» »

Meine Frau hat mit unter 1-1,5 Wochen lang keinen Stuhlgang....

oQrbitLuxs


Wie lang hat deine frau das denn schon? Hat sie übergewicht?

cDoojlx1<00


Wird dir nicht schlecht ....morgens auf nüchternen Magen einen Teller Sauerkraut zu essen :°( aber wenn es bei Dir hilft,ist es ja gut.

Es gehört viel Überwindung dazu, aber man kann sich an alles gewöhnen. :-D

M@oLnstxi


@ Mayana

Mit solchen verallgemeinernden Bewertungen wie Quatsch und Blödsinn wäre ich mal sehr vorsichtig.

Vor Darmspiegelungen musste ich jeweils einen Tag nüchtern bleiben und durfte lediglich Darmlavage (4 l) sowie Wasser, Tee und Kaffee trinken. Jedes Mal musste die Spiegelung nach 30-40 cm abgebrochen werden, weil mein Dicki weder leer noch durchgängig war.

Ich wurde mit einer Fehlbildung der Dickdarmnerven geboren, d.h. ich hatte mein ganzes Leben lang extreme Verstopfung bzw. konnte nur mit Einläufen und Darmrohr entleeren. Über Früchtewürfel, Trockenfrüchte, Sauerkrautsaft, Rizinusöl und "richtige" Abführmittel kann ich nur müde lächeln. Im Durchschnitt hatte ich (trotz allerlei Nachhilfe) 1-2x im Monat Stuhlgang.

Anfang 2004 wurde mein gesamter Dickdarm entfernt. Vor jener OP durfte ich eine ganze Woche lang nichts essen (außer klare Brühen) und musste jeden Tag 3 l CleanPrep runterwürgen. Bis zum Schluss war mein Dickdarm nicht leer, so dass man die OP schon verschieben wollte. Wegen meines Untergewichts und zunehmender Kreislaufprobleme wurde die Abführzeit dann nicht verlängert und die OP trotz des nicht entleerten Dickdarms durchgeführt.

Seitdem lebe ich mit einem künstlichen Dünndarmausgang und bin endlich ein Mensch!

Grundsätzlich sollten bei hartnäckiger chronischer Obstipation organische Ursachen ausgeschlossen werden (Darmspiegelung geht oft nicht, daher wird dann meist eine Irrigoskopie durchgeführt, eine Kolontransitzeitbestimmung ist ebenfalls angebracht).

Meine 2 ct dazu.

cSoo:lx1U0x0


Monstis Beitrag zeigt, wie wichtig bei einer Verstopfung eine Darmuntersuchung (Darmspiegelung, Koloskopie) ist.

Wenn es aber nur ums Abführen geht, ist meiner Meinung nach das sicherste natürliche Mittel Sauerkrautsaft. Ich habe den auch eine Zeitlang getrunken bevor ich auf Sauerkraut + Brühe umgestiegen bin.

Ich habe das so gemacht: Jeden dritten Morgen habe ich nüchtern 2 Fläschchen (je 330ml) lauwarmen Sauerkrautsaft getrunken (eine Rosskur aber wirkt 100%ig), da es ähnlich wirkt, wie das Zeug, das man vor der Darmspiegelung trinken muss. Hinterher gleich gut frühstücken mit viel Flüssigkeit. Viel trinken ist sowieso unerlässlich bei Verstopfung. Viel Glück.

cCooxlx1x00


Was auch helfen kann: Überbrühe abends 6-8 Trockenpflaumen (Reformhaus) in einer Tasse randvoll mit kochendem Wasser, die du (bzw. deine Frau) dann am nächsten Morgen vor dem Frühstück auslöffelst und anschließend die Brühe trinkst.

Schmeckt gut und hilft vielleicht. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH