» »

Zum Thema Fisteln

H>etity


@emily

Hallo Du,

ich weiß nicht ob ich dir helfen kann, aber ein Versuch ist es wert. Bei mir war es am Anfang eine Analfistel, die einen/mehrere Abzesse gebildet hat. Nach der OP habe ich eine Darmspiegelung gemacht, um eine chronische Darmerkrankung auszuschließen.

Hast Du schon so was machen lassen? Das wäre nicht schlecht, um auszuschließen, daß die Fistelsache direkt vom Darm kommt.

Mir hat man damals nur Polypen und eine leichte Entzündung nachgewiesen. Bei einem anderen Gasterologen hat man diese Ergebnisse angezweifelt und wollte jetzt wieder spiegeln. Ha, ich lasse im Moment niemanden an meine Fott, wie man im Rheinland sagt.

Wo liegt denn Deine Fistel? Spricht man bei Dir von einer Analfistel oder Steißbeinfistel? Kommt sie vom Darm oder münden sie blind? Hast Du schon Probleme mit dem Darm oder Magen gehabt?

Ich glaube eigentlich nicht, daß das von dem Dammschnitt kommt. Wenn doch, ist es keine Darmsache, sondern meiner Meinung nach eine Entzündung von außen.

Ich hatte vor kurzem zwei blind mündende Fistelgängen links und rechts vom Damm, die schmerzhafte Abzesse bildeten. Ein Gang ist auch noch da, macht aber nur relativ wenig Ärger. Ist auch nur noch ein Rest.

Wie sieht der Stressfaktor bei Dir aus? Bei einem Baby brauch ich da wohl nicht viel zu fragen. Aber hast Du keine Hilfe, Mann, Mutter o.ä.? Ich habe festgestellt, daß Streß ganz entscheidet bei dieser Sache sein kann. Bestest Beispiel gestern: Bin zur Zeit alleine im Büro und eine Niederlassung meldete ein dringendes Problem, von einer anderen Seite kloppte man auch auf mich ein. Ich merkte wie mein Blutdruck hochging, Bauchweh kamen hinzu und ein undifnierbares Kribbeln im Bauch. Prompt hatte ich heute morgen wieder etwas Schleim im Stuhl. Also, eindeutig Stress.

Wenn Du kannst, versuche etwas zur Ruhe zu kommen. Zuviele OPS können auch nicht gut sein, auch wenn ich in anderen Foren gesagt habe, daß OP die einzige Lösung ist.

In einem anderen Forum, aber verdammt ich komme jetzt nicht drauf, ... eventuell STEISSBEINFISTEL in DEMARTOLOGIE gibt es eine mit E.., die hat sich an einen Homöpahten gewendet, der ihr bei ihrer Steißbeinfistel helfen konnte. Vielleicht zur Hilfe und Unterstützung. Melde Dich mal, vielleicht können wir uns noch weiter austauschen.

Ich weiß nur nicht, ob ich über Weihnachten an den PC komme. Sonst melde ich mich auf jeden Fall am 29.12.03 noch mal.

Erst mal gute Besserung und melde Dich

E/m=ilxly


Hetty

Hallo Hetty,

toll, daß du mir geschrieben hast. Es ist für mich sehr hilfreich.

Also bei mir ist es auch eine Analfistel. Der Arzt meinte nach meiner letzten OP das die Fistel durch den ganzen Schließmuskel ging. Sie hatte auch schon mehrere Fistelgänge gebildet. Der Fistelausgang war bei mir am Damm. Dort habe ich jetzt auch ein Loch. Schmerzen habe ich nur nach dem Stuhlgang, wenn durch die neue Fistel ... in die Wunde kommt. Ausduschen hilft da auch.

Die Fistel stammt wirklich von dem Dammriß. Es bildete sich danach wahrscheinlich eine Fadenfistel. Ich machte den Fehler und ließ sie von dem Professor opperieren, der damals den Damm zusammengenäht hatte. Ich hatte ja keine Ahnung, daß daraus so etwas entstehen kann. Jedenfalls wurde aus der ganzen Sache eine Analfistel, die die ganze Zeit nässt und eitert, wie bei allen Betroffenen. Im Sommer bekam ich dann meine zweite Tochter.

Wegen der Fistel machte man einen Keiserschnitt.

Vor der Schwangerschaft hatte ich mir einen Proktologen gesucht. Ich wollte da nur noch einen Spezialisten ranlassen. Es wird ja auch nicht besser, wenn da unten ständig rumopperiert wird. Als ich dann scwanger war, meite der Arzt, kein Problem, wenn das Baby drei Monate ist, kommen sie beide zusammen ( wegen des Stillens mit Baby ) Es wurde aber ein riesen Problem draus. Das kann man gar nicht alles aufschreiben. Auf jeden Fall war ich nach 1,5 Wochen total am Ende. Mein Mann hat die Kleine abholen müssen. Ich muste von heut auf morgen abstillen und die Kleine muste auf Flasche umgestellt werden. Was für ein Streß.....

Noch ein anderes Problem war, daß ich durch die Stillerei kein Antibiotikum nehmen konnte, was für einen positiven Heilungsprozess sicherlich von Vorteil gewesen wäre.

Nun ja ende Januar habe ich den dritten OP Termin. Ich hoffe, daß es diesmal klappt und sich keine neue Fistel bildet.

Ich hatte ja schon geschrieben, daß er mir bei der vierten OP einen vorrübergehenden künstlichen Darmausgang legen will.

Hast du davon schon was gehört?

So jetzt noch zu einigen Fragen von dir. Eine Darmspiegelung hat man mir noch nicht angeboten. Vieleicht ist sich der Arzt ja seiner Diagnose sicher und ich brauche keine.

Die Kinder sind das größte Problem. Bei der letzten OP hat mein Mann drei Wochen Überstunden genommen. Dann haben wir bei meiner Krankenkasse einen Antrag für eine Haushaltshilfe gestellt. Die war dann mein Mann. Er hat unbezahlten Urlaub genommen und bekommt seinen Verdienstausfall von der Kasse zurück.

Bei der nächsten OP können wir das nicht so machen, weil er ja auch irgenwann mal wieder arbeiten gehen muß. Es werden dann noch Freunde mit eingespannt. Einen Plan habe ich aber noch nicht ganz fertig.

Jetzt habe ich erst mal genug geschrieben.

Ich hoffe bald von dir zu höhren. Bis dann.

Emilly

Hsettgy


@emily

Hi Du,

das ist ja eine ganz schöne Sch.. die Du da mitmachst. Ich habe in einigen Foren schon von meiner Leidensgeschichte geschrieben, wenn Du sie lesen willst. Hier alles aufzuführen wäre zu viel.

So, also ist bei dir die Fistel durch die Dammnaht entstanden. Sie mal einer an. Ärztefusch wo man hinsieht, wenn man das mal so sagen darf. Ich hatte bisher Glück. Meine Fistelgänge verliefen entweder gerade nach oben oder verweilte im Fleisch und mündeten Blind. Als die Sache vor zwei Jahren begann, habe ich auch viel darüber im Internet gelesen. Leider nicht in diesem Forum, sonst wäre ich heute besser dran. Meine alte WUnde von 2002 heil nämlich nicht.

Zu Deiner Frage wegen dem Stoma. Als ich das dritte mal operiert wurde sagte der Doc mir auch, daß ich eventuell einen künstlichen Ausgang bekäme um die Wunde sauber zu halten. Das wäre aber nur der Fall, wenn die Fistel durch den Schließmuskel gingen oder im Darm noch mehr Ärger wartet. Wie sich das bei Dir anhört hat sich da ein sog. Fuchsbau gebildet. D.h. der Hauptfistelgang bildet netzartige Verzweigungen, die sich im ganzen Gewebe verteilen. Das ist leider sehr schlecht und sehr sehr schwer zu behandeln. Aber keine ANgst, auch das kriegen die hin.

Ein künstlicher Darmausgang wäre für Dich nur vorübergehend. Wo der genau gelegt wird, weiß ich nicht. Dein Darmende wird entlastet, in dem der Stuhl über einen künstlichen Ausgangn (oben auf dem Bauch oder an der Seite) abgeführt wird. Er wird in einem Beutel gesammelt. In der Regel gibt es im Krankenhaus Stoma-Therapeuthen, die dir alles erklären. Bei dir wird das sicherlich nur vorüberhend sein. Nach einer bestimmten Zeit wird der Darm zurückverlegt.

Dies dient der besseren Heilung. Ich bin heilfroh, daß ich keinen brauchte. Aber ... ließ im Internet unter Stichwort STOMA mal kleine Bereichte von MC-Kranken durch. Die müssen in der Regel damit leben und schaffen es auch. Für eine bestimmte Zeit ist das hoffentlich kein Problem.

Das Problem sehe ich in Deinen Kindern. Sorry, nicht böse gemeint. Aber die halten Dich ganz schön auf Trab. Meine Nichte hat fünf davon und ist auch oft krank. Wie sie damit klar kommt ist mir ein Rätsel. Rede bitte vor der OP mit Deiner Krankenkasse. Erzähle ihnen auch von dem möglich Stoma. Denn eine Rückverlegung bedingt auch wieder einen Krankenhausaufentalt.

H}e&ttxy


Ergänzung

Ha, habe schon abgeschickt. Wollte Dir wenigstens noch alles gute wünschen und ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Wenn Du noch was wissen möchtest oder einfach jemanden zum ausheulen brauchst, melde Dich!

Viele liebe Grüße

paapaW rosxsa


Ich (35 männl.) bin vor zehn wochen geschnitten worden (abzess neben dem after). Heute habe ich festgestellt, dass sich der abzess schon wieder bildet. Im krankenhaus hat man mir gesagt, dass ich noch ein paar tage warten soll bis er wieder prall gefüllt ist und ich dann wieder geschnitten werde, und das warscheinlich immer wieder. Wie soll das weitergehn? Ich kann doch nicht ständig mit einem eiterherd in mir leben und alle zwölf wochen drei wochen krank sein. Bitte helft sie mir.

Ejmi llxy


Hetty

Hallo Hetty,

danke für deine Nachricht. Ich habe heute auch mal deine anderen Foren gelesen. Du hast ja auch schon eine ganze Menge mitgemacht, aber wie du so anderen Betroffenen schreibst, ist schon sehr bemerkenswert. Wie sind bei dir die Probleme denn entstanden und warum wächst die alte Wunde nicht zu? Was sagt denn der Arzt dazu? Und noch eine Frage: Wenn du noch eine Fistel hast, muß sie doch auch wieder opperiert werden. Ich kann mir gar nicht vorstellen, das eine Fistel von alleine zuwächst. Mein Arzt hat mir bei meiner letzten Untersuchung Salbe verschrieben. Die sollte ich jetzt vier Wochen nehmen, vieleicht wächst sie ja von alleine zu. Seitdem ich meine Wunde eincreme und da drinnen rumfummele, ist meine neue Fistel schlimmer geworden. Also habe ich damit aufgehöhrt. Ich komme um eine neue OP ja sowieso nicht drum rum.

Das Problem bei den Kindern ist die Betreuung während meines Krankenhausaufenthalts und einige Wochen danach. Mein Partner arbeitet im 3-Schicht System und da müste halt Tag und Nacht jemand da sein, der sich um die ganz kleine kümmert. Aber das kriegen wir auch irgendwie hin.

Sag mal, wie sieht es jetzt eigentlich mit deinen Schmerzen aus? Brauchst du immer noch einen Sitzring?

Ich wünsche dir auf jeden Fall auch alles Gute!!!

Ich freue mich auch noch mal von dir zu höhren.

viele Grüße

Emilly

piapa roXssxa


Ich (35 männl.) bin vor zehn wochen geschnitten worden (abzess neben dem after). Heute habe ich festgestellt, dass sich der abzess schon wieder bildet. Im krankenhaus hat man mir gesagt, dass ich noch ein paar tage warten soll bis er wieder prall gefüllt ist und ich dann wieder geschnitten werde, und immer so weiter und weiter. Wie soll das denn weitergehn? Ich kann doch nicht ständig mit einem eiterherd in mir leben und mich alle paar wochen schneiden lassen. Bitte helfen sie mir.

H#ettxy


@emily

Guten morgen,

gleich so viele Fragen! :-)

Also, was da nicht zuwächst ist der Rest einer größeren Akrion. Der Rest Fistelgang zum Darm hoch hat eine Furche gebildet (so mein Doc) Diese wächst im Schneckentempo zu. Mein Mann, der mir die mit Zinksalbe versorgt, meint, es käme von Inne langsam Fleisch hoch. Ich hoffe, daß sich dann irgendwann wieder Haut bildet. Die zwei neuen Fisteln links und rechts vom Damm sind zu. Es waren blindlaufende Gänge, ohne Verbindung untereinander. Auf der rechten Seite ist noch ein Rest. Aber der Arzt mein, das muß von alleine zu gehen. Was soll der auch immer wieder schnippeln!

Mit der Restwunde bin ich zur Zeit in Behandlung bei einemKrankenhaus-Oberarzt, der einmal in der Woche Termine macht. Wir versuchen so allerhand. Laut Befund des Labors besteht Verdacht auf Morbus-Crohn, daher auch meine Frage an Dich betreff einer Darmspiegelung. Die habe ich voriges Jahr im August schon machen lassen uns bis auf eine leichte Entzündung kein Anzeichen für Crohn.

Um Ehrlich zu sein, habe ich auch keine Lust, mir wieder dar rumfummeln zu lassen. Nach der letzten OP im Oktober konnte ich fast bis heute sehr schlecht den Stuhl halten. Nich lustig, sage ich nur! :-o

Das mit den Schmerzen habe ich einigermaßen im griff. Zur Not nehme ich zwei Paracetamol. Hält bei mir fast den ganzen Tag. Der Sitzreifen ist ein guter Freund geworden und ich trenne mich nur ungerne von ihm. Zwischendurch sitze ich mal ohne, aber im Büro lieber mit.

Tja und wie ist das entstanden? Keine Ahnung. Vor etwa sieben Jahren habe ich mir Außenhämoriden weg machen lassen. Einige Zeit später hatte ich plötzlich Blut in der Wäsche und bei starkem Drücken auch auf dem Stuhl. Meine Ärzte meinten, das wären die Hämoriden. Leider wurde es nicht besser. Ich hätte vor zwei Jahren auf meinen Frauenarzt hören sollen, die mich ins Krankenhaus schicken wollte. Aber ich hatte schon genug Stress, mein neuer Job, meine Mutter, die damals sehr abgebaut hat. Du kennst das ja. Dann entstand wohl ein Abzess und die Fisteln bildeten sich.

So jetzt erstmal genug gelabert.

Alles Gute und ich freue mich wieder von Dir zu hören

Hzettxy


@papa rossa

Hi Du!

Bei welchem Arzt bist Du in Behandlung? Bei einem Spezialisten für solche Sachen? Wenn nicht, solltest Du zu einem Proktologen gehen. Mir scheint, daß sich unter dem Abzess eine Fistel versteckt. So war es jedenfalls bei mir! Wenn die nicht ordentlich gespalten wird, kommt der Mist immer wieder!

Du selbst kannst nicht viel tun, außer auf gesunde Lebensweise achten, so weit geht und Dein Imunsystem stärken, damit dein Körper mit der Entzündung klar kommt. Laß dir unter Narkose die Sache genau untersuchen. Wie gesagt, hinter dem Abzess versteckt sich meiner Meinung nach ein Fistelgang und der heilt nicht von alleine ab!

Ich habe im Internet schon so einiges darüber gelesen. Mach dich da mal schlau.

Wo wohnst Du? Ich habe meine letzte OP in Bonn machen lassen und bin vom dem Arzt recht angetan.

Die Sache sollte genauer untersucht werden. Ob Du dann die Sorge für immer los bist, garantiert dir keiner. Aber ohne eine genaue Untersuchung kriegst Du immer mehr Ärger.

Laß dir das von einem Kneifer wie mir sagen! :-)

Laß von Dir hören und erstmal alles Gute!

Gruß

E"mi\lly


Hetty

Hallo Hetty,

morgen komme ich wieder ins Krankenhaus. Mal sehen, ob es diesmal das letzte Mal ist. Zwei Wochen werde ich sicherlich drinn bleiben. Ich melde mich wieder, wenn ich wieder zub Hause bin.

viele liebe Grüße

Emilly

IFnia-Maxria


Indische Heilmethode

gestern kam ein sehr interessanter Bericht im Fernsehen. Unter anderem auch, wie in Indien Fisteln behandelt werden.

[[http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/27/0,1872,2111131,00.html]]

mtandyD30


hallo zusammen...

leide seit 94 an Morbus Crohn. hatte schon ein künstlichen ausgang als ich 20 war der zum glück nach 6 monaten entfernt wurde.

nu hab ich seit 4 monaten eine bauchfistel die aber kein anschluss zum darm hat. es eitert stark und wenn mal kein eiter da ist geht das loch im bauch von alleine zu, geht aber immer wieder auf sobald wieder eiter in der fistel ist.

hat jemand das gleiche problem oder hatte es der mir sagen könnte ob eine op ratsam wäre weil die ärzte meinen das sie ausfisteln soll. :°(

lg mandy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH