» »

Schmerzen nach einer Hämorrhoiden-Op

B$jörn0leixdet


Hallo.... Ich möchte jetzt auch mal etwas an erfahrung hier lassen..

Angefangen hat es anfang des jahres das ich immer mal wieder etwas Blut (aber keine schmerzen) beim Stuhlgang hatte. Und dda ich eine Person bin die nicht gerne zum Doc geht habe ich es auf Eis gelegt... Aber leider wurde es nach und nach immer mehr Blut.. Ich mußte sogar früher von der Arbeit gehen da ich plötzlich einen roten hintern hatte und alles durch ging.. Peinlich sag ich da nur.. Also bin ich doch zum Doc.. Und der stellte fest das ich Hämos im III habe. OP somit geplant. Aber erst mal ne Darmspiegelung um andere Sachen auszuschließen. 4 tage später also am 04.12.12 dann die OP. Als ich nach ca. 2std wieder wach war hat es einwenig geschmerzt aber nicht viel. Sitzen war recht ok. Habe zur schmerzlinderung Novaminsulfon Tropfen und Tilidin Tabletten bekommen.. Die wirkung war Berauschend o:). Und dann kam der Sonntag als ich plötzlich meinen ersten Stuhlgang machte. Und das ging überhaupt nicht. Meine Muskeln haben sich zusammen gezogen mein ganzer Körper hat gezittert und ich dachte ich würde einen Fußball oder soetwas daraus lassen.. Mir lief der schweiß und meine atmung machte etwas schlapp.. Als ich dann endlich nach ich weiß nicht wie langer Zeit konnte ich von allein nicht mehr laufen so das meine Freundin mich in die Duschen packen mußte um das Blut und so ab zu waschen. Hatte zwar Lactulose zur Stuhlerleichterung bekommen aber irgendwie ging es nicht wirklich. Nehme jeden tag 2x das Zeug. Jetzt ist es so das ich ndlich nach 5 tagen wieder Stuhlgang machen könnte aber es geht überhaupt nicht da die schmerzen immer noch so derbe sind..

Habt ihr ne Lösung was ich machen kann dait es in flüssiger form kommt ??? ??? ?

Ansonsten kann ich alles wieder ganz normal machen nur halt den Stuhlgang nicht....

Und ich würd schon gerne gehen.. Ich ess schon kaum noch damit ich nicht gehen muß wegen der schmerzen halt....

LG. Björnleidet

E5veorlaSstx71


So was ich hier gelesen habe, ist wirklich erschütternd, wie leidensfähig wir sind. Dabei ist die Sache doch garnicht so schlimm. Oder doch? @ Björnleidet durchhalten Analhygiene beachten und Diclo nehmen das hilft. Wie es sich bei dir anhört, kann es sein das Stuhl irgendwo vorhanden ist; deshalb wäre hier abbrausen ratsam. Ich würde dir nicht empfehlen den Stuhl flüssig zu machen sonst hast du dir ruckzuck eine Fissur eingehandelt und kannst nochmals auf den OP Tisch. Nichts Aufhalten normal auf den Topf gehen sonst löst sich die verkrampfung des Schliessmuskels ( normal lt Arzt in den ersten Tagen und hatte ich auch) nicht so schnell. Geh zum Arzt lass dich nocmals untersuchen, und gehe zum Spezialisten in ein Enddarmzentrum wenns nicht besser wird. Wenn die Verheilung nicht besser wird können sich Fistlen bilden die eine erneute OP unumgänglich machen. Also versuchen so normal das ganze anzugehen. Irgendwann wirds besser.... und natürlich nicht mehr so lang warten.....

rcudikuxbier


Hallo weis das das hier abgelaufen ist, jedoch will ich gerade auch von den gleichen problemen beschrieben.

Genauso wie Björnleidet, bin auch ich ein nicht gern zum arzt geher,

selber ablauf, wie bei ihm, stetts leiden schmerzen bis kurz vor der ohnmacht.

Ich bin am mittwoch operiert worden und hab eiegntlich für mein körpergewicht zu wenig schmerzmittel bekommen,

also untermotorisiert.

die medikamente werdenimmer auf eine person mit 70 k g ausgelegt.

und ich habe 125 kg, weis nicht wie es bei björn war?

sonntag war ich dann kurz in der klinik, wo der operateur belegbetten hat, um mir angepasste schmerzmittel zu hohlen,

wenigstens war bei mir dann der schmerz weg, stuhlgang kam trozdem nicht.

heute war ich nun nochmal, mir wurdeunter grossen schmerzen die schwellungen in der schleimhaut betäubt, und ein klistier gesetzt, dann bekam ich nur wasser aus mir raus.

als ich mit krämpfen vom klo stieg und mich der arzt von der weisen praxiswand kaum unterscheiden konnte, entschied er sich mich nochmal schlafen zu legen.

durch die " kaltschweis aktionen" (trauma) der ersen tage ,wird der darm komplett allen wassers beraubt.

das heist der stuhl wird verhärtet.

dann ist nix mit locker stuhl aus der rosette zu pressen!

sondern muss manuel entfernt werden.

nicht jeder sollte hier, von seiner physischen konstitution ausgehen!

es gibt auch menschen die nicht so schmerz resistent sind!

manchmel wäre mehr sachlichkeit hier angebracht!

das meine ich in allen treads, des gesammten forums!

es grüßt der rudi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH