» »

Analfistel, wer hat damit Erfahrungen?

R&enexBln


@ Kallisto

- wie lange darf 'es' eigentlich da unten ausfliessen, feucht sein, bluten?

Also ich glaube, das ist echt bei jedem anders. Ich hatte meine erste OP (Fissur) ja am 5. November und die zweite OP (Fistel) am 21. Dezember. Ich habe heute noch Ausfluss und Schmerzen. War zwischendurch, was den Ausfluss angeht, aber auch mal für ein oder zwei Tage weg.

- sollte ich es weiter einsalben oder sollte es mal 'trocken' bleiben?

Ich glaube da entscheidet jeder Arzt anders. Mir haben zwei Ärzte, bei denen ich war, gesagt, dass da nichts draufgeschmiert werden soll. Es könnte sonst passieren, dass die Wunde verklebt. Einem Bekannten von mir wurde gesagt, er solle Zinksalbe draufschmieren. Ist, denke ich mal, von Patient zu Patient, bzw. von Arzt zu Arzt anders. Ich bin allerdings nicht unglücklich darüber, dass ich nichts einschmieren muss. Ich nutze nur Xylocain 2% für den Analdehner. Das ist so ein Lokalanästhetikum.

- habt ihr Erfahrungen mit den 'normalen' Heilsalben?

Mein Schwiegervater hat es wohl mit Bepanthen behandelt und es hat geholfen. Ich weiß allerdings nicht, ob er das gleiche hatte wie ich. Er sagt es zwar, aber ich vermute, er verwechselt da etwas.

Nochwas: Bei einer Nachbarin meiner Schwiegereltern hat die Heilung der Fissur-OP (oder Fistel, ich habe keine Ahnung) ganze sieben (!) Monate gedauert. So lange hatte sie Schmerzen, Ausfluss etc. Gut, ist sicherlich auch Altersbedingt und ich glaube sie ist nicht mehr die Jüngste. Aber bei mir dauert es ja nun mittlerweile auch schon vier Monate an - und ich bin erst 30...

Was die Sache mit dem Arbeitgeber angeht: Ich hab auch von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Ich mache aus sowas auch kein Geheimnis. Die haben es anfangs begriffen und verstanden, aber als ich nach drei Wochen immer noch Krankenscheine anbrachte, haben sie schon angefangen rumzumeckern und mir zu sagen, dass wegen mir einiges liegen bliebt, weil sie meinen Kram mitmachen müssen, Überstunden stehen an der Tagesordnung etc. Ergebnis: Im Februar kam die Kündigung. Ich wünsche Dir mehr Erfolg mit Deinem Chef.

Dein Arzt war im übrigen optimistisch, wenn er Dich so schnell wieder arbeiten schicken will. Aber letzten Endes sei ehrlich zu ihm und sag ihm, dass Du nicht sitzen kannst, extreme Schmerzen hast etc. Das einzige was er sagen könnte wäre, dass Du es trotzdem versuchen solltest. Aber ich denke, das macht er nach einem so kurzen Zeitraum zwischen OP und Ende der Krankschreibung noch nicht.

Was den Stuhlgang angeht: Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass der Darm sich verengt hat. Nach der OP kommt es einem sicherlich so vor, weil a) eine Wunde nach einer OP in der Regel etwas anschwillt (weiß nicht ob das hier auch so ist) und b) wir durch die Schmerzen einfach nur den Eindruck kriegen, es könnte enger sein (und in wirklichkeit ist es nicht so). Gedulde Dich etwas. Wichtig ist halt, dass Du nicht presst. Ich mach den Fehler heute noch (nach der OP ging es ohne Pressen, mittlerweile nicht immer :().

Sitzring: Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Der Schmerz kommt, aber es dauert bedingt durch den Sitzring etwas länger. Und man kann auf diesem Sitzring nur in einer Position sitzen, ist mir mal so aufgefallen.

Du solltest viel liegen und den Hintern schonen.

kslAein~erpTrdeis


Die Erklärung der Entzündung der Prostata ist einfach.wochenlang ist da Eiter im darm von der Wunde und die bakterien können durch die darmschleimhaut in die Prostata rein,so einfach ist das.

Viele haben nach der Fistelop einen Harnwegs Infekt,den hatte ich auch,aber halt nicht nur.....leider.

R1eInexBln


da bin ich echt froh, dass ich diesbezüglich keine schwierigkeiten hatte :)

RgeneBSln


also, nachdem mein Operateur im Krankenhaus nach der letzten Untersuchung meinte, dass alles gut verheilt ist, und ich die schmerzen wohl noch habe, weil es bei mir scheinbar länger dauert mit der Heilung als üblich, schickt mich mein Hausarzt für eine weitere Meinung zu einem anderen Krankenhaus. Er hat mit seinem Finger nämlich einen Knubbel gespürt und ist sich jetzt unsicher, ob das die Narbe ist oder evtl. eine neue Fistel. Zum Kotzen das ganze. Naja, immerhin ist das Krankenhaus, wo ich hin muss, ganz gut und hat für den proktologischen Teil sogar nen guten Ruf (habe ich erst herausgefunden, als es zu spät war. Außerdem ist es am anderen Ende der Stadt)... Mal abwarten was der feststellt. Das dumme ist nur: ich muss einen Abend vor der Untersuchung zwei Klistiere mit ner Flüssigkeit nehmen und auch am Untersuchungstag selbst. Ich vermute mal, um den Darm zu reinigen. Sowas ist natürlich angenehm, wenn man Darmschmerzen hat... *seufz* aber was macht man nicht alles für seine Gesundheit. Und ein wenig bin ich schon auf meinen Hausarzt angewiesen, weil er der ist, der mir Rezepte und Krankmeldung geben darf - der im Krankenhaus darf ja nicht...

kvleiHnerprheis


Dann wünsche ich Dir mal glück das dieser Knubbel nur Narbengewebe ist und KEINE Fistel.

Das wäre ja schrecklich.

Hier und da ziepts bei mir auch noch,obwohl Fissur und fistel verheilt ist.

Ich lebe damit und bin froh das ganze so hoffe ich überstanden zu haben.

Die anderen Baustellen reichen mir zudem wirklich aus :)

Alles gute

XORridxer


Hallo,

nach 2 Jahren mehr oder weniger Ruhe (2 Analabszess OPs 2007/08) habe ich diese Woche eine Fistelop gehabt. Ich hatte immer Ärger mit der alten Narbe, hat immer wieder mal geblutet es konnte aber nie eine Fistel gefunden werden. Vor 2 Wochen wurde dann endlich eine diagnostiziert. Diese wurde jetzt komplett herausgeschnitten. War 2 Tage im Krankenhaus. Schmerzen habe ich keine.

Die Wunde muß mehrmals täglich ausgeduscht werden. Ich hoffe das ich jetzt endlich Ruhe habe ;-D.

Gruss XRrider

RKe@neBLln


@ kleinerpreis

danke dir für die aufbauenden Worte :)

@ XRrider

Hey, das ist schön, dass sich hier auch mal jemand meldet, der Glück mit seiner OP hatte :)

Ich selbst habe heute abend, als ich den Dehner nutzte, viel geblutet. Hatte seit mehreren Tagen kaum Schmerzen, und jetzt mit dem Blut kommen sie auf einmal. Naja, gehört wohl dazu... Blut hat ja auch eine reinigende Wirkung (zumindest bei Zähnen. Also wenn man die Zwischenräume saubermacht und es blutet ist es nicht schlimm, weil das Blut dann reinigt - so meine Zahnärztin), vielleicht gilt das auch für andere Wehwehchen :)

XhRrigder


Hallo,

meine Fistel-Op ist jetzt knapp 3 Wochen her. Die Wunde verheilt gut. Schmerzen hatte ich überhaupt keine, selbst wenn ich aufs Klo muß 8-). Dusche die Wunde mehrmals täglich sorgfältig aus. Eitert zwar noch ein wenig, aber mein Proktologe ist ebenfalls mit dem Heilungsprozess zufrieden.

Bin bisher 4 Wochen krankgeschrieben, 2 werden wohl noch dazu kommen.

kJleSivner]prexis


6-8 wochen sind völlig normal.

Vel glück das alles gut verheilt und nix mehr nachkommt!

LG

c{hilli& 01


hallo leute ! bin froh dieses forum gefunden zu haben und möchte mich gerne mitteilen , vieleicht hilft es mir bei meiner entscheidungsfindung .

also ich habe seit vielen jahren eine fistel am after , die eigentlich schmerzlos ist ! so alle paar monate merke ich beim wischen nach dem stuhgang das sich eine geringe menge blut auf dem papier befindet nicht viel und ich drücke dann auf die fistel dann kommt noch etwas eiter oder jedenfalls ne leicht gelbe flüssigkeit .

nach einem tag is vom gefühl her die fistel wieder ganz klein und macht auch keine probleme mehr. siet drei tagen habe ich erneut das problen nur jetz fühlt sich das ding einges dicker an und es enleert sich auch nich nach normalen stuhlgang ! kann ich es aufritzen oder hilft antibiotikum ?

danke für meldungen

chilli

kCleinerkprxeis


Gegen eine Fistel hilft nur rausschneiden,ansonsten wächst diese immer weiter!

Ich empfehle Dir den gang zu einem Proktologen.

Der wird wissen was zu tun ist.Von alleine geht eine Fistel nie weg.Warte nicht zu lange.

LG

cqhilTlNi 0x1


hallo noch mal !

der tipp mit dem doc is schon ok , aber wenn ich die erfahrungen der user in diesem forum lese ,

wird mir schon angst und bange was da alles kommen kann - ein bekannter hatte eine nicht endent wollende odysse was mit notausgang endete und 15 op uber die jahre - und wie wennig menschen von einem unproblematischen verlauf berichten macht mir die entscheidung nicht einfacher !

kann jemand über alternativer heilungsmöglichkeiten berichten?

chinesische kräuter/ tropfen - salben - oder so was ?

wenn nicht wie kann ich in erfahrung bringen , wo eine geeignete klinik ist die sich mit so was auskennt ? bin unabhängig und privat also spielt die entfernung und die zeit keine rolle möchte aber nicht in unser provinzklinik - sorry is aber so - für meldungen danke ich mit schmerz im - naja ihr wisst schon ":/ chilli 01

kjleine4rpreAis


Also ich habe bisher nicht gehört das man eine Fistel heilen kann.Es gibt eine Methode mit einem Faden der durch die Fistel gezogen wird....das kann aber jahre dauern,das bekommen vor allem morbus chron Kranke,da diese oft fisteln bekommen.

Aber mit salben und Kräutern wirste bei sowas nicht weit kommen.

TCM bietet viele möglichkeiten,gehe einfach in eine TCM Klinik.

Mir spukt auch TCM im Kopf herum,aber wegen anderer leiden und weil die schulmedizin mir langsam auf den senkel geht mit ihrem sparwahn,alles was mir hilft wird nicht von der kasse bezahlt....

Wie soll man da gesund werden.

cmh;ill;i x01


hallo kleiner preis und alle anderen !

habe folgende verlinkung bei med 1 gefunden - analfistel.net

da ist dieser prof. sverdcov der eine ganz neue fistel operationsmöglichkeit anbietet !

das höhrt sich ma gut an kann da einer was zu sagen ?

das geld währe mir wurscht und wenn ich meine verwandschaft anpumpen müsste !!!

bin zwar privat aber im basistarif - wer damit zu tun hat weiss bescheid für die anderen ist es secundär !

also leute kuckt ma ob ihr da schon was gehört habt !

wenn ichs in berlin machen lasse bekommt ihr einen vollen bericht denn ich denke mann muss sich keine krater im po machen lassen wenn es anderst geht !

chilli

krleinerp*rexis


Hm naja hört siche besser an wie die op die ich hatte mit dem "krater",aber hatte auch einen abzess darüber.

Ist ne möglichkeit wenn das ding wieder kommen sollte.

500 euro ist natürlich viel geld.

Ich frage mich warum solche methoden dann nicht alle Kliniken machen,ist doch viel einfacher und kostensparender als

8 wochen Krank zu sein und noch folger erscheinungen von dem mist zu haben.

Aber da speigelt sich wieder die 2 klassen medizin wieder....

Lass es halt untersuchen und dann ab nach berlin :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH