» »

Reflux-OP

LTadykKrachGexr hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

habe durch Zufall diese Seite gefunden u. bin erstaunt wieviel doch davon betroffen sind! Ich leide seit Jahren unter Sodbrennen u. Magenkrämpfe. Seit Juni haben sich meine Beschwerden erheblich verschlimmert! Bei mir wurde durch eine Magenspiegelung ein Zwerchfellbruch festgestellt u. durch die PH-Metrie im Sept. wurde festgestellt das mein Schließmuskel gar nicht zu finden ist. Heute war ich dann im Krankenhaus und mir wurde das Ergebnis mitgeteilt, es ist dringend eine OP notwendig! Habe nun einen Termin für den 5.11. bekommen u. habe schon total schiß davor! Nun meine Frage: Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt u. wie lange ist man danach noch krank? Wie geht es einem danach? Ich habe gehört das man wohl danach nur Brei essen darf, stimmt das? Angeblich bis zu 8 Wochen, ist das wahr ???

Würde mich freuen, wenn ihr mir antwortet. Ich glaube man kann momentan nicht genug Info´s einholen!

Antworten
h@abn-na


Reflux-op

Hallo erst mal,

ich bin durch Zufall auf Deinen Beitrag gestoßen, da die meisten Diskussionen über Refluxösophagitis in einem anderen Forum ablaufen - schau doch mal ein paar Zeilen weiter unten im Forum "Magen-Darm". Du bekommst dort

bestimmt mehr Antworten als hier. Das aber nur am Rande.

Zu Deinen Fragen bezüglich der OP: ich wurde am 26.08.03

operiert und bin am 3. Tag nach der OP nach Hause gegangen. In der Klinik, in der ich war, sind offenbar drei bis fünf Tage die Regel. Im Anschluß an die OP bekommst Du natürlich nur weiche Kost, was Du dann mit der Zeit essen kannst, ist individuell sehr unterschiedlich. Bei mir ist es jetzt

neuen Wochen her und ich muß immer noch sehr vorsichtig sein mit festen Sachen - aber, wie gesagt, das ist nicht bei allen gleich.

Vor der OP brauchst Du keine Angst haben, es gibt wesentlich schlimmeres. Bei mir hat sie etwa 2 Stunden gedauert. Das unangenehmste ist am Anfang die Luft, die zur besseren Übersicht eingebracht wird. Bis die wieder durch die Haut raus ist, tuts weh. Ansonsten waren nur die beiden ersten Tage nicht so toll. Und da Du offenbar sehr unter dem Sodbrennen leidest, ist es der Aufwand auf alle Fälle wert. Ich wünsche Dir für den 05.11. alles Gute - halt die Ohren steif.

Liebe Grüße

Hanna

LOadyXkrac4hexr


Hallo Hanna,

vielen Dank für Deine Antwort! Ich habe schon gemerkt das ich hier irgendwie falsch gelandet bin, aber Du hast mir ja schon mal geantwortet. Ich denke mir auch, das es durch eine OP nur noch besser werden kann. Ich bin ja schon seit Monaten am Jammern u. mein Freund kann es schon nicht mehr hören! Naja, wer das nicht hat, kann das auch nicht nachempfinden! Es ist ja oft so, das ich vor Krämpfen nicht mehr laufen kann u. auf allen vieren rumkriechen, so macht das Leben auch keinen Spaß mehr, bin fast nur noch schlecht drauf! Aber alles wird hoffentlich gut....!

Sag mal, wie lange warst Du denn dann eigentlich nach der OP noch krankgeschrieben? Der Arzt im Krankenhaus meinte zu mir, eine Woche Krankenhausaufenthalt u. danach nochmal 1-2 Wochen zu Hause? Ich sag mal die OP ist vielleicht gar nicht mal das schlimmste, bin schon mehrmals operiert wurden, aber das waren Knie-OP´s u. Schilddrüse u. ich habe total Angst vor der Narkose! Denn ich vertrage die Narkosen nicht, danach muß ich immer voll brechen u. wenn man dann grad am Magen operiert wird, ohje! Da habe ich echt am meisten Panik vor! Naja, am besten Augen zu und durch...! Das ich so schnell einen Termin bekomme, hätte ich ja auch nicht gedacht.

So, ich hoffe ich höre nochmal was von Dir!

Liebe Grüße

h&an-Nna


Reflux-OP

Hallo Ladykracher,

tut mir leid, ich war einige Zeit nicht im Net.

Ich wurde an einem Freitag entlassen und bin vom Krankenhaus noch eine Woche krankgeschrieben worden.

Mein Hausarzt hat mich dann nochmals 2 Wochen krankgeschrieben, also insgesamt knappe 4 Wochen. Am ersten Arbeitstag habe ich aber gleich eine glatte Bauchlandung hingelegt - Kopfschmerzen, Übelkeit usw.. Ich habe mich sterbenselend gefühlt. Aber am zweiten Tag wars schon besser.

Bezüglich Deiner Reaktion auf die Narkose - sag unbedingt dem Narkosearzt, daß es Dir nachher schlecht geht. Es gibt ja mehrere Narkosemittel und es gibt sicher für Dich eines, von dem Dir nicht schlecht wird. Ich habe da so meine Erfahrungen - die Reflux-OP war meine 5. OP in drei Jahren.

Ich halte Dir für den 5.11. ganz fest die Daumen - wird schon

schiefgehn!

Vielleicht sagst Du mir ja danach Bescheid, wie es Dir geht -

wäre schön!

Liebe Grüße und alles Gute

Hanna

L3adykFrachxer


Hallo Hanna,

danke Dir für Deine Aufmunterung! Bin auch schon ganz schön aufgeregt, in meinem Kopf dreht sich alles nur um die OP. Naja wird schon schief gehen....Augen zu und durch! Hauptsache mir geht es danach auch besser und das Leben bereitet einen wieder FREUDE! Denn z. Zt. leidet auch schon ein wenig meine Beziehung darunter, da ich voll gereizt bin u. nur noch am nörgeln! Könnte auch wegen jeder Kleinigkeit gleich heulen...hoffe das hat bald ein Ende!

Ja klar melde ich mich danach mal! Wer weiß was ich danach dann noch für Fragen habe :-)

Ich danke Dir jedenfalls schon mal, bis bald!

Liebe Grüße Ladykrachen

H>ame


Hi Ladykracher

Mache Dir keine Gedanken über diesen Eingriff. Es ist ein relativ unkomplizierter Eingriff der so gut wie allen Betroffenen Linderung und deutliche Besserung der vorherigen Beschwerden bringt.

Auch die Empfindungen nach der OP sind sehr unterschiedlich wobei ich diese hier nicht aufzählen möchte

da jeder am besten sehr unvoreingenommen an die Sache herangehen sollte. Wichtig ist zu wissen das die anfänglichen Mißempfindungen sich mit der Zeit legen was durchaus ein paar Monate dauern kann. Aber sobald sich dein Körper an die neue Situation gewöhnt hat wird sich das auch legen.

Gib dir und deinem Körper auf jeden Fall Zeit und sei net ungeduldig.

Ich selbst bin Fachkrankenpfleger für den operativen Dienst und habe schon bei sehr vielen Reflux OP´s mitgewirkt sodas ich dir zwar nicht als unmittelbar betroffener berichten kann doch hoffe ich Dir ein wenig deiner Angst zu nehmen und wünsche Dir alles gute ;-)

LDa?dykruachexr


Hallo Hanna u. Co........!

Ich bin wieder da, habe die OP gut überstanden. Bin ja am 4.11. ins Krankenhaus gekommen u. sollte eigentlich am 5.11. operiert werden. Toll wurde ich abends schon mit einer Leck mich am Arsch Pille vorbereitet u. am Mittwoch morgen das selbe Spiel. Nettes Hemdchen an die sexy Trombose-Strümpfe u. nu lag ich da startklar für die OP.Dann kam ein Notfall nach dem anderen dazwischen u. ich mußte warten, warten, warten......! Tja u. so gegen Nachmittag hieß es dann, es tut uns leid, wir müssen sie morgen operieren! Grrr....also das selbe Spiel Mittwoch abend dann wieder, lecker Pillchen u. ich war weg! Donnerstag morgen um halb zehn war es dann endlich soweit, ich wurde nun in den OP-Saal gefahren. Die Narkose hat auch ganz fix gewirkt, meine ersten Worte als ich aufwachte waren nur SCHMERZEN, SCHMERZEN, SCHMEREN u. ich wollte gar nicht richtig wach werden. Gegen 16.00 Uhr kam ich auch erst auf meine Station, die OP hat etwa 2 1/2 Stunden gedauert. Ich hatte auch voll Durst u. durfte ja leider nix trinken, habe nur diese dämlichen Zitronenstäbchen bekommen. Gegen meine Übelkeit haben die mir was gespritzt, ich hatte aber ja diesen fette Magensonde noch in der Nase.

Nachts so gegen eins, mußte ich dauernd so husten u. mein Hals tat weh, habe dann die Nachtschwester gerufen. Sie kam dann u. brachte mir eine Schale u. dann ging es los, ich habe voll Schleim gespuckt u. gewürgt wie ne verrückte. Dabei habe ich so doll gewürgt das mir der Schlauch auf der Luftröhre saß u. ich keine Luft mehr bekam! Die Nachtschwester hat dann Gott sei dank schnell gehandelt u. mir den Schlauch gleich gezogen. Das war vielleicht eine Befreiung sag ich Euch!

Seit letzten Mittwoch Nachmittag bin ich ich jetzt zu Hause, bin aber noch sehr schlapp u. habe noch schmerzen. Hanna hattest Du nach dem Essen auch so Durchfall ??? Boah das ist bei mir so heftig, sowie ich was essen, kurze Zeit später dann kann ich rennen! Essen kann ich auch nicht mehr viel, was mir nur zu GUTE kommt, da ich einige Pfunde weniger gut vertragen kann! Anfangs hat mir auch alles weh getan nach dem Essen u. ich mußte mich erst mal hinlegen, habe danach kaum Luft bekommen! Und ich muß jetzt total oft Aufstoßen u. das tut dann voll weh! Der Arzt meinte das wäre alles normal. Morgen werden endlich die Fäden gezogen, habe ein wenig schiß davor. So genug erst mal..würde mich freuen wenn mir einer schreibt.

LIEBE GRÜßE

C&ha?ntalxl


re ladykracher

Hallo......

Erst mal alles gute,auch weiterhin.

Ich habe mich am 29.10.03 operieren lasse,das mit dem durchfall gibt sich aber wieder nach ein paar tagen.

Hatte zum glück nicht diese probleme mit dem erbrechen nach der o.p.

Habe jetzt bald die dritte woche hinter mir,essen kann ich soweit schon alles,mann muss es natürlich sehr lange kauen.

Trinken geht bei mir nur alles ohne kohlensäure,am besten vertrage ich warme sachen.

Habe bis jetzt schon 5 kilo runter,hoffe aber das die bald wieder drauf sind.

alles gute nochmal

Chantall

hwanm-na


Hi Ladykracher,

überstanden - toll!

Denk Dir nichts, am Anfang gings mir genau so mies. Offenbar hat der Prof., der mich operiert hat, es ziemlich gut gemeint und die Manschette enorm eng angelegt. Die erste Zeit habe ich regelmäßig gebrochen, wenn ich was gegessen habe, das nicht breiförmig oder flüssig war. Ich hatte eine sch.. Angst, daß das nochmals korrigiert werden müsse. In sechs Wochen habe ich 10 Kilo abgenommen, was mir aber auch nicht schadet.

Und jetzt, nach 10 Wochen, geht's mir ziemlich gut.

Allerdings hatte ich auch die Probleme mit Durchfall. Anfangs ganz schlimm, dann wurde es besser, aber in den letzten Tagen wirds wieder schlimmer. Mein Frauenarzt, bei dem ich

zur normalen Krebsvorsorge war, fragte mich beim Ultraschall, ob ich Darmprobleme habe. Als ich das bejaht habe, sagte er, daß man das sehen würde und hat mir gegen Reizdarmbeschwerden ABDOMINOL verschrieben.

Bisher hilft das nicht.

Was ich aber gelernt habe, ist, Geduld zu haben.

Du wirst sehn, es wird von Tag zu Tag besser.

Fäden gezogen wurden bei mir nicht - die vergingen von alleine. Aber das stehst Du auch noch durch! Ist bestimmt nicht schlimmer, als den Wundkatheter zu ziehen.

Baldige Besserung und liebe Grüße

Hanna

Ldadykr?acxher


Hallo...!

Vielen Dank für Eure Antworten, dann kann ich mich ja noch auf ein paar Tage Durchfall einstellen. Aber das überstehen wir ja auch noch....! Der Arzt hat mir einige Punkte aufgezählt die ich unbedingt beachten sollte u. das nicht nur für 2 Jahre sondern auf Dauer. Also ich soll keine kohlensäurehaltige Getränke trinken, langsam essen u. gut kauen, fettarm Essen. Anfangs körperliche Anstrengungen meiden, oh nein ich habe vergessen was er noch gesagt hat! Was wurde Euch noch mit auf den Weg gegeben? Er meinte auch das es jetzt in meiner Hand liegt, ob die Manschette hält oder nicht!

Ich versuche jetzt auch zu lernen geduldiger zu sein u. schön langsam essen u. kauen! Man bin zur Zeit beim Essen langsamer wie ein kleines Kind! Aber so soll es ja auch eigentlich sein! Man muß sich auch immer wieder bewußt vor Augen halten, das man halt sein Leben umstellen muß!

Wie lange hat das bei Euch gedauert bis die Gase wieder aus dem Körper waren? Habe immer noch voll Schmerzen in der Schulter wenn ich aufstoßen muß! Müßt ihr denn auch dauernd so doll Aufstoßen?

Chantall bist Du denn noch krank geschrieben?

So Leidensgenossen wünsche Euch auch gute Besserung! Meldet Euch mal wieder. Es ist echt gut, das es dieses Forum hier gibt! Bis bald

C+hanxtall


re ladykracher

Hallo,ladykracher

Ja, bin noch diese woche krankgeschrieben,dann habe ich insgesmmt 4 wochen auf der arbeit gefehlt,freue mich aber auch wieder drauf mal unter leute zu kommen.

Aufstossen muss ich auch jetzt noch sehr oft,das tut aber nicht mehr weh.

Das mit dem durchfall hat sich nach ca.2-3 tagen wieder eingespielt,dann hatte ich halt nur ein paar verdauungsprobleme.

Die habe ich in den griff bekommen,indem ich morgens ein glas warmes wasser trinke,und nur vollkornbrot esse,

anstatt weissbrot.

Mann muss halt viel gedult haben beim essen,aber mann isst auch viel bewusster ,mann stopft nicht alles in sich hinein.Es wird jeden tag ein bisschen besser,wirst sehen,einen schönen tag noch.

Chantall

p)erle


ladykracher

hallo,

die schmerzen in der schulter könnten noch ein weilchen andauern. das liegt daran, dass bei der op nerven angekratzt werden die durch das zwerchfell verlaufen.

ich hatte meine op im märz und hatte einige wochen lang die schmerzen in der schulter. grad nach dem essen. aber der chirurg hatte mir das vor der op gesagt, dass man mit schmerzen rechnen muss. das ist also völlig normal und kann durchaus noch ein weilchen dauern bis die wieder weg sind.

gruß von der perle

T8-Dri.vxer


Reflux OP wo?

Hi an alle Operierten,

könnt ihr mal sagen in welcher Klinik ihr operiert worden seid?

Danke

Gruß

Hotte

L)aXrixus


dürfen wir den Grund erfahren,

wieso das für Dich so wichtig ist ???

Q<uigl$ey


Ganz einfach,

weil er auf der Suche nach einen vernünftigen Operateur ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH