» »

Erfahrungen bei der medikamentösen Aufösung von Gallensteinen

R_emuL-la


diese woche muss ich da noch durch, danach können sie mich so viel aufschneiden wie sie wollen!

Wieso musst du noch eine Woche da durch?

Wenn du dich für eine op entschieden hast kannste die Meds auch weglassen, die brauchen eh bis zu Jahren bis sie alles aufgelöst haben.

SFeryan3a


jetzt habe ich doch noch eine frage:

hatte gestern bzw. schon vorgestern wieder richtig schlimme schmerzen und bin dann gestern morgen ins krankenhaus gefahren. meine gallengänge waren laut dem arzt der das ultraschall gemacht hat allerdings NICHT erweitert. bedeutet das dass eventuell doch nicht die galle schuld an den schmerzen ist?

habe nur schmerzmittel bekommen (die eher mäßig geholfen haben) und wurde dann wieder heim geschickt...

bin jetzt natürlich etwas ratlos weil ich angst habe dass die schmerzen doch nicht von der galle kommen. komisch ist nur dass ich absolut druckempfindlich am rechten oberbauch war als der arzt da reigedrückt hat. und auch dass ich seit ich die medikamente nehme ständig diese schmerzen habe...

ach, ich weiß nicht mehr weiter. habe mittwoch einen termin bei meinem hausarzt, aber der wird ja sicher auch nichts anderes feststellen als die im krankenhaus... :-/

R@e{mu-xla


Aber vielleicht wird er dir deine Fragen beantworten können. Hoffe ich für dich! @:)

mZit4tag4sgblumxe


Bei mir gab es kein überlegen der Methode , nur eines sagte der Doc , wenn ich Ihnen Tabletten aufschreibe sehen wie uns früher oder später auf den sowieso im Op wieder .

Die Op ansich ist harmlos gegenüber ständigen Koliken (hatte zwar nur eine , aber die hatte mir gereicht ) .

pSep;s


habe mittwoch einen termin bei meinem hausarzt

Berichte dann mal was weiter gemacht wird. ???

S[eWrana


ok, werde berichten was der liebe doc mir vorschlägt. hoffe er hat irgendeine schnelle lösung. werde ihn aber bitten mich doch noch zu einer magenspiegelung zu schicken, das wollte er auch schon das letzte mal um ausschließen zu können dass der schmerz wo anders herrührt. außerdem habe ich mir für nächste woche auf rat des behandelnden arztes im krankenhaus auch noch einen termin beim neurologen geben lassen, da der meinte ich solle außerdem noch abklären ob der schmerz wirklich vom bauch in den rücken zieht und nicht gar vom rücken in den bauch und irgendwelche nerven betroffen sind. ich denke wenn die alle ihr okay geben, geht es der galle an den kragen! ]:D

inzwischen vertrage ich übrigens auch essen nur noch sehr schlecht. nach jeder normalen mahlzeit ist mir mehr oder weniger sehr übel. außerdem habe ich das gefühl dass bewegung mir gar nicht unbedingt gut tut. wenn ich zum beispiel rad fahre und über eine straße mit pflastersteinen düse fühlt sich mein magen danach an als wäre alles komplett durchgeschüttelt worden und auch übel wird mir manchmal von zu viel gehüpfe oder geruckel...

RPaplaCdxy


tut mir leid, dass du solche schmerzen hast. ich hatte zwei gallenkoliken und das ist echt alles andere als lustig. was ich aber nicht verstehe, wenn man so leiden muss, dass man sich die gallenblase dann nicht rausmachen lässt :-/

p:eps


hoffe er hat irgendeine schnelle lösung

ich denke wenn die alle ihr okay geben, geht es der galle an den kragen! ]:D

Übrigens bei uns im Krankenhaus wird routinemäßig vor jeder Gallen-OP eine Magenspiegelung gemacht.

Warum sollte es eine andere Ursache geben, deine Beschwerden sind doch typisch und die Steine nachgewiesen. ???

Ich denke auch eine Gallen-OP ist die schnellste und effektivste Methode die Dinger loszuwerden. Eine laparoskopische Gallen-OP ist auch wirklich nicht schlimm und du bis nur ca. 3 Tage im Krankenhaus und man ist i.d.R. auch ziemlich schnell wieder fit danach.

RCapwlaxdy


man ist i.d.R. auch ziemlich schnell wieder fit danach

Wenn man sich nicht so anstellt wie ich, ja ;-D

Ich würds auch machen lassen, bevor ich mich monatelang damit rumquäle.

S#er%ana


So, komme gerade vom Arzt wieder. Inzwischen könnte ich mich wirklich so aufregen über die Unfähigkeit von manchen. Der am Samstag im Krankenhaus sagte ja dass alles gut sei, Gallengänge nicht erweitert etc. Mein Internist schaute einmal kurz drauf und meinte dass einer der Gallengänge stark erweitert ist, und das die Schmerzen erklärt die ich das ganze Wochenende hatte weil da ein Stein reingerutscht war. Außerdem ist nach Einnahme der gallensteinauflösenden Medikamente jetzt der ganze Gallengries weg – dafür sieht man jetzt jede Menge kleine Steine die sich davor im Gries verstckt hatten.

Ende der Geschichte ist nun: Am Freitag wird mein Magen gespiegelt, morgen Gespräch mit dem zuständigen Chirurg und wenn das alles abgeklärt ist am Montag OP und raus mit der Galle. Oben scheint sie leicht entzündet zu sein, es ist also ziemlich augenscheinlich woher die Schmerzen kommen... {:(

Habe jetzt total Angst vor der OP, ich wurde noch nie aufgeschnitten und hatte auch noch keine Vollnarkose... außerdem habe ich angst dass ich danach noch immer Schmerzen habe und kein Essen mehr vertrage....

pWeps


Habe jetzt total Angst vor der OP, ich wurde noch nie aufgeschnitten und hatte auch noch keine Vollnarkose... außerdem habe ich angst dass ich danach noch immer Schmerzen habe und kein Essen mehr vertrage....

Na siehste, so einfach ist das mit der medikamentösen Auflösung doch nicht.

Aufgeschnitten wirst du ja nicht richtig ;-) , sondern es gibt 4 ganz kleine Schnitte (einer am Bauchnabel und drei im Oberbauch) und vor der Narkose brauchst du auch keine Angst haben. Falls du aber leicht Reisekrank wirst solltest du das dem Anästhesisten sagen, dann kann er dir vorab schon etwas gegen Übelkeit geben.

Normalerweise ist man ca. 3 Tage im Krankenhaus und ist auch sehr schnell wieder fit danach (ich war nur 2 Wochen krankgeschrieben). Was etwas unangenehm (teilweise sind das Schmerzen in der Schulter) sein kann ist das Gas das bei der laparoskopischen OP in den Bauch kommt, damit sich das schneller wieder verflüchtigt, solltest du möglichst viel rumraufen am besten gleich wenn du wieder aufstehen darfst, oder am 1. postoperativen Tag.

Natürlich zwickt es nach der OP noch etwas bis alles verheilt ist, aber ich brauchte deswegen kein Schmerzmittel ..... ist also gut auszuhalten. Als dann alles verheilt war habe ich auch keine Schmerzen mehr gehabt und an Essen vertrage ich eigentlich auch alles. Nur die ersten Wochen nach der OP solltest du vielleicht noch etwas vorsichtig sein mit der Wahl deiner Nahrungsmittel.

Was allerdings sein kann, ist dass du nach der Gallenentfernung vermehrt Durchfälle hast (haben viele, ich auch teilweise), aber das schränkt einen eigentlich nicht besonders ein, auf jeden Fall nicht so wie die Koliken.

Ich wünsche dir alles Gute für die OP :)* und melde dich dann mal wenn du es hinter dir hast. *:)

R{a/pBlady


Verstehe nicht, warum man sich dann jetzt noch mit einer Magenspiegelung plagt.

Die Op ist wirklich nicht schlimm. Schmerzen danach gibt es auch kaum. Und wie peps schon sagt, versuch so früh wie möglich rumzugehen, damit das Gas weggeht. Das hab ich nicht gemacht, lag 4 Tage komplett flach, das Gas hatte ich dann gute zwei Wochen lang... Komischerweise sind alle immer recht schnell draußen. Ich war eine Woche im KH. Mit dem Essen, versuch einfach rauszufinden, ob du was nicht verträgst. Fritiertes und Sahne ging bei mir seitdem nicht mehr. Aber das ist bei jedem anders :-)

Alles Gute auch von mir :)*

G"our.metxa


Ich will hier ja keinem Angst machen, aber immer ist eine laparaskopische OP nicht möglich.

Serana schreibt ja, dass ein Stein im Gallengang sitzt. Da kann es ein, dass eine T-Drainage eingesetzt werden muss. Auch, wenn die Steine sehr groß sind ist manchmal doch der Bauchschnitt nötig. Aber das wird sie mit ihrem Arzt besprochen haben.

Gdourumeta


warum man sich dann jetzt noch mit einer Magenspiegelung plagt.

Das gehört sei Jahren zur normalen Voruntersuchung bei Gallen-OP. Man kann auch Läuse und Flöhe haben. Eventuell ist auch z.B. ein Geschwür die Ursache für die Beschwerden. Das will man einfach ausschließen.

SQer&anxa


Genau, die Magenspiegelung wird im Rahmen der ganz normalen Voruntersuchung gemacht und ehrlich gesagt ist mir das auch sehr recht. Schließlich fühle auch ich mich sicherer wenn alles andere ausgeschlossen ist!

Meine Steine sind relativ klein (um die 6mm) und der Arzt meinte man könne auf jeden Fall mit diesen nur kleinen Schnitten eine laparoskopische OP durchführen (O-Ton: "Keine Angst, Junges Fräulein, ihre Chancen am Heiratsmarkt werden nicht beeinträchtigt, die Narben wird man kaum sehen").

Danke für die guten Wünsche zur OP, melde mich sicher auch in den nächsten Tagen nochmal wenn die Angst zu groß wird... :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH