» »

Starke Schmerzen nach Analfissur OP und Stuhlgang

0g0mg0x0 hat die Diskussion gestartet


hallo

ich hoffe ihr könnt mir hier schnell helfen!

undzwar habe ich am mittwoch den 4.11.09 eine op gehabt diagnose "ch. analfissur"

die op kein thema alles bestens gelaufen trotz des schlachthof ablauf in der tagesklinik in krefeld.

bin am selben abend noch nach hause gebracht würden und habe mein leben "normal" weiter gelebt.

am nächsten tag stand meine "nachkontrolle" an! ich mich wieder 40 min in dem bus gezwungen und ab zu arzt nach krefeld. als ich dort angekommen bin würde nur mal kurz nach geguckt und dann konnte ich wieder gehen.

schnell noch ne rezept für schmerztropfen geholt.

am fr. den 6.11.09 musste ich den ersten stuhlgang über mich ergehen lassen! meine diagnose: es wahr kein einfaches unterfangen aber dennoch die schmerzen wahren zu ertragen.

nach einem kleinen schläfchen hatte ich mich versucht im inet schlau zu machen um beim nächsten mal besser damit umgehen zu können! mein ziel! viel trinken und ballastoffe zusich nehmen.

am sonntag darauf musste ich wieder kämpfen! meine diagnose: starke schmerzen! nicht zu beschreiben trotz schmerztropfen. also entschloss ich mich montag meinen arzt anzurufen.

den ich wollte ihn mal fragen ob ich den heilprozess durch sitzbäder salben oder der gleichen verschnellern könnte.

er antwortet kurz und knapp mit "nein" es müsste erst ein wenig abheilen und am donnerstag den 12.11.09 hätte ich wieder einen termin wo er dann erst entscheiden könnte ob salbe oder der gleichen in frage kommen!

so wir haben aber den 11.11.09 und ich bin seit heute morgen halb 10 am kämpfen

den der wille auf klo zu gehen ist da nur wenn ich da bin tretten sehr sehr große schmerzen ein und verhindern so das ich zum stuhlgang komme.

ich hoffe mir kann jemand einen tipp geben wie ich es noch recht schmerzfrei auf dem klo aushalten den der anblick von blut beim klobesuch ist auch nicht gerade ein guter gedanke für den kommenden stuhlgang

oder bekommt man den stuhlgang im darm noch weicher ??? ?

mfg mg

Antworten
8/Nia+8


Viel Milchzucker essen --> einrühren in Joghurt, etc.

Oder halt ne Pflaumensaftkur. Das hilft immer. Viel Glück :)z

R$omy2x75


Hallo!

Ich hatte bis vor vier Wochen zwei extrem schmerzhafte Analfissuren.....ich habe den Stuhlgang aus Angst schon so unterdrückt, dass ich nur noch einmal pro Woche die Toilete aufsuchte. Das war dann meist ein blutiger Spaß. Ich war vor vier Wochen kurz davor zum Arzt zu gehen und mich über die OP beraten zu lassen. Aber da entschloss ich mich nochmal meine Ernährung wirklich radikal umzustellen und nicht nur ein wenig wie bisher. Ich habe über Tage fast nur Obst und Gemüse im Rohzustand gegessen. Dazu Apfel-und Pflaumensaft. Und kerniges Vollkornbrot. All das was ich sonst gerne noch gegessen habe ließ ich weg. V.a. Paprika und Kiwis erwiesen sich als sehr hilfreich. Die ersten drei Tage musste ich weiterhin gar nicht auf Toilette...dachte schon das bringt wieder nix. Dann ging es los: ich musste auf einmal jeden Tag...und jeden Tag rissen die Fissuren auf....prima dachte ich, jetzt hast du die Schmerzen auch noch jeden Tag. Aber nach ein paar Tagen mit sehr weichem Stuhl hörte es auf einmal auf zu schmerzen. Der Stuhl war so angenehm, dass die Fissuren nicht wieder aufrissen. und so blieb es auch. heute habe ich keine Angst mehr vor der Toilette. Es erledigt sich schnell und schmerzlos. Aber den Anteil an rohem Obst und Gemüse halte ich auch weiterhin hoch. Die Schmerzen vergisst man eben nicht. Also: auch wenn nicht alles schmeckt, ich würde so versuchen es zu beheben.

luilaalomt<us23


Das Problem ist, dass je länger der Stuhl im Darm bleibt, desto fester wird er, weil ihm das Wasser entzogen wird. Nur einmal die Woche gehen ist also nicht sehr praktisch. Du musst deine Ernährung so umstellen, dass du wenigstens alle zwei tage oder so musst, damit das nicht passiert.

Eigentlich genauso wie Romy das gesagt hat.

Hvelia/ 80


Probier mal Agiolax Madaus. Das sind Flohsamenschalen drin.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Flohsamenschalen]]

Lies dir mal durch!

Alles Gute! :)*

SIilbelrfisxche


Für einen guten weichen Stuhlgang gibt es ein Klasse Rezept. Flohsamenschalen gibt es ganz billig in jeder Apotheke. Zwei Teelöffel in einen Joghurt (oder auch ganz einfach in ein Glas Wasser, aber schnell trinken, verdickt sich). Je nach Bedarf 1 bis 2 x täglich. Hat mir sehr gut geholfen.

von: Silberfische

cnare1nina8x6


Hallo ihr Lieben,

da ich mich vor kurzem intensiv mit zahlreichen Foren und Informationen (aus gegebenem Anlass) mit Analfissuren beschäftigt habe, wollte ich nun auch einmal noch meine Story dazu erzählen.

Angefangen hatte alles im November 2009. Erst war es nur ein kleines Ziehen und etwas helles Blut am Klopapier... das hatte ich früher auch schon mal gehabt, ist aber immer wieder ganz schnell verschwunden. Nur eben dieses eine Mal nicht. Ich hatte zu der Zeit viel Stress und ich weiß nicht... auf jeden Fall uferte das ganze dann dermaßen aus, dass der Riss natürlich immer größer wurde und sich immer stärkere Schmerzen beim aufs Klo gehen ergaben. Ich hab mir dann das ganze mal genauer im Spiegel angeschaut und konnte den Übeltäter auch schnell ausfindig machen. Es war eben eine nicht mehr ganz so frische Analfissur. Es war sogar schon ein kleiner Krater. Von da an fing ich an mich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Ich las also, dass es zahlreiche erste Hilfe Cremes gibt, als da wären Panthenol-Salben, Baby-Creme z.B. von Penaten, Zinksalbe, Arnika Kram, Ringelblumen, Kamille und noch vieles vieles mehr. Ich ging also in die Apotheke und Drogerien um mich nach und nach mit immer mehr Zeugs einzudecken und cremte wie ein Weltmeister und machte zusätzlich 1 mal am Tag ein Kamillebad. Kaufte mir einen Analdilatator (Anokryostab, mit Kühleffekt) usw. Mit der Ernährung das hab ich eher halbherzig umgesetzt. Zwar schon eher Gemüse und dergleichen gegessen, aber mir zwischendurch die Schoki auch nicht verkniffen.

Was war das Ende der Geschichte? Es hat alles rein gaaar nichts gebracht. Die Schmerzen wurden immer stärker und ich war mittlerweile den Tränen nahe, wenn ich auf dem Klo auf mein Schicksal wartete. Der Riss wurde immer größer und tiefer und eines Tages sah ich zu meinem Entsetzen auch noch so einen Knubbel (Vorpostenfalte/Mariske) neben dem Riss. Vor allem als Frau begann ich mir jetzt echt Sorgen zu machen, weil ich es mir nicht ganz so erotisch vorstelle, wenn man dann mal Sex von hinten hat, oder der Partner beim Oral-Sex zwischen die Beine schauen kann und einen dieser Knubbel anspringt. Mittlerweile war Januar und statt dass irgendetwas geholfen hätte, wurde der Knubbel größer, der Riss tiefer, die Schmerzen größer und ich bekam zusätzlich Ausschlag im Gesicht von den ganzen Cremes die ich mir tagtäglich mehrmals in allen Varianten auf den Pöter schmierte.

Ich war psychisch dann soo fertig, dass ich mir dachte, dass dringend etwas geschehen muss. Ich hab mir also zunächst Pflaumensaft geholt. In rauhen Mengen!! Ganz wichtig. Bloß nicht geizen. Der Stuhlgang muss flüssig/super breiig sein, damit nichts mehr passieren kann. Weiterhin absolut keine Ausnahmen bei der Ernährung. Man muss sehr konsequent sein und Gemüse an sich ist gut - der wahre Bringer ist jedoch eher die ungekochte Variante, also Rohkost!! Dann als nächsten Punkt: Eine Schmerzsalbe wie DoloPosterine für den Anfang besorgen, damit die Schmerzen weggehen und hoffentlich dadurch auch die Verkrampfung des Schließmuskels, die sich mittlerweile verfestigt hatte. Was ein wirklich suuuper Tipp ist: Bloß kein Klopapier mehr zum Abwischen benutzen. Gar nichts. Auch kein duftendes in Kamille und Aloe getränktes Kram mehr. Nach dem Klo einfach den Hintern unter die Dusche halten und vorsichtig und gründlich abspülen. Vorsichtig trocken tupfen oder Fönen. Das hat es meiner Meinung nach am meisten gebracht, neben der konsequenten Ernährung. Als Cremes habe ich wirklich nur noch morgens vor dem Stuhlgang die Betäubungscreme verwendet und für die Nacht Hemoclin. Ich weiß nicht genau ob das auch etwas zur Heilung beigetragen hat, aber es war irgendwie angenehm es auf dem Po zu haben. Da drinnen befindet sich eine polymerartige Substanz die wohl helfen soll dass schneller eine Art Gewebestruktur aufgebaut werden kann und es werden die im Darm vorkommenden schädlichen Bakterien abgetötet, die hilfreichen jedoch nicht beeinträchtigt. Zusätzlich habe ich nachts immer auf dem Bauch geschlafen und mein eines Bein angewinkelt, wie in der stabilen Seitenlage um möglichst viel Luft an die Wunde kommen zu lassen. Ich weiß nicht was von beidem es war, die Creme oder die Luft, auf jeden Fall sah die Wunde morgens immer viel viel viel besser aus. Auch die Mariske war immer um einiges kleiner. Ich hab auch das Gefühl, dass vor allem durch diese Creme die Mariske kleiner wurde, denn wenn ich sie nicht benutzt habe, war die Mariske am nächsten Tag nicht kleiner. Ich würde m ich übrigens über Rückmeldungen freuen, falls andere Leute die Salbe Hemoclin auch ausprobiert haben oder noch wollen. Und ab dann heißt es nur noch Geduld, Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Wir haben jetzt März und seit letzter Woche habe ich gesehen, dass sich endlich wieder Abschlussgewebe auf der Wunde gebildet hat. Mittlerweile komme ich ohne Schmerzsalbe aus, trinke jedoch weiterhin noch ordentlich Pflaumensaft jeden Tag. Das werde ich auch noch eine Zeit lang durchhalten. Man will ja nichts riskieren. Und ich sag euch eins: Es tut sooooo so gut ohne Schmerzen aufs Klo zu können.

Ich war übrigens einmal beim Arzt, was mir gar nichts gebracht hat, weil er ein Stümper war, und sowieso sofort nur operieren wollte. Die ganzen Infos wie man sich am besten verhält habe ich alle aus dem Inet gezogen. Und das hat mir am meisten geholfen.

Hier also nochmal die Kurzfassung, für alle die, die den langen Text nicht lesen wollen:

1. Ernährung umstellen!!! Rohkost, Obst, gekochtes Gemüse usw (Flohsamen usw haben bei mir Übrigens egal wie viel ich dazu getrunken habe immer Verstopfung gemacht, das beste ist wirklich Pflaumensaft, weil es neben Sauerkrautsaft das einzige ohne Nebenwirkungen ist. Milchzucker soll auch nicht so gut sein.)

2. Kein Toilettenpapier. Nach jedem Stuhlgang NUR schön mit warmen Wasser abspülen.

3. Für die Schmerzen ruhig eine betäubende Salbe besorgen.

4. Luft an den Po lassen, und bloß nicht zu viel des guten. Die Kamillebäder usw haben bei mir überhaupt nichts gebracht. Es ging erst aufwärts, als ich mir eingestanden habe dass mein Po das nun mal irgendwie alleine hinbekommen muss.

5. Abwarten und Tee trinken!! Und bloß nicht aufgeben. Es wird immer wieder Rückschläge geben, aber wenn man die vorherigen Punkte wirklich befolgt, dann kann es so gut wie nicht mehr schief gehen.

Ich hatte mir nachdem ich die Hoffnung auf eine Heilung schon so gut wie aufgegeben hatte auch schon Niphedipin Salbe (Calcium-Antagonist, zur Herabsetzung der Spannung des Schließmuskels und zur besseren Durchblutung) besorgt, allerdings brauchte ich sie nun nicht mehr anwenden, da ich dann gemerkt habe, wie es endlich langsam bergauf ging.

Ich wünsche allen Betroffenen viel Erfolg bei der Behandlung ihrer Analfissur. Das ist wirklich eine echt üble Sache und wenn man sie wieder los ist, weiß man wirklich wie wertvoll Gesundheit ist.

Toi, toi, toi!!!!

Carenina

P.S. Manchmal ist weniger mehr!!! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH