» »

Gastritis, B12-/ Eisenmangel, SD-Unterfunktion

Mxök hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich leide nun schon seit ca. 1 Jahr an immer wiederkehrenden Magenschmerzen folgender Art:

starke Schmerzen im Oberbauch, strahlen von einem ganz bestimmten punkt aus, der ca. 2 fingerbreit unter der rippenkerbe sitzt. Treten nur nach den mahlzeiten auf, besonders bei süßen getränken, fettigem, rohkostsalaten, sahne (aber bei Milch keine Beschwerden). Ist dann ein starkes Drücken und Ziehen, totales Unwohlsein, Blähungen, Besserung durch aufstoßende Luft.

Die Magenspiegelung (Februar 2010) zeigte fleckige Rötungen der Magenschleimhaut, jedoch keine Entzündung -> Diagnose starker Reizmagen.

Helicobacter-test war negativ.

Im März 2010 wurde ein B12-Mangel (Wert 177, ich ernähre mich ausgewogen und bin KEINE vegetarierin) und im April ein Eisenmangel (Ferritin 25) festgestellt. Ich habe Verdacht auf latende Schilddrüsenunterfunktion (TSH 4,36 / ft3 3,1 / ft4 1,3), das werde ich demnächste genau untersuchen lassen.

Nun stoße ich immer wieder auf folgende Aussagen:

"Zu einem Vitamin B12 –Mangel kommt es besonders häufig bei einer autoimmunen Entzündung der Magenschleimhaut. Diese Magenschleimhautentzündung wird auch chronisch atrophische Gastritis genannt. Bei dieser Form der Magenschleimhautentzündung finden sich Antikörper gegen bestimmte Zellen der Magenschleimhaut (Parietalzell-Antikörper) sowie gegen einen bestimmten, von diesen Zellen gebildeten Eiweißstoff (Intrinsinc-Faktor-Antikörper). Diese Antikörper findet man überzufällig häufig bei Personen, die auch an einer autoimmunen Schilddrüsenerkrankung (Hashimoto-Thyreoiditis) leiden"

Ausserdem habe ich schon oft gelesen, dass Hashimoto neben B12-Mangel auch oft mit Eisenmangel einhergeht.

Es würde also alles passen, nur wurde bei mir ja keine Entzündung festgestellt. Ob der Intrinsic-Faktor fehlt wollten zwei meiner Ärzte nicht testen (Aussage: "Ich GLAUBE nicht, dass der fehlt" oder "Dann wären auch andere Blutwerte verändert" %-| ). Beim nächsten Arzt werde ich drauf bestehen.

Meine Fragen:

- Wenn ich die magenschleimhautentzüundung doch habe, müssten dann nicht auch Entzündungswerte im blut darauf hinweisen? welche Werte wären das?

- Ist es möglich dass es zu einer Fehldiagnose der Magenspiegelung gekommen ist, weil der arzt vielleicht die gewebeprobe einfach von einer ungünstigen stelle entnommen hat oder die entzündung noch nicht bis in die oberen gewebeschichten vorgedrungen war?

- Hat noch jemand Erfahrungen mit dem Zusammenhang Gastritis + B12-mangel + Eisenmangel + SD-Unterfunktion?

Weitere Symptome von mir und detaillierte Infos findet ihr hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Stoffwechsel.Hormone/531982/]]

Ich suche und recherchiere, laufe von einem Arzt zum nächsten, aber niemand findet etwas, meine Beschwerden werden als psychosomatisch abgestempelt, aber ich weiß dass das nicht alles ist. Am Meisten stören mich die starken Magenschmerzen nach dem Essen und eine extreme Müdigkeit.

Vielen Dank schon mal fürs Durchlesen, ich hoffe, jemand von euch kann mir weiterhelfen.

Antworten

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH