» »

Zucken, Druckgefühl und Schmerzen (meist leicht) im Bauch links

itsmarxd hat die Diskussion gestartet


Ich suche mich jetzt wirklich dumm und dusselig und finde nirgends auch nur Ansatzweise eine Erklärung für mein Problem. :(v

So viel zur Einleitung, kommen wir zu dem Problem:

Ich hatte vor circa 6 Wochen eine Lungen-OP wegen Spontan-Pneumothorax (Lungenriss, Luft dringt zwischen Lungen- und Rippenfell und man kann kaum noch athmen) welchen ich mir beim Joggen zugezogen hatte . was praktisch unmöglich sei... Als internistisch eine Drenage gelegt war, stellte man fest, dass ich auch noch an der passenden Lungenkrankheit dazu leide und es wurde ein chirurgischer Eingriff unternommen, bei dem ein Teil des oberen Lungensegmentes abgetrennt wurde und das Lungenfell mit dem Rippenfell "verklebt" wurde welche draraufhin zusammenwuchsen. Der Restpneul bildetete sich erwartungsgemäß zurück, nur konnte ich die erste Zeit nicht gerade gehen, da die Naben in meiner rechten Seite daraufhin höllisch weh taten (2 knapp unter dem rechten Brustmuskel, 1e große in der Seite unterhalb des Rippenbogens und eine weitere große unter dem rechten Schulterblatt hinten (circa 4,1,4 und 5 cm Länge der Naben)).

Als ich dann entlassen wurde, bekam ich den vorläufigen Arztbericht mit, worin auch stand, dass Leber und Milz vergrössert sind, merken!

Nun begann vor 2 Wochen, also etwa 4 Wochen anch der OP ein leichtes Druckgefühl in der linken Seite, jedoch ohne Begleiterscheinungen. Dies fiel mir abends von Schlafen auf und es war nicht mehr als unangenehm. Nach dem dritten Tag in Foge hatte ich jedoch das Gefühl, dass da irgendetwas sein muss, was auch immer... Also wieder ab zum Doc.

Dieser hat meinen Bauch und Rücken abgetastet, jedoch nichts feststellen können. Daraufhin vereinbarten wir einen Ultraschalltermin, aber auch hier war das Ergebnis Negativ: Alles sah so aus wie es sein sollte.

Daraufhin sagte er mir, dass es daher rühren könnte, dass ich lange Zeit eine Schonhaltung eingenommen hatte und nun wieder zu normaler Bewegung und Sitzen über längeren Zeitraum zurückkehrte (Schule). Wenn es jedoch nicht weggehen sollte, so sollte ich mich nochmal melden damit wir einen Röntgen-Termin vereinbaren können, falls irgendwas auf dem Ultraschall nicht sichtbar gewesen sein sollte. Wunderbar, ab nach Hause, Patient beruhigt. Vorerst...

Super, wieder gut geschlafen. Nach und Nach verging mir jedoch der Spaß, da es

a) nicht aufhörte und

b) auch noch Anhängsel mitbrachte :°( (Zucken in der Bauchgegend auf Höhe des Nabels, die Zuckungen meist mittig oder rechts eher selten links. Dazu ein sehr leichtes "Brennen", habe kein besseres Wort dafür, in der linken Seite unterhalb des Rippenbogens).

Tja, wer leidet ist neugierig, also habe ich mit athemübungen herausgefunden: Es ist nicht athemabhängig. Schön so weit so gut, anfangs war es im Liegen kaum spürbar und im Sitzen etwas mehr. Mitterweile ist es egal ob ich sitze, leige, stehe oder sonst-was tue, es ist da. Seltsamerweise aber nur Abends, tagsüber ist es weg oder fast weg (je nach Tag)... Oben drauf kam dann noch, dass ich mein Herz selten (2 mal bisher) für 3-4 Schläge spürte, und zwar ohne darauf achten zu wollen. Es fühlte sich an als ob es einfach stärker pumpte. Gleichzeitig spürte ich in etwa Brustmitte ein seltsames Gefühl. Wie als ob man heiße Luft einathmet nur anders, ich kann es nicht genau beschreiben. Nach sehr kurzer Zeit war es wieder weg und hinterlies nur eine tiefe Falte des Nachdenkens zwischen zwei zusammengezogenen Augenbrauen bei seinem Opfer. Bei mir.

Wunderbar... :|N

Als ich dann recherchierte stis ich auf Bakterieninfektionen im Darmbereich: Das hatte ich schon mal und es könnte sich natürlich wiederholt haben, was ich eigentlich auch hoffe, denn sowas geht fix wieder weg mit den richtigen Medikamenten. Die andere Sache ist die, dass ich (nach der op war es nicht mehr der Fall wie mir gerade auffällt) morgends, Schultags, immer Überlkeit verspürte die etwa bis in die zweite Stunde anhielt, danach aber verschwunden war. Dies gschah jedoch unabhängig von Arbeitsterminen o.ä. und auch so stehen meine Noten nicht schlecht da also glaube ich weniger an eine psychische Sache.

Ich bin nun soweit, dass ich die sorichwörtliche Schnauze voll habe und morgen beim Arzt durchklingeln werde um einen Röntgentermin zu vereinabren und nochmals mit Ultraschall nachzugucken was los ist. Wenn das und die Blutwerte (ich gehe mal von einer Blutprobe morgen aus) auch nix ergeben muss eine Magenspiegelung her (freu ich mich schon drauf :-( ) und wenn das alles nix ergibt fühle ich mich verascht, aber worum es mir jetzt geht: WAS kann es denn sein ??? Damit ich mich seelsich schon mal drauf einstellen kann.

PS: Bin 18, trinke keine Alkohol und rauche nicht (ehemaliger Astmathiker - hat sich glücklicherweise während de rPubertät verwachsen). Fastfood auch eher selten.

Zusatz: Blähungen über Nacht seit vorgestern,

MfG

ein hoffnungsvoller isard, der sich mittlerweile von seinem Leben verarscht fühlt...

-So und nun versuch ein ein Auge zuzukriegen mit dem ganzen Mist in der linken Seite :°(

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH