» »

Erfahrungsberichte: Coloskopie mit Dormicum oder Propofol?

N$actxy hat die Diskussion gestartet


Hallo miteinander,

ich habe wiedermal einen Schub, war beim Artz er hat mir erst in drei Wochen einen Termin zur Colo gegeben bis dahin sollte ich keine medis nehmen obwohl ich einen Akuten Schub habe :|N . Das konnte ich nicht aushalten da bin ich zu einem anderen Arzt gegangen. Hier gab es das Problem dass ich die colo NUR mit Dormicum durchgeführt bekommen sollte. Ich hatte keine Ahnung da ich persönlich nur Erfahrung mit Propofol hatte, ich schlief immer fest und nach der Untersuchung hatte ich diese starken schmerzen wegen den Blähungen...

Gestern hatte ich nun die colo, und ich hatte so starke schmerzen während der Untersuchung ich habe genau gespürt wie die Ärztin das Endoskop vom colon transfersum ins colon descendens(der Bogen) geschoben hat, und dann diese Luft die Sie immer gegeben hat. Das waren sehr sehr starke schmerzen, und vor allem hatte ich auch das erste mal schmerzen am anus... Ich denke das nächste mal warte ich lieber auf den Termin statt diese schmerzen zu ertragen. Habt ihr da Erfahrung??Würd mich für einpaar antworten freuen...

Antworten
p_e,tray195x9


Also meine Coloskopie wurde auch mit Dormicum + Dolantin(Schmerzmittel) durchgeführt. Ich hab von der Spiegelung nichts mitgebkommen und auch anschließend hatte ich keine Schmerzen.

Leider habe ich das Dolantin nicht gut vertragen (bin da etwas empfindlich was Schmerzmittel anbelangt) und mir war dann später übel, schwindelig und ich zitterte am ganzen Leib.

NLactxy


wirklich? Was schmerzmittel betrifft kann ich viel vertragen war mal ein medikamenten junky....deswegen hab ich wahrscheinlich was gespürt....

Mrons'txi


Es gibt Menschen, bei denen Dormicum nicht wirkt. Dazu gehöre ich z.B. Meine Darmspiegelungen habe ich trotz voller Dröhnung Dormicum alle hellwach erlebt, und es tat auch weh. Allerdings musste bei mir auch jede Koloskopie wegen Undurchgängigkeit vorzeitig abgebrochen werden. Schlimm fand ich es aber trotzdem nicht. Der Schmerz ist ja nicht dauerhaft, sondern nur an den Knackpunkten. Meine früheren Blähungen waren oft viel schlimmer.

Unter Propofol schläft man zuverlässig, nur ist das wohl keine "Sedierung" mehr, sondern eine "Kurznarkose", weswegen dann auch ein Anästhesist anwesend sein muss. Ich kenne Propofol nur zur Narkoseeinleitung. Das Einschlafen ist wirklich angenehm. Auch danach ist man im Nullkommanix wieder munter.

Nfacjty


monsti

der arzt der mir das propofol gibt ist prof. und ich glaube er hat auch eine anästhesie ausbildung sonst könnte er es ja eingentlich nicht machen. Noch ne frage bekommst du nach der untersuchung einen Darmrohr, das habe ich einmal bekommen um die luft aus dem Darm raus zu lassen. Ich fand nach dieser Procedur waren die Blähungen nicht mehr so schlimm. Hilft dir Sap simplex, oder ibugas ??? Mir nicht ich habe auch viele Tage danach immer noch Blähungen....

M?onst!i


Nach den Darmspiegelungen habe ich nie etwas genommen. Auch ein Darmrohr gab es nicht. Ein Darmrohr hatte ich aber eh zu Hause, weil ich ohne dieses Ding keinen Stuhlgang hatte. Naja, und Blähungen hatte ich auch ohne die Untersuchung ständig. Tut mir leid, da kann ich Dir nicht weiterhelfen.

GCelb,rosxe


Also ich habe meine Koloskopie auch mit Propofol gemacht. Die Ärzte haben gesagt, wenn ich einmal schlafe, machen sie gleich Gastroskopie und Koloskopie. Also von der Gastro. hab ich gar nichts mitbekommen. Die wurde mit 250mg Propofol gemacht. Bei der Koloskopie wurden nochmal 150mg nachgespritzt, was anscheinend nicht reichte, denn ich bekam mit, wie die Luft eingelassen wurde in den Darm und das Koloskop vorgeschoben wurde. Ich war zwar nicht wirklich wieder bei Bewusstsein, aber das konnte man mit einer Gabe von Dormicum vergleichen. Bei meiner ersten Gastroskopie habe ich nämlich nur Dormicum bekommen und die Hälfte voll bewusst mitbekommen. Das war aber in einer ambulanten Praxis. Dagegen war das Propofol wirklich total toll. Aber das ich nach kurzer Zeit wieder voll auf dem Damm war, kann ich nicht sagen. Die Schwestern mussten mich in meinem Bett wieder ins Zimmer schieben, denn hätten sie mich laufen lassen, wie sie erst wollten, wäre ich nach drei Schritten umgekippt. Auch so war mir bis in den Abend hinein noch sehr schwindelig und schlecht.

Ich glaub ich, dass das immer eine Geldfrage ist, was als Sedierung gegeben wird.

Lieben Gruß: Gelbrose *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH