» »

Zusammenhang Darm / Rückenprobleme

sFamtriattxe hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen, ich bin seit vielen Jahren wegen Schmerzen im LWS-Bereich bei Physiotherapeuten in Behandlung. Meine Schmerzen werden inzwischen als behandlungsresistent eingestuft. Inzwischen ist mir aufgefallen, dass bei mir, wenn ich Probleme mit der Verdauung habe, der Darm Probleme bereitet und ich dann folgend schreckliche Kreuzschmerzen bekomme. Mir ist auch aufgefallen, daß die Stärke der Kreuzschmerzen davon abhängt, ob der Stuhl weich oder hart ist. Kreuzschmerzen habe ich auch beim "Pressen". Jetzt bin ich auf die Information gestoßen, dass ein Teil des Darmes an der Wirbelsäule befestigt ist und daß sich Darmschwierigkeiten, z. B. Ausstülpungen, auf die LWS auswirken können.

Wirbelsäule und Muskulatur wurden ausgiebig untersucht und geröntgt, alles in Ordnung, kein Bandscheibenvorfall, keine Abnutzung.

Der Darm kann behandelt werden, indem z. B. "Verklebungen" gelöst werden (aber wie)?

Hat vielleicht jemand in dieser Hinsicht Erfahrungen ??? Und was könnte mit "Verklebungen" gemeint sein ???

Bin für jede Information dankbar

Antworten
S>tephCix79


Hallo,

mir geht's seit Weihnachten auch so. Habe tierische Rückenschmerzen im LWS - Bereich und kann mich manchmal kaum bewegen. Vor allem Sitzen und danach das Aufstehen geht gar nicht. Komme mir dann vor wie eine alte Frau. Auch Tragen von Sprudelkisten ist nicht mehr drin. Was ganz gut geht, ist komischerweise Joggen. Je nach der Stärke meiner Rückenschmerzen ist auch mein Bauchbefinden besser oder schlechter. Mein Physio, der u.a. bei mir die Meridiantherapie anwendet, sieht einen direkten Zusammenhang zwischen den Bauch- und Rückenproblemen. Ursache ist allerdings der Bauch und nicht der Rücken. Bin jetzt auf der Suche nach einer Erklärung für meinen Blähbauch, fast tägliche Übelkeitsattacken und dadurch inzwischen auch ziemliche Lustlosigkeit irgendwas zu unternehmen. Werde mich mal einer Magenspiegelung unterziehen. Was mir für meinen Rücken ganz gut hilft, sind Wärme (auf Rücken und Bauch) und leichte Mobilisationsübungen.

lfizf?lanz


Hallo Samtratte und Stephi79!

Ich hatte auch jahrelang Schmerzen im rechten unteren Ruecken und wurde behandelt mit Physiotherapie. Taeglich machte ich mehr und mehr Uebungen, teilweise an Geraeten, aber es wurde nicht besser. Ich fuehlte immer ein "inneres Gummiband", das ganz tief drinnen zog. Ploetzlich kamen starke Schmerzen im rechten Unterbauch hinzu. Nach fast 2 Jahren Aerztemarathon stellte sich heraus, dass die Beschwerden von Verwachsungen am Uebergang vom Dick-zum Duenndarm kommen, verursacht durch eine Gebaermutterentfernung 8 Jahre davor. Leider brachten mehrere Verwachsungsloesungen auch keine Besserung. Also, falls Ihr mal eine Bauch-OP hattet, koennen Verwachsungen schon die Ursache Euerer Beschwerden sein.

Gruesse,

lizflanz

C_lairMMatxin


Hallo,

ich kenne das Lösen von Verklebungen bei der osteopathischen Behandlung. Verklebung bedeutet, dass sich das Organ mit der umgebenden Hülle, durch die es an seinem Platz gehalten wird, verklebt hat und dadurch in seiner eigenen Bewegung eingeschränkt ist. Hier ist die Art der Behandlung gut beschrieben:

[[http://www.triamedica.de/Zentrum/Osteopathie.html]]

Durch die Behandlungen habe ich z. B. wieder die "Kontrolle" über meinen Unterbauch bekommen. Ich hatte immer das Gefühl, da bewege ich nichts mehr.

Der Osteopath behandelt ganzheitlich, nicht nur die Muskulatur.

Gruß

lzi&zfl|anz


Mann, so einen Osteopathen moechte ich mal kennenlernen! Alle, bei denen ich war, haben garnichts bewirkt und ich hatte immer den Eindruck,die kennen sich nicht auf diesem Gebiet aus. Das ist so die beruehmte Stecknadel im Heuhaufen, die man erst finden muss. Da freu' ich mich fuer Dich.

Gruesse,

lizflanz

C@lairxMatin


Meinen Osteopathen habe ich über Empfehlung gefunden. Die Wartezeit auf einen Termin beträgt ca. 6 bis 8 Wochen, wenn man nicht Patient ist.

Er ist in dieser Therapeutenliste aufgeführt. [[http://www.osteopathie.de/service-therapeutenliste.html]]

Aber ob die dort aufgeführten Therapeuten garantiert gut sind, weiß ich nicht.

Gruß

l@izfxlanz


Das Problem mit den Osteopathen, bei denen ich war ist, dass sie zuerst sagen, sie kennen sich mit Verwachsungen gut aus, ich dann aber nach einer gewissen Zeit merke, dass mir die Behandlung garnichts bringt. Ich habe den Eindruck, dass sie einfach nicht intensiv an den Problemstellen arbeiten, sondern abschweifen. Ich gebe der ganzen Sache immer eine ganze Zeitlang die Chance zu wirken, d.h., ich gehe mindestens 5 mal hin und warte ab, was passiert. Natuerlich kostet das alles eine Menge Geld und hatte bisher leider keinen Erfolg.

Trotzdem danke fuer die Liste!

Liebe Gruesse,

lizflanz

Sjabinje Schwarftzkopxff


Hallo Samtratte,

mir ist bei mir auch schon aufgefallen, dass als ich noch mehr Darmprobleme hatte ich auch vermehrt mit dem Rücken Probleme hatte. Woran das genau liegt kann ich dir aber auch nicht sagen.

s#amtr]atte


Ganz lieben Dank euch allen für die Informationen und Tips, habe mir aus der Osteopathenliste einen Arzt rausgesucht und vereinbare einen Termin. Bis dahin mache ich das Entsäuerungsprogramm nach Jentschura, um das Lösen der Verklebungen zu erleichtern. Ich habe wieder Hoffnung. Alles Liebe :)_

l2izftlIanoz


Dann sage ich nur ganz kraeftig:Toi, toi, toi! Lass' mal hoeren, wie es laeuft.

Viel Glueck und liebe Gruesse,

lizflanz

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH