundheilung so lange und er sagte mir ich müsse noch Geduld haben aber es heilt sicher alles zu. Ich sollte auch keine Isoketsalbe mehr nehmen. Um jedoch 100 % sicherzugehen dass keinerlei Fistelgänge mehr da sind gab er mir noch eine Überweisung um ein MRI (MRT) machen zu lassen. Termin 03.02.09 steht mittlerweile schon fest. Mein Proktologe meinte danach wissen wir ob noch was da ist oder ob alles ok ist. Jedenfalls habe ich dann über alles Gewissheit. Ich löcherte meinen Proktologen diesmal nur so mit Fragen.

Er versicherte mir auch, sollte ein Fistelgang noch da sein ist er sicherlich ganz klein da sich seit meiner letzten 2. OP (05.12.08) nicht viel passiert ist. Er sagte mir auch ich solle mir von meiner Apotheke eine Salbe zusammenmischen lassen die die Wundheilung beschleunigt. Die Salbe besteht aus Ringelblumenöl und Mirfulan und die solle ich 3x am Tag auf das Löchlein das sich ja im After befindet mit dem Zeigefinger einschmieren. Mache ich auch mittlerweile und tut auch nicht weh. Außerdem soll ich 3x5 Globuli Kügelchen Calendula officinalis D6 sind auch Ringelblumen drinnen, nehmen. Zum Ankurbeln des Immunsysthems sollte ich auch noch Zinkkapseln nehmen. Ich hoffe das hilft jetzt. Seit der Verätzung am Donnerstag Sticht und Brennt es wieder mehr aber das ist normal da die Wunde wieder gereizt wurde. Für mich heisst es jetzt Geduld haben und hoffen dass am 03.02.09 bei der MRI (MRT) nichts herauskommt, jedenfalls weiss ich dann was ich noch habe. Hat wer eine ähnliche Krankengeschichte wo die Wundheilung so lange gedauert hat und kann mir Tipps geben bzw. mich beruhigen da das ewige Nässen, Brennen und Stechen mir unheimlich auf die Nerven geht.

sapan ???

Lxino1_99x1


Hallo sapan

Man, da hast du ja schon einiges mitgemacht.

Ich habe ähnliche Probleme. Also ich versuche mal es zu beschreiben. aber erst einmal: Hey du bist nicht alleine!

Also: Ich habe schon länger Schmerzen im Afterbereich bemerkt und mein Proktologe hat mir Zäpfchen verschrieben die sich über Nacht auflösen. Das brachte aber rein gar nichts. Dann irgendwann später als ich eine Schwellung bemerkt habe und fast nicht mehr sitzen konnte vor Schmerzen bin ich am Samstagmorgen (Ostersamstag wohlgemerkt) in die Notaufnahme des Krankenhauses gefahren. Das war Ostern 2008. Dort haben sie ein Analabszess festgestellt was sie dann am selben Tag unter einer OP entleert haben und eine Fistel entdeckt haben und diese dann mit einer Fadendrainage bestückt haben. Danach war es ähnlich wie bei dir, also höllische Schmerzen beim Stuhlgang beim Sitzen usw. Sitzbäder, Ausduschen und Kamillebäder wurden empfohlen aber die Kamillebäder haben alles nur noch schlimmer gemacht. (Brennen) Vielleicht kennst du das ja auch. Und durch den Faden war alles noch zusätzlich behindert. Dann 8 Wochen später sollte der Faden entfernt werden und eine Darmspiegelung durchgeführt werden. Alles unter Vollnarkose versteht sich. Dann haben sie eine chronische Entzündung im Dickdarm festgestellt. Die Diagnose hieß: Morbus Crohn (gehört zu CED Crohnisch entzündliche Darmerkrankungen) dann dachte ich erstmal jetzt ist alles vorbei. Alle meine beruflichen Träume und Ziele waren zerplatzt.

Ja dann natürlich wieder Schmerzen usw und das Nässen der Wunde. Ich trage jetzt seit 1 Jahr spezielle Unterwäsche und Einlagen. Wie das nervt brauch ich ja nicht zu sagen. Ja dann ist ein Jahr vergangen und es hat sich immer noch nichts getan mit der Wunde. Die Krankheitssymptome die noch dazukommen lass ich jetzt mal außenvor. Mein Proktologe war sich da auch nicht ganz sicher und hat mich noch mal in die Klinik überwiesen weil dort Spezialisten auf dem Gebiet sind. (die mich auch operiert haben) Ja die haben dann die Wunde untersucht und festgestellt, dass da noch etwas 2mal2 cm von was auch immer übrig ist und noch mal eine ambulante OP diesmal nötig war um auch das Wilde Fleisch zu entfernen. Ja das war im März und jetzt haben die Ärzte im Krankenhaus gesagt es könne sich noch mal um ein halbes Jahr handeln bis die Wunde heilt. Das ist jetzt der aktuelle Stand. Nun warte ich Tag für Tag auf Besserung.

Also Tipps kann ich dir leider nicht geben und Rat hab ich auch nicht aber vielleicht konnte ich doch etwas helfen.

Gute Besserung weiterhin

scalz7a0x00


Hallo Sapan / Hallo an alle anderen AnalfistelkollegInnen

Meine Geschichte ganz kurz:

- erste OP: Abszess Entfernung im Jan 2009 und Legung einer Ringdrainage auf Grund einer transsphinkteren Fistel (eine Fistel, die sowohl durch den inneren wie auch äußeren Schließmuskel geht); ca. 1 Woche Schmerzmittel genommen; die ersten Stuhlgänge waren ein Horror

- zweite OP - 9 Wochen Später: Ringdrainage Entfernung; Entfernung der Fistel und Verschließung der inneren Darumwunde mittels eines Schleimhautlappen; 5 Tage im Krankenhaus (Barmherzige Schwestern Wien - chirurgische Abteilung Team Dr. Wunderlich - ist ein namhafter Proktologe!); ca. 1 Woche Schmerzmittel genommen

- jetzt 8 Wochen nach der zweiten OP: ich habe immer noch eine offene, aber nicht tief; es kommt immer noch etwas Wundsekret heraus;

Schmerzmittel: Also ein Arzt bei der Visite meinte, ich solle auf jeden Fall in der ersten Zeit Schmerzmittel nehmen und nicht den Ritter spielen;

Ausduschen: keine Bäder sondern die Wunde 3 mal täglich (oder auch mehr!) und nach jedem Stuhlgang ausduschen - so habe ich es gemacht;

Stuhlgang: ich esse einmal täglich Joghurt mit Früchten und Flohsamen - die machen den Stuhlgang angenehm weich ohne Durchfall zu bekommen!

Meerwasser: habe nach der Abszess OP 2 Wochen Urlaub am Meer gemacht; hat der Wunde sehr gut getan

Wundheilung: dauert echt lagen; das "ärgste" (die Wundfläche) ist bei mir schon verheilt; ich habe aber immer noch ein 1 - 2 cm langer "Schnitt" ca. 5 mm tief; ich übe mich in Geduld;

Schmerzen: hatte ich im Prinzip nur 2 Wochen lang nach der OP

Ich hoffe natürlich, dass alles schönt heilt und, dass keine neue Fistel auftacht. Das wichtigste bei der ganzen Sache ist, die OP wirklich in einem spezialisierten Krankenhaus machen zu lassen - Die Barmherzigen Schwestern in Wien kann ich empfehlen!

Liebe Grüße und alles Gute an alle Anderen!

PS: Freue mich über Rückmeldungen

s[alz70E00


Zwei Sachen möchte ich noch hinzufügen:

Unterwäsche: Mein Tipp dazu - ich trage Boxershorts (reiben nicht so stark an der Haut und an der Wunde) und trage weiters Damenbinden (nach der OP sehr dicke Damenbinden; jetzt nach 9 Wochen nur noch Slipeinlagen). Diese kostengünstige wie auch sehr effektive Variante kann ich wirklich empfehlen. In der Wohnung befreie ich mich von jeglicher Unterwäsche und laufe nackt oder mit einem Wickeltuch herum.

Coloskopie: bei meiner zweiten OP wurde auch eine CO gemacht, um schon genannte Darmentzündungen auszuschließen. Ich bin 39 und das gehört auch zur Standard-Krebs-Vorsorgeuntersuchung.

L2inwo19x91


Unterwäsche usw: Ich trage seit einem Jahr nun schon Molipants Soft (kann ich nur empfehlen) und als Einlagen kann ich Vliwazell 10*20 Saugkompressen empfehlen. und wenns nicht mehr so stark nässt dann ganz normale Kompressen aus der Apotheke

Viele Grüße

LAillMy3x1


Hallo liebe Forumsmitglieder!

Habe diese Seite gestern gefunden und weil ich eine ähnliche Geschichte wie "Salz7000" habe, dachte ich mir ich schreibe auch ein paar Zeilen hier herein.

Ich bin Colitis Ulcerosa Patientin und bin vor Ostern im Akh operiert worden, da ich auch eine Analfistel mit einem Abszess hatte. Die Drainage vom Abszess wurde letzte Woche entfernt, jetzt habe ich noch den "Fistelfaden" drinnen, keine Ahnung ob der noch rauskommt oder nicht?! Zumindest bleibt der jetzt mal drinnen die nächsten Wochen.

Die Wunde ist offen und Einlagen trage ich auch, da etwas Sekret noch rauskommt.

Das "Ausduschen" der Wunde muss ich jetzt die nächsten Wochen noch bei behalten, wahrscheinlich bis die Wunde zu ist?! Ich empfinde das etwas mühsam, ist für mich schon sehr einschränkend!

Meine Fragen an Euch sind:

Wie schaut das mit sportlichen Aktivitäten aus? Tennis bzw. Laufen?

bzw. wie lange seid Ihr im Krankenstand gewesen?

Würde mich freuen, von Euren Erfahrungen zu hören!

Viele Grüße!

LFinoL199x1


Hallo Lilly31

also ich mache seit meiner ersten Operation letzten jahres fast kein sport mehr. Also mit Tennis weiß ich nicht dass musst du ausprobieren. aber da bewegt man sich ja jetzt nich so viel wie beim Laufen. Also auf die Beine bezogen. Das einzige was ich mache ist Fahrrad fahren aber ich merke meine Wunde auch immer. Nur leider bin ich aufs Fahrrad angewiesen.

Viele Grüße

L$illxy31


Hallo Lino 1991!

Danke Dir für Deine Antwort!

Mein Problem momentan ist irgenwie, dass ich nicht genau weiß ob ich das der "offenen" Wunde zumuten kann oder ob dadurch der Heilungsprozess sehr verzögert wird?

Ich will ja nicht, dass die Wunde aufreißt und das ganze dann noch länger dauert!?

Viele Grüße!

LBino1d99x1


ja das beurteilen zu können liegt meiner Meinung nach nicht in unserer Macht. Mein Schmerzen an der Wunde sind jetzt auch wieder schlimmer geworden und ich weiß nicht woran es liegt.Man kann spekulieren aber genau wissen kann man es nicht. Genauso ist es bei meiner Lactoseintoleranz. Wenn es mir weder einmal schlecht geht dann zerbrech ich mir den Kopf darüber was es sein könnte und dabei habe ich gar nichts Lactosehaltiges gegessen. Und dann darf man nicht vergessen ( so geht mir es manchmal) es können auch die ganz einfach Dinge sein die jeder Mensch mal haben kann ob krank oder gesund. Ich finde das vergisst man als "kranker" manchmal.

aber ich glaube jetzt bin ich vom eigentlichen abgekommen. Also wie gesagt du musst selber rausfinden wie und was geht und was eben auch nicht. Mit der Zeit wird man mutiger und traut sich mehr.

s?alze70x00


Hallo Lilly

Zum Thema Sport würde ich den Arzt befragen. Mein Arzt meinte, dass Bewegung an sich gut ist (z. B. wandern). Ich fahre jetzt manchmal Rad, meine OP ist ca. 9 Wochen her. Die Wunde ist immer noch nicht ganz verheilt, aber es schreitet in kleinen Schritten voran. Seit ca. 3 Wochen habe ich kein Wundsekret mehr (also 6 Wochen nach der OP).

Was mich mal interessieren würde wäre das Thema Vorbeugung. Hiezug ist auch von den Ärzten leider sehr wenig zu erfahren. Ich würde gerne wissen, auf was man ernährungstechnisch achten kann, oder ob es andere vorbeugende Maßnahmen gibt, wie TCM (Traditionelle Chinesische Medizin).

Liebe Grüße salz7000

E~istee-OPirsicxh


Hallo allerseits

bin durch zufall auf den theard hier gestoßen...

naja mal zu mir hab seitrecht langerr zeit auch eine fistel genau über dem anfang der poritze und eine etwas tiefer die jedoch scheinbar verheilt ist da aus ihr seit sehr langer zeit keine flüssigkeit mehr rauskam,aber habe mir bis jetzt noch nichts dabei gedacht bis ich heute musterung hatte und da bei der musterung auch darauf geachtet wird und die nette dame meinte wenns sie stören sollte müssten sie die entfernen lassen.

naja bis huete hatte ich mir noch keine großen sorgen gemacht, denn es tut eigentlich garnicht weh und eitert halt ab und zu mal für ein paar tage dann wächst die wieder zu und das spiel geht dann wieder nach 1-2 wochen von vorne los.naja stören tut sie mich nur in dem sinne das man es halt sehen kann sofern man in ner umkleide steht oder sowas auch die flecken in der hose sind nicht immer lll (naja ein wenig klopapier aufgewickelt zwischen die pobacken hift dabei auch schon sehr)^^

naja stören tut sie mich halt nicht sehr und schmerzen tut sie auch nicht aber wenn ich hier so lese was aslles passieren kann mach ich mir schon schwer gedanken.

mein problem dabei ist wenn ich sie mir entwernen lasse und dann ne woche oder 2 im krankenhaus liege kann ich mir das so nicht erlaube.ok die gesundheit geht vor doch ist es trotzdem schwer wenn man mal 2 wochen lang im krankenhaus liegt und du jeden erzählen musst der fragt das du eine analfistel hast und die dich wahrscheindlich noch scief anschauen oder auslachen naja so wie halt 18-20 jährige schonmal sind. auch ist es mir persönlich unangenehm beim sex denn manchmal kommt dann doch etwas von dem wundwaser aufs bettlarken und es sieht alt einfach sehr komisch aus....

ein weiteres problem was ich daran habe ist das ich american football spiele und wenn ich hier lese das manche leute wochen bis monate kein sport machen kann ich die sportart auch an den nagel hängen.jedoch ist mir die sportart sehr wichtig weil sie mir sehr spaß macht und es für mich sehr schlimm wäre wenn ich wochen bis monate aussetzen müsste da mir sport insgesammt sehr wichtig ist.

naja vermute auchmal das die durch einen sturz aufs steißbein entstanden ist da ich bis vor einem jahr keinerlei probleme in die richtung hatte.

wie gesagt schmerzen tut sie nicht und sie ist auch nicht allzugroß jedenfalls fühlt sie sich relativ klein an (etwa bohnen-groß).

zum arzt werde ich auf jeden fall freitag mal gehen und mir eine überweisung geben lassen,jedoch habe ichgroße bedenken wegen den konsequenzen bezüglich sport oder schmerzen nach der operation.

was könnt ihr mir da noch empfehlen?

mfg eistee

sSi|s_gudxy


@ eistee-pfirsich

Ich habe dein Anliegen gelesen und weiß natürlich jetzt nicht, was dein aktueller Arzttermin ergeben hat.

Sollte es eine OP der Fistel geben, wirst du wohl voraussichtlich mindestens ein halbes Jahr bei deinem Lieblingssport auf der Zuschauertribüne Platz nehmen müssen. Mein Sohn lag die ersten Monate nach der OP überwiegend nur in Bauchlage im Bett (die offene Wunde befand sich in Höhe des Steißbeins)

Unterstützend bei jeder OP / offenen Wunde wirkt Arnica globuli D6. Frage bitte in deiner Apotheke nach!

Dir und allen "Leidensgenossen" auf diesem Wege gute Besserung! :)*

MfG Gudy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH