» »

Darmentzündung - Medikamente - Nebenwirkungen

H;alunekFe89 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Gemeinde,

ich stellt mich erst einmal schnell vor, meine Name ist Alex, ich bin 20 Jahre alt und komme aus dem stuttgarter Raum.

Nun meine Anliegen,

vor 4 Monaten begann bei eine für mich sehr belastende Zeit welche sich mit Durchfall äußerte. Nach 3 Wochen begab ich mich dann auch zum Arzt, da ich mir etwas unsicher war, ob diese Art von Stuhlgang auf die lange Dauer noch gut war.

Anfangs wurde ich von meinem behandelnden Arzt nicht so ganz Ernst genommen. Er verordnete mir Tee zu drinken und auf fettige Kost die nächste Zeit zu verzichten, dann würde sich der Darm wieder generieren.

Gesagt, getan. Jedoch merke ich nach 10 weiteren Tage voller Druchfall keine Verbesserung. Also bin ich wieder zum Arzt, welcher dann eine Darmspiegelung verordnete. Diese wurde durchgeführt und festgestellt, dass ich eine Entzündung im Dickdarm hatte.

Anschließend bekam ich das Medikament "Budenofalk 3mg" verschrieben. Täglich sollte ich davon dann 6mg einnehmen.

Leider traten nach 2,5 Wochen keine merklichen Verbesserungen auf. Dazu kam, dass ich an manchen Tagen fürchterliche Schmerzen in den Beinen verspührte, so eine Art Muskelschmerz. Mein Arzt "vermutete", dass daran die Nebenwirkungen des Medikaments Schuld waren

Da "Budenofalk 3mg" ohnehin nicht die gewünschte Wirkung erziehlte, wurde das Medikament auf Anweisung des Arztes nicht mehr eingenommen.

Nun bekam ich das wesentlich stärkere Medikament "Prednisolon 20mg Jenapharm" verschrieben, von dem ich täglich 40mg einnehmen sollte. Dieser Anweisung folgte ich, mitlerweile nehme ich wieder auf Anweisung des Arztes nur noch 20mg/Tag ein, die Menge wird im Moment koninuierlich reduziert.

Leider habe ich seit gut 5 Tagen wieder heftigste Schmerzen in den Beinen, das führt im Moment morgends so weit, dass ich nicht mehr aus dem Bett komme, da ich keine Möglichkeit habe mich auf den Beinen zu halten, Schmerz- und Kraftbedingt. Die Schmerzen sind die gleichen wie die o.g., die bei Einnahme des Medikaments "Budenofalk" auftraten.

Die Beinschmerzen werden über den Tag immer besser, abends ist es sogar möglich wieder ganz normal zu gehen, zwar mit ganz leichten Schmerzen, welche aber nicht weiter Schlimm sind.

Am nächsten Morgen leider wieder das gleiche Spiel wie am vorherigen Tag.

Ich nehme "Prednisolon 20mg Jenapharm" nun seit ca. 2 Wochen ein.

Meine Fragen sind nun:

1. Hat jemand die gleichen oder ähnliche Erfahrungen mit den genannten Medikamenten oder allgemein mit Cortison gemacht ?

2. Kann ich davon ausgehen, dass die Bein- bzw. Museklschmerzen die Nebenwirkungen der Medikamente sind ? Mein Arzt kann mir die Frage leider nicht beantworten, es sei aber durchaus möglich. (Will nur auf Nummer sicher gehen, nicht das ich irgendwelche ernstzunehmenden Probleme mit den Beinen habe)

3. Nach wievielen Tagen bzw. Wochen unter einnahme des Medikaments sollte eine Verbesserung spürbar sein ?

4. Beeinträchtigt die zusätzliche Einnahme von Imodium Akut den Heilungsprozess ? Nehme ab und zu davon eine Tablette, wenn ich arbeiten muss, da es sonst weiterhin zu Durchfall kommt (1mal/Tag).

5. Habe am 30.09.09 eine Kernspintomographie (MR-Sellink Untersuchung) wo die Oberfläche des Dünndarms untersucht wird. Ist diese Untersuchung wirklich von Nöten ? Klar möchte ich wieder geheilt werden, jedoch bin ich sketpisch, da laut Darmspiegelung die Ursache des Durchfalls, eine Entzündung, im Dickdarm liegt.

Hat vielleicht jemand von Euch schon einmal die gleichen Erfahrungen wie ich gemacht ?

Wäre über jede Hilfe sehr dankbar, da diese "Erkrankung" für mich sehr belastend ist.

Grüße und ein schönes Wochenende,

Alex

Antworten
R#emu-xla


Wurde denn je eine Stuhlprobe ins Labor geschickt um eine bakterielle Darmentzündung auszuschliessen? Oder wie hat dein Arzt die ausgeschlossen (da er dich ja nie dafür behandelt hat)?

Was für eine Art Entzündung hast du, es gibt da verschiedene? Wurden andere Krankheiten wie zB Morbus Crohn bei der Darmspiegelung ausgeschlossen?

Als erstes Medikament bei nicht bakterieller Darmentzündung wird meist Mesalazin verabreicht, frag doch deinen Arzt mal danach, vielleicht hilft dir das besser. Cortison ist auch ein übliches Medikament.

(Diese Medikamente gibt es übrigens auch als Zäpfchen. )

Muskelschwäche kann eine Nebenwirkung von Budenofalk sein. Aber das hast du ja abgesetzt und ich glaube nicht dass deine Probleme mit den Beinen vom Prednisolon kommen. Eventuell hat es nichts mit dem Darmproblem zu tun? Vielleicht hast zusätzlich Probleme mit der Lendenwirbelsäule. ???

Dass dein Arzt den Dünndarm auch untersuchen will find ich etwas merkwürdig, denn Entzündungen dort gehen meist mit Erbrechen und Übelkeit einher, und das hast du ja nicht.

Oder er vermutet irgendeine andere Krankheit dort "weiter oben". Frag ihn doch mal.

HTalunhke8x9


Sorry, völlig vergessen zu erwähnen. Ja eine Stuhprobe wurde ins Labor geschickt. Leider ohne Befund. Die Entzündung wurde ausschließlich per Darmspiegelung und Blutproben nachgewiesen, welche auf eine Entzündung hinweisen.

Der Dünndarm soll nur deswegen untersucht werden, um andere "Möglichkeiten" des Durchfalls auszuschließen.

Was genau das für eine Entzündung ist, kann ich nicht sagen, eine Entzündung eben, so meinte das jedenfalls der Arzt zu mir.

Zusätzlich macht mir der enorme Gewichtsverlust zu schaffen. Ich verlor innerhalb 3,5 Monaten 18kg an Körpergewicht.

Daher ist meine nächste Frage, was sollte oder muss ich essen um wieder auf mein Wunschgewicht (ca. 93kg bei 1,91m Größe) zu kommen ?

Desweiteren ist es so, dass ich nicht 3 oder 4 mal am Tag aufs Klo muss, sodern mal alle 1-2 Tage einmal, dann aber meistens sehr flüssig. Kann mir das nicht erklären...

Z\wack4x4


Hallo Halunke,

ist Deine Schilddrüse OK? Evtl. Überfunktion?

H~al#unkew8x9


Schilddüse ist ist Ordnung, dass war auch mein erster Verdacht da meine Mutter in Alter von ca. 20 Probleme damit hatte.

R:emu-lxa


Morbus Crohn wurde also ausgeschlossen?

Es könnte auch eine Entzündung in der Bauchspeicheldrüse sein, die führen auch zu Durchfall. Riecht der Stuhl anders? Vielleicht sollte auch mal ein Ultraschall gemacht werden. Hst du Gallensteine?

Da du das schon seit Monaten hast, und viel Gewicht verloren hast, und nicht auf die Medikamente ansprichst, hat dein Arzt recht weiter zu suchen, und du solltest den Dünndarm untersuchen lassen.

HFa~l=unket89


Morbus Crohn wurde vom Arzt ausgeschlossen. Um auf deine Frage einzugehen, ja der Stuhl riecht in der Tat anders.

Gallensteine habe ich auch nicht.

Hast du einen Tipp, wie ich wenigstens wieder ein bisschen an Gewicht zu nehmen kann ? Welche Ernährung ist Sinnvoll ?

Z-wac.k4x4


Schilddüse ist ist Ordnung,

Entschuldige, Halunke, das glaube ich erst, wenn ich die Werte sehe - kannst Du sie hier einstellen?

R~emu.-la


Leider hab ich keinen Tip für dich wie du zunehmen kannst. Wenn der Stuhl auch anders riecht könntest du tatsächlich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung haben und dann verdaust du nicht richtig, d.h. dein Köper bekommt nicht genug Nährstoffe und du nimmst ab. Aber das ist Spekulation - lass die Untersuchungen machen und die Krankheit behandeln, dann nimmst du auch wieder zu.

Ich würd zusätzlich zu dem Kernspin auch ein Ultraschall machen.

Fühlst du dich auch schwach? Dann würden vielleicht Vitaminspritzen helfen. Frag doch deinen Arzt mal. Er sollte dich da beraten, nicht nur sagen "Kein Fett".

Ruemu-Lla


PS: Bist du bei einem Gastroenterologen in Behandlung?

Hmalunxke89


@ Zwack44

Die Werte bekomme ich noch von Arzt, werde sie dir dann zukommen lassen, so fern das für dich in Ordnung ist.

@ Remu-la

Ob schwach das richtige Wort ist weiss ich nicht. Dadurch dass meine Beine eben stark schmerzen, fühle ich mich sowieso schon träge. Ansonsten aber völlig okay, gehe auch arbeiten (so gut als möglich) und ab nächster Woche wieder in die Schule, da keine Konzentrationsstörungen oder Ähnliches vorhanden ist.

In Behandlung bin ich bei einem Internist.

Grüße

ZMw:ack4Y4


Das mit den schmerzenden Beinen kann ich Dir nachfühlen. Ich habe gerade eine Chemotherapie hinter mir und fand es fürchterlich, bei jeder Treppe an meine körperlichen Grenzen zu stoßen. Ich wünsche Dir, dass Du diesen Zustand bald hinter Dir läßt.

Z?wackx44


Zur noch offenen Frage "Nebenwirkungen": Ich bin zwatr kein Arzt, aber ich halte es für völlig ausgeschlossen, dass zwei so völlig verschiedene Medikamente wie die von Dir eingenommenen die gleiche Nebenwirkung verursachen. Also sollte es eine Folge der Darmentzündung sein (glaube ich nicht) oder ein unabhängiges Symptom.

Wenn Du zunehmen willst: In der Apotheke gibt es kalorienreiche "Astronautennahrung" (geschmacklich nicht der Hit), und notfalls könntest Du auch künstlich ernährt werden.

Rjem$u-lxa


Mir fällt dazu gerade ein: manchmal haben Krankheiten die merkwürdigsten Begleitsymptome. Ich hatte eine Gastritis und gleichzeitig taten mir manchmal alle Zähne plötzlich weh. Der Schmerz schien vom Zwerchfell hochzulaufen, durch meine Brustwarzen ( ??? ) und dann beiden Seiten des Hals hoch in den Kiefer und zuletzt in die Zähne. Es war sehr unangenehm, befremdlich, und weder HA noch Gastroenterologe meinten das hat mit der Gastritis zu tun. Dennoch, als die Gastritis besser wurde, verschwand auch dieser ziehende, komische Schmerz.

Von daher - wer weiss, vielleicht wirkt sich deine Darmentzündung irgendwie auf Nerven aus die dort in die Beine laufen ...

H alunkxe89


Danke euch für die Antworten und Tipps :)

Da die Beinschmerzen völlig unregelmäßig sind (Heute zum Beispiel kaum) macht mich das noch unsicherer, da ich die Medikamente weiterhin in gewohnter Dosis einnehme.

Mal eine andere Frage.

Ich nehme hin und wieder (ca. alle 3 Tage ) eine Imodium Akut Tablette wegen des Durchfalls. Beeinträchtigt das in irgendeiner Weise den "Heilungsprozess ? "

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH