» »

Analvenenthrombose

JLoonygabxin hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits *:)

Ich habe seit vorgestern abend einen komischen knubbel an Poloch und schließe nach intensiver Internetrecherche auf eine Analvenenthrombose. (Aussehen, Symptome, etc. stimmt alles überein). Es ist vorgestern Abend nach dem Stuhlgang plötzlich da gewesen, wobei ich mich an zu starkes pressen eigentlich nicht erinnern kann, und relativ klein.

Ich hatte solche Schmerzen schonmal vor ein paar Monaten plötzlich nach dem Stuhlgang, aber ein bisshcen weniger. Hab damals gar nicht nachgeschaut was da sein könnte und am nächsten Tag war total viel Blut in der Kloschüssel und ich bin ziemlich erschrocken. Habe es erst beim abwischen gemerkt, hat schnell aufgehört und danach war nichts mehr. Der Schmerz war danach weg, keine weiteren Beschwerden.

Da es dieses mal mehr weh tut und ich die Analvenenthrombose deutlich sehen kann würde ich schon zum Arzt gehen, aber wenn dann erst morgen, weil heute ja sowieso wegen Ostern geschlossen ist. Gestern war es ziemlich schlimm aber heute Morgen war der Schmerz fast weg. Ich denk ich könnte auch einfach abwarten bis es verschwindet aber ich habe Angst, dass dann eine Mariske bleibt. Ist die Gefahr groß, dass das passiert? Passiert das auch nach den Aufstechen?

Da der Schmerz letztes Mal gleich verging und auch sonst nichts war habe ich mir schon überlegt das Ding einfach selbst aufzustechen, die Gefahr einer Infektion ist mir aber doch zu groß. Kann mir vielleicht raten was das beste wär? Ich wünsche mir,d ass das Ding einfach von alleine platzt.. kann ich das irgendwie beschleunigen?

Freu mich schon auf schnell Antworten,

LG ;-)

Antworten
RwubUina$x


Hatte vor Jahren ziemlich Probleme mit Blutungen beim Stuhlgang, Analthrombosen, und wie ich mich erinnern kann, schmerzhaften Analfissuren. Wollte nicht zum Arzt gehen und bin nach längerer Zeit selbst auf die Lösung der Probleme gekommen.

1) Ich vertrage keinen Orangensaft. Die Beschwerden traten so viel später auf, dass ich lange Zeit den Zusammenhang nicht erkannte.

2) Es ist hilfreich, den Anus gelegentlich zu dehnen, da meiner Meinung nach eine Verkrampfung der Muskulatur mit zu den Beschwerden führt. Dies macht man mit einer Art kegelförmigen Dildo. Als Gleitmittel habe ich DDD-Hautbalsam benutzt. Und diese Prozedur darf durchaus Spass machen. Analdehner gibt es auch in der Apotheke.

3) Einen weichen Stuhlgang halte ich eher für schädlich. Die Entleerung des Enddarms erfolgt ja über reflexgesteuerte Muskelanspannung und Entspannung. Und dazu ist als Auslöser meines Wissens eine gefüllte "Ampulle" erforderlich.

Damals war ich schon ziemlich verzweifelt, habe aber nun schon seit vielen Jahren keine Probleme mehr im Analbereich.

Bitte auf keinen Fall aufstechen. Marisken sind harmlos. Diese Knoten trocknen einfach wieder ein.

Jhoong>abxin


Hat denn sonst niemand mehr was zu sagen?

Ich habe dieses Ding jetzt mittlerweile schon seit 4 Tagen und es tut fast nicht mehr weh. Aber viel kleiner ist es nicht wirklich geworden, höchstens nicht mehr so prall..

Ich habe Angst, dass hinterher eine Mariske bleibt, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit?

Hat jemadn Erfahrungen damit?

Kommt es oft oder sogar immer vor oder gibt es hier auch Leute bei denen die Analvenenthrombose vollständig zurückgebildet ist und keine Rückstände geblieben sind?

Ich hoffe sehr auf ein paar mehr Antworten..

{:(

JKoyon@gaLbin


immer noch niemand?

I`ltdis


Na zum Arzt mit dir junge Frau, und dat Dingen wegmachen lassen!

Evt. tut es dir ja nicht mehr weh, aber wie sieht denn sone Bommel da am Hintern aus??Also wirklich!

Stell mir gerade vor, hab ne Frau kennengelernt, dann gehts ans Versenken und die heiße Biene vor mir hat so ein Klabusti vorm braunen Salon...nicht so schön! :|N

J$en1G7


So liebe Leute, ich versuche das Thema dann mal zu reanimieren und hoffe auf rege (und nützliche) Teilnahme.

Aaalso: ich habe letzte Woche Sonntag (also vor 8 Tagen) eine Analthrombose aufgeschnitten bekommen und das thromboisierte Blut entfernen lassen.Die Ärztin meine, die Thrombose ist schon fast zu alt, aber haben es dennoch aufgeschnitten. Hatte wirklich mega starke Schmerzen und warten, dass es von selber weggeht, wollte ich dann doch nicht (verdammt ich bin erst 25 und schon so ein Krüppel). Naja, die Schmerzen sind nachdem ich jeden Tag 2 Ibu 800mg genommen habe, auch so gut wie weg und ich komm mittlerweile ohne klar und der Thrombus ist mittlerweile klein. Aber jetzt meine Frage: bleibt dieser Knubbel da jetzt oder bildet der sich noch zurück? st ja grade mal eine Woche und ein Tag her.

Ich würde auch mal gern wissen, warum ich das bekommen habe...ich glaube es war eine Mischung aus

-Durchfall

-zu viel ungewohntes Joggen

-schlechtes Bindegewebe

-zu viel sitzen auf der Arbeit.

Morgen bin ich nochmal im Krankenhaus in der proktologischen Sprechstunde.

Ich habe so Angst, dass dieser "Bommel" da nie wieder weggeht. Kann das jetzt schon eine Mariske (oder wie das heißt) sein?

Würde mich über Antwort freuen.

T]essx1


Hallo Jen

Hatte schon mehrmals eine Analvenenthrombose, die teils von allein oder auch schon mal aufgeschnitten wurde.

Mir ist bekannt das man sie durch starkes pressen, kaltes und langes sitzen, auch durch zu scharfes Essen bekommen kann.

Die Marikse ist eine kleine Hautfalte die vom aufschneiden übrig bleiben kann.

Wünsche erst mal weiterhin gute Besserung

Lg

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH