» »

Bauchspeicheldrüsenentzündung, was tun?

gfwengdolxynn


Und was könnte die Ursache sein

Das kann niemand so genau sagen. Du kannst alles richtig gemacht haben, aber trotzdem die genetische Veranlagung dazu haben. So richtig erklärt ist es nicht, wodurch es kommt.

g.wendQolyxnn


Sollte man denn überhaupt arbeiten? Man kann ja nicht jede Stunde was kleines auf der Arbeit essen und sich danach hinlegen

Bist du krankgeschrieben?

sTally:hessen


Diät-Hinweise bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Ein Wort zuvor an den Patienten:

Wie ernst eine Erkrankung des Pankreas (der Bauchspeicheldrüse) genommen werden muß, das wissen Sie, verehrter Patient, wohl am besten.

Sie brauchen jedoch nicht zu verzweifeln, wenn es um die Ernährung geht. Gewiß werden Sie denken: "Jetzt muß ich nur von Schleimsuppen, Breien und Kalbfleisch leben!"

Das stimmt nicht:

In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der modernen Diätetik vieles geändert. Das gilt auch für die Diät bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse.

Haben Sie ein wenig Geduld und beachten Sie die vorliegenden Ratschläge.

Die ersten 4 Ernährungsstufen bei einer akuten Pankreatitis - sie bedarf immer ärztlicher Behandlung - werden für kurze Zeit streng gehalten.

Danach dürfen Sie essen, was Ihnen bekommt.

Damit die Auswahl der Nahrungsmittel, die bekömmlich und weniger bekömmlich sind, leichter fällt, fnden Sie auf der nächsten Seite einen "Diätkompaß"

Die Freude am Essen und Trinken wird Ihnen also nicht genommen!

Nur eines ist wichtig: Trinken Sie keinen Alkohol und meiden Sie große, üppige Festessen!

Es ist immer besser 5-6 Mahlzeiten auf den Tag zu verteilen als 3 große.

Das gilt auch fur den gesunden Menschen.

Nach einer akuten Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) oder einem akuten Schub bei chronischer Pankreatitis, wird die Nahrungsaufnahme auf ein Minimum reduziert.

Stufe 1:

Sie müssen mindestens 24 Stunden auf Nahrung verzichten.

Anschließend können Sie gesüßten Tee trinken und Zwieback, Wasserschleimsuppen aus Reis oder Haferflocken essen.

Stufe 2:

Jetzt kann die Kost mit eiweißhaltigen Lebensmitteln, die einen sehr niedrigen oder keinen Fettgehalt haben z. B. Magerquark, Magermilch, Eischnee, sehr fettarmes, zartes Fleisch und sehr fettarmer Fisch, aufgebaut werden.

Bevorzugen Sie folgende Gartechniken: Kochen, dünsten, dämpfen und garen in der Alufolie.

Stufe 3:

Es folgen nun ballaststoflfreichere Lebensmittel wie: Weißbrot, Toast, Knäckebrot, Kartoffeln, zarle Gemüsesorten (Karotten, Spargelspitzen, Blumenkohlröschen, geschälte, entkernte Tomaten, Schwarzwurzeln, Broccoli ohne Blätter und Stengel etc.) in kleinen Mengen.

Stufe 4:

Verwenden Sie täglich eine Fettzufuhr von 10 bis 50g Gesamtfett. Butter wird am besten vertragen, aber auch Margarine mit einem hohen Anteil von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (s. h. Diätkompaß). Außerdem wird Ihnen vom Arzt oft eine MCT Margarine* oder ein MCT Öl empfohlen. Diese Fette sind wegen ihrer mittelkettigen Fettsäuren bei Pankreas-Patienten besser verträglich. Sie können weiterhin fettarme Fleisch-, Wurst-, Fisch-, Milch- und Käsesorten verzehren.

Stufe 5:

Wie bereits oben erwähnt, können Sie jetzt die Auswahl der Lebensmittel nach Verträglichkeit treffen.

"Erlaubt ist, was bekommt"; d. h. eine "fettarme Schonkost".

Zubereitungsarten:

Kochen, dünsten, dämpfen, garen in der Alufolie, in der Braten-Klarsichtfolie, im Tontopf, in feuerfesten Form, in der mit kunststoffbeschichteten Pfanne, im Grill.

Fleisch, Geflügel, Wild

Empfehlenswert

Kalb, Rind (mager), Schweinefilet, Lamm,

Tatar (nicht roh!), Herz, Leber, Niere, Hirn, Bries, Zunge, Huhn, Hähnchen, Poularde, Pute, Taube, Fasan, Wildente, Kaninchen, Hase, Reh, Hirsch, Wildschwein

Nicht empfehlenswert

fettes Fleisch von Rind, Kalb, Schwein, Hammel, stark gepökeltes Fleisch, scharf gebratenesFleisch,panierte,in Fett gebackene Fleischstücke, fettesGeflügel (Ente, Gans), rohes oder halbgares Fleisch

Aufschnitt

Empfehlenswert

Diätwurst, Schinken ohne Fettrand, magerer kalter Braten, deutsches Comed Beef, Kalbfleischsülze, Geflügelsülze, Wildsülze, Fischsülze

Nicht empfehlenswert

alle anderen fetten und stark geräucherte Wurstsorten, Schweinemett, Hackfleisch, Hausmachersülze

Suppen, Saucen

Empfehlenswert

magere Fleischbrühe, Gemüsebrühen, leicht gebundene Suppen, fettamme Saucen, Quarkmayonnaise, Quarkremoulade

Nicht empfehlenswert

fette Fleischbrühe, Mayonnaise, Butterssaucen (Sauce Hollandaise, Sauce béarnaise)

Streichfette, Öle

Empfehlenswert

Butter, Pflanzenmargarine und Pflanzenöle mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (z. B. becel-ÖI, becel Margarine), Sonnenblumen-, Weizenkeim-, Maiskeim- und Safloröl, Eden spezial

Nicht empfehlenswert

Schweineschmalz, Talg, Speck

Fisch, Schalentiere

Empfehlenswert

Schellfisch, Rotbarsch, Seelachs, Kabeljau,

Flunder, Scholle, Seezunge, Forelle, Hecht, Schleie, Krabben, Hummer, Krebse, Fisch sülze, frischer Thunfisch

Nicht empfehlenswert

Hering,Aal,Makrele,Lachs,Heeilbutt, Steinbutt, Thunfisch in Öl, Ölsardinen

Kartoffeln Beilagen

Empfehlenswert

Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Kartoffelpüree, Kartoffelklöße aus gekochten Kartoffeln, Reis, Teigwaren (Nudeln, Spaghetti etc.)

Nicht empfehlenswert

Pommesfrites, Kartoffelslat mit Mayonaise, Kartoffelpuffer, stark geröstete Bratkartoffeln

Gemüse, Salat

Empfehlenswert

junge Möhren, junge Kohlrabi, Spargel, Blumenkohl, Prinzeßbohnen, Spinat, Sauerkraut, junge Erbsen, Rettich, rote Bete, Sellerie, Tomaten ohne Haut, Gurken als Gemüse, Pilze nach Verträglichkeit, Chicoree, Kresse, Kopf-, Feld- und Endiviensalat, alle Salate mit gutem Essig oder Zitronensaft angemacht, Auberginen, Zucchini, Fenchel, Broccoli

Nicht empfehlenswert

Zwiebeln roh oder inFettgebräunt,Hülsenfrüchte, grobe Kohlarten (Weißl~ohl, Rotkohl, Wirsing) vor allem in Verbindung mit Zwiebehl, Fett und fettem Fleisch

Eierspeisen

Empfehlenswert

weiche und verlorene Eier,Schaumomelette, lockeres Rührei, Ei zum Legieren von Suppen, Saucen, Süßspeisen und Aufläufen, bei Eigelb auf Verträglichkeit achten!

Nicht empfehlenswert

hartgekochte Eier,Spiegel- und Rühreier mit Speck

Milch, Milchprodukte

Empfehlenswert

fettarme Milch, Magermilch, Buttermilch (jeweils bis zu 1/21 täglich), Sauermilchprodukte, Magerjoghurt, Magerquark und Käse bis zu 30% Fett i.Tr., saure Sahne mit 10 % Fett, Kondensmilch mit 5 % und 7,5 % Fett

Nicht empfehlenswert

sehr fetthaltigerger Käse, stark gewürzte Käsesorton

Getreide, Stärkeerzeugnisse

Empfehlenswert

Mehl, Stärkemehl, Hafer- und Weizenflocken, Reis, Grieß, Sago, Puddingpulver, Teigwaren, Cornflakes

Brot, Gebäck

Empfehlenswert

altbackenes Weißbrot, Toast, Zwieback, Knäckebrot, gut ausgebackenes, abgelagertes Mischbrot,Grahambrot,Vollkornbrot, abgelagerter Hefekuchen, Rührkuchen, Biskuitkuchen, Obstkuchen, Honigkuchen, Kekse

Nicht empfehlenswert

frisches Brot, Torten, Blätterteig, in schwimmenden Fett Ausgebackenes (Krapfen, Berliner, Pfannkuchen, Kirchweihnudeln)

Zucker, Süßwaren, Süßstoff

Empfehlenswert

Haushaltszucker, Fruchtzucker, Traubenzucker, Bienenhonig, Gelee, Marmelade, Süßstoff flüssig in Pulverform oder in Tabletten

Nicht empfehlenswert

konzentrierte Süßwaren (Bonbons, Schokolade, Pralinen)

Obst

Empfehlenswert

Äpfel, Birnen (beides geschält), Bananen,Orangen, Mandarinen, Grapefruit, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Melonen, Kiwis, Pfirsiche, Aprikosen.

Obst als Kompott ist besser verträglich.

Nicht empfehlenswert

unreifos Obst, Pflaumen, Stachelbeeren und Johannisbeeren, Äpfel und Bimen mit Schale

Gewürze, Würzsaucen, Kräuter

Empfehlenswert

Kümmel, Anis, Fenchel, Nelken, Zimt, Muskat, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Piment-undPfefferkörner,Tomatenmark, Tomatenketchup. Bei Verträglichkeit auch Curry- und Chilipulver, Knoblauch-, Zwiebel- und edelsüßes Paprikapulver in kleinen Mengen, alle Küchenkräuter

Nicht empfehlenswert

scharfer Senf, Peffer und Rosenpaprika in größeren Mengen, englische Saucen, Essig aus Essenz

Getränke

Empfehlenswert

schwarzer Tee, Bohnenkaffee (nach Verträglichkeit) Obst- und Gemüsesäfte, Milchmixgetränke, Milchkakao aus Magermilch oder fettarmer Milch, Kräutertees, Mineralwasser ohne künstlichen Kohlensäurezusatz

Nicht empfehlenswert

Bei Erkrankung der Bauchspeicheldrüse ist jeder Alkohol verboten!

starker Bohnenkaffee, kohlensäurehaltige Getränke

stammt aus dem Link: [[http://www.dr-schuback.de/Diaet.html]]

s#al?lyhgesvsen


Besprech es am besten mit Deinem Arzt. Ein Pauschalrezept gibt es mit Sicherheit nicht!!!

GUTE BESSERUNG!!! @:)

:)*

Arlexxa1


Die häufigsten Ursachen für eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse sind Gallenwegserkrankungen, da Gallengang und Bauchspeicheldrüsengang gemeinsam in den Zwölffingerdarm münden.

Wahrscheinlich ist das die Ursache, da meine Gallenwerte auch erhöht waren. Aber was ist dann dafür die Ursache?

Aalexax1


Bist du krankgeschrieben?

Ich bin nicht krankgeschrieben, weil ich erst morgen einen Termin beim Arzt habe.

A lexxa1


Danke sallyhessen

g7wendo2lynYn


Wenn du Schmerzen hast und es dir nicht gutgeht, lass dich besser von ihm krankschreiben. :)*

Ist der Termin morgn? Auf Sonntag?

A%lexsa1


Ich meine am Montag. Ich quäle mich halt immer auf der Arbeit. Aber ich darf auch nicht fehlen, weil das mein Praxissemester ist und ich muss einen guten Eindruck hinterlassen, damit ich vielleicht dort auch meine Diplomarbeit machen kann. Aber falls das noch schadet, würde ich mich krankschreiben lassen. Gesundheit ist wichtiger.

Ich vertrage auch keinen Zucker, was ich auch nicht verstehe. Bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung darf man diesen aber essen. Also muss es noch was anderes sein :-o

g@wendomlynn


Nicht alles, was du essen darfst, musst du auch vertragen. ;-) Leider funktioniert der Körper manchmal auch nicht so einfach nach Plan.

Aber falls das noch schadet, würde ich mich krankschreiben lassen. Gesundheit ist wichtiger.

Da hast du völlig recht. :)z: :)* :)* :)* Gesundheit geht immer vor.

o0hly


Hallo Alexa1,

jetzt erstmal langsam...

Du schreibst das Du eine chronisch Bauchspeicheldrüsenentzündung hast und das ist Dir innerhalb einer Woche diagnostiziert worden ???

Für mich ist das gerade wie ein de´javu und erinnert mich an mich selbst vor 8 Jahren.

Vorab erstmal, schau mal in den Spiegel:

Hast Du gelbliche Augen? Gelbliche Fingerägel? Ein druckempfindliches Dreieck? Und vor allem um wieviel ist Dein Lipase Wert erhöht und was sagt Deine Blutsenkung über Entzündungen im Körper?

Nun will ich Dir meine Geschichte erzählen:

Anfang Ostern 2002 ging ich nach 2 Monaten Durchfall und Unwohlseinen mit entsprechender Gewichtsabnahme (20 Kg) zum Hausarzt. Dieser machte Ultraschall und eine großes Blutbild. Am selben Nachmittag bekam ich einen Anruf von Ihm, dass ich sofort ins Krankenhaus soll. Er habe schon ein Zimmer reserviert und ich hätter eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung. Da ich selbstständig bin, bin ich auch privat Versichert und meine Versicherung hat eine Hotline mit Ärzten am anderen Ende. Ich also da angerufen und die Blutwerte gefaxt... Dann kammen die Fragen die ich oben geschrieben habe und die konnte ich fast alle verneinen. Nur der Lipasewert und Entzündungswert war bei mir erhöht. Also habe ich den Krankenhaustermin nicht wahrgenommen und mir einen Spezialisten für Magen und Darm gesucht (Gastroentherologen). Der konnte mich schon am nächsten Tag beruhigen es ist keine Bauchspeicheldrüsen entzündung!

Der rest würde jetzt zu lang werden...

Gerne per PN.

Als Fazit: Nicht auf die Meinung das Hausarztes verlassen, sondern zum Spezialisten gehen und lass eine Magen- und Darmspiegelung machen. Die gibt Dir und deinem Arzt Gewissheit.

Nicht gleich der ersten Meinung glauben und alles Glauben was die Damen und Herren in weiß sagen.

Gruß

Ohly

A>lxex-ax1


Hallo only,

ach ich weiss es nicht :-( Ich war heute beim Arzt, beim Gastroenterologen.

Habe am Donnerstag einen Termin zur Magen- und Darmspiegelung.

Meine genauen Werte weiss ich nicht, habe sie nicht gesehen. Mein Gastroenterologe meinte aber auch auch, dass meine Bauchspeicheldrüsen und Gallenwerte erhöht wären, also ich glaube er sagte Lipase und Amylase. Bin mir nicht sicher..

Er sagte auch nicht wirklich was zur Bauchspeicheldrüsenentzündung. Er fragte mich nur ob ich viel Alkohol trinken würde und ob ein Ultraschall gemacht worden ist, ob da vielleicht Gallensteine entdeckt worden sind. Ultraschall war aber in Ordnung. Den will er aber am Donnerstag auch nochmal machen um sicherzugehen.

Also ich hab ihm gesagt, dass ich abgenommen habe (6kg), immer Bauchschmerzen habe, mal stärker, mal schwächer, starke Blähungen und gelblichen Stuhl. Also gelb ist bei mir nur der Stuhl, sonst nix.

Ich dachte halt auch direkt als meine Ärztin mir gesagt hatte, dass ich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung habe, dass das dann die Ursache für meine gesundheitlichen Probleme wäre. Und da ich diese Sympthome schon seit paar Monaten habe, dachte ich, ich hätte dann eine chronische, weil es eine akute ja nicht sein kann. Aber so richtig schlecht ging es mir nur ca. 10 Tage. Das hatte dann bei mir mit Durchfall angefangen. Hatte dann auch viel schlimmere Bauchschmerzen, einen Tag konnte ich kaum gehen, auf der Arbeit musste ich mich immer hinsetzen, weil mir immer schlecht und schwindelig wurde. Das hatte an einem Freitag angefangen, ich glaub am 5. Hatte dann das Wochenende Durchfall, hab viel Kamillentee getrunken, wenig gegessen (es blieb auch gar nix drin) und hab mir aus der Apotheke Immodium akut gekauft. Das hatte mir auch geholfen. Am Montag hatte ich dann keinen Durchfall mehr, aber musste trotzdem immer noch ständig zur Toilette. Hatte sehr voluminöse und sehr schlecht riechende Stühle und starke Bauchschmerzen, Schwindel und wie immer Blähungen. Musste auch immer 3-4 Mal am Tag zur Toilette (kam mehr raus wie ich gegessen hatte). Dann war ich am Freitag 12.3 beim Arzt. Hab dann Symbioflor 1 erstmal fürs Wochenende bekommen. Dann gings mir auch etwas besser das We. Dienstag war ich dann bei der Blutentnahme. Den Tag war mir wieder schlecht und die weiteren Tage hatte ich wieder starke Bauchschmerzen, aber mein Stuhl war wieder normaler. Vielleicht hatte ich auch nur eine leichte Bauchspeicheldrüsenentzündung? Oder was könnte das noch sein? Was kam dann bei dir raus?

Heute hatte ich wieder Bauchschmerzen, mittelstark würde ich sagen, mein Stuhl war wieder gelb, aber war nur 1 mal heute.

Habe jetzt viel erzählt.. ich hoffe ich weiss am Donnerstag endlich mehr.. :-(

s'allRyhLessexn


Hallo Alexa1,

ich glaube gelber Stuhl spricht für Gallen- oder Leberprobleme.

Liebe Grüße @:)

ouhly


Hi Alexa1,

na das klingt doch schon mal viel besser als eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung!

Und ja die Frage nach dem Alkohol kenne ich auch... Ist ein Zeichen von Hilflosigkeit des Arztes!

Unter dem Motto: Ich weiß noch nicht was Sie genau haben, aber wenn Sie Alkohl trinken sind Sie selber schuld und

ich aus dem Schneider.

Ja ich habe so meine Probleme mit den Weißkitteln und habe lange gebraucht die richtigen Speziallisten für mich zu finden. Und ich traue einem Arzt nur so weit wie es nachvollziehbar ist was er sagt.

Bei mir wurden damals alle Geräte ausprobiert die ein Krankenhaus so hergab nur die nötige Darmspiegelung wurde nicht von dem Herrn Proffesor gemacht!

Immer wieder wurde irgendwo ein Knötchen gefunden (Bauchspeicheldrüse, Leber, Milz, Darm) und nach der Untersuchung wars dann duch nichts. Einmal sagte er sogar es könnte Darmkrebs sein. Einfach unverantwortlich was manche Ärzte so von sich geben!

Das ende vom Lied war dann im Dezember nach einem Arztwechsel und nur noch 62Kg von 98Kg die Darmspiegelung mit der Diagnose Mobus Chron (Darmentzündung).

Was jetzt nicht heißen soll das du Mobus Chron hast!

Ich finde sowieso das hier sehr leichtfertig Diagnosen abgegeben werden (siehe Posting von Sallyhessen).

Ich habe momentan auch gelbe anhafungen am Stuhl, das kommt von einer Entzündung des Schließmuskels und nicht von der Leber oder Galle.

Also halt die Ohren steif und gib nicht zuviel auf die erste Meinung eines Arztes. Ärzte sind auch nur Menschen nur haben Sie nie gelernt das auch Sie Fehler machen können und dann dafür auch mal geradestehen sollten.

Gruß

Ohly

o'hFly


Als Info:

Lipase ist das Enzym, was das Fett im Körper / Darm abbaut/umwandelt.

Bei mir war der Lipasewert um das 1000fache erhöht.

Lass bitte die Finder von Imodium akut. Es tut nichts anderes als die Darmtätigkeit zu lähme und das kann dann zu Blähungen führen oder schlimmeren.

Bevor Du nicht weißt was Du hast, solltest Du keine Medikamente nehmen die Dir nicht vom Arzt verordnet wurden.

Die Mineralien die Du durch den Durchfall verlierts solltest Du dem Körper wieder zuführen und vor allem viel Trinken um den Flüssigkeitsverlust zu minimieren (am besten Leitungswasser und nix mit Kohlensäure). Und nix exterm gewürztes essen, wenn Du aber an entwas Lust hast ESS ES. Ist eine Weißheit von meinem Darmspezi. und ich kann bestätigen das er recht hat. :p>

In diesem Sinne...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH