» »

Schnellhilfe gegen Brennen am Anus

gjerli%ndex65


puh

da kommt man einmal morgens nicht ins netz und dann schreibt ihr hier wie die wilden :-)

also

@ sumpfhun

die kleine anekdote sollte natürlich kein angriff auf leute sein, die das einfach so machen, sondern lediglich mal kurz eingeworfen sein, dazu muss man aber vielleicht auch die dazugehörige patientin so ganz als person gesehen haben (jetzt bleibt mir nur zu hoffen dass es nicht du warst ;-) )

sorry an alle, ansonsten lacht man natürlich nicht über patienten!

@ sannilein

marisken entstehen durch vorhergehende nicht unbedingt wahrzunehmende analrisse, die verheilen, können auch analvenenthromosen gewesen sein...meist haben übrigens überwiegend frauen marisken, kann auch mit der entbindung zusammenhängen

an deinen beitrag hier wegen des ligaturringes kann ich mich, glaub ich, erinnern, und ich meine dir auch dort gewantwortet zu haben, also es gibt keinen grund zu besorgnis, wenn diese frist von einer woche oder 14 tagen nicht eingehalten wird von dem ring :-)

mein chef nennt es: hämorrhoiden werden erwürgt und dann erschossen :-) der ligaturring dient dazu die hämorrrhoide zu fixieren, er wird sozusagen über das Hämorrhoidengewebe gestülpt und dann wird es verödet, das täuscht eine entzündung im gewebe hervor, das gewebe verschrumpelt und fällt ab.

bei dem einen früher bei dem anderen später, man kann hinter blutungen haben muss man aber nicht

man kann hinterher vermehrt stuhldrang haben, muss es aber nicht

hauptsache die hämorrhoide ist wieder kleiner und dichtet wieder ab!

es kommt auch schon mal vor dass man trotzdem an der gleichen stelle nochmal eine ligatur legen muss, weil durch das abfallen eine danebenliegende stelle wieder anschwellen kann.

@ hannes:

Das gilt auch bei Hämorriden: Ich kenne jemanden, der sie jahrzehntelang (stimmt wirklich!) mit sich rumschleppte

merke nochmals an, dass hämorrhoiden immer da sind und ihren nutzen haben, weil sonst die dichtung fehlt!

hannes sicherlich ist das alles fast richtig was du sagst, aber ich frage mich bei deiner geschichte langsam ob du nicht auch nochmal einen hautarzt hinzuziehen solltest, der sich auf diese gebiete speziallisiert hat, meist liegen solche beschwerden die du schilderst zusätzlich mit einer hauterkrankung zusammen, auch wenn eine andere ursache vorausging...nur mal so eine frage..

@ Surferfix

bakterien sind an dieser stelle eh vorhanden da brauchst du dir keine gedanken dazu zumachen, zu viel sauberkeit schadet dort eher als zu nutzen, vielleicht kann man diese penatenpflegetücher (eigentlich für kinderpopos)nehmen, aber danach bitte immer trocken tupfen!

lg und gute besserung an alle

C2onTtarxio


Keine Antwort, eine Frage.

Habe auch nässenden Juckreiz zwischen den Pobacken, was sehr unangenehm ist.

Wer hat auch dieses Problem und konnte mit einer Salbe dauerhaft Abhilfe schaffen ?

Freue mich auf Tipps.

Saumpfxhuhn


jetzt bleibt mir nur zu hoffen dass es nicht du warst

Nee, keine Sorge. Habs ja erst letzte Woche zum ersten (und wohl auch letzten Mal) machen lassen.

marisken entstehen durch vorhergehende analrisse, können auch analvenenthromosen gewesen sein... kann auch mit der entbindung zusammenhängen

Nichts davon traf auf mich zu. Der Doc sagte aber auch, daß 70% der Männer und 75% der Frauen betroffen sind.

Ich hab´s wohl einfach mal so bekommen. Is mir auch lieber als durch Analvenenthrombose oder so.... Darum sagte er wohl auch (wie mein Chef), daß mit Rezidiven nicht zu rechnen sei.

Wollen wir mal sehen.

S`anni`lein


@ Gerlinde:

marisken entstehen durch vorhergehende nicht unbedingt wahrzunehmende analrisse, die verheilen, können auch analvenenthromosen gewesen sein...meist haben übrigens überwiegend frauen marisken, kann auch mit der entbindung zusammenhängen

Kann das sein, dass ich diesen Analriss NIE mitbekommen habe?Ich seh nun nur das Ergebnis in der Mariske? Kind hab ich noch keins!

an deinen beitrag hier wegen des ligaturringes kann ich mich, glaub ich, erinnern, und ich meine dir auch dort gewantwortet zu haben, also es gibt keinen grund zu besorgnis, wenn diese frist von einer woche oder 14 tagen nicht eingehalten wird von dem ring :-)

Ups! Ist ja total peinlich! Stimmt! Und du hattest mich als die akribische Stuhlbeobachterin bezeichnet! :-D MIst, ich wollte mir doch bei dir grad ne 2te Meinung einholen! Naja, wenn ich nächstes Mal hinmuss für die nächste Ligatur wirds mir der Arzt spätestens sagen, ob ichs mit meinem häufigen Stuhlgang abgerubbelt hab (den Gummiring) oder ob das bei mir wirklich einfach innerhalb von 24h alles gelaufen war.

Dann lass ich mir aber möglichst SOFORT ein Zäpfchen nochschieben, die Schmerzen letztes mal waren besch...

Und das Kacken fühlt sich immer noch nicht so an wie vorher! War vorher schöner (hihi)!

mein chef nennt es: hämorrhoiden werden erwürgt und dann erschossen :-) der ligaturring dient dazu die hämorrrhoide zu fixieren, er wird sozusagen über das Hämorrhoidengewebe gestülpt und dann wird es verödet, das täuscht eine entzündung im gewebe hervor, das gewebe verschrumpelt und fällt ab.

Ach, dann wird die Hämorrhoide, die dieses Mal ligatiert (ich erfind mal schnell das Wort, falls es das nicht gibt) wurde, nächstes Mal verödet? Weil letztes mal wurden nur die andern 2 verödet.

bei dem einen früher bei dem anderen später, man kann hinter blutungen haben muss man aber nicht

hatte ich nicht.

es kommt auch schon mal vor dass man trotzdem an der gleichen stelle nochmal eine ligatur legen muss, weil durch das abfallen eine danebenliegende stelle wieder anschwellen kann.

Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnn! Ohje. ich zieh doch nach der nächsten Behandlung weg... nicht noch nen Proktolgen suchen...

Noch eine Frage: Wenn die Hämorrhoiden mal behandelt wurden, kommen die dann schneller wieder? :-o Bitte nicht!

g/erlixnde65


@ contario

lies dir den beiitrag bitte noch einmal durch, irgendwo habe ich geschrieben, dass salben sicherlich dem juckreiz abhilfe schaffen aber nicht die ursache bekämpfen..schau mal du findest es bestimmt, die ursachen sind in dem fall die hämorrhoiden..

@ sannilein

bleib ganz ruhig,

manche ärzte machen nur eine ligatur und manche sklerosieren nur und manche machen (und das ist die bessere methode) beides.

wenn du nur eine verödung bekommen hast kann es sein dass deine hämorrhoiden nur 1 gradig vergrößert sind...

du willst mir aber jetzt nicht sagen dass du schmerzen hattest nach bei der behandlung? hämorrhoiden sind nämlich absolut schmerzfrei, es kann etwas unangenehm sein aber ansonsten ist das nicht mehr als fingernägel schneiden

und

nein die wachsen nicht wieder schneller, im allgemeinen sollte nach einem jahr noch mal kontrolliert werden, es sei denn du hast noch beschwerden

wenn du deinen stuhl weich und geformt hältst durch vernünftige ernährung und viel trinken musst du beim stuhlgang nicht pressen und somit vermeidest du dass deine hämorrhoiden wieder größer werden...

Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnn! Ohje. ich zieh doch nach der nächsten Behandlung weg... nicht noch nen Proktolgen suchen...

warum nicht, es gibt auch echt nette so wie mein chef, er ist ein schatz und hat nur blödsinn im kopf ud ich finde das beruhigt bei einem solchen heiklen thema ungemein :-)

viel glück

SNanni~leixn


@ Gerlinde:

Mein Stuhl is nich hart, eigentlich mach ich das alles richtig, ich hab aber zu wenig Bewegung..

du willst mir aber jetzt nicht sagen dass du schmerzen hattest nach bei der behandlung?

Doch! Hat sich angefühlt wie Durchfall und Periodenkrämpfe zusammen. Habs dann nen 3/4 Tag versucht zu verdrängen und abends hat dann das Zäpfchen erleichterung verschafft. Der Arzt meinte, man muss diese Ligatur weit genug oben machen, dass es kein Bereich ist, wo man Gefühl hat. Vielleicht wars bei mir doch etwas weiter unten?? Aber ich hatte sogar Probleme mit der Luft, die einem für die Untersuchung reingepustet wurde, (voll weit oben im Bauch Blähungen, is so hochgekrabbelt) hatte da erst nach 2-3 Tagen wieder Normalität...

Ich bin echt voll empfindlich.. :-/

H)annexs33


Gerlinde, dein Rat, auch zu einem Hautarzt zu gehen: Hab ich schon durch. Aber du scheinst ja überhaupt Ahnung zu haben. Vielleicht bringst du mich mit deinen Anmerkungen ja auf neue gute Ideen. Oder hast selbst eine gute Idee. Deshalb ausführlich, was bei mir los ist.

Jedenfalls von Hautärzten habe ich gerade die Nase voll. Ich hab einen erwähnt, aber ich war im letzten Jahr schon bei zweien. Der erste, den ich schon erwähnt habe, hat von "pruritus ani" gesprochen, aber wirklich nur mal flüchtig aus mindestens 60cm Entfernung (ungelogen!) draufgeguckt, nicht reingeguckt, nicht mit dem Finger getastet. Vielleicht aus Höflichkeit, hier aber fehl am Platz. Er hat mir für 1 Monat cortisonhaltige Salben verschrieben - das hätte er vielleicht noch weitergemacht, wenn ich nicht einen anderen Arzt gesucht hätte, weil es nicht wirklich besser wurde. Ich bin kein grundsätzlicher Feind von Cortison - wenn es nötig ist, warum nicht, aber eine Daueranwendung am After ist ja wohl nicht sinnvoll?

Der zweite Hautarzt war gleichzeitig auch Proktologe, deshalb habe ich ihn aufgesucht. Er guckte gründlich rein, entpuppte sich aber als Hämorriden-Fetischist: Er hatte schon ohne Rücksprache mit mir mit Veröden begonnen, was ich noch "rechtzeitig" bemerkt habe, weil ich komisch fand, daß er nicht nur ein Rohr in mich schob, sondern auch eine Spritze mit einer langen Nadel einführte. Ich fragte, was er tue, begann eine Diskussion. Worauf er sehr wütend wurde: Er veröde bei allen Patienten. Worauf ich ihm verbot, mich weiter anzurühren, und die Flucht ergriff.

Anschließend ein chirurgischer Proktologe, der auch sehr gründlich geguckt hat, aber sonst nichts gemacht hat, ohne es detailliert mit mir vorher zu besprechen. Er hat meine Fissur, die schon chronisch war, angefrischt, weil er den Eindruck hatte, eine sichtlich schlechte Vernarbung sei das Problem. (Dabei hat er auch die Marisken entfernt.) Er hat nach zwei Monaten ein zweites Mal angefrischt, außerdem bei jedem Termin tatsächlich sehr gründlich geguckt, gezerrt, getastet, gequetscht, rumgestochert (was meistens recht schmerzhaft war), ob er nicht einen Fistelausgang findet, denn er fand es komisch, daß es nach anfänglichem Erfolg nicht weiter verheilt. Ich hätte übrigens zwar tatsächlich etwas vergrößerte Hämorriden, aber noch lange nicht der Rede wert, kein Anlaß, etwas dagegen zu tun. Und er hat sich immer wieder viel Zeit genommen, meinen Berichten von meinen Beobachtungen zugehört, viel erklärt. Schließlich konnte er, als die Wunde besonders sauber war, tatsächlich ein Fistelende sehen und 1 cm tief sondieren, hat mich in ein Krankenhaus mit einer Enddarm-Fachabteilung überwiesen, wo man das per Ultraschall bestätigte und davon sprach, die Fistel rauszuschneiden. Nach allem, was ich gelesen habe, scheint bei einer Fistel wirklich nur eine OP zu helfen. Ich war deshalb noch in einem zweiten Krankenhaus (ein Proktologie-Kompetenzzentrum), um mir deren Vorschläge für die OP anzuhören. Nun bin ich am Schwanken, was ich tun soll: Im ersten KH geht man davon aus, daß die Fistel blind endet, das sei so gut wie sicher, aber genaueres würde man erst bei der OP selbst feststellen können. Man würde versuchen, so sehr schließmuskelschonend wie möglich vorzugehen. Im zweiten KH ging man davon aus, daß man einen zweiten Fistelausgang bei der OP finden würde, und schon wieder sei das so gut wie sicher. Hier würde man die Fistel aufschneiden und offen verheilen lassen; auf das bißchen Schließmuskel, das draufgeht, komme es nicht an, man könne auf bis zu 3/4 des Schließmuskels verzichten ohne anschließende Inkontinenz. (Erstaunlich, wie großzügig man mit meinem Schließmuskel umgehen würde. In ein paar Jahrzehnten bin ich vielleicht glücklich, meine Schließmuskel-Reserven nicht vorzeitig aufgebraucht zu haben; daran muß man anscheinend selber denken.)

Also: Ich frag nicht noch mehr Ärzte, was ich wohl habe, sondern mach das, was mir selbst plausibel vorkommt. Ein chirurgischer Proktologe will chirurgisch vorgehen; ein Hautarzt sieht die vergrößerten Hämorriden als Grundproblem. Das eine Krankenhaus ist überzeugt, daß die Fistel blind endet; ein anderes, daß sie einen zweiten Ausgang haben muß. Und beide finden verschiedene OP-Methoden als die sinnvollsten. Und was ist nun: Es geht mir zunehmend besser und besser, was ich auf mein konsequentes Abbrausen zur Reinigung zurückführe. Ich denke mir also: Nichts überstürzen. Wenn ich noch einen anderen Arzt fragen würde, käme wieder ein anderes Ergebnis. Die bisherigen Erkenntnisse reichen, um zu wissen, daß eine Fistel da ist. (Sonst hätte mein Proktologe nicht sondieren können). Also hab ich zunächst mal ein chirurgisch zu lösendes Problem. Ich hab anscheinend Zeit, mich über möglichst schonende OPs zu informieren. Wenn es nach der OP nicht richtig verheilen sollte, sehen wir weiter, ob ein anderer Arzt ransoll (Wobei mein Hausarzt im Gepsräch darüber den ketzerischen Gedanken ausgesprochen hat: Brauche ich überhaupt eine OP? Aber er gibt zu, kein Fachmann dafür zu sein. Leute, wenn ein Arzt sagt, daß er etwas nicht weiß: Bleibt bei ihm, der ist gut, weil er seine Grenzen kennt!)

Übrigens danke an alle für die anregenden Diskussionen! Erstaunlich, man kann seine Krankheiten wirklich interessant finden, als Jugendlicher hab ich mich immer über entsprechende Gespräche im Wartezimmer beim Dorfarzt lustig gemacht. Aber jetzt begreife ich: Wenn man schon eine Krankheit mit sich rumschleppen muß, dann will man wenigstens was davon haben, und seien es nur interessante Gespräche. Trotzdem wünsche ich euch allen natürlich gute Ideen, wie man sich seinen Kram erleichtern und hoffentlich eines Tages sich wieder unbeschwert anderen Sachen zuwenden kann, und gute Besserung.

geerlirnOde65


tja hannes, du hast echt ne leidensgeschichte,

sicher kenne ich mich mit den dingen aus, aber kann natürlich auch keine ferndiagnose stellen...

und vor allem weiß ich längst nicht alles.. ;-)

nur schicken wir unsere patienten, wenn die hämorrhoiden ausbehandelt sind und so schwere nüsse sind wie du zusätzlich zu einem dermatologen der dir natürlich nicht im hintern rumkrabbelt, sondern deine haut beachten sollte, den wie gesagt wenn innere ursachen ausbehandelt sind, gibts ja noch die alternative dass es nur an der haut liegt..es gibt verschiedene hautkrankheiten, die besonders gerne genau an dieser stelle auftauchen..

Er guckte gründlich rein, entpuppte sich aber als Hämorriden-Fetischist: Er hatte schon ohne Rücksprache mit mir mit Veröden begonnen, was ich noch "rechtzeitig" bemerkt habe, weil ich komisch fand, daß er nicht nur ein Rohr in mich schob, sondern auch eine Spritze mit einer langen Nadel einführte. Ich fragte, was er tue, begann eine Diskussion.

jetzt muss ich den arzt aber mal eben in schutz nehmen, die meisten menschen mögen ja nicht unbedingt die prozedur des einführen eines rektoskop oder eines proktoskop, da wird (das machen wir auch) direkt vor ort behandelt, anstatt vorher diskutiert und dann noch mal eingeführt, die meisten sind dann angenehm überrascht wenn sie gar nichts gespürt haben. wenn du erst rausziehst und dann erzählst, dass du gleich erst mal ein gummiband einsetzen möchtest und so rund zwanzig mal mit einer spritze in die hämorrhoiden piekst, würde sich sicher kaum einer behandeln lassen oder zumindest so verkrampfen, dass man noch schwerer mit der gerätschaft dort hineinkommt. sicher in deinem fall etwas anders, denn du kanntest ja schon was auf dich zukommt, aber eigentlich normal die methode.

Ich hätte übrigens zwar tatsächlich etwas vergrößerte Hämorriden, aber noch lange nicht der Rede wert, kein Anlaß, etwas dagegen zu tun.

klar, die waren ja auch schon behandelt :-)

zu deiner fistelop: sicher wissen wo so ein ding endet und wohin es führt kannm an tatsächlich nur bei einer op, da die fistelgänge mit einer blauen lösung eingespritzt werden und somit sichtbar gemacht werden, ich bin bei solchen ops dabei und da sieht man manchmal dinge durch die lösung, die man nie geahnt hätte.

welche methoden hat man dir denn empfohlen?

manchmal wird ein bändchen eingelegt, dass für eine weile dort verbleibt und nach unten herauswachsen soll

(muss man sich vorstellen wie ein seil um einen eisblock : um das seil herum schmilzt das eis und es verlagert sich immer weiter nach unten, darüber wächst bzw. friert das eis wieder zusammen, bis das seil sich auf diese art nach ganz unten durchgearbeitet hat) somit ist die heilung von oben nach unten gewährleistet.

was hatten die bei dir denn vor?

wenn du mit dem reinigen "nur" mit wasser klar kommst, ist das doch eigentlich ein hinweis darauf, dass du irgendwas anderes nicht verträgst oder?

hast du mal allergien abgeklärt?

ich will jetzt den ganzen beitrag nicht noch mal von vorne lesen, aber da wr doch auch die rede von wollwachs, manchmal kann auch ein waschmittel schuld sein...

an so was schon mal gedacht?

sicherlich, bei deinem leidensweg hast du wahrscheinlich das ganze www. schon durch...

im übrigen, ich habe auch einen ganz eigenen leidensweg, und habe die erfahrung gemacht: viele ärzte haben sicher viele verschiedene meinungen, aber man sollte einfach mal versuchen die meinungen zusammenzufassen und für sich auszulegen, ansonsten wirst du nämlich verrückt

gute besserung an alle!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH