» »

Ppi vor Magenspiegelung absetzen?

dpe ;Sächsxin hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mir ist es jetzt zum ersten Mal passiert, dass ich 5 Tage vor einer Magenspiegelung meine PPI (vorher 2 x 40 mg/Tag Omeprazol) absetzen musste u. auch keine anderen säurehemmenden Mittel nehmen darf. Ist das einem von euch auch schon mal so gegangen? Musste das vorher noch nie u. finde das ehrlich gesagt, in meinem Fall (Cardia-Insuffizienz Öberg Grad II - III u. Refluxkrankheit) echt total fahrlässig! :-o :-o :-o :-o :-o Mir geht es dadurch dermaßen beschissen... :°( :°( :°( Angeblich soll die Einnahme sonst die Proben verfälschen. Könnte mir jetzt aber auch vorstellen, dass der Arzt mich gleich zur Schnecke macht (hat er das letzte Mal schon getan, da nahm ich noch Omeprazol bis 1 Tag vor der Magenspiegelung), da ja jetzt die Situation sicherlich schlimmer aussieht u. er schon das letzte Mal sauer war, dass ich die OP noch nicht habe machen lassen. Jetzt sitz' ich hier u. weiß nicht, wie ich das bis Mi. (Magenspiegelung) noch überleben soll... %-|

LG!@:)

Britta

Antworten
p5eps


Hallo Britta,

tut mir echt leid, dass es dir so schlecht geht. Leider kann ich dir auch keinen Tipp geben wie du die Zeit bis zur Spiegelung besser überstehst.

Bis Mittwoch sind es ja nicht mal mehr ganze 2 Tage, ich wünsche dir alles Gute. :°_

Vielleicht hilft dir das Ganze, dich leichter für die OP zu entscheiden. Ich bin ja auch nicht gerade scharf auf Krankenhäuser und OP's aber wenns garnicht mehr geht, muß man halt die Augen zumachen und durch. :)*

dhe Säcxhsixn


Liebe Peps,

danke für deine tröstenden Worte! x:)

Vielleicht hilft dir das Ganze, dich leichter für die OP zu entscheiden. Ich bin ja auch nicht gerade scharf auf Krankenhäuser und OP's aber wenns garnicht mehr geht, muß man halt die Augen zumachen und durch. :)*

Na ja, bei meinen schlechten Erfahrungen mit OP's bin ich da nicht gerade scharf drauf. Heute hatte ich zu allem Übel auch gleich noch Darmprobleme: Kein richtiger Durchfall, aber so breiig, ich war bestimmt 10 x auf der Toi u. gelb. Das gelbe hat bei mir aber nichts zu sagen, habe ich öfter mal, wenn der Stuhl dünner ist. (hatte letztes Jahr ja erst eine Sonographie von den Bauchorganen, Galle ist okay u. davor hatte ich das auch schon öfter mal) Wahrscheinlich hängen Magen- und Darmprobleme bei mir wirklich sehr eng zusammen...

Klar, bis Mittwoch ist's nicht mehr lange, aber durch dieses Scheiß-Sodbrennen u. den Magendruck gepaart mit wiederkehrender Übelkeit zieht sich die Zeit wie Gummi... %-| Habe seit gestern nun auch noch Halsschmerzen dazu. Dachte erst, ich bekomme eine Erkältung, aber es wird wohl vom Sodbrennen kommen, da ich dann ja heute schon mal noch andere Erkältungszeichen haben müsste. Außerdem sind die Schmerzen im Hals auch mittlerweile brennend. Hatte ja schon einen anderen Faden aufgemacht, ob jemand noch was weiß, was man außer PPI noch bei Sodbrennen machen kann, aber die Hausmittel helfen mir leider alle nicht wirklich... :-/ Ich finde es halt unnormal, dass ich jetzt das PPI nicht mehr nehmen darf wg. der Magenspiegelung, das habe ich in meiner ganzen mittlerweile 17-jährigen "Magenspiegelkarriere" noch nie erlebt. Dachte, dass es vll. anderen auch mal so gegangen ist bzw. wollte ich mal wissen, ob das andere Leute verstehen, warum ich das absetzen muss...

LG!

Britta

pPeps


Ich will dich nicht noch zusätzlich verunsichern, aber weisst du eigentlich dass die PPI's schlecht für die Knochen sind?

[[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/osteoporose/news/osteoporose_aid_121642.html]]

Gerade bei Langzeitanwendung soll das nicht gut sein. Meine Mutter nimmt sie auch schon seit Jahren, da sie ständig Schmerzmittel benötigt und vor Kurzem ist bei einer Knochendichtemessung eine leichte Osteoporose festgestellt worden.

Was es für dich für Alternativen gibt, kann ich schlecht beurteilen, aber gerade auch deswegen könnte eine OP schon hilfreich sein. Du kannst ja schlecht dein ganzes restliches Leben diese Dinger schlucken. :-/

F9lüxxi


Hallo Sächsin *:)

seit 2002 habe ich so meine ca. 20 Magenspiegelungen hinter mir, Diese wurden bei meinem Gastroenterologen und in 3 verschiedenen Krankenhäusern durchgeführt (übrigens liess ich mich 2003 operieren).

Aber die PPI habe ich dabei nie absetzen müssen.

Anders verhält es sich bei einer PH-Metrie - da wird gemessen, wie stark Dein Reflux (Hochfliessen der Säure aus dem Magen) ist.

Das untersucht man oft ohne PPi (ca. 8-10 Tage keine nehmen) und dann um den Unterschied des Refluxes festzustellen mit PPI.

Aber bei einer normalen Magenspiegelung sehe ich auch keinen Sinn dabei.

Liebe Grüße

d/e Sätchsxin


[[ Hallo Peps,]]

Ich will dich nicht noch zusätzlich verunsichern, aber weisst du eigentlich dass die PPI's schlecht für die Knochen sind?

Tja, bis vor kurzem wusste ich das auch nicht! Dann kam vor kurzem (vor ein paar Tagen) was im Fernsehen darüber, dass der Körper bei Langzeitanwendung von PPI kein Calcium mehr aufnehmen kann u. man Osteoporose bekommen kann. Man sollte dann zum Osteologen gehen. Mein Mann wies mich dann auch darauf hin, dass meine Gelenkschmerzen vll. davon kommen u. ich gar kein Rheuma habe. (meine Blutwerte sind ja auch immer top!) Zumal ich ja schon seit Aug./Sept. auch solche Schmerzen in BWS u. HWS habe, vorher war's nur die LWS... Das würde mir natürlich gerade noch fehlen! Ich finde das auch voll Scheiße , dass mir das nie gesagt wurde, dass das so auf die Knochen geht. Als ich meinen Arzt mal gefragt hatte (meinen alten HA noch) wg. Langzeitanwendung, meinte er, dass man das lange anwenden kann. Gut, die letzte Zeit (wahrscheinlich durch neue Erkenntnisse) habe ich sowohl von meinem alten HA als auch von anderen Ärzten schon gesagt bekommen, dass diese hohe Dosis verantwortungslos ist. Da werde ich morgen sicherlich nichts anderes hören... :-/

[[ @ Flüxi:]] Ich verstehe das auch nicht: Ich habe schon so viele Magenspiegelungen hinter mir (20 kommt bei mir bestimmt auch hin) u. musste noch nie das PPI absetzen. Als ich das zu der Arzthelferin meinte, wollte sie mir weismachen, dass das schon immer so gewesen wäre u. ich das bei den letzen Malen wohl nicht gesagt hätte, dass ich das nehme... Ich bin doch nicht blöd! %-| Vll. hat es auch der Arzt vorher zu ihr gesagt, dass sie das bei mir sagen soll, damit er jetzt noch einen triftigeren Grund hat für die OP, da ich mit dem PPI bei der Magenspiegelung keinen Reflux hatte... Könnte ich mir so vorstellen, denn der Arzt ist schon ein ziemlicher Arsch ... %-| Bei der PH-Metrie - das weiß ich, dass man das da absetzen muss, das habe ich auch schon hinter mir. (aber da nahm ich noch 1/4 von dem, was ich jetzt nehme)

Habe schon überlegt, heute einfach wieder was zu nehmen von dem Omeprazol, aber angeblich würde es ja die Proben verfälschen... Warum war das dann früher nie so? Das muss ich den Arzt morgen mal fragen! :-/ Aber der Verdacht liegt nahe, dass er das nur bei mir so entschieden hat...

LG!

Britta

eCiBne aAlte B1ekanxnte


nee, ich mussste auch nicht das Omeprazol absetzen

dhe Sänchsxin


Danke, ihr Lieben!

Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass mein böser Verdacht stimmt: Der Arzt hat das nur bei mir so angeordnet! :(v Er hat mich ja das letzte Mal schon zusammengeschissen wg. OP. Der weiß doch ganz genau, wie es mir jetzt dadurch geht u. will damit jetzt eine Entscheidung von mir herausfordern! Sicherlich wird er ja vorher sich informieren, wer zu ihm zum spiegeln kommt. Mir kam es nämlich schon gleich merkwürdig vor, dass in der Aufklärung nichts davon steht, dass man die Säureblocker absetzen muss, da stand nur was von blutgerinnungshemmenden Mitteln u. Schmerzmitteln, die Acetylsalicylsäure enthalten. Und beides nehme ich nicht. Das mit dem Absetzen der Säureblocker wurde mir danach gesagt, nachdem ich die Aufklärung abgegeben habe. Habe mich zwar gewundert, dass es nicht in der Aufklärung steht, mir aber erstmal nichts dabei gedacht. Doch wenn es eine neue Verordnung wäre, müssten ja dementsprechend auch die Aufklärungsbögen abgeändert werden! :-/ Auch meine Mutter musste ihre Säurehemmer nie absetzen, sie hat ja auch nicht diese chron. Magengeschichte wie ich. Oh Mann! Jetzt habe ich natürlich noch mehr Schiss vor morgen, dass ich da wieder eine auf's Dach bekomme! :-( :(v


[[ @ Flüxi:]] Seit 2002 20 Magenspiegelungen ist aber eine ganze Menge! :-o :-o :-o :-o :-o Darf ich mal fragen, warum bei dir so oft gespiegelt werden musste? Der Gastroenterloge, zu dem ich morgen gehe, war ja schon auf 180, als ich das letzte Mal schon nach einem Jahr wiederkam, weil es mir so mies ging. Er meinte dann, wir könnten immer wieder spiegeln u. spiegeln, das würde auch nichts an der Diagnose ändern... %-|

LG!

Britta

dQe Säjchsixn


...außerdem ist der Arzt sauer, dass er das Ergebnis der PH-Metrie vor knapp 6 Jahren nicht bekommen hat. Da ich unter Omeprazol bei der Magenspiegelung nie Reflux hatte, will er es jetzt vll. herausfordern. :-/ Aber ich weiß nicht, ob ich ihm diesen Gefallen tun kann: Ich bekomme nämlich meistens erst Sodbrennen, wenn ich was gegessen habe. Da ich ja vorher nichts essen darf... :-p :=o Habe zwar bis in die Nacht rein auch Sodbrennen, aber ich schlafe dann trotzdem drüber irgendwann ein u. morgens wenn ich aufwache, habe ich eher einen sehr starken Druck auf den Magen (Situation jetzt ohne PPI), aber noch kein Sodbrennen, das kommt erst mit dem ersten Essen.

exinep alte/ B1ekanxnte


hmm, kann es sein, dasss dein Arzt denkt, dasss deine Beschwerden psychosomatisch sind?

Ansonsten scheint euer Verhältnis ja schon ziemlich ramponiert zu sein, hast du schon mal drüber nachgedacht, dir einen Arzt (deines Vertrauens) zu suchen?

F(lüxxi


Hallo Sächsin *:) *:)

ca. 20 Magenspiegelungen seit 2002 : vor der OP einige Spiegelungen - nach der OP weitere Spiegelungen und das regelmäig - erstens weil bei mir ein Barrett-Ösophagus (Gewebsveränderung mit erhöhter Krebsgefahr) festgestellt wurde und 2. weil ich auch nach der OP weiterhin Probleme habe - zunächst weiterhin stärksten Reflux, dann wurde auch noch eine Bewegungsstörung in der Speiseröhre festgestellt, die vor der Op gar nicht da gewesen sein soll :-/ - mittlerweile ist der Reflux nicht mehr so stark aber auch bei der letzten Spiegelung im Juli 2009 fand sich wieder eine Entzündung - allerdings nur Grad I, desweiteren Amtrums-Gastritis.

Liebe Grüße

F5lüxi


ich nehme zur zeit - trotz OP 1 x täglich 40 mg Nexium - mein Arzt riet bei stärkeren beschwerden zu 2 x 40 mg, ich versuche aber so niedrig wie möglich zu bleiben.

Vor der OP nahm ich 3 x 40 mg Nexium, 1 x 40 mg Famotidin und noch MCP, zwischenzeitlich auch noch Schmerzmittel und kurzfristig auch noch Psychopharmaka (wegen der Schmerzen), brachte damals aber überhaupt nichts.

Ein Chirurg sagte mir mal,wenn Sie so weiter machen, bekommen Sie die schlimmsten Nebenwirkungen. Diese hohen Dosen nimmt man nur bei einem Magendurchbruch. Andere Ärzte wiederum: die können Sie ewig so weiternehmen. Übrigens eine fortgeschrittene Osteopatie - kurz vor der Osteoporose liegt bei mir auch vor.

Liebe Grüße

Liebe Grüße

d(e Sä:cIhsxin


[[ @ eine alte Bekannte:]]

hmm, kann es sein, dasss dein Arzt denkt, dasss deine Beschwerden psychosomatisch sind?

Nein, ich denke mal das kann man alleine mit meinen Diagnosen schon ausschließen! ;-) Außerdem hatte ich schon 2x die Op-Indikation u. das sicherlich nicht ohne Grund (habe auch PH-Metrie hinter mir). Er ist generell so ein Muffel. Ich bin bisher nicht so oft bei ihm gewesen, aber jetzt ist es schwierig geworden, da hier im Umkreis kaum noch Ärzte ambulant spiegeln. Bei dem ich immer war, der darf das nicht mehr machen, weil er kein Internist ist. Der war immer suuuupernett! Ein anderer ist ins KH gewechselt u. im KH will ich mich nicht so gerne spiegeln lassen, weil sie da Dormicum verwenden u. dieses ätzende Kehlkopfspray. Von Dormicum schlafe ich nicht, bin zwar etwas neben mir, bekomme aber alles mit u. mich nerven da diese Erinnerungslücken! %-| Nein - dieser Arzt versteht einfach nicht, warum ich mich nicht operieren lasse! Er sieht da gar kein Problem drin. Aber ich habe auch erst von der Arzhelferin meines HA's erfahren, dass es bei ihrem Bekannten auch gemacht wurde u. es nichts gebracht hat. Selbst der Gastroenterologe bzw. Chirurg, der mich operieren würde, ist skeptisch, ob bei mir alles weggehen würde, da er noch eine Funktions- und Bewegungsstörung von Magen und Darm vermutet, die kann man nicht wegoperieren. Zudem habe ich sehr schlechte Erfahrungen bei 2 OP's gemacht u. werde mich garantiert nicht wieder so schnell unter's Messer legen.

[[ @ Flüxi:]] Da hast du ja auch ganz schön was durch. Bei mir ist es ja eben auch so, dass mir 2 x 40 mg Omeprazol gar nicht mehr so richtig helfen, dazu nehme ich auch noch MCP-Tropfen u. Vagantin (letzteres soll auf den Magennerv wirken), aber wenn's mir schlecht geht, geht's mir schlecht, da hilft das alles nichts... %-| Ich habe übrigens auch eine chron. Antrum u. chron. C-Gastritis (= Pangastritis), die ich auch schon seit Jahren mit mir rumschleppe... %-|

LG!

Britta

FLlüxxi


Liebe Sächsin

ich wünsche Dir für Morgen viel Glück :)* :)*

dXe N0chsxin


Danke Flüxi, das ist lieb von dir! x:) x:) x:)

Ich finde das ganz schön heftig, dass du immer noch Medis nehmen musst wg. deinem Magen! Das ist auch mit einer der Gründe, warum ich keine OP machen lassen will, denn es ist nicht sicher, ob WIEDER was schiefgeht - bei meinem Pech, was so was betrifft... :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH