» »

Gewichtsverlust, Bauchschmerzen nach Essen, Blähbauch etc.

S)ou+risSal[ute hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich fange am besten von vorne an denke ich, das wird wohl eine etwas längere Geschichte.

Also hier mein Leidensweg:

Angefangen hat alles als ich 12 war.

Ich hatte zdz extrem häufige Mittelohrentzündung und tägliche Bauchschmerzen. Beim Ausüben von Sport hatte ich starkes Seitenstechen. Mal abgesehen von der Mittelohrentzündung wussten die Ärzte mir nicht zu helfen. Ich hatte einen Ärzte-Run vom Allgemeinmediziner bis zum Internisten durch gehabt. Eine Diagnose bekam ich dennoch nicht gestellt, stattdessen bekam ich immer nur Schmerzmittel. Ein anderer Arzt gab mir sogar eine Impfung an der ich beinahe gestorben wäre, da ich darauf eine allergische Reaktion bekam. Ich hatte eine Polyarthritis, riesige juckende Pusteln, Körperteile schwollen komisch an und meine Lunge ist zu geschwollen, sodass ich keine Luft mehr bekam. Mein Vertrauen in die Ärzte war hinüber.

Als ich mit gezwungen fühlte wieder zum Arzt zu gehen, da ich immer mehr an Gewicht verlor, habe ich von diesem dann eine Diagnose gestellt bekommen: Ich bilde mir die Schmerzen nur ein!

Da meine Eltern frisch geschieden waren und Schule ja immer so eine Sache sei...?

Ich hatte diesen Verdacht schon öfter zu Ohren bekommen, aber sowohl ich als auch meine Mutter beteuerten, dass meine Schmerzen echt seien.

Der Hausarzt aber verordnete mir eine Kur zur Behandlung von Schmerzeinbildung mit der nötigen psychologischen Betreuung wegen Eltern und Schule.

Ich war zwar entsetzt, aber dagegen tun konnte ich mit inzwischen fast 14 leider auch nichts.

Sogar meine Mutter war inzwischen der Auffassung ich würde nur schauspielern.

Die Kur war der pure Horror!

Geschlossene Anstalt, halb geschlossene und die normale waren in einem Gebäude!

Man konnte von der komplett geschlossenen bis zu einer normalen Station quasi "aufsteigen", und so musste ich mein Zimmer mit Suizid gefährdeten, agressiven, assozialen Junkys teilen... oder sogar mit schizophrenen Mädels mit Bulimie, die von ihren Eltern mit Kantholz geschlagen wurden.

Die Psychologin versicherte meine Mutter nach 3 Tagen ( von 3 Wochen ), dass ich definitiv psychisch gesund sei. Nach 3 Wochen dieser qualvollen Kur durfte ich dann endlich wieder nach Hause.

Meine Schmerzen blieben dennoch und meine Mutter schickte mich auch mit Schmerzen zur Schule.

Mit 14 hatte ich das erste mal einen Freund, als wir beschlossen Sex zu haben ging ich zum Frauenarzt um mir die Pille verschreiben zu lassen. Dieser sagte mir ich habe etwas Wasser in der Bauchhöhle aber das wäre nicht weiter schlimm. Nach weiteren 4-6 Monaten ging ich zum Frauenarzt wegen Herpes Simplex am Intimbereich. Der Frauenarzt diagnostizierte mir eine Pilzinfektion. Ich wusste zdz natürlich nicht was mir fehlt! Natürlich wurde von dem Fungizid nichts besser. Ich ging sofort am nächsten Tag zu einem Fauenarzt der seine Praxis in einem Krankenhaus hatte. Er sah sich die Sache genau an und entdeckte ebenfalls das Wasser in der Bauchhöhle, so kam es das er A sofort ein Antiviralium gegen den Herpes gab und B eine Laproskopie durchführte. Dabei entdecke wohlgemerkt der Frauenarzt, dass ich eine chroische Blindarmentzündung hatte! Nach 2 Wochen Aufenthalt im Krankenhaus konnte ich wieder normal zur Schule gehen und fühlte mich auch viel besser. Meine Mutter war fertig mit ihren Nerven und machte sich Vorwürfe mir nicht geglaubt zu haben. Zurecht?

Leider war dieses körperliche Wohlbefinden nicht von Dauer.

Bald schon hatte ich häufig sehr starke Unterleibschmerzen, hinzu kam eine Skuliose.

Häufig hinderten mich diese Schmerzen an Unternehmungen und Schule, sodass ich aufgrung diverser Fehlzeiten das Schuljahr wiederholen musste.

Gegen die Schmerzen nahm ich immer Schmerzmittel ( Novalgin ) und konnte damit alles weitere Überbrücken. Bis zum Sommer 2008. In der ersten Woche meiner Sommerferien war ich grade mit einer Freundin in der Stadt um ein bisschen zu shoppen, als ich extreme Schmerzen, vergleichbar mit Seitenstechen verspürte. Ich ging sofort zur nächsten Apotheke, da ich vor Schmerz kaum noch gehen konnte! Wir fuhren direkten Weges zu einem Arzt der mich nach einer Urinprobe mit solchen :-o Augen ansah. Ich hatte eine extrem starke Nierenentzündung. Nach einer Woche besserte sich mein Zustand trotz der Medikamente nicht. Er verschlechterte sich sogar. Übrigens war ich kurz bevor ich in der Stadt beinahe zusammen gebrochen war 3 Tage vorher im Krankenhaus beim Notdienst, da ich Fieber und sehr starke Kopfschmerzen hatte. Der Arzt spritze mir nur Asperin und meinte, die Schmerzen kämen wohl vom Rücken...

Jedenfalls ging ich wieder zum Arzt, da mich die Schmerzen nicht mal mehr schlafen ließen.

Er wies mich sofort ins Krankenhaus ein.

Dort angekommen lag ich 4 Tage ohne medikamentöse Behandlung. Ich lag zwar auf der Inneren, doch da der Professor in den Urlaub gefahren war, übernahm sein Kollege ( ein Herzspezialist ) seine Station. Dieser sagte mir ehrlich er wüsste nicht was ich habe und könne mir nicht weiter helfen!!?? Ich wurde mit beinahe 40° Fieber entlassen und bin auf dem Weg zum Auto zusammen gebrochen.

Meine Mutter fuhr mich auf schnelltem Wege... und damit meine ich echt schnell ;-D ( 200kmh auf der Landstraße ) zur Universitätsklinik nach Münster.

Dort wurde ich ach sofort stationiert und behandelt. Inzwischen war die hälfte meiner Sommerferien um und mein Urlaub gestrichen. Mein Blutsenkngswert war jedoch noch sehr hoch, sodass ich auf die Gyn verlegt wurde um zu sehen ob es nicht etwas mit meinen Unterleibschmerzen zu tun haben könnte. Tatsächlich stellte man nach einer Laproskopie fest, dass ich Endometriose Stadium II im Bauchfell, an der Blase und am Darm hatte. Nebenbefund waren Vernarbungen an der Leber ( 5x5 cm), Verklebungen, eine etwas über Normgroße Milz und eine Sorbit & Fructoseintolleranz.

3 Tage vor Schulbeginn wurde ich dann wieder entlassen. In den Herbstferien sollte dann, um aus zu schließen, dass sich die Endometiose auch im Darm befindet eine Darmspiegelung gemacht werden.

Einen Monat lebte ich komplett schmerzfrei, doch schon bald kamen erneut Beschwerden auf.

Die Darmspiegelung fiel ohne Befund aus, eine Magenspiegelung ebenso.

Seit November 2008 habe ich wieder häufige Beschwerden.

Ich habe Gewichtsschwankungen von 8kg, dh es bewegt sich zwischen 54 und 46 kg.

Mein Bauch ist aufgebläht, ich habe Schmerzen nach der Nahrungsaufnahme, Unterleibschmerzen, sehr starke Bauchkrämpfe, Durchfall, Blähungen, häufige Kopfschmerzen und völlige Entkräfung. Dementsprechend fehle ich auch häufig in der Schule, was Probleme mit einigen Lehrern hervorruft. Aussagen wie " ich lasse mich von dir nicht verarschen, zieh woanders deine Show ab, deine Krankheit hätte ich auch gerne " machen es mir nicht besonders leicht.

Ich war natürlich mit meinen mehr oder weniger neuen Beschwerden schon beim Arzt. Ich habe aber wieder keine Diagnose gestellt bekommen und nur Rezepte für Schmerzmittel erhalten.

Vor einem Monat habe ich auf dringenden Wunsch meinerseits eine weitere Darmspiegelung bekommen bei der Morbus Crohn und Morbus ulcerosa ausgeschlossen wurden.

Ich möchte diese ganze Tortur um himmelswillen nicht noch einmal durch machen müssen!

Ich weiß leider nicht weiter mit meinem Beschwerden! Ich mache all dies nun schon seit fast 6 Jahren durch!

Liebe Grüße

Antworten
BXibvi200x4


ohje du arme das hört sich ja alles schrecklich an...

nachdem ich seid Dez 08 mitm Krankenwagen abgeholt worden bin wegen Herzrasen usw. hat meine Geschichte auch angefangen...hatte aufeinmal nen Hohen Ruhepuls..immer wieder fieber, angstzustände unwohlsein und habe abgenommen..auch durchfall hatte ich dann am Schluß mit Blut und 100 Aphten im Mund...das ging bis zum 2.4.09 und dann kam ich ins KH...haben jetzt nen Morbus chron entdeckt..aber irgendwie glaub ich immer noch nicht dran..kein Arzt wollte mir davor helfen und nun einfach so ne Diagnose stellen ??? Ich sags dir das vertrauen in die Ärzte kann schnell weggehen...

ich hoffe dir geht es bald besser...

LIEBE GRÜße

BIBI

S<our(is SaBlute


Ja, es ist och komisch das die Ärzte nicht gena disgnostizieren können, aber dann auch nicht weiter suchen bis sie einen konkreten Anhaltspnkt gefunden haben. Man ich doch Arzt um den Patienten zu helfen, alles zu tun und solange zu suchen bis man die Wurzel des Übels gefunden hat :-(

Ich war vor enigen Tagen wieder beim Arzt, da zu meinem Beschweden noch so strake Kopfschmerzen hinzu gekommen sind, dass ich vor Schmerz schreie. Aber das einzige was ich bekomme habe waren MPC Tropfen...!!??? ??? ??? ??? ???

DKonPerdrox1


Hey there :)_

erstmal hallo, ich habe hier jetzt sicher 2 Jahre nichts geschrieben aber immer eiffrig mitgelesen und möchte dir ein wenig Trost spenden....

Lass den Kopf nicht hängen, ich weiss nur zu gut wie es dir geht.... ich kämpfe schon seit JAhren mit meinem Darm und meinen Nerven, auch bei mir weiss keiner so richtig was los ist....

HAb auch schon alle möglichen Untersuchungen durch aber das einzige was rausgekommen ist, is das mein Dündarm leicht entzunden ist....

Ich find das eine Frechheit das das alles bei dir so auf die leichte Schiene genommen wird von den Ärzten (eventuell mal über nen Wechsel nachdenken).

Immer nach vorne Blicken.... :°_ Wie geht es dir heute ???

lg

peter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH