» »

Ppi vor Magenspiegelung absetzen?

d8e WS)ächsxin


[[ @ alte Bekannte nochmal:]] Ich glaube auch nicht, dass sich so viel Flüssigkeit im Bauch durch die Psyche ansammeln kann - jetzt, wo ich das Omeprazol nicht mehr nehme. Wenn ich mich hinlege, macht mein Magen übelste Geräusche u. wenn ich draufdrücke (meistens links), gibt es plätschernde Geräusche, die Flüssigkeit bewegt sich dann auf eine andere Stelle, wenn ich draufdrücke... Das ist sicherlich die Magensäure, die kann ja bei mir auch ungehindert durch - nicht, wie beim gesunden Menschen, bei dem der Mageneingang schließt... ;-)

dieG SNäcbhsixn


Hallo,

ich bin wieder da u. so was von geladen! Der Arzt hat mich wieder dermaßen zur Schnecke gemacht... :°( Es fing schon mal gut an: Ich hatte Eishände, bei der Witterung ja kein Wunder, habe ich aber sonst auch oft. So, die Arzthelferin suchte erstmal li. im Handrücken nach einer Vene u. meinte dann: "Wir nehmen doch lieber die re." Dann hat sie mir ewig da mit der Spritze rumgestochert und dauernd gemurmelt: "Das gibt's doch nicht!" Ich dann so: "Na, sie finden wohl nichts?" Sie meinte dann, dass meine Vene immer wegrollen würde u. ehe sie platzt, würde sie doch lieber den li. Handrücken nehmen. Li. klappte es dann wenigstens auf Anhieb. Re. ist nun mein ganzer Handrücken geschwollen u. blau. Dann kam der Arzt rein u. fragte mich, weswegen ich komme. Als ich ihm erzählte, dass ich immer wieder Sodbrennen habe u. Magenschmerzen, meinte er, ob ich denn keine Medis nehme. Ich sagte: "Doch" und wie viel ich davon nehme. Er fragte dann noch, wo ich das Sodbrennen habe u. ob es bis in den Hals geht. Da ich gesagt habe, dass mir auch ganz oft der Magen so feuert, bekam ich gleich erstmal den ersten Anschiss: Er hätte mir das schon das letzte Mal gesagt, das wäre kein Sodbrennen, keine Säure, das wäre was anderes u. das sollte ich abklären! Tja, was soll es denn dann sein? %-| :(v Nach der Spiegelung wurde ich ja nochmal reingerufen, ich gebe euch mal seinen Wortlaut wieder: "Ich bin der Meinung, sie haben kein Sodbrennen, Punkt. Das kommt von was anderen, Punkt. Ich habe schon mal gesagt, dass ich von dem vielen Spiegeln nichts halte, Punkt." "Wenn 2 x 40 mg Omeprazol nicht helfen, hilft nur eine OP, Punkt." Als ich gesagt habe, dass es auch öfter im Hals brennt u. was es denn sonst sein sollte, meinte er: "Ich habe Ihnen gesagt, Sie sollen eine PH-Metrie machen lassen - es ist keine Säure, Punkt." Daraufhin meinte ich dann, dass ich zur PH-Metrie war (da wurde eindeutig säurebedingter Reflux festgestellt, das war vor 6 Jahren u. der Gastroenterologe dort meinte, dass wir dann auch nicht nochmal eine PH-Metrie machen müssten, weil es das Ergebnis damals schon eindeutig war, hatte deshalb ja damals auch schon die OP-Indikation). "Ja, aber den Befund habe ich nie gesehen u. glaube nicht daran, Punkt." Habe ihm dann gesagt, dass ich ihm den gerne zeigen kann u. er meinte dann: "Ja, machen Sie das." Damit war ich entlassen. Dem Hausarzt hat er nun geschrieben, dass, wenn keine Refluxkrankheit mittels PH-Metrie festgestellt wurde, ich keine PPI mehr nehmen soll. Will der mich umbringen? :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o :-o Ohne PPI habe ich Dauersodbrennen, das halte ich nicht aus! :°( Ich bekomme Sodbrennen nun mal fast immer erst nach dem Essen! Von Gastritis hat er auch nichts gesagt, aber das hat er mir das letzte Mal schon nicht gesagt, stand dann erst beim Bericht von der Probenentnahme. Ich bin also kerngesund! Komisch ist nur, dass bei meinem Befund von 2006 vom Magenspiegeln noch steht (war ein anderer Arzt, der das leider nicht mehr machen darf): Chron. Refluxkrankheit. Nur bei dem ist sie plötzlich weg? :-/ Ich bin mir ziemlich sicher, dieser Arzt will die OP erzwingen! Jetzt habe ich natürlich ein Problem: Ich muss so schnell wie möglich von meinem alten HA den Befund von der PH-Metrie einfordern, damit ich wenigstens meine Mittel weiternehmen kann. Aber ob er diesen Befund akzeptiert, wenn der von 2004 ist? :- Eins ist klar: Zu diesem Arzt gehe ich nie wieder! :(v

LG!@:)

Britta

d3e SKä$chxsin


...komisch nur, dass ich jetzt nach dem Essen wieder Sodbrennen habe! Ich komme mir echt total bekloppt vor! So hat mich noch keiner behandelt u. das muss ich mir echt auch nicht gefallen lassen! :|N

d#e Spächsifn


"Wenn 2 x 40 mg Omeprazol nicht helfen, hilft nur eine OP, Punkt."

Und das ist ja schon mal eine ganz blöde Aussage: Wenn ich keinen säurebedingten Reflux habe, hilft dagegen auch keine OP! %-|

p5eps


** Zweiter Versuch, vorhin konnte ich den Beitrag nicht abschicken >:( = Seitenladefehler!

Hallo Britta,

wo bist du denn dagelandet :-o ? Da hatte ich wesentlich mehr Glück mit der Wahl meines Gastgroenterologen, der war nämlich supernett.

Und das ist ja schon mal eine ganz blöde Aussage: Wenn ich keinen säurebedingten Reflux habe, hilft dagegen auch keine OP! %-|

Das versteh ich jetzt auch nicht wirklich :-/. Was will er denn operieren, wenn es der Magen und die Speiseröhre nicht ist?

Wurde denn deine Galle schon mal untersucht? Als ich 2001 auch Magenschmerzen hatte, wurde ich zur Gastroskopie überwiesen, denn mein HA war damals auch der Meinung, dass es nur der Magen sein könnte. Bei der Spiegelung wurde aber kein krankhafter Befund am Magen festgestellt. Daraufhin wurde dann ein Ultraschall gemacht und dabei ein Gallenstein und eine entzündete Gallenblase festgestellt.

efinse aYlte BekCanxnte


hmmm, bin jetzt grad verwirrt, du hast immer Sodbrennen, auch MIT Omeprazol? Und warum wurde diese Magenspiegelung heute gemacht? Wer hat sie angeordnet? Dein Hausarzt ??? ?

Da fällt mir noch ein, haast du deine Ernährung umgestellt? Hast du Stress?

d)e Sä}chsxin


... irgendwas stinkt hier ganz gewaltig! Der Arzt spricht von OP, obwohl ich angeblich keinen säurebedingten Reflux habe, ja, noch nicht mal die Cardia-Insuffizienz wurde im heutigen Befund erwähnt. Was soll denn da bitte operiert werden? Seit 16 Jahren habe ich eine Cardia-Insuffizienz (letzter Stand: Öberg Grad II - III) und Refluxkrankheit und jetzt, im 17. Jahr habe ich gar keine Cardia-Insuffizienz mehr? Spontanheilung oder was? %-| Ich habe jedenfalls noch nie gehört, dass sich ein offener Mageneingang wieder von alleine schließt - finde dazu auch nichts im Internet! :|N Mir wird wohl nichts anderes übrigbleiben, als eine erneute PH-Metrie über mich ergehen zu lassen, obwohl ich darauf wirklich wenig Lust habe. Aber so wird eindeutig die Cardia-Insuffizienz (die ja bei den Spiegelungen IMMER zu sehen war) u. die Refluxkrankheit gesehen. Denn ich glaube auch nicht, dass der Arzt einen Befund von vor 6 Jahren akzeptieren wird... :-/


[[ @ eine alte Bekannte:]] Ja, auch mit dem Omeprazol habe ich hin u. wieder Sodbrennen, aber natürlich nicht so krass (und auch nicht unbedingt jeden Tag) wie ohne. Die Diagnose war bei mir immer eindeutig: Cardia-Insuffizienz Öberg Grad II - III und Refluxkrankheit. Nur dieser Arzt hat keinen Reflux feststellen können. (allerdings bekomme ich den eben oft erst nach dem Essen) Stress - na ja, wer hat keinen? Aber ich würde jetzt nicht sagen, dass ich übermäßig viel Stress habe. Gespiegelt wurde aufgrund meiner Beschwerden: Immer wiederkehrendes Sodbrennen mit verbundener Übelkeit u. starke Magenschmerzen kamen dann auch noch dazu. Bin vom HA überwiesen worden. Und: Ich SOLL (noch lt. meinem alten HA) wg. meiner Erkrankung alle 2 Jahre zum Magenspiegeln. Ich hatte auch schon mehrfach eine Ösophagitis trotz der Omeprazol. Also, ich finde, das sollte man nicht so auf die leichte Schulter nehmen! (bezeugt ja auch, dass Reflux da ist, denn so eine Speiseröhrenentzündung entsteht ja dadurch) Habe auch immer die typischen Schluckbeschwerden, die für diese Erkrankung sprechen. Ernährung habe ich nicht umgestellt, aber ich esse auch nicht überwiegend fett u. auch nicht so oft Süßes.

[[ @ Peps:]] Galle wurde bei mir letztes Jahr erst per Ultraschall untersucht - alles i. O.! Und es gab ja auch immer den Magenbefund. Irgendwoher müssen die Beschwerden ja auch kommen! Nehme schon an, dass meine 2 chron. Gastriten noch da sind, die ich schon jahrelang habe (das hatte er mir ja letztes Mal auch schon vorenthalten, erfuhr es durch die Probenentnahme). Vll. habe ich ja auch Helicobacter, aber das schließe ich so ziemlich aus.

LG!@:)

Britta

dpe Sä)chsixn


...ich habe so das Gefühl, dass der Arzt mir wirklich eins reinwürgen will! Die Ärzte waren sich ja schon ziemlich einig, dass diese hohe PPI-Gabe auf Dauer nicht mehr verantwortlich ist! Und - nur mal so am Rande: Der Arzt ist nicht nur zu mir so! Als meine Mutter letztens zur Darmspiegelung bei ihm war, hat er auch jemanden so angebrüllt u. zu meiner Mutter meinte er, als sie sich beklagt hat, dass sie so dolle Bauchschmerzen hat: "Ich habe nichts kaputt gemacht! Sie können ja nächstes Mal zu jemand anderen gehen!" Der denkt auch, der ist ein Halbgott in Weiß! %-| :(v

pReps


Hallo Britta,

ich würde jetzt einfach mal den Befund incl.Histologie abwarten und dann mit meinem HA drüber sprechen.

Vielleicht sieht alles dann ganz anders aus, als jetzt so kurz nach der Spiegelung. Du hattest doch eine Sedierung ???, vielleicht kannst du dich nicht mehr an alles erinnern was er zu dir gesagt hat. Diese Spritzen sollen doch Erinnerungslücken verusachen. ;-)

d!e Sä{chsixn


Liebe Petra,

den Befund hat er mir schon in die Hand gedrückt u. da steht ja schwarz auf weiß, dass ich seiner Ansicht nach keine Refluxkrankheit habe u. die Cardia-Insuffizienz steht plötzlich gar nicht mehr dabei. Auch hat er eben das geschrieben, dass ohne PH-Metrie-diagnostizierte Refluxkrankheit keine PPI mehr gegeben werden sollen.

Nein - das ist Dormicum, was die Erinnerungslücken verursacht, ich habe aber Propofol bekommen u. bin ganz klar im Kopf! ;-) (das verursacht keine Erinnerungslücken!) Außerdem gibt es ja an dem geschriebenen Befund nichts zu rütteln. Glaube nicht, dass der Histologiebefund neue Erkenntnisse bringt, außer den 2 chron. Gastriten. Einen Reflux u. eine Cardia-Insuffizienz können die ja da nicht feststellen. ;-)

e]ine aElte BekRanxnte


hat der Arzt Proben genommen? Damit kann man ja feststellen, ob du den helicobacter hast....

Hmm, sooo lange schon Beschwerden, trotz Medikamenten? Das ist unbefriedigend, schon mal andere Medikamente probiert?

Was spricht dagegen, diese PH-Metrie- dingsbums nochmal machen zu lassen? Wie geht das überhaupt?

FRlüxi


Hallo Sächsin *:)

Was ist das nur für ein Arzt?? :°_

wirklich eine berechtigte Frage: wenn Du keinen Reflux hast und auch sonst nichts zu erkennen ist - was will er dann operieren?

Das Beste wäre sicherlich, doch noch mal eine PH-Metrie machen zu lassen - allerdings habe ich da auch so meine Erfahrungen machen müssen.

1/4 Jahr nach der Op wurde bei einer PH-Metrie starker Reflux festgestellt und geschrieben, dass OP nichts gebracht hätte.

2 Jahre später - immer noch wahnsinnige Beschwerden - ein anderes Krankenhaus: 0,0% Reflux. Ich kam mir wie blöd vor. Nur 0,0% hat selbst ein Gesunder nicht. Ich persönlich an den Chefarzt geschrieben.

Dann wurde zugegeben, dass das gerät nicht funktioniert hatte und PH-Metrie nochmal wiederholt, dann wieder starker Reflux. :-o

Hast Du schon mal einen Röntgen-Breischluck machen lassen? Dort kann man am ehesten feststellen, ob noch alles schließt.

Liebe Grüße

dSe gSäcxhsin


Danke für eure lieben Antworten. So, ich habe mir jetzt einen Schlachtplan zurechtgelegt: Ich werde zu meinem altern HA gehen - in der Hoffnung, er hat meine Akte noch (habe ja aber erst im letzten Jahr gewechselt) - und er soll mir den Bericht von der PH-Metrie mitgeben. Eine erneute PH-Metrie halte ich für unnötig, aus diesem Grund: Ich bin auf Anraten eben dieses Arztes von heute 2008 in demselben KH gewesen, wo die PH-Metrie durchgeführt wurde. Folgendes hat der Chefarzt (der auch die OP durchführen würde) u. a. geschrieben: "Sie blickt auf eine viele Jahre andauernde Anamnese intestinaler Beschwerden, auch mit Refluxsymptomen zurück. Im Jahre 2004 hatten wir schon einmal eine funktionsdiagnostische Evaluierung vorgenommen. Es war damals in der Tat eine pathologische Säureexposition nachweisbar. Aufgrund der Vielfalt der Symptomatik und guter Wirksamkeit der PPI-Medikation hatten wir damals die OP-Indikation als relativ erachtet."

Unter anderem schreibt er auch noch: "Aufgrund der Refluxbeschwerden bzw. der Notwendigkeit einer Dosiserhöhung der PPI-Medikation kann jetzt natürlich auch vorangeschritten werden und eine Antirefluxoperation erfolgen. Es sei jedoch an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass aufgrund der Vielfalt der intestinalen Symptomatik und der sicherlich auch in anderen Kompartimenten des Intestinaltraktes vorhandenen Funktionsstörungen eine völlige Beschwerdefreiheit auch durch eine Antirefluxoperation nicht zu erreichen sein wird..." Deshalb auch meine Zweifel, die OP durchführen zu lassen - das Sodbrennen könnten sie wegoperieren (was ja aber auch nicht immer klappt), aber eine Funktions- und Bewegungsstörung (die ich auch haben soll) eben nicht!

Und zuletzt: "Nach der stationären Aufnahme und vor der Operation würde dann noch eine Ösophagus-Manometrie vorgenommen, um eine evt. vorhandene Ösophagus-Motilitätsstörung in das operative Therapiekonzept mit einbeziehen zu können. Eine erneute pH-Metrie ist aufgrund des Vorbefundes und der Zwischenanamnese nicht erforderlich, da mit hinreichender Wahrscheinlichkeit die mit der Operation zu adressierenden Symptome als säurebedingt klassifiziert werden können.

Na, was sagt das wohl aus? Das der Arzt von heute Unrecht hat! Nur gut, dass ich mir alles so gut aufhebe! Ich hoffe, ich bekomme dann noch den pH-Metrie-Befund von meinem alten Arzt, dann werde ich dem Arsch das unter die Nase halten, selbst auf die Gefahr hin, dass er mich dann wieder zu einer OP bequatschen will. Das Ganze muss jetzt aber ziemlich schnell geschehen, solange meine PPI noch reichen.


Wisst ihr, was ich auch glaube? Er hat das mit Absicht so negativ geschrieben - er wusste ganz genau, wie es mir geht, aber beweisen kann ich es ja natürlich nicht! Denn: Woher kommt denn auch plötzlich nach Absetzen des Omeprazol diese Flüssigkeit in meinem Magen/Bauch, die vorher nicht da war? Das muss ja eine Bedeutung haben! Zudem war ich in den ganzen Jahren bei 4 verschiedenen Gastroenterologen. Als ich meine erste Magenspiegelung hatte, gab's ihn noch gar nicht u. alle (unter ihnen auch bisher er!) haben mir die ganzen Jahre die gleiche Diagnose gestellt! Das ist verletzte Eitelkeit, weil ich nicht immer nur zu ihm gekommen bin u. er den Befund nicht von der pH-Metrie bekommen hat. (wofür ich ja nun wirklich nichts kann, das wäre Aufgabe meines HA's gewesen!) Mag ja sein, dass ich keinen Reflux habe, wenn der Magen gespiegelt wird, aber das habe ich auch nicht behauptet! Ich merke ja selbst, dass der Reflux bei mir erst richtig rauskommt, wenn ich was gegessen habe u. da ist es egal, was ich esse - ohne PPI ist der dann immer da! Komisch, dass ich heute nach dem Essen wieder totales Sodbrennen hatte, obwohl ich die PPI genommen habe - das braucht nun aber auch eine Zeit, bis die jetzt wieder wirken nach dem Absetzen!


So, nun noch der Befund von dem heutigen Arzt: 1. a) Unter PPI-Einnahme keine Refluxösophagitis

1. b) DD nicht-erosive Refluxkrankheit (NERD-war vorher immer GERD)

1. c) kein Säurereflux (1. b u. c widersprechen sich ja dann schon mal)

2. sonst endoskopisch unauffälliger oberer Gastrointestinaltrakt.

Die Cardia-Insuffizienz, die ich schon die ganzen Jahre habe, fehlt ganz. Da würde eine OP erst Recht nicht passen! Der will mich eindeutig unter Druck setzen! %-|

LG!@:)

Britta

dDe Sä?chsxin


[[ @ eine alte Bekannte:]]

hat der Arzt Proben genommen? Damit kann man ja feststellen, ob du den helicobacter hast...

Ja, hat er u. dadurch habe ich auch das letzte mal erst erfahren, dass meine 2 chron. Gastriten noch da sind, die man eigentlich auch ohne Proben sehen müsste (ist für ihn aber wohl unbedeutend) - der andere Gastroenterologe hat die gleichen Gastriten ja auch immer schon so gesehen, auch wenn sie nur mäßig aktiv waren! :|N

Was spricht dagegen, diese PH-Metrie- dingsbums nochmal machen zu lassen? Wie geht das überhaupt?

Er hatte die pH-Metrie ja auch schon beim letzten Spiegeln empfohlen u. ich war auch treu u. brav 2008 deshalb im KH bei dem Arzt, der die pH-Metrie vor 6 Jahren auch schon vorgenommen hat. Aber er sieht da keine Notwendigkeit, die pH-Metrie nochmal durchführen zu lassen, da die Diagnose vor 6 Jahren schon eindeutig war, siehe oben.

[[ @ Flüxi:]]

Hast Du schon mal einen Röntgen-Breischluck machen lassen? Dort kann man am ehesten feststellen, ob noch alles schließt.

Nein, ist bei mir nicht gemacht worden! :|N

Genau aus dem Grund - der bei dir ja auch eingetreten ist - das es mir hinterher vll. noch schlechter geht oder genauso wie vorher, will ich mir die OP ersparen, zumal ich sehr blöd mit dem Herz auf die Narkosen reagiere u. auch bei 2 OP's (war aber was anderes) von insgesamt 2 OP's in meinem Leben, schon Pleiten erlebt habe. Da kann man sich ja denken, dass bei der 3. OP das Risiko genauso hoch ist, dass ich wieder mal Pech habe... %-|

LG!@:)

Britta

F"lüxxi


selbst wenn unter PPi keine Ösophagitis mehr zu erkennen ist, sollten die Tabletten nicht abgesetzt werden,

tritt in der Regel sonst wieder schnell auf.

Als ich zwischenzeitlich eine beschwerdearme Zeit hatte, riet mir mein Gastroenterologe dringend davon ab, ganz abzusetzen: Sie bekommen garantiert wieder eine stärkere Entzündung !.

Und entzündet war es bei der letzten Untersuchung sowieso noch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH