» »

Gallen OP gut überstanden, Beschwerden sind schlimmer.... Hilfe!

brritisah_gixrl hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

meine Mutter hatte im November eine OP wo Ihre Gallenblase entfernt wurde (Entzündung durch Gallengriess). Nach der OP tat ihr ein wenig nur der Bauch weh wg. der Narbe und OP ansich. Dann ging es Stück für Stück besser. Sie konnte zwar nicht viel essen, aber ging gut

Seit ca. 2 Wochen kommen die gleichen Symptome wie vor der OP wieder. Also, Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Schwindel, Herzrasen, Puls erhöht, ständiges Unwohlsein und garkein Apetitt. Nach kleinem Essen kommt meist ein Druck und wieder Unwohlsein. Gestern sogar so doll, das Krankenwagen kommen musste (natürlich haben sie sie nicht mitgenommen, weil "organisch" alles ok war... nur etwas hoher Puls)

Arzt sagt, sie braucht noch eine Magenspiegelung, aber da die Galle raus ist, fragt man sich was es denn nun sein könne.

Psychosomatisch ist nichts als der ganz normale stress, also ist das relativ ausgeschlossen, zumal sie vorher auch den "normalen" stress hatte. Meine Mama ist 69 und sonst körperlich sehr gesund und fit.

Für evtl. Tipps und Hinweise wär ich dankbar. Auch für etwas, was ihr zumindest für den Moment helfen könnte. Artichockentee??

Tausend Dank

R. ???

Antworten
bYriti(sh_xgirl


Hat keiner eine Idee oder eine Meinung dazu?? Dachte, das wäre ein Forum wo man etwas Hilfe bekommen kann..... bitte, wenn Ihr was dazu zu sagen habt, wäre ich über jeden Tipp froh.

Gestern war schon wieder Ambulanz da ! :-(

R.

B.eOa196x8


ich habe seit januar meine gallenblase raus und keine beschwerden mehr. bei uns hier ist es üblich das vor der entfernung der gallenblase eine magenspiegelung gemacht wird. beschwerden die von der galle kommen sind ähnlich denen von magenproblemen, um den magen auszuschließen wird halt gespiegelt. also eine magensp. wäre hier schon angebracht für deine mam....um sicher zu gehen das da nix ist. wenn ich aber herzrasen und erhöhter puls lese was nix mit galle oder magen zutun hat würde ich an eine panikstörung denken. denn genau das sind die hauptsymtome von panikattacken ebenso wie verdauungsprobleme. leider machen sich immer erst die körperlichen beschwerden bemerkbar bervor die psyche als eigentliches problem entlarvt wird. bei manchen reicht eine organische erkrankung aus um die psyche aus dem gleichgewicht zu bringen.

bei deiner mam wäre eine magenspiegelung erstmal der richtige weg.... @:) :)*

C3ladraHimxmel


es kann nach einer gallenblasenop passieren, daß sich steine im gang bilden, die die selben symptome verursachen, sollte man vllt ma prüfen

BLea159/68


es kann nach einer gallenblasenop passieren, daß sich steine im gang bilden, die die selben symptome verursachen, sollte man vllt ma prüfen

ClaraHimmel

das stimmt, kann ich mir aber in dem kurzen zeitraum (november-märz) kaum vorstellen....möglich wäre aber das sich steinchen oder gries auch nach der gallenop noch in den gängen befinden und jetzt ärger machen. da hilft nur eine gallengangspiegelung und ultraschall um das auszuschließen.

bei mir hat sich ein steinchen vor der op unbemerkt in den gallengang abgesetzt und wurde dann später (war zum glück noch in der klinik) per endoskopie entfernt.

@ british_girl

mein rat na dich...fahre mit deiner mam wenns wieder schlimm ist selber in die notaufnahme einer klinik und dort ruhig auf die tränendrüse drücken...ist meist doch der schnellste weg damit alle notwendigen untersuchungen gemacht werden ohne wochenlange verzögerung... ;-)

b~ritfi^sh_gixrl


Ooooh danke an Euch für Eure Hinweise. Heute habe ich eine drastischere Massnahme ergriffen. Nachdem es ihr wieder so schlecht ging und ich dachte das ich jetzt nicht Lust hatte mit Ihr 7 Std in einer Notaufnahme zu sitzen, habe ich meine Hömopathin angerufen und die sagte wir sollen vorbeikommen. Sie wartete 20 min im Wartezimmer und kippte fast aus den Latschen.... und dann hat sich die Hömopathin 45 min mit ihr beschäftigt. Sie hat sie abgehorcht, sich Ihre Zunge und Augen angeschaut, Leberflecken kontrolliert und dann Akupunkturnadeln in die Finger...... SOFORT hatte meine Mutter keine Schmerzen mehr und es ging ihr von Minute zu Minute besser.

Diagnose übrigens: Eine Überfunktion der Leber. Sie sagte seit die Galle weg ist, muss dort alles "umorganisiert" werden und das beeinflusst auch die Leber und die ist zu aktiv. Interessant! Also, Wermuth Tee und keine Rohkost und alle 2 Wochen zur Akupunktur, bis das Gleichgewicht wieder in der Gegend gefunden wurde. Phenomenal, man konnte regelrecht zusehen wie es ihr besser ging.

Nun ja, das wollte ich berichten! Falls aber noch jemand Tipps oder Ideen zu meinem anderen Bericht hat, wäre ich sehr dankbar. Ich habe nämlich mein Problem noch und befürchte es wird schlimmer..... Kopfsache??

LG

Rebecca

B eua196x8


also mit hömopathen, heilpraktiger und wie sie alle heißen habe ich so meine probleme...ich bin zum schluß mit gallengangs-, gallenblasen- und leberentzündung ins krankenhaus gekommen. im übrigen funtioniert die leber nach entfernen der gallenblase ganz normal weiter. sprich die gallenflüssigkeit wird normal weiter produziert nur fehlt dann der auffangbehälter für diese. das einzige was dann nach der gallenop. passieren kann ist, das man bei einigen speisen mit durchfall reagiert.

was die psyche angeht sind die beschwerden deiner mam fast klassisch für eine panikstörung aaaaaaber.... der befund sollte erst nach ausschluß aller anderen in frage kommenten ursachen erwogen werden. für deine mam heißt das ab zum doc magen-und gallengänge abklären lassen. wie oben schon gesagt, ist es durchaus denkbar das sich noch was in den gallengängen befindet. und wenn vor der op bis jetzt keine magenspiegelung gemacht wurde, sollte man bei den beschwerden auf jedenfall mal nachsehen lassen.... @:)

G[alkaxxi


Arzt sagt, sie braucht noch eine Magenspiegelung, aber da die Galle raus ist, fragt man sich was es denn nun sein könne.

es könnte noch sein, das ein Gallenstein im Gallenganz sitzt, denn der Gallengang wird nicht entfernt :-/

EuhemalPigerv Nutzer d(#325731x)


ann gut vom Magen kommen. Ich hatte die Probleme nach der Gallen OP auch noch, bei einer Magenspiegelung kam dann eine chronische gastritis raus. Mit Medikametne geht es mir besser. Sie sollte den Magen spiegeln lassen

a1ePn6gelx73


entschuldigung aber wie kann man denn deiner Mutter sagen, es ist organisch alles in Ordnung und sie dann nicht mit ins KH nehmen, wenn man einen Krankenwagen aufgrund dieser Beschwerden ruft? Das ist mir aber ein Rätsel. Man kann doch nur organische Beschwerden abklären, wenn man einen Menschen dementsprechend untersucht, was für mich heist, einen Ultraschall und Blutuntersuchung machen. Man kann doch nicht nur durch abtasten (gehe ich mal von aus, dass das gemacht wurde) sagen, organisch ist alles in ordnung, da man weis die GB ist nicht mehr da. Die hätten doch schon von allein sagen müssen, dass mit dem Gallengang nun vielliecht etwas nicht in Ordnung ist. Es können sich doch Steine dorthin verkrümelt haben und machen jetzt erst Probleme. So lange sie nicht für einen Stau sorgen, wird man ja nicht Gelb, was dann eindeutig ist. Doch bei einer Verengung im Gang in der Leber bekommt man doch die selben Koliken, wie zuvor.

Man kennt ja den Ablauf bei deiner Mutter nicht, ob nach Koliken mit not Op oder nur nach einer Untersuchung festgestellt wurde, dass die GB raus muss. Aber normalerweise macht man erst eine Magenspieglung, dann eine ERCP und dann die Op, wenn man den Verdacht hat.

Also bei mir wurde auch erst eine Magenspieglung gemacht, um auszuschliessen, dass da was ist. Als nichts gefunden wurde, war einfach klar, dass meine GB mir meine damaligen Beschwerden macht und empfohlen sie raus nehmen zu lassen. Leider hatte ich zu lange gewartet und erst ne Kolik kriegen müssen (alles weitere in meinen Berichten zu finden).

Auch ich habe heute nach 4 Monaten (meine Op war nämlich auch im November) wieder Beschwerden und mach mir Sorgen, dass vielleicht noch ein Steinchen sich im Gang versteckt hat.

Ich würde deiner Mutter auf jeden Fall raten, dass noch abklären zu lassen. Lieber ne Magenspieglung evtl. ne ERCP oder ein CT machen zu lassen. Denn so ein Gang zum Heilpraktiker kann auch ein Plazeboeffekt sein. Man glaubt dran und fühlt sich besser. Doch was wenn doch mehr dahinter steckt. Ich kenne die Schmerzen und gönne sie keinem. Koliken bei nem Verschluss, kann ich nur sagen, ist gegen ner Kolik wegen ner Verengung gar nichts. Da brennt die Leber und du denkst, du fällst vor Schmerz in ohnmacht. Solch nen Schmerz ausserhalb vom KH sollte keiner haben.

LG

Aengel

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH